Übersicht  

„Ein bisserl kreativ sein“ – Abschiebungen nach Syrien?

Wenn Asylwerber oder Flüchtlinge schwere Straftaten begangen haben, ertönt stets die Forderung nach Abschiebungen. Allerdings ist die Sache faktisch und rechtlich heikel. Innenminister Herbert Kickl will die einschlägigen völkerrechtlichen Regeln daher auf ihre „Sinnhaftigkeit“ überprüfen. Sind Abschiebungen in Kriegsländer überhaupt möglich?

18.01.2019
Artikel zum Anhören

Nach den Morden an vier Frauen in den vergangenen zwei Wochen, einer davon begangen von einem syrischen Asylberechtigten, will Innenmister Herbert Kickl straffällige Asylwerber schneller in ihre Herkunftsländer abschieben. Selbst bei Syrern schloss er das nicht aus: Es gelte, „ein bisserl kreativ“ zu sein.

Dabei ist die internationale Rechtslage zu dieser Frage klar: Niemand kann in ein Land abgeschoben werden, in dem ein ernsthaftes Risiko droht, gefoltert, unmenschlich oder erniedrigend behandelt zu werden.

icon-bubble

Top Kommentar

Das Abschiebungsverbot gilt absolut

Zwar gestattet die Genfer Flüchtlingskonvention Abschiebungen in gefährliche Länder, wenn Flüchtlinge aufgrund ihres Verhaltens ein Sicherheitsrisiko darstellen. Das gilt etwa bei rechtskräftigen Verurteilungen für Delikte wie Mord, schwere Körperverletzung, bewaffneter Raub oder Vergewaltigung.

In den vergangenen Jahrzehnten hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte allerdings einen strengeren Maßstab festgelegt: Das Verbot von derartigen Abschiebungen gilt nach Artikel 3 Europäischer Menschenrechtskonvention bedingungslos, also unabhängig vom (Fehl-)Verhalten Betroffener. Schwerverbrecher sind ebenso geschützt wie Terroristen. Dieselben Rechtsregeln finden sich auch in anderen menschenrechtlichen Verträgen wie dem Pakt über bürgerliche und politische Rechte oder der UN-Antifolterkonvention. Außerdem ist ein absolutes Abschiebungsverbot auf europarechtlicher Ebene und in den einschlägigen Asyl-Richtlinien festgelegt.

„Ein bisserl kreativ sein“

Offen bleibt, was Innenminister Kickl mit Kreativität und Prüfung der Sinnhaftigkeit völkerrechtlicher Verpflichtungen gemeint hat. Die entscheidende Frage besteht darin, ab wann genau ein „ernsthaftes Risiko“ (serious risk) im Sinne der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vorliegt.

So hat sich die Abschiebungs- und Rechtspraxis im Zusammenhang mit Afghanistan in den vergangenen Jahren stark verändert: Seitdem die EU im Oktober 2016 eine Kooperationsvereinbarung mit Afghanistan geschlossen hat, sind Abschiebungen wesentlich einfacher geworden. Auch österreichische Gerichte erachten die dortige Sicherheitslage oft nicht mehr als Hindernis, seit 2017 schiebt Österreich wieder nach Afghanistan ab, im Jahr 2018 waren bis November (die letzten Zahlen werden vom Innenministerium derzeit aufbereitet und sind noch nicht verfügbar) 166 Afghanen betroffen.

icon-bubble

Top Kommentar

Abschiebungen nach Syrien?

Offen bleibt, ob sich diese Entwicklung nun auch im Zusammenhang mit syrischen Asylwerbern wiederholen könnte. Mittlerweile gilt ein „Sieg” des syrischen Regimes – mit iranischer und russischer Unterstützung – schließlich als gewiss, auch ein endgültiges Ende der Gebietskontrolle des sogenannten Islamischen Staats wird erwartet. Experten wie jene der International Crisis Group gehen von einem fragilen Gleichgewicht der unterschiedlichen ausländischen Akteure aus, befürchten aber auch neue Kämpfe zwischen der Türkei und von ihr unterstützten islamistischen Milizen, den syrischen Kurden und Assads Truppen. Ein solcher Konflikt und das daraus entstehende Chaos könnte auch dem „Islamischen Staat“ nützen.

Ob es dazu kommt, lässt sich derzeit freilich nicht sagen. Syrien, Russland und auch die USA haben jedenfalls keinerlei Interesse an einer türkischen Invasion. Sollten sie eine solche abwenden können – etwa durch Garantien, die Autonomie und Schlagkraft der syrischen Kurden gering zu halten – könnte Syrien 2019 in eine Phase relativen Friedens eintreten. Innenminister Kickl betont schon jetzt, dass nicht alle syrischen Gebiete vom Krieg betroffen sind.

icon-bubble

Top Kommentar

Was passiert syrischen Rückkehrern?

Syrien wird dadurch jedoch nicht automatisch zu einem sicheren Land. Assad ist international noch immer über weite Strecken isoliert, kein Land schiebt nach Syrien ab. Zwar hat Assad jenen, die desertiert oder vor dem Militärdienst geflohen sind, Amnestie angeboten. Wie ernst er dieses Angebot meint, darf allerdings hinterfragt werden, es gibt gegenwärtig Warnungen, dass Syrer, die wieder ins Land einreisen wollen und den Militärdienst noch nicht abgeleistet haben, an der Grenze sofort eingezogen werden. Zudem hat Assad im Vorjahr ein Gesetz zur Enteignung von syrischen Flüchtlingen erlassen.

Gleichzeitig könnten insbesondere jene, die aus früheren Hochburgen der Gegner Assads stammen, als Anhänger der Opposition gebrandmarkt und bestraft werden. Jamil al-Hassan, Chef des Sicherheitsdienstes der syrischen Luftwaffe, gab im Juli 2018 bekannt, dass ein Syrien mit 10 Millionen vertrauenswerten Einwohnern besser sei als eines mit 30 Millionen „Vandalen“: „Nach acht Jahren wird Syrien die Anwesenheit von Krebszellen nicht akzeptieren, und sie werden vollständig entfernt.“

Entsprechende Fahndungslisten gibt es bereits, faire Verfahren sind nicht zu erwarten. Sobald ein ernsthaftes Risiko besteht, gefoltert oder unmenschlich oder erniedrigend behandelt zu werden, darf man also auch kriminell geworden Syrer nicht in ihre Heimat abschieben.

icon-bubble

Top Kommentar

Konsequenzen?

Bleibt die Frage nach den (rechtlichen) Konsequenzen: Zum einen könnte die Europäische Kommission Österreich wegen der Verletzung von EU-Recht klagen. Zum anderen könnten Betroffene vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, der eine Abschiebung entsprechend beurteilen müsste. Dabei ist zu bedenken, dass Österreich sich im Gegensatz zu manch anderen Mitgliedern der Europäischen Menschenrechtskonvention traditionell stets an EGMR-Urteile hält. Eine offene Nicht-Umsetzung wäre ein weiterer Tabubruch. 

icon-bubble

Top Kommentar

Lesen Sie auch:

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_001_25_Asyl-1.zip
5 MB

Inhaltspaket anfordern
18.01.2019

Der Autor

Ralph Janik

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 001 Asyl

001_01 Gelesen

Verschluss­sache Mittelmeer

001_02 Gelesen

Gibt es ein Recht auf Asyl?

001_03 Gelesen

Sind wir vorbereitet auf das, was kommt?

001_04 Gelesen

It’s about information, stupid

001_05 Gelesen

Für sie wurde das Asylrecht geschaffen

001_06 Gelesen

Italienisches Tagebuch

001_07 Gelesen

In zehn Grafiken durch das Asylsystem

001_08 Gelesen

Sie wissen es nicht

001_09 Gelesen

Wiener Rechen­übungen

001_10 Gelesen

Was, wenn wieder Zehntausende kommen?

001_11 Gelesen

Die stillen Flüge nach Nordafrika

001_12 Gelesen

Im Kontext: Die Asyl-Entscheider. Wer darf bleiben?

TV-Reportage
001_13 Gelesen

Auch die Asylwirtschaft ist konjunkturabhängig

001_14 Gelesen

Wie viel die Asylkrise tatsächlich kostet

001_15 Gelesen

Das Loch im System

001_16 Gelesen

Wie löst man das Asyl-Paradox auf?

001_17 Gelesen

Ökonomische Alternativen

001_18 Gelesen

Menschenrechtliche Alternativen

001_19 Gelesen

Praktische Alternativen

001_20 Gelesen

Rechtliche Alternativen

001_21 Gelesen

Einwanderung: Was kommt?

001_22 Gelesen

Warum kann man in Österreich überhaupt Asyl beantragen?

001_23 Gelesen

Der Fall Tikaev: Abgeschoben und vergessen

001_24 Gelesen

Dem Flüchtlingsbetreuer ORS droht die Kündigung

001_25 Gelesen

„Ein bisserl kreativ sein“ – Abschiebungen nach Syrien?

001_26 Gelesen

„Dieser Dublin-Verschiebebahnhof ist doch Unsinn“

Interview
001_27 Gelesen

Hat wirklich jeder zweite Flüchtling aus 2015 einen Job? Eher nein.

close

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.