Addendum
loading...
Ist Österreich auf einen Blackout vorbereitet?
Die Frage, ob Österreich auf ein Blackout-Szenario vorbereitet ist, ist eine zweigeteilte. Erstens: Wären wir dazu in der Lage, einen Hacker-Angriff abzuwehren oder die Versorgungsausfälle im Gefolge einer Naturkatastrophe rechtzeitig in den Griff zu bekommen? Zweitens: Wenn der Strom tatsächlich langfristig ausfällt, würden wir mit dieser Situation zurechtkommen?

Nahrungsmittelversorgung, Gesundheitsversorgung, Telekommunikation, Verkehrsinfrastruktur: Das komplette öffentliche und private Leben hängt von der kontinuierlichen Versorgung mit elektrischer Energie ab. Fällt diese Versorgung dauerhaft aus, wird die Gesellschaft buchstäblich in ihre Frühzeiten zurückgeworfen. Wenn die Lichter ausgehen, kommen Schritt für Schritt die dunklen Seiten der menschlichen Existenz zum Vorschein – das ist eins der klassischen Motive der dystopischen Literatur.

Kommentare
Kommentieren

Der Wiener Autor Marc Elsberg hat mit seinem 2012 erschienenen Roman „Blackout“ einen Bestseller gelandet. Im Gespräch mit Paul Poet, der für uns die „Im Kontext“-Reportage gestaltet hat, beschreibt er die Folgen eines lang andauernden, flächendeckenden Stromausfalls in drastischen Worten: Nach ein paar Tagen hört das Leben auf, so zu sein, wie es war, bald gibt es die ersten Toten, das Faustrecht regiert, nach einiger Zeit befinden wir uns im Mittelalter, und irgendwann in der Steinzeit.

Darüber, wie wahrscheinlich ein Blackout-Szenario ist , gibt es unterschiedliche Ansichten. Einig sind sich die meisten Experten darüber, dass die Frage nicht ist, ob es zum Blackout kommt, sondern wann. Wird er eher durch eine Naturkatastrophe ausgelöst werden, oder sind Hacker, die in die digitalen Steuerungssysteme einbrechen und das Chaos bewusst hervorrufen, die größere Gefahr?

Kommentare
Kommentieren

Der Wiener Schriftsteller Marc Elsberg hat in seinem Faktenthriller „Blackout“ die dramatischen Folgen eines zweiwöchigen europaweiten Stromausfalls geschildert. Mit uns hat er für die „Im Kontext“-Reportage  einen Spaziergang durch Wien unternommen.

Die Frage, ob Österreich auf ein solches Szenario vorbereitet ist , ist also eine zweigeteilte Frage. Erstens: Wären wir dazu in der Lage, einen Hacker-Angriff abzuwehren oder die Versorgungsausfälle im Gefolge einer Naturkatastrophe rechtzeitig in den Griff zu bekommen? Zweitens: Wenn der Strom tatsächlich langfristig ausfällt, würden wir mit dieser Situation zurechtkommen? Haben die Menschen ausreichend vorgesorgt, verfügen sie über die notwendigen Lebensmittel, Werkzeuge und Rohstoffe, die es ihnen ermöglichen, längere Zeit ohne Stromversorgung zu überstehen? Könnten die Behörden darauf gewaltsame Auseinandersetzungen um Lebensmittel und Energieressourcen verhindern bzw. unter Kontrolle halten?

Kommentare
Kommentieren

Die Fakten, die unser Rechercheteam zusammengetragen hat, führen eher zu dem Schluss, dass nicht. Ein sehr hoher Beamter des für den Zivilschutz zuständigen Innenministeriums spricht das auch ziemlich deutlich aus.

Gemeinsam mit dem Rechercheteam haben sich unsere Storytelling-Experten Gedanken darüber gemacht , wie man diese Ergebnisse in eine Form bringen könnte, die die Dramatik, die sich in ihnen verbirgt, zum Ausdruck bringt, ohne die Faktenbasis zu verlassen. Wir denken, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Aber urteilen Sie selbst. 

Kommentare
Kommentieren
Artikel in diesem Rechercheprojekt
loading...