Übersicht  

Die Rot-Weiß-Rot-Karte: Was läuft schief?

Beim globalen Wettbewerb um hochqualifizierte Arbeitskräfte liegen Österreich und die EU weit hinter den USA, Australien oder Kanada. Auch die 2011 eingeführte Rot-Weiß-Rot-Karte hat daran nichts geändert, die Zahlen der Bewilligungen war weit niedriger als ursprünglich angekündigt. Was läuft hier schief? 

05.11.2018

Das Problem der Überalterung und fehlender Fachkräfte betrifft auch Österreich. Zwar wird schon seit den 1990er Jahren versucht, sogenannte Schlüsselarbeitskräfte ins Land zu holen. Allerdings: Diese Bemühungen gelten als gescheitert. Auch der letzte Anlauf in diese Richtung, die „Rot-Weiß-Rot-Karte“, blieb weiter hinter den Erwartungen zurück. Darüber haben wir mit AMS-Vorstand Johannes Kopf gesprochen, der die Rot-Weiß-Rot-Karte als nicht ganz gescheitert ansieht, aber anmerkt, dass Österreich derzeit aufgrund des Zuzugs von Arbeitskräften aus Osteuropa ohnehin keinen großen Bedarf an Arbeitskräften aus Drittländern aufweise.

icon-bubble

Top Kommentar

Was macht Österreich falsch?

Außerdem haben wir uns mit dem Wiener Anwalt Ivo Stitic, der für die internationale Kanzlei Wolf Theiss unter anderem im Bereich Arbeitsrecht tätig ist, und mit Faisal Masud unterhalten. Letzterer stammt aus Pakistan und hat nach Beendigung seines Aeronautik-Studiums an der Fachhochschule Wiener Neustadt über die Rot-Weiß-Rot-Karte eine Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung als Schlüsselarbeitskraft erhalten.

Die beiden sehen die Sache wiederum aus einer anderen Perspektive.

icon-bubble

Top Kommentar

Österreich hat zwei Nachteile am internationalen Arbeitsmarkt: Zum einen die Sprachbarriere. Zum anderen sind die Verdienstmöglichkeiten anderswo schlichtweg besser.

Auch das Sozialsystem und die hohe Lebensqualität in Wien können diese Nachteile nicht ausgleichen. Hochqualifizierte Arbeitskräfte verfügen in der Regel über genug Kapital für eine gute (private) Sozial- und Krankenversorgung, zumal sie tendenziell jünger und damit weniger anfällig für Krankheiten sind. Außerdem können sie es sich leisten, egal für welches Land sie sich entscheiden, in den besseren und damit lebenswerteren Gegenden zu wohnen.

icon-bubble

Top Kommentar

Anspruch und Wirklichkeit

Die Forderung, sich aktiv um hochqualifizierte ausländische Arbeitskräfte zu bemühen, wird in Österreich schon seit Jahrzehnten immer wieder erhoben. Sie scheitert allerdings an der Realität. Schließlich tobt hier seit Jahren ein weltweiter Wettbewerb. Kanada hat als erstes Land eine „Skilled migration“-Policy eingeführt, die auch von Australien und den USA betrieben wird: Wer gewisse Voraussetzungen – Hochschulstudium in bestimmten Bereichen, anderweitige Ausbildung, Sprachkenntnisse – erfüllt, darf einwandern.

Die Europäische Kommission ist sich des Problems zwar bewusst, dass die EU weniger hochqualifizierte Arbeitskräfte anzieht als andere OECD-Länder (sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen). Zielführende Strategien, wie man attraktiver werden kann, fehlen freilich noch immer. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_060_03_Arbeitsmigration.zip
109 KB

Inhaltspaket anfordern
05.11.2018

Das Rechercheteam

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Benedikt Morak
Team TV

Benedikt Morak, geboren 1981, hat sich als Fernsehjournalist auf Reportagen und Dokumentationen spezialisiert. 2013 machte er sich als Journalist und Filmemacher selbstständig. Er gestaltete u.a. für Sendereihen wie „Servus Reportage“, „ATV – Die Reportage“ und ORF 3.

Lukas Schmoigl
Team Daten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 060 Arbeitsmigration

060_01 Gelesen

Zwischen Wettbewerb und Lohndumping

060_02 Gelesen

Schließt sich die Lohnschere in Europa?

Daten
060_03 Gelesen

Die Rot-Weiß-Rot-Karte: Was läuft schief?

mit Video
060_04 Gelesen

Der Alltag eines Arbeitsmigranten

mit Video
060_05 Gelesen

Im Kontext: Arbeiter aus dem Osten – Jobkiller oder Lückenfüller?

TV-Reportage

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.