Übersicht  

Praktische Alternativen

Auf Grundlage der Eindrücke, die er während der vergangenen Wochen an unterschiedlichen neuralgischen Punkten der Flüchtlingskrise in Italien aufgesucht hat, gibt unser Gastautor Georg Gassauer einige Empfehlungen zur Verbesserung des Asylsystems und zur Vermeidung künftiger Risiken.

Grenzkorridor zwischen Österreich und Slowenien
01.10.2017
001_19
4 min01.10.2017

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:

Hier beschreibt unser Gastautor Georg Gassauer, wo er, vor dem Hintergrund seiner 60-tägigen Recherchereise durch Italien, den größten Änderungsbedarf im europäischen Asylwesen sieht.

Zunächst muss man sich damit abfinden, dass es keine Patentlösung gibt. Die Migrationskrise ist der neue Normalzustand, und man wird ihren Auswirkungen nicht entkommen. Sie hat uns alle erreicht und unser aller Leben maßgeblich verändert. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es keinen Urzustand gibt, zu dem wir zurückkehren könnten. Vielmehr entwickelt die Krise sich ständig weiter und verändert ihre Dynamik. Daher ist es notwendig, proaktiv zu handeln, um dieses Phänomen anzugehen und in entsprechende Bahnen zu lenken. Das kann allerdings nur funktionieren, wenn wir zuerst die Ziele definieren und erst dann die dazu notwendigen Lösungen suchen – und nicht andersherum Lösungen ohne Ziele erarbeiten.

Spinnen wir diesen Gedanken weiter: Das Endziel sollte die Beibehaltung des Rechts auf Asyl und der Idee des politischen Asyls an sich sein. Allerdings müssen wir das System entlasten und innerhalb der nächsten vier Jahre die Zahl derjenigen, die bereits hier sind und warten (weil Verfahren anhängig sind), um ein Drittel verringern. Daher ist es einerseits notwendig, realistische Alternativen für diejenigen zu schaffen, die ohne Asylgrund im System stecken. Andererseits muss sichergestellt werden, dass das Asylwesen nur jenen offensteht, die wirklich Schutz brauchen.

Informationskampagnen

Auf individueller Ebene würden neue, gemeinsam mit professionellen Werbeagenturen in den Heimatländern erarbeitete Informationskampagnen die Wissenslücken der durchreisenden Migranten schließen. Dieses Video- und Audio-Material (eine hohe Anzahl der neu Angekommenen kann kaum in ihrer Muttersprache lesen und schreiben) würde über die Kommunikationskanäle der auf dem Weg nach Europa befindlichen Migranten verbreitet werden und sie über ihre rechtlichen Möglichkeiten, die Aussichten auf Asylgewährung sowie Alternativen und Gefahren informieren. Somit könnte man, mittelfristig gesehen, die Zahl derer senken, die sich tatsächlich auf den Weg begeben.

Zweitens empfiehlt sich eine soziale und politische Strategie, die die Diaspora-Gruppen in das Krisenmanagement ernsthaft miteinbezieht und sie über ihre Verantwortung als Bewohner – manchmal auch Bürger – des jeweiligen Aufnahmelandes besser aufklären. Damit würde sichergestellt, dass die zuvor genannten Informationen auch tatsächlich bei den Neuankömmlingen ankommen und von diesen ernst genommen werden. Im Moment wird das Potenzial der Diaspora als Mittel zur Konfliktvermeidung nicht ausreichend genützt.

Schließlich würden Auftritte und Reden von maßgeblichen, bekannten (politischen) Entscheidungsträgern in den betroffenen Gebieten dabei helfen, Unwahrheiten in vielen Kommunen der Empfangsstaaten richtigzustellen.

icon-bubble

Top Kommentar

Ein neues Berufsfeld

Auf institutioneller Ebene wäre es notwendig, neue Ausbildungen, z.B. (FH-)Studiengänge für das zu schaffende Berufsfeld des „Asyl-Sachbearbeiters“ anzubieten. Ziel wäre, die nationalen und regionalen Asylbehörden mit professionellen Mitarbeitern zu beschicken und so auch Zeit zu sparen, die für die interne Ausbildung und Rekrutierung neuer Beamter verlorengeht. Ein integraler Bestandteil der Kurse wäre das Erlernen orientalischer Sprachen und eine Ausbildung in kulturbezogener Mediation. Eine weitere Ausbildung zum „Asyl und Notfall-Dolmetscher“ würde auf Migranten zweiter und dritter Generation abzielen, um die Sprachkenntnisse zu professionalisieren und das vorhandene kulturelle Kapital der Diaspora zu nutzen. Mit einer internationalen Ausrichtung würde das Ziel beider Kurse darin bestehen, unmittelbare Unterstützung zu leisten und Österreichs Interessen in Fragen europäischer und internationaler Migration (beispielsweise an den Außengrenzen) zu vertreten. Letztendlich würden damit die zeitnahen Übersetzungsvorgänge zwischen Sachbearbeitern, Bewerbern und Juristen erheblich gestrafft.

Entlastung durch Arbeitsvisa

Da viele junge Asylwerber in erster Linie auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildung gekommen sind, würde die Chance auf ein einmaliges mehrjähriges EU-Arbeitsvisum für diejenigen, die bis zum Jahr 2017 angekommen sind, das Asylsystem unmittelbar entlasten. Im Gegenzug verzichtet der Asylwerber auf Familienzusammenführung, auf eine permanente Aufenthaltsgenehmigung und einen verlängerten Aufenthalt. Außerdem muss er sich zur freiwilligen Rückkehr bereit erklären, wobei es keine Toleranz und keine Ausnahmen geben darf. Um eine schnelle Rückkehr in die Ursprungsländer zu ermöglichen, müssen außerdem die jeweiligen Wirtschaftsbeziehungen gefördert und effiziente Programme zur wirtschaftlichen (Wieder-)Integration der Heimkehrenden geschaffen werden.

Wer nach 2017 ankommt, erhält kein derartiges Arbeitsvisum mehr; für diese Neuankünfte müssen abgeschlossene und sehr gut durchdachte Siedlungen errichtet werden, in denen ihre Gesundheit, Identität und ihre Kompetenzen streng geprüft werden. Dabei kann man sich das Camp-Modell der türkischen Behörde für Katastrophen- und Notfallmanagement zum Vorbild nehmen und strukturierte Integrations- und Ausbildungsprogramme einführen, um die neu Angekommenen langsam auf das potenzielle Leben in Europa vorzubereiten und zukünftigen Arbeitgebern die Möglichkeit zu geben, hoch qualifizierte Kandidaten zu finden. Außerdem braucht es eine Aufteilung nach ethnischen Zugehörigkeiten, um die oft zu außerordentlich hoher Gewalt führenden Konflikte zwischen den unterschiedlichen Gruppen zu vermeiden. Sofern diese Camps bei der Bevölkerung entsprechend beworben und erklärt werden, könnte in lokalen Gemeinden langsam das Vertrauen zurückkehren, dass die Behörden den Einlass und Verbleib von Migranten im Griff haben. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_001_19_Asyl.zip
334 KB

Inhaltspaket anfordern
01.10.2017

Das Rechercheteam

Georg Gassauer
Freier Wissenschafter

Georg Gassauer ist Gründer der Research Associates Potemkin & Harmattan und bereist im Zuge seiner Recherchen die Länder Libanon, Jordanien, Türkei, Griechenland, Italien, Australien und den Balkan. Das Unternehmen fokussiert primär auf politische und ethnographische Forschung, basierend auf Langzeitanalysen vor Ort. Zuvor absolvierte er die Diplomatische Akademie in Wien und schloss das Studium der Internationalen Beziehungen an der University of Exeter, England, ab. Danach arbeitete er bei der OSZE. Gassauer wuchs in Syrien, Algerien, Katar und Nigeria auf.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 001 Asyl

001_01 Gelesen

Verschluss­sache Mittelmeer

001_02 Gelesen

Gibt es ein Recht auf Asyl?

001_03 Gelesen

Sind wir vorbereitet auf das, was kommt?

001_04 Gelesen

It’s about information, stupid

001_05 Gelesen

Für sie wurde das Asylrecht geschaffen

001_06 Gelesen

Italienisches Tagebuch

001_07 Gelesen

In zehn Grafiken durch das Asylsystem

001_08 Gelesen

Sie wissen es nicht

001_09 Gelesen

Wiener Rechen­übungen

001_10 Gelesen

Was, wenn wieder Zehntausende kommen?

001_11 Gelesen

Die stillen Flüge nach Nordafrika

001_12 Gelesen

Im Kontext: Die Asyl-Entscheider. Wer darf bleiben?

TV-Reportage
001_13 Gelesen

Auch die Asylwirtschaft ist konjunkturabhängig

001_14 Gelesen

Wie viel die Asylkrise tatsächlich kostet

001_15 Gelesen

Das Loch im System

001_16 Gelesen

Wie löst man das Asyl-Paradox auf?

001_17 Gelesen

Ökonomische Alternativen

001_18 Gelesen

Menschenrechtliche Alternativen

001_19 Gelesen

Praktische Alternativen

001_20 Gelesen

Rechtliche Alternativen

001_21 Gelesen

Einwanderung: Was kommt?

001_22 Gelesen

Warum kann man in Österreich überhaupt Asyl beantragen?

001_23 Gelesen

Der Fall Tikaev: Abgeschoben und vergessen

001_24 Gelesen

Dem Flüchtlingsbetreuer ORS droht die Kündigung

001_25 Gelesen

„Ein bisserl kreativ sein“ – Abschiebungen nach Syrien?

001_26 Gelesen

„Dieser Dublin-Verschiebebahnhof ist doch Unsinn“

Interview

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.