Übersicht  

Die stillen Flüge nach Nordafrika

Viele Jahre lang galt die zwangsweise Rückführung von Flüchtlingen als aussichtslos. Besonders die Zielländer im Maghreb wollten sich zu nichts verpflichten und verweigerten den Abschluss von Rücknahmeübereinkommen. Dennoch starten inzwischen von Wien-Schwechat aus immer öfter Flugzeuge in Richtung Algerien, Marokko und Tunesien.

28.09.2017
001_11
6 min28.09.2017

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:

Seit sich die Beamten nicht mehr nur auf die Politik verlassen, sind Rückführungen abgelehnter Asylwerber auch nach Nordafrika möglich. Hier blicken Sie erstmals hinter die Kulissen.

Das Objekt direkt am Rollfeld des Flughafens Wien-Schwechat, das sogenannte Terminal 240, ist ausschließlich dafür da, rechtskräftig abgelehnte Asylwerber gegen ihren Willen in ihre Herkunftsländer zu bringen. Abschiebungen nennt man das. Und von denen, heißt es immer wieder von unterschiedlicher Seite, würden viel zu wenig stattfinden, weil die dazu nötigen Verträge mit den Herkunftsländern fehlen.

Stimmt. Aber nur im Prinzip. Denn obwohl die Zahl der Rücknahmeübereinkommen klein ist und noch dazu die meisten existierenden Vertragspartner Länder sind, die als Zielland für Abschiebungen irrelevant sind, haben die Beamten des Terminals 240 derzeit so viel zu tun wie seit Jahren nicht.

Polizeiliche Quellen berichten sogar davon, dass es im ersten Halbjahr 2017 kurzzeitig zu Personalengpässen gekommen sein soll. Inzwischen hat man mit zusätzlichen Dienstzuteilungen reagiert.

icon-bubble

Top Kommentar

3.553 „zwangsweise Außerlandesbringungen“ von Jänner bis Juni sind der höchste Wert seit 2008 und entsprechen einem Zuwachs von 74 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im gesamten Jahr 2016 waren es mit 4.880 nicht viel mehr, im Krisenjahr 2015 waren es insgesamt 3.278.

Von den Abschiebungen im ersten Halbjahr 2017 waren 2.058 sogenannte Dublin-Überstellungen (das sind Fälle, in denen ein anderes EU-Land für das Asylverfahren zuständig ist) und 1.495 „echte“ Abschiebungen in Drittstaaten.

icon-bubble

Top Kommentar

Zu tun hat das damit, dass immer öfter auch in Länder abgeschoben wird, mit denen es weder bilaterale noch auf EU-Ebene geschlossene Rücknahmeübereinkommen gibt.

Aktuell betrifft das besonders den nordafrikanischen Raum. Bisher galten Abschiebungen nach Algerien, Marokko oder Tunesien als praktisch undurchführbar, weil die Botschaften dieser Länder in der Regel keine Heimreisezertifikate für Personen ausstellten, die keine Papiere haben und sich zugleich weigern, an der Beschaffung der Dokumente mitzuwirken. Für Österreich besonders unangenehm war in diesem Zusammenhang, dass in der Vergangenheit Personen aus dieser Herkunftsregion häufig als Tatverdächtige in der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts aufschienen (2016: 7.124 Tatverdächtige aus Algerien, Marokko und Tunesien – davon war die überwältigende Mehrheit in Eigentums- und Suchtgiftdelikte verwickelt).

icon-bubble

Top Kommentar

Rücknahme-Übereinkommen

EU-Rücknahme-Übereinkommen:
Afghanistan, Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Hongkong, Kap Verde, Macao, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Pakistan, Russische Föderation, Serbien, Sri Lanka, Türkei und Ukraine

Bilaterale Abkommen Österreichs:
Drittstaaten: Kosovo, Nigeria und Tunesien
EU-Staaten: Belgien, Bulgarien, Deutschland, Estland, Frankreich, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn
Assoziierte Staaten: Liechtenstein, Schweiz

Auf sehr diskrete Weise ist es dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) offenbar gelungen, auf der Ebene der Sachbearbeiter eine vernünftige Arbeitsbasis mit diesen Ländern zu finden. Der Schlüssel dazu: Drittstaaten fühlen sich durch bi- oder multilaterale Verträge wie Rücknahmeübereinkommen oft unter Druck gesetzt bzw. eines wichtigen Druckmittels beraubt. Solange Heimreisezertifikate individuell und gewissermaßen im stillen Einvernehmen mit Österreich ausgestellt werden, bewege sich durchaus etwas, berichten Involvierte. Anders formuliert: Solange es ruhig ist und der Abschiebeprozess nicht öffentlich stattfindet, funktioniert das inzwischen.

Das würde auch erklären, warum das Innenministerium in seiner offiziellen Stellungnahme sehr vorsichtig formuliert. So heißt es etwa: „Es gibt durchaus Herausforderungen bei Abschiebungen nach Nordafrika. Völlig unmöglich sind sie jedoch nicht. Wir sind mit den betroffenen Ländern in kontinuierlichen Gesprächen.“ Präzise Zahlen zu den Abschiebungen in ebendiese Region werden jedoch unter Verschluss gehalten.

icon-bubble

Top Kommentar

Zwei Polizisten pro Person

Der Aufwand, der in Österreich für Abschiebungen betrieben wird, ist jedenfalls enorm. Jeder Betroffene muss dem Amtsarzt vorgeführt und auf Flugtauglichkeit untersucht werden. Anschließend geht es in Begleitung von jeweils zwei Polizisten pro Abzuschiebendem in Richtung Terminal 240. Diese Beamten sind besonders geschult und gehören zum sogenannten „Abschiebepool“, aus dem bei Bedarf Polizisten angefordert werden.

Im Rahmen einer größeren Charter-Abschiebung, zum Beispiel nach Georgien, können auf 60 Abzuschiebende also bis zu 120 Polizisten kommen. Ebenfalls beim Terminal warten in so einem Fall Vertreter des Menschenrechtsbeirats, des Vereins Menschenrechte Österreich (VMÖ) und des Innenministeriums. Zusätzlich stehen ein Gesundheitsteam mit Notarzt und das Personal des Einsatzkommandos Cobra bereit, das den Flug selbst bis ins Zielland begleitet. Außerdem gibt es im Terminal Zellen für Personen, die sich mit Gewalt gegen ihre Abschiebung wehren, Aufenthaltsräume und Transitzonen für Personen, die von anderen Ländern aus in ihre Heimat abgeschoben werden und in Wien nur eine Zwischenlandung machen.

icon-bubble

Top Kommentar

Das Spiel mit der Öffentlichkeit

Von all diesen Anstrengungen und dem Hochbetrieb im Terminal 240 versucht das Innenministerium möglichst wenig nach außen dringen zu lassen. Denn ohne Kameras oder Zeitungsberichte verlaufen Rückführungen einfach schonender. Für beide Seiten. Sobald mit Berichten zu rechnen ist, erzählt ein Involvierter, könne die Lage eskalieren: Geschrei, physischer Widerstand und sogar Suizidversuche könnten so von außen provoziert werden.

Abschiebegegner hingegen, sagt ein selbst immer wieder bei Rückführungen Anwesender, würden gezielt die größtmögliche Medienöffentlichkeit (hier, hier oder hier) anstreben, um die Autorität der Exekutive zu hinterfragen und die Abschiebung letztendlich zu verhindern. Wie wichtig Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit als Werkzeuge sind, zeigt auch ein Ende 2015 im Rahmen der „Wienwoche“ (Initiator: Grüne Wien) veröffentlichter Kurzfilm. „How to stop a deportation“ beschreibt ganz konkret, wie man als Schubhäftling in einem Linienflug so viel Aufmerksamkeit anderer Reisender auf sich zieht, dass die Abschiebung unmöglich wird – bis hin zum Kampf. Regie führte übrigens der durch die Votivkirchen-Besetzung auch in Österreich bekannt gewordene Anarchist Hans-Georg Eberl aus Bayern. Einziger Fördergeber der „Wienwoche“ damals war die Stadt Wien. Das Fördervolumen betrug 423.503,38 Euro. Davon gingen 12.000 Euro direkt in die Produktion des Anti-Abschiebe-Films.

icon-bubble

Top Kommentar

„Glaubwürdige Rückführungsmodelle“

Verhinderte Abschiebungen können sich negativ auf die Autorität eines Staates auswirken und weitere Migranten dazu animieren, nach Österreich zu kommen. Wie das geht, schildert Hermann Winkler, ein inzwischen pensionierter Jurist und Polizist, der einst Teamleiter und auf dem Sprung zum stellvertretenden Leiter der Salzburger Direktion des Bundesasylamts (der Vorgängerorganisation des BFA) war. 2004 veröffentlichte er im Eigenverlag ein medial und intern heiß diskutiertes Buch mit dem Titel „Asylconnection: Es ist fünf nach zwölf“. Darin dokumentierte er eine Reihe von Fällen, in denen die Protagonisten das österreichische Asylsystem offenbar missbrauchten. Heute sagt Winkler, dass die öffentliche Kritik von rechtmäßigen Abschiebungen eine fatale Wirkung entfalte. „Man muss glaubwürdige und konsequente Rückführungsmodelle installieren. Nur das schreckt die, die tatsächlich keine Fluchtgründe haben, vor der Reise nach Europa ab.“

Winklers offene Kritik an der Missbrauchsanfälligkeit des österreichischen Asylwesens kostete ihn nach eigenen Angaben seine Position. Obwohl sich am Ende herausstellte, dass er mit der Veröffentlichung des Buchs rechtlich korrekt gehandelt hatte – seine eigene Behörde hatte ihm Bruch des Amtsgeheimnisses vorgeworfen –, wurde aus der geplanten Beförderung zum stellvertretenden Leiter nichts. Anschließend wurde er auch als Teamleiter aus dem Bundesasylamt und von einer Zwischenstation im Strafamt in die Frühpension gedrängt, sagt Hermann Winkler. So genau wollte man es einfach nicht wissen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_001_11_Asyl.zip
42 KB

Inhaltspaket anfordern
28.09.2017

Das Rechercheteam

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Claudia Riegler
Team Social Media

Claudia Riegler hat Kommunikationswissenschaft studiert und beschäftigt sich seit 2007 mit der Kommunikation in und rund um Onlinemedien. Sie hat sich auf die „Übersetzung“ von komplexen Inhalten in Geschichten für Onlinemedien spezialisiert.

Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

Anna Schneider
Projektleitung

Anna Schneider hat Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte studiert. Nach einer Zeit als Universitätsassistentin am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht wechselte sie Anfang 2014 als Referentin für Verfassung, Menschenrechte und Weltraum ins Parlament; nun leitet sie als Gründungsmitglied von Quo Vadis Veritas das Expertenteam von Addendum.

Max Thomasberger
Team Daten

Max Thomasberger hat spät berufen Volkswirtschaftslehre studiert. Im früheren Leben war er Statistiker, Musiker, Tontechniker, IT-Spezialist und Erwachsenenbildner. Jetzt sammelt, analysiert und visualisiert er Daten für den allgemeinen Erkenntnisgewinn bei Addendum.

Florian Tietze
Team TV

Florian Tietze macht seit 2006 seine Leidenschaft zum Beruf. Neben der Berichterstattung über die österreichische Innenpolitik war er als Reporter in mehreren internationalen Krisengebieten tätig, darunter Äthiopien und Südsudan.

Andreas Wetz
Team Investigative Recherche

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 001 Asyl

001_01 Gelesen

Verschluss­sache Mittelmeer

001_02 Gelesen

Gibt es ein Recht auf Asyl?

001_03 Gelesen

Sind wir vorbereitet auf das, was kommt?

001_04 Gelesen

It’s about information, stupid

001_05 Gelesen

Für sie wurde das Asylrecht geschaffen

001_06 Gelesen

Italienisches Tagebuch

001_07 Gelesen

In zehn Grafiken durch das Asylsystem

001_08 Gelesen

Sie wissen es nicht

001_09 Gelesen

Wiener Rechen­übungen

001_10 Gelesen

Was, wenn wieder Zehntausende kommen?

001_11 Gelesen

Die stillen Flüge nach Nordafrika

001_12 Gelesen

Im Kontext: Die Asyl-Entscheider. Wer darf bleiben?

TV-Reportage
001_13 Gelesen

Auch die Asylwirtschaft ist konjunkturabhängig

001_14 Gelesen

Wie viel die Asylkrise tatsächlich kostet

001_15 Gelesen

Das Loch im System

001_16 Gelesen

Wie löst man das Asyl-Paradox auf?

001_17 Gelesen

Ökonomische Alternativen

001_18 Gelesen

Menschenrechtliche Alternativen

001_19 Gelesen

Praktische Alternativen

001_20 Gelesen

Rechtliche Alternativen

001_21 Gelesen

Einwanderung: Was kommt?

001_22 Gelesen

Warum kann man in Österreich überhaupt Asyl beantragen?

001_23 Gelesen

Der Fall Tikaev: Abgeschoben und vergessen

001_24 Gelesen

Dem Flüchtlingsbetreuer ORS droht die Kündigung

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.