Übersicht  

Spucke, Hirn und Hormone – was unser Speichel über Burnout verrät

Kortisol soll künftig helfen, Burnout messbar zu machen. Wissenschaftler der Meduni Wien haben dazu ein Testverfahren entwickelt, um das anhand von nur zwei Speichelproben mit hoher Genauigkeit bestimmen zu können.

11.04.2019

Stressreaktionen sind ein wertvolles Instrument, das Körper und Psyche für Flucht oder Verteidigung wappnet. Der Blutdruck steigt, die Muskeln machen sich für Hochleistung bereit – Stress versetzt die Körperfunktionen innerhalb von Sekunden in einen Ausnahmezustand. All das startet im Kopf. Stress aktiviert zwei Systeme in unserem Gehirn, ein langsames und ein schnelles. Beim schnellen führt das vegetative Nervensysteme zur Ausschüttung von Adrenalin. Beim langsamen wird eine Kaskade an Hormonen in Bewegung gesetzt. Am Ende der Reaktionskette steht das Stresshormon Kortisol, einer der wichtigsten Faktoren, wenn Stress chronisch wird und zu Folgeerkrankungen führen kann. Das bedeutet nicht, dass Kortisol schädlich ist. Wir brauchen es zum Beispiel, um in der Früh aktiv zu werden, es hat ein breites Wirkungsspektrum in unserem Stoffwechsel und unserem Immunsystem.

icon-bubble

Top Kommentar

Ein vereinfachtes Testverfahren

Doch Kortisol soll auch künftig helfen, Burnout messbar zu machen. Wissenschaftler der Meduni Wien haben ein Testverfahren weiterentwickelt, mit dem nur zwei Speichelproben reichen, um mit hoher Genauigkeit bestimmen zu können, ob Stress schon krank macht oder sich noch im gesunden Bereich befindet. Dass Kortisol ein Marker für mögliche Stresserkrankungen ist, weiß man schon länger. Bislang waren die Testverfahren jedoch kompliziert, die Probanden mussten in genauen Abständen eine Vielzahl an Speichelproben abgeben. Diese Faktoren erschweren die Anwendung im realen Leben und machen die Ergebnisse weniger verlässlich. Das neuere Testverfahren der Meduni ist jedoch noch im Forschungsstadium, die Entwickler erhoffen sich eine künftige Anwendung in Ambulanzen oder beim Hausarzt. Addendum hat zwölf Personen zum Test gebeten. Die Ergebnisse waren für die meisten Teilnehmer überraschend.

icon-bubble

Top Kommentar

Love, Work, Pray

Das überraschende Element ist auch eine typische „Tücke“ des Burnouts. Denn Betroffene merken lange Zeit nicht, dass sie sich bereits in einem krankheitswertigen Stadium befinden01. Oft ist es ein jahrelanger Prozess, der für Betroffene in einer schweren Depression endet. Arbeitsunfähigkeit und totale Erschöpfung kommen für viele Betroffene mit einem Zusammenbruch, für einige Monate ist an „normales Funktionieren“ in der Regel kaum zu denken. Genauso langfristig müsste man Prävention04 denken. Denn beim Burnout geht es um ein Ungleichgewicht der Dinge, die das Leben ausmachen. Die Ärztin und Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger beschreibt die Formel für die beste Prävention mit drei Faktoren. „Die Säulen ,Love, Work, Pray‘ sind die einzige Burnout-Prophylaxe, die wirklich sinnvoll ist: die Sinnbefüllung des eigenen Lebens zu hinterfragen. Darauf zu achten, dass sich diese Säulen von Love, meiner Beziehungen, Work, meiner Beschäftigung und Pray, meiner über mich hinaus reichenden Lebensweise immer wieder für mich hinterfrage. Am Ball bleiben, mit sich selber.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_080_02_Burnout.zip
326 KB

Inhaltspaket anfordern
11.04.2019

Das Rechercheteam

Stefanie Braunisch

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

Marlies Faulend

Marlies Faulend, geboren 1984 in Wien, hat „Digitales Fernsehen“ an der FH Salzburg studiert und 2009 abgeschlossen. Mehr als 10 Jahre hat sie als freie Gestalterin und Cutterin von Magazinbeiträgen, Reportagen und Dokumentationen für zum Beispiel ServusTV, ORF, 3sat oder das ZDF gearbeitet. Des Weiteren war sie Regieassistentin bei Kino-Dokumentationen und beim Spielfilm. Für Addendum gestaltet sie Web-TV-Content.

Uta-Regina Hauft
x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 080 Burnout

080_01 Gelesen

Burnout-Patienten: Erst ausgebrannt, dann ausgenommen

mit Video
080_02 Gelesen

Spucke, Hirn und Hormone – was unser Speichel über Burnout verrät

mit Video
080_03 Gelesen

Wir wissen nur, dass wir (zu) wenig wissen

080_04 Gelesen

„Nach zwei Monaten Krankenstand wird die Kasse ungemütlich“

Interview

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.