Übersicht  

Eurofighter-Affäre: Tarnen und täuschen auf beiden Seiten

Das Verteidigungsministerium sieht „unlauteres Verhalten bei Eurofighter Anschaffung“ bestätigt. Den gerichtlichen Vergleich zwischen Airbus und den USA kann man jedoch auch ganz anders lesen.

17.02.2020
Artikel zum Anhören

Airbus wird mich noch kennenlernen.“ Einer der stärksten Sager in der Debatte um das jüngste öffentliche Aufkochen des Eurofighter-Kaufs kommt von der neuen Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. Nach dem Abschluss eines Vergleichs zwischen dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus mit den USA, Frankreich und Großbritannien fordern Regierungs- und Oppositionspolitiker Konsequenzen. Die Rede ist von Schadenersatzzahlungen bis hin zur gänzlichen Rückabwicklung des Geschäfts.

Allein: Der aufgeregten Diskussion scheint Sachlichkeit inzwischen abhanden gekommen zu sein. Denn besagter Vergleich „beweist“ deutlich weniger, als nun viele behaupten.

icon-bubble

Top Kommentar

„Unlauteres Verhalten bestätigt“

Am 8. Februar wenden sich das Verteidigungsministerium und seine Ministerin in einer Presseaussendung an das Volk. In fett gestellten Lettern steht in der Überschrift: „Vereinbarung zwischen Airbus und den US-Behörden bestätigt unlauteres Verhalten von Airbus bei Eurofighter Anschaffung“. In den folgenden Tagen bricht ein Sturm los, Politiker und Journalisten (sogar von einer „Smoking Gun“ war die Rede) sehen in dem Vergleich ein Schuldeingeständnis. Nur welches? Wegen Korruption in Österreich? Oder wegen eines Verstoßes gegen ein US-Gesetz, das die strategischen Interessen der Vereinigten Staaten am weltweiten Rüstungsmarkt wahrt?

Nüchtern betrachtet geht aus dem von einem US-Gericht angefertigten Dokument für die Airbus-Geschäfte in Österreich (Seiten 74 bis 76) nämlich nur hervor, dass das Unternehmen Zahlungen, die im Zuge des Abfangjäger-Geschäfts mit Österreich getätigt wurden, nicht den US-Behörden gemeldet hat. Und dass das Unternehmen damit gegen US-Bestimmungen zum Rüstungsexport verstoßen hat. Eine „Bestätigung“, dass dabei auch österreichisches Strafrecht verletzt wurde, ist das jedoch nicht.

icon-bubble

Top Kommentar

Airbus-Vergleich mit den USA

Hier können Sie den vollständigen Vergleich zwischen Airbus und den USA vom 31. Jänner 2020 herunterladen.

ITAR-Regeln für USA weltweit gültig

Das Regelwerk, um das es geht, ist in der Rüstungswelt unter dem Kürzel ITAR bekannt. ITAR steht für International Traffic in Arms Regulations. Wer Produkte verkauft, in denen US-Technologie steckt (das im Eurofighter verbaute militärische GPS-Navigationssystem ist – zum Beispiel – so eine Technologie), muss sich auch außerhalb der USA an diese Regeln halten. Zumindest dann, wenn er weiterhin Geschäfte mit den Vereinigten Staaten machen will. Das ist auch der Grund, warum Airbus nun dem Vergleich mit den USA (und Frankreich und Großbritannien), inklusive hoher Strafzahlungen, zugestimmt hat.

Freilich, die durch den Vergleich und die Strafzahlungen entstandene Optik ist für Airbus fatal. Der Konzern weiß das, und veröffentlichte wohl auch deshalb bereits lange vor der Berichterstattung in Österreich seine Interpretation der Geschehnisse. Denn selbst wenn es bis heute zu keiner Verurteilung wegen Korruption im Zusammenhang mit der Eurofighter-Anschaffung gekommen ist: Zumindest der Verdacht bleibt bestehen.

Ein Verdacht, dem die Korruptionsstaatsanwaltschaft nachgeht. Und dem sich Verteidigungsministerin Klaudia Tanner nun zivilrechtlich anschließen will. 

icon-bubble

Top Kommentar

Newsletter abonnieren

Mit dem Addendum-Newsletter erhalten Sie regelmäßig Updates zu neuen Projekten.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Weitere Artikel zum Thema Eurofighter:

006 Bundesheer
006 Bundesheer

Der Autor

Andreas Wetz

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“. Wenn er nicht recherchiert, fährt er Rad oder ist privat.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 006 Bundesheer

006_01 Gelesen

Sind wir noch neutral?

006_02 Gelesen

Ein Heer von Befehlshabern

006_03 Gelesen

Was das Bundesheer tut

006_04 Gelesen

Was das Bundesheer tun soll

006_05 Gelesen

Wofür rüsten wir uns?

006_06 Gelesen

„Doskozil macht aus dem Bundesheer ein Berufsheer“

006_07 Gelesen

Was war eigentlich der Inhalt der Volksbefragung 2013?

006_08 Gelesen

Marschbefehl ins Ungewisse – Das Bundesheer auf Strategiesuche

TV-Reportage
006_09 Gelesen

Altmetall für 1,6 Milliarden Euro?

006_10 Gelesen

Wenn die Politik in den Luftkrieg zieht

006_11 Gelesen

Black-Hawk-Umbau: Ein Risiko mit Potenzial

006_12 Gelesen

Rufschädigendes Ende

006_13 Gelesen

PESCO – Vorstufe zur EU‑Armee?

006_14 Gelesen

„Die Wehrpflicht ist in der Geiselhaft der Sozialpolitiker“

006_15 Gelesen

Systemversagen Bundesheer

006_16 Gelesen

Kurzversion: Die Probleme des Bundesheers in nur fünf Klicks

006_17 Gelesen

Miliz im Heer: „Armee und Regierung ignorieren Verfassung“

006_18 Gelesen

Zeitsoldaten statt Beamte: Starlingers Reformidee fürs Bundesheer

mit Video
006_19 Gelesen

„Für Soldaten ist Heimat ein wichtiger Antrieb“

006_20 Gelesen

Eurofighter-Affäre: Tarnen und täuschen auf beiden Seiten

close

Newsletter inkl. Update zum Coronavirus

Ein Newsletter mit Updates, interaktiven Daten und Video-Reportagen, werbefrei und kostenlos.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.