Übersicht  
109_15   gelesen
109_43 Ab 07.04.
Corona-Verbote: Es ist mehr erlaubt, als wir glauben
109_44 Ab 08.04.
Standortdaten: Wo das öffentliche Leben zurückkehrt
Daten

Wie lange hält sich das Coronavirus auf Oberflächen?

Das Coronavirus verbreitet sich vor allem durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch. Aber auch außerhalb unseres Organismus kann es im Extremfall bis zu 72 Stunden infektiös bleiben. Ein Überblick.

16.03.2020
Artikel zum Anhören

Inzwischen sind in 148 Ländern Erkrankungen von COVID-19 erfasst. Rund 170.000 Menschen sind mit dem Erreger SARS-CoV-2 infiziert – täglich werden es mehr. Man geht davon aus, dass das Coronavirus sich hauptsächlich über Tröpfcheninfektionen verbreitet. Dabei gelangt das Virus beim Husten oder Niesen in mikroskopisch kleinen Partikeln in die Luft und wird darauf von anderen Personen eingeatmet. Diese Tröpfchen werden von der Lunge aufgenommen. Noch ist kein Fall nachgewiesen, bei dem sich eine Person nicht über den unmittelbaren Kontakt zu einem anderen Organismus angesteckt hat. Auch für andere Viren des Corona-Stammes, wie etwa den Erreger aus der SARS-Epidemie Anfang der Nullerjahre, ist bislang keine indirekte Infektion belegt – zu dieser Einschätzung kommt etwa das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR.

Die viralen Partikel, die bei einer Übertragung über Atemsekrete in Form solcher Tröpfchen austreten, sind durchschnittlich kleiner als fünf Mikrometer. Zum Vergleich: Staubpartikel oder feine Pollen messen etwa zehn Mikrometer. Der Durchmesser eines kleinen Sandkorns ist etwa 90 Mikrometer, der eines menschliches Haares rund 40 bis 120 Mikrometer. Die Viren sind mit bloßem Auge also nicht zu erkennen.

icon-bubble

Top Kommentar

Wie lange sich das für die aktuelle Corona-Pandemie verantwortliche Virus SARS-CoV-2 in der Luft und auf Oberflächen existenzfähig und infektiös bleibt, hat nun eine amerikanische Studie erstmals nachgewiesen. Die Autoren der Studie sind Experten des US-Gesundheitsinstituts NIH und der Seuchenschutzbehörde CDC. Für jede in der Folge genannte Oberfläche wurden von den Studienautoren 83 Wiederholungsexperimente durchgeführt. Die Studie gilt in der Wissenschaft als eine Art erster Hinweis auf die mögliche Haltbarkeitsdauer des Virus an Oberflächen. Gewissheit wird es erst nach mehreren weiteren wissenschaftlichen Arbeiten geben.

icon-bubble

Top Kommentar

Bis zu drei Stunden lässt sich das Coronavirus in Aerosolen nachweisen.
Darunter fallen Zigarettenqualm, Rußwolken aus Autoauspuffen und auch der einfache Staub in der Raumluft.
Auf Oberflächen bestehend aus Kupfer konnte nach vier Stunden kein infektiöses Coronavirus mehr gemessen werden.
Das SARS-CoV-1 Virus aus 2002/03 dagegen überlebt hier rund doppelt so lange.
Ungefähr 16 Stunden hielt sich das Virus auf Polypropylen, einem Kunststoff, den wir etwa in Armaturenbrettern oder Batterie-Gehäusen finden.
Auch für die Ummantelungen von Kabeln wird es verwendet.
Auf Druckwerken wie Papier oder Pappe überdauert das Coronavirus bis zu 24 Stunden.
SARS-CoV-1 hingegen erreichte hier nur eine Überlebensdauer von acht Stunden.
Die mit Abstand längste Lebensdauer konnte auf Oberflächen aus Kunststoff nachgewiesen werden.
Bis zu 72 Stunden waren die Viren dort existenzfähig. Allerdings hatte sich ihr Infektionsgrad bis dahin bereits stark reduziert.
Auch auf Oberflächen aus Edelstahl hielten sich die Viren zwischen zwei und drei Tage lang.
Wie bei den Versuchen mit Kunststoff sank aber auch hier der Infektionsgrad rasch ab.

Die humanen Coronaviren besitzen also eine relativ geringe Umweltstabilität und sind besonders auf trockenen Oberflächen innerhalb einiger Stunden bis zu wenigen Tagen inaktiv. Darin ähneln sie den bereits bekannten SARS-CoV-1 Virus aus 2002/03. Unter den Studienbedingungen zeigten beide Virentypen darüber hinaus einen starken Zerfall des existenzfähigen Virustiters, der für den Ansteckungsgrad verantwortlich ist – je länger die Viren sich demnach außerhalb des Körpers befinden, desto mehr von ihnen sterben ab. Damit wiederum sinkt die Ansteckungsgefahr. Das Coronavirus ist also durchaus auch außerhalb eines menschlichen Organismus infektiös. Die Infektionsgefahr nimmt auf Oberflächen allerdings in exponentiellem Maße ab.

icon-bubble

Top Kommentar

Sind Lebensmittel und Importartikel gefährlich?

Es ist unwahrscheinlich, dass importierte Lebensmittel das Coronavirus mit sich tragen. Da die Viren hitzeempfindlich sind, kann das Infektionsrisiko durch das Erhitzen beim Zubereiten von Lebensmitteln zusätzlich verringert werden. Dagegen steigern Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit ihre Lebensdauer.

Auch Bedarfsgegenstände wie Kleidung, Spielwaren oder Werkzeuge aus den genannten Materialien gelten als nicht betroffen. Obwohl eine Corona-Infektion über Importprodukte unwahrscheinlich ist, sollte beim Umgang mit diesen das regelmäßige Händewaschen nicht vergessen werden. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist eine Ansteckung über Pakete oder Briefe, beispielsweise aus China, aufgrund der Dauer des Postweges aber annähernd auszuschließen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Newsletter abonnieren

Jetzt den Newsletter abonnieren um über neue Artikel zum Thema Coronavirus informiert zu werden!

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

16.03.2020

Das Rechercheteam

Hubertus J. Schwarz

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

Luisa Fohn
x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 109 Coronavirus

109_01 Gelesen

Was Corona von SARS und der Grippe unterscheidet

109_02 Gelesen

Coronavirus: Wie gut ist Österreich vorbereitet?

109_03 Gelesen

Was der Staat im Kampf gegen das Coronavirus tun darf

109_04 Gelesen

Acht Antworten zur Quarantäne

109_05 Gelesen

Coronavirus: Risikogruppe Politiker?

Daten
109_06 Gelesen

Wo sich das Coronavirus in Österreich verbreitet

Daten
109_07 Gelesen

Corona-Ausnahmezustand: Was ist möglich?

109_08 Gelesen

Wieso der Kampf gegen die Spanische Grippe scheiterte

109_09 Gelesen

Coronavirus: Warum Österreich jetzt so drastische Maßnahmen trifft

mit Video
109_10 Gelesen

Wie lange hält sich das Coronavirus auf Oberflächen?

109_12 Gelesen

Wie Taiwan das Coronavirus stoppte

109_13 Gelesen

Coronavirus-Risikogruppen: Wie viele gefährdete Personen in Ihrer Region leben

Daten
109_14 Gelesen

Die ersten Infizierten: Wie Corona nach Österreich kam

109_15 Gelesen

Corona-Tests aus Österreich

mit Video
109_16 Gelesen

Spitäler am Limit: Infizierte Ärzte, geschlossene Abteilungen

109_17 Gelesen

Wie das Coronavirus entstanden ist

mit Video
109_18 Gelesen

Addendum Podcast: Corona-Alltagsgeschichten

109_19 Gelesen

Krisenvorsorge: Warum das Heer jetzt nicht helfen kann

109_20 Gelesen

Chinas Kampf gegen das Coronavirus: Europa, sei gewarnt!

109_21 Gelesen

Coronavirus: Diese Berufe haben das höchste Ansteckungsrisiko

Daten
109_22 Gelesen

Ein Medikament aus Wien, das Leben retten könnte

109_23 Gelesen

Vom Labor in die Apotheke: Der lange Weg eines Medikaments

109_24 Gelesen

Corona-Kampf statt Bürgerrechte: „Der normale Mensch wird gefährlich“

Interview
109_25 Gelesen

Warum wir nicht wissen, wie tödlich Corona wirklich ist

mit Video
109_26 Gelesen

„Testen, testen, testen“ – in Island

109_27 Gelesen

Gesetz zu COVID-19: Verfassungswidrig, aber notwendig?

109_28 Gelesen

Knoblauch und Nasenspray: Martin Moder und die Corona-Mythen

mit Video
109_29 Gelesen

Häusliche Pflege: Wettlauf gegen die Zeit

109_30 Gelesen

Schieben wir zu viele Operationen auf?

109_31 Gelesen

Medienviren – die zweite Pandemie

109_32 Gelesen

Der Himmel über Österreich steht fast still

Daten
109_33 Gelesen

„Das Virus hat keine Moral“

Interview
109_34 Gelesen

Schule in Zeiten von Corona: „Die Kluft zwischen den Kindern wird größer“

109_35 Gelesen

Corona-Pandemie: Tut Österreich das Richtige? Ja, aber …

109_36 Gelesen

Die Einkaufsliste

109_37 Gelesen

Das Parlament im Krisenmodus

109_38 Gelesen

„Möglich, dass Menschen vor Corona flüchten wollen“

Interview
109_39 Gelesen

Die Corona-Rezession

109_40 Gelesen

Katastrophenpolitik

109_41 Gelesen

Mit der Großfamilie auf 50 Quadratmetern

Daten
109_42 Gelesen

„Es geht viel mehr, als uns die Politik weismachen will“

Interview

Archivierter Artikel

109_11 Gelesen

Welche Regionen isoliert sind

Archiv

Folgende Artikel werden in den kommenden Tagen veröffentlicht

109_43ab 07.04.

Corona-Verbote: Es ist mehr erlaubt, als wir glauben

109_44ab 08.04.

Standortdaten: Wo das öffentliche Leben zurückkehrt

Daten
close

Newsletter inkl. Update zum Coronavirus

Ein Newsletter mit Updates, interaktiven Daten und Video-Reportagen, werbefrei und kostenlos.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.