Übersicht  

Demokratie­barometer: Die Ratingagenturen politischer Systeme

Demokratie-Indizes versuchen sich als Ratingagenturen politischer Systeme: Die dominierenden Barometer gießen politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Zahlen und fällen ein Urteil darüber, was eine Demokratie ist und was nicht – in ihrer Bewertung sind sie weder einheitlich noch objektiv.

18.10.2017

Norwegen? Eine vollständige Demokratie. Nordkorea? Ein autoritäres Regime. Die Türkei? Auf dem Weg von einer zweifelhaften Demokratie zum hybriden Regime. Jedes Jahr publiziert das britische Magazin The Economist eine Art Zeugnis für Staaten: seinen Demokratieindex. Wer erreicht auf einer Skala von null bis zehn die meisten Punkte im Demokratie-Ranking? Zu Jahresbeginn hat das Magazin die Vereinigten Staaten auf eine Stufe mit der Türkei gestellt. Die USA sind im Economist-Ranking keine volle Demokratie mehr – obwohl das Land doch als Inbegriff demokratischer Werte gilt. Andere Demokratiebarometer hingegen wie der Freedom House Index oder Polity werten das Land weiter als Demokratie. Wie passt das zusammen?

Abstrakte Konzepte

Unter Demokratie verstehen verschiedene Betrachter verschiedene Dinge. Abstrakte Konzepte wie Demokratie, Macht und Freiheit sind kaum greifbar. Über die Definition von Demokratie diskutieren Politikwissenschaftler seit Jahrzehnten. Manche legen den Fokus auf demokratische Prozesse, manche auf eine breitere Basis und inkludieren mehrere Indikatoren. „Jeder will den Titel der Demokratie für sich beanspruchen, deshalb ist es sehr bequem, dass es mehrere Definitionen gibt“, sagt dazu Seva Gunitsky. Er ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Toronto.

icon-bubble

Top Kommentar

Dieses Problemfeld lässt sich am Beispiel Russlands erklären. Nach dem Zerfall der Sowjetunion bewerten drei Indizes die Entwicklung des Landes unterschiedlich – zum Teil sogar konträr. Der Polity-Index etwa sieht das Knüpfen wirtschaftlicher Beziehungen zum Westen, eine selbstbewusste Duma bei umstrittenen Entscheidungen des Präsidenten und einen erfolgreichen Kampf gegen Korruption – und bewertet die Entwicklung entsprechend positiv. Der Freedom House Index sieht hingegen das Aufstreben von Vetternwirtschaft, Zensur und das Anwachsen präsidentieller Macht – und bewertet die Entwicklung entsprechend negativ. Der später gegründete Index des Economist wiederum sieht einen kontinuierlicheren Abwärtstrend. Er fällt dafür nicht so stark ab wie jener von Freedom House.

icon-bubble

Top Kommentar

Definitionen

Die Ursache dafür sind verschiedene Definitionen und Ideen davon, was Demokratie sein soll. Polity legt Wert auf die Kontrollrechte des Parlaments gegenüber der Exekutive. Es ist einer der wichtigsten Indikatoren für die Bewertung einer Demokratie. Der Freedom House Index und der des Economist haben eine breitere Vorstellung von Demokratie: Persönliche Rechte und Freiheiten zählen da ebenfalls dazu. Das hat beispielsweise zur Folge, dass der Freedom House Index Russland auf einer Höhe mit Ländern sieht, in denen die Todesstrafe für untreue Ehefrauen gilt. Dadurch hat sich der Index den Ruf einer anti-russischen Institution mit republikanischem Hintergrund eingehandelt.

Ideologie

Die Unterschiede in der Bewertung beruhen auf ideologischen Unterschieden. Für dieses Problem sind Lösungen rar.

icon-bubble

Top Kommentar

Auch wenn das Problem schon länger bekannt ist. Schon während des Kalten Krieges brüsteten sich sowohl die USA als auch die Sowjetunion damit, die demokratischere Gesellschaft zu sein. Dabei stellten die USA persönliche Freiheit in den Vordergrund, die UdSSR soziale Gerechtigkeit. Nach dem Zerfall der Sowjetunion hat sich zumindest ein Minimalkonsens für Anforderungen an einen demokratischen Prozess gebildet. Dadurch wurde innerhalb der internationalen Staatengemeinschaft auch klarer, was beim Einfordern „demokratischer Standards“ eigentlich gemeint ist.

Der Democracy Index der Intelligence Unit des britischen Economist sieht beispielsweise eine Wahlpflicht negativ, weil diese persönliche Freiheitsrechte einschränke. Nach dem Vanhanen-Index, der höhere Wahlbeteiligung in Form besserer Bewertungen belohnt, hätte die gleiche Regelung einen positiven Effekt. Je nachdem, ob nun der Wählerwille möglichst repräsentativ einfließen soll oder persönliche Freiheitsrechte wichtiger sind, entscheidet sich dann, wie hoch die Qualität einer Demokratie beurteilt wird. Das zeigt sich nicht nur am Beispiel von Russland, sondern auch an den divergierenden Einschätzungen für andere Länder.

icon-bubble

Top Kommentar

Wie misst man Demokratie?

Behauptungen, dass ein Index genauer wäre als ein anderer, gehen schon deshalb ins Leere: Sie gießen unterschiedliche Vorstellungen in Zahlen. Für politische Entscheidungsträger sind die Indizes ein gefährliches Terrain. Die USA stützen etwa die Vergabe von Milliarden an Demokratieförderung mitunter auf die Bewertung der Demokratiebarometer. Österreich hat über die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in den vergangenen zehn Jahren 141,5 Millionen Euro für Projekte im Governance-Bereich ausgegeben. Für die Auswahl der Projekte spielen die oben genannten Demokratiebarometer offiziell keine Rolle. Im Außenministerium wird stattdessen an eigenen Demokratiebarometern gearbeitet. Sie sollen den Erfolg des Dreijahresprogramms der österreichischen Entwicklungspolitik vermessen.

Heikel ist, dass die großen, meistzitierten Indizes genau dort Schwächen haben und sich dort unterscheiden, wo es um die Beurteilung von hybriden Systemen geht – jenen Staaten, die für Entwicklungshilfe am relevantesten sind. Stabile Demokratien, etwa Österreich, und stabile Diktaturen, etwa Nordkorea, werden von den verschiedenen Demokratieindizes gleich oder ähnlich bewertet.

icon-bubble

Top Kommentar

USAID wählt Projekte, die unterstützt werden sollen, teilweise so aus, dass sie möglichst effektiv sein können – das beinhaltet die Anforderung, dass der Fortschritt gemessen werden kann.

Unter „Governance“ fallen Förderungen von Projekten, die Zivilgesellschaft oder Medien unterstützen, demokratische Teilhabe und Menschenrechte stärken, Regierungen befähigen, Steuermanagement zu machen, zu dezentralisieren, den Justizsektor zu entwickeln oder Korruption zu bekämpfen.

Deshalb ist ein vorsichtiger Umgang mit der Vielzahl an Demokratie-Indizes ratsam. Was eigentlich gemessen wird, muss vor der Auswahl berücksichtigt werden. Sonst könnten Indizes mehr in die Irre führen, als politische Entwicklungen erklären. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_004_06_Demokratie.zip
92 KB

Inhaltspaket anfordern
18.10.2017

Das Rechercheteam

Stefan Brocza
Externer Experte

Studium in Wien, St.Gallen und Harvard. 1994 EU- und Schengen Koordinierung im Innenministerium, ab 1996 im EU Ratssekretariat in Brüssel (Außenwirtschaftsbeziehungen, Erweiterung, Presse/Kabinett, Umsetzung der EU Außenstrategie für die innere Sicherheit). Aktuell tätig in Lehre und Forschung an Universitäten im In- und Ausland sowie als politischer Berater, Publizist und Gutachter.

Mathias Dechant
Team Experten

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Moritz Moser
Team Experten
Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim Kurier und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

Anna Schneider
Projektleitung

Anna Schneider hat Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte studiert. Nach einer Zeit als Universitätsassistentin am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht wechselte sie Anfang 2014 als Referentin für Verfassung, Menschenrechte und Weltraum ins Parlament; nun leitet sie als Gründungsmitglied von Quo Vadis Veritas das Thementeam von Addendum.

Hubertus J. Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

Martin Thür
Team TV

Martin Thür ist seit 18 Jahren Fernsehjournalist. Von 2002-2017 war er in der ATV-Nachrichtenabteilung tätig und hat dort Nachrichten, Reportagen und Wahlberichterstattung gemacht. Von 2014-2017 war er Moderator der politischen Interviewsendung “Klartext”. Für Addendum gestaltet er TV-Reportagen.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 004 Demokratie

004_01 Gelesen

Brauchen wir für eine Demokratie wirklich Wahlen?

004_02 Gelesen

Demokratie, was ist das eigentlich?

004_03 Gelesen

Eine kleine Geschichte des österreichischen Wahlrechts

004_04 Gelesen

Wie sich die Parteien in die Verfassung zementiert haben

004_05 Gelesen

Gesetze macht das Parlament – sagt man

004_06 Gelesen

Demokratie­barometer: Die Ratingagenturen politischer Systeme

004_07 Gelesen

Mit Mini-Schritten zu großen Vorhaben

004_08 Gelesen

Im Kontext: Der Koalitionspoker – Vom Wahltag zur Regierung

TV-Reportage
004_09 Gelesen

Versprechen oder Problem?

004_10 Gelesen

Unangenehme Fragen

004_11 Gelesen

Der Arabische Frühling

004_12 Gelesen

Das Volk gegen sich selbst

004_13 Gelesen

Das Dilemma der Demokratie

004_14 Gelesen

Demokratie: (K)Ein Ende der Geschichte?

004_15 Gelesen

Ums Wahlrecht gebracht

004_17 Gelesen

Die Stunde der Präsidenten

004_18 Gelesen

Der Juniorpartner verliert nicht immer – nur mit Merkel

Daten
004_19 Gelesen

Nicht jede Vergoldung ist ein Versehen

Archivierter Artikel

004_16 Gelesen

Wer die Koalition verhandelt

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.