Übersicht  

Unangenehme Fragen

Rund um die Demokratie stellt sich manche unangenehme Frage. Gibt es Situationen, in denen sie nicht funktioniert? Lassen sich Demokratien auf demokratischem Weg abschaffen? Wer darf wählen? Gibt es überhaupt demokratische Antworten auf globale Probleme wie den Klimawandel?

20.10.2017

Grundsätzlich beruht der demokratische Gedanke auf dem Anspruch, dass alle politisch mündigen Staatsbürger – durch aktives und passives Wahlrecht – an der Ausgestaltung des gemeinsamen Zusammenlebens teilhaben. Lange war damit jedoch nur ein verhältnismäßig kleiner Personenkreis gemeint. Erst im 20. Jahrhundert wurde die Berechtigung zur politischen Teilhabe kontinuierlich zum allgemeinen Wahlrecht ausgebaut.

icon-bubble

Top Kommentar

Im alten Athen kam lediglich 30.000 von 250.000 Bewohnern der Status eines vollwertigen Bürgers zu: Als Voraussetzung musste man männlich, erwachsen und geborener Athener sein. Aus diesem Personenkreis nahmen wiederum lediglich um die 5.000 Männer an den regelmäßigen Volksversammlungen teil.

Wahlrecht für alle?

Allerdings gelten nach wie vor Einschränkungen: Einerseits ist das Wahlrecht an die Staatsbürgerschaft oder – auf Gemeindeebene – an die Unionsbürgerschaft geknüpft: Selbst der jahrzehntelange Aufenthalt in Österreich reicht nicht aus. Umgekehrt dürfen Staatsbürger wählen, die das Land schon vor langer Zeit verlassen haben.

Bei den Nationalratswahlen 2017 waren 1.134.442 Menschen (ab 16) nicht wahlberechtigt, obwohl sie in Österreich leben. Darunter sind 162.000 deutsche, 102.000 serbische, 97.700 türkische, 83.300 bosnische und 76.800 rumänische Staatsbürger.

Daher rühren Vorschläge, das Wahlrecht so auszubauen, dass es an eine gewisse Aufenthaltsdauer geknüpft ist. Das wäre konsequent demokratisch und könnte die Integration fördern. Das Wahlrecht gilt demgemäß als Voraussetzung, sich wirklich zu Hause fühlen zu können.

icon-bubble

Top Kommentar

Ethnokratie?

Sorgen bereiten die politischen Auswirkungen. Würde der nationalitätenspezifische Wahlkampf (beispielsweise will die FPÖ gezielt Serben ansprechen, die SPÖ versucht dasselbe mit den Türken) weiter zunehmen und damit bestehende Integrationsprobleme weiter verschärfen? Würden sich gar eigene Parlamentsparteien für die jeweiligen Volksgruppen herausbilden und dadurch eine Ethnokratie – also Wahlen entlang ethnischer anstatt politischer/ideologischer Konfliktlinien (dazu später mehr) – entstehen?

Ebenso unklar ist die nähere Ausgestaltung. Wie kurz/lang müsste der Aufenthalt sein, damit man wahlberechtigt wird? Ab wann würde man das Wahlrecht wieder verlieren?

icon-bubble

Top Kommentar

„Netto-Staatsprofiteuren“ das Wahlrecht entziehen?

Es gibt allerdings ebenso Vorschläge, das Wahlrecht nicht auszubauen, sondern sogar einzuschränken. Sie kommen aus dem libertären Lager und gründen sich vor allem auf ökonomische Überlegungen. So kann das allgemeine Wahlrecht im Sozialstaat auf einen indirekten Konflikt hinauslaufen: zwischen jenen, die in den Steuertopf einzahlen und jenen, die übermäßig von der Umverteilung profitieren.

Solange ein ausreichend starkes Solidaritätsgefühl innerhalb der Bevölkerung – kurzum: sozialer Friede – herrscht, stellt sich diese Frage nicht beziehungsweise nur in abgeschwächter Form. Sobald die Kluft zwischen den „Netto-Staatsempfängern“ – also jenen, die vom Staat mehr bekommen, als sie einzahlen – und dem Rest der Bevölkerung größer wird und die Unzufriedenheit der Steuerzahler steigt, ist der soziale Zusammenhalt jedoch in Gefahr. Hinzu kommt die Sorge vor einem steten Anstieg der Zahl von „Netto-Staatsempfängern“, die allein durch ihre Menge ihren Willen gegenüber den Steuerzahlern durchsetzen.

Diese Sorgen sind nicht neu. Der deutsche Ökonom Wilhelm Röpke warnte schon 1950 vor inhärenten Tendenzen des Sozialstaats: Zum einen habe er zur strukturellen Entmündigung der Arbeiterschaft geführt. Zum anderen seien dadurch immer mehr Menschen in ein Abhängigkeitsverhältnis zum Staat geraten – womit die Mittelschicht beziehungsweise die Zahl der Steuerzahler immer kleiner werde.

icon-bubble

Top Kommentar

 Wilhelm Röpke: „Die proletarisierte Gesellschaft“ (1950)

„Wenn wir dem Proletarier keinen echten Wandel seiner Arbeits- und Existenzform anbieten und ihn nicht aus seiner Proletarität wirklich befreien, so ist es nur natürlich, dass er mit äußerster Schärfe die Unsicherheit seiner wurzel- und reservenlosen Existenz empfindet und immer dringender einen Ausgleich in derjenigen Form fordert, die ihm unter diesen Umständen allein noch sichtbar zu sein pflegt: in der Form der mechanisierten Massenfürsorge, der Einkommensnivellierung durch Besteuerung, der höchstmöglichen Löhne und kürzestmöglichen Arbeitszeit, der längstmöglichen Ferien und der rücksichtslosen Ausnutzung der Macht der nackten Zahl.

Was dann vorgeht, hat schon Aristoteles in seiner ,Politik‘ mit aller Klarheit erkannt. Er sagt, dass, sobald die Mittelklasse in einer Demokratie zu schmal wird, die Ärmsten als die nunmehr Zahlreichsten ihre Macht zu missbrauchen drohen. In die Sprache unserer Zeit übersetzt besagt dieses ,Gesetz des Aristoteles‘: wachsende Proletarisierung bedeutet abnehmenden Widerstand gegen eine Politik der Einkommensnivellierung und der weiteren Vernichtung des Mittelstandes. Genauer ausgedrückt: hat die Proletarisierung einen bestimmten Grad überschritten, so führen die Ansprüche, die das Proletariat an die übrige Gesellschaft stellen wird, leicht zu einem solchen Druck auf die Staatskasse und auf das Geld- und Kreditsystem, dass konstanter Inflationsdruck und Überbesteuerung immer weniger vermeidbar werden. Im modernen proletarischen ,Wohlfahrtsstaat‘ mit seinen fast uferlosen Programmen der ,sozialen Sicherheit‘ und der ,Vollbeschäftigung‘ wird immer stärker eine fortgesetzte Tendenz zur Inflation (mitsamt der ständigen Minderung der Kaufkraft des Geldes) und zu einer Finanzpolitik hervortreten, die davon abschreckt, Eigentum zu besitzen, die Früchte des Eigentums zu genießen und überhaupt ein Einkommen zu erwerben, das die Bildung von Eigentum erlaubt. Während diese Tendenz das individuelle Sparen entmutigt, lässt die Maschine der staatlich organisierten Gesellschaft immer mehr Menschen der mehr oder weniger ausreichenden ,Stallfütterung‘ durch den Staat anheimfallen, zu Hintersassen der Regierung werden. Panem et circenses: schon einmal hat die Weltgeschichte einen ähnlichen Vorgang erlebt.“

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, plädierte André F. Lichtschlag, Herausgeber des libertären Magazins Eigentümlich Frei in einem Artikel in der Welt, dass man den Nettostaatsprofiteuren das Wahlrecht entziehen sollte. Lichtschlag hat dabei einen sehr weiten Begriff des „Nettostaatsprofiteurs“: Gemeint sind nicht nur Empfänger von staatlichen (Sozial-)Leistungen, sondern auch Pensionisten (soweit das Rentensystem sich nicht selbst deckt) und Staatsangestellte, allen voran Beamte und Politiker.

Müßig zu sagen, dass derartige Eingriffe ins Wahlrecht keine Aussichten auf Umsetzung haben. Schließlich würde man damit in die Zeit des Zensus-Wahlrechts – in dessen Rahmen nur jene wählen dürfen, die über ausreichende Finanzmittel verfügen – zurückfallen, das mit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts für Männer auf Reichsebene 1907 (für Frauen erst 1918) eigentlich beendet wurde.

icon-bubble

Top Kommentar

In den Landtagen galt das Zensuswahlrecht übrigens weiterhin. Auch dabei spielte die Steuerhöhe eine Rolle. So beschloss der niederösterreichische Landtag noch 1907, dass die Einkommensteuer im Rahmen des Zensuswahlrechts für die Kurie der Stadt- und Landgemeinden „für das der Wahlausschreibung vorangegangene Kalenderjahr tatsächlich entrichtet worden sein muss.“

Nachfolgende Generationen

Aufgrund der Altersstruktur einer Gesellschaft können Demokratien außerdem zu einer strukturellen Benachteiligung jüngerer und zukünftiger Generationen führen.

Daher droht die gesellschaftliche Polarisierung zwischen Alt und Jung sowie zwischen Menschen mit und ohne Kindern. Die Älteren dominieren an den Urnen. Schon 2003 warnte Harald Michel, der damalige Chef des Instituts für angewandte Demographie in Deutschland, vor den Gefahren einer solchen „Gerontokratie“ für die Gesellschaft.

Das betrifft insbesondere die Finanzierung der Pensionen, wo das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und Pensionisten aus den Fugen geraten ist. Weil das Umlagesystem sich nicht selbst deckt, braucht das österreichische Pensionssystem jedes Jahr enorme Zuschüsse aus dem Budget (die in den nächsten Jahren weiter ansteigen werden). Diese Gelder fehlen für nachhaltige Investitionen oder Einsparungen. Als Ausweg müsste man an der Pensionshöhe (Reizthema Luxuspensionen für einzelne privilegierte Gruppen) und am Pensionsantrittsalter schrauben. Schließlich leben die heutigen Pensionisten länger als früher, ebenso sind sie in körperlich besserer Verfassung (weil ihre Berufe eine geringere körperliche Belastung darstellen als jene vergangener Generationen).  

Eine Anpassung des Pensionsantrittsalters gilt jedoch als Tabuthema, als „politischer Selbstmord“. Das muss allerdings nicht grundsätzlich so sein: Schließlich haben die heutigen Pensionisten oft Kinder und Enkelkinder. Dementsprechend sollte ein politisches Interesse bestehen, ihren Nachkommen ein funktionierendes Pensionssystem zu hinterlassen.

icon-bubble

Top Kommentar

Zusätzliche Stimmrechte für Eltern?

Die Leidtragenden sind jedenfalls die Jüngeren, inklusive der (noch) Nichtwahlberechtigten und Ungeborenen. Der stete Wahlkampf und das Streben danach, gewählt zu werden, erschweren den langfristigen und vernünftigen Umgang mit dem Staatshaushalt.

Zeit für Fatalismus? Dem Ökonomen William Nordhaus zufolge kann eine ideal ausgebildete Demokratie gar nicht anders, als zulasten zukünftiger Generationen zu entscheiden. Um diese systemimmanente Benachteiligung auszugleichen, haben Philosophen das Konzept der „Intergenerational Justice“ geprägt: generationenübergreifende Gerechtigkeit, die auch die Rechte wesentlich später lebender Generationen in den Blick nimmt. Das könnte beispielsweise geschehen, indem man Eltern zusätzliche Stimmen für ihre Kinder gibt (bis diese selbst wählen dürfen), oder junge Menschen mehr als eine Stimme bekommen, um das Missverhältnis zu den älteren auszugleichen.

icon-bubble

Top Kommentar

Demokratische Kurzsichtigkeit

Damit hängt außerdem die demokratische Tendenz zu kurzsichtigem Handeln zusammen. So gesehen sind die Wähler selbst die größte Herausforderung für die Demokratie. Schon Platon zeigte sich über das demokratische In-den-Tag-Hineinleben besorgt. Das zeigt sich auch in den seit Jahrzehnten bestehenden chronischen Budgetdefiziten in den USA oder in unzähligen europäischen Staaten. Die Finanzkrise hat viele systemimmanente Schwächen offengelegt. Sparmaßnahmen kommen bei den Wählern, die sich an die staatliche Fürsorge der guten Jahre gewöhnt haben, schlecht an. Wenn die zu verteilenden Mittel geringer werden, drohen soziale Konflikte.

Das gilt auch für die österreichische Spielform des Keynesianismus, der in Österreich nie konsequent umgesetzt wurde. Vielmehr wurde der Grundgedanke, in Krisenzeiten die staatlichen Investitionen zu erhöhen und bei Hochkonjunktur dafür zu sparen, in Österreich ignoriert, wie der Ökonom Bernhard Felderer es ausdrückte: „Wir haben eigentlich nie gelernt, dass ein Zyklus zwei Seiten hat. Auf dem Höhepunkt des Zyklus müssen wir sparen, und am Ende des Zyklus können wir wieder ausgeben, weil wir stabilisieren wollen. Also, die Grundidee der keynesianischen Theorie, die haben wir nie richtig befolgt, weil wir eben nicht auf dem Höhepunkt des Zyklus gespart haben. Überschüsse sind ja kaum jemals erzielt worden.“

icon-bubble

Top Kommentar

Demokratie und Ethnopolitik

Es gibt außerdem Situationen, in denen eine demokratische Verfasstheit beziehungsweise die Abhaltung von Wahlen immense Gefahren birgt. Vor allem unmittelbar nach Bürgerkriegen oder allgemein in ethnisch, kulturell und religiös stark zersplitterten Staaten werden Wahlen weniger zu einem Wettkampf der Ideen als zu einer Frage der Zugehörigkeit. Wer die Bevölkerungsmehrheit stellt, dominiert in Regierung und Staat. Man spricht hier von Ethnopolitik – also dem Appell, für die Vertreter der eigenen Nationalität, Ethnie oder Religion zu stimmen. In solchen Situationen regiert letztlich die stimmenstärkste Volksgruppe – womit systematische Verletzungen der Minderheitsrechte drohen.

icon-bubble

Top Kommentar

Ethnopolitik im Libanon

Ein Beispiel für einen Staat, der das Dilemma der Ethnopolitik in sein politisches System eingebaut hat, ist der Libanon: Dort ist das Parlament unter den 18 anerkannten Religionsgemeinschaften aufgeteilt, insbesondere haben Muslime und Christen dieselbe Anzahl von Sitzen. Der Präsident muss ein maronitischer Christ sein, der Premierminister ein sunnitischer Muslim, und der Parlamentssprecher ein Schiit. Von einer Volkszählung (die Bevölkerungszusammensetzung entspricht dieser Zuteilung nicht mehr, Muslime stellen heute die klare Bevölkerungsmehrheit) wird bewusst abgesehen.

Aufgrund des gegenseitigen Misstrauens der jeweiligen Gruppen kann es bei jeder Wahl zu Gewaltausbrüchen kommen. Die Popper’sche Ansicht, dass auch Verlierer den Ausgang von Wahlen akzeptieren, weil sie auf den nächsten Urnengang hoffen dürfen, greift in ethnopolitischen Demokratien nicht.

icon-bubble

Top Kommentar

Wie robust sind Verfassungsgrundsätze?

Verfassungen lassen sich abändern. Auch die robustesten Grundsätze – vom Laizismus bis hin zur Staatsform – sind nicht in Stein gemeißelt.

Wie wird sich Europa über die nächsten Jahrzehnte entwickeln? Wie robust ist die Demokratie, zumal sie in ihrer derzeitigen Form ein relativ neues Phänomen ist? Wie geht man mit Populismus und der Entfremdung zwischen Politik und weiten Teilen der Bevölkerung um? Was, wenn Verfassungsgrundsätze einem Referendum nicht standhalten würden?

Damit hängt auch die insbesondere in Deutschland seit Pegida und dem Aufstieg der AfD losgetretene Debatte rund um die Definition des Volksbegriffs und die gegenseitige Aufwiegelung unterschiedlicher sozialer, kultureller und religiöser Gruppen zusammen: Neigt das Konzept des Multikulturalismus dazu, bestehende Unterschiede – aber auch Ungleichheiten – einzuzementieren, anstatt sie einander anzugleichen? Wie groß ist das Risiko, dass eine multikulturelle Demokratie, wie sie in Frankreich, Deutschland oder eben auch Österreich entsteht, in die soeben beschriebene Ethnopolitik abgleitet?

icon-bubble

Top Kommentar

Demokratische Abschaffung der Demokratie?

Die letzten Jahre waren von personenzentrierter Politik und – damit einhergehend – einem Abgleiten in autoritäre Strukturen geprägt. Ein Foreign Affairs-Artikel konstatierte einen Aufstieg von „Personalismus“ und „neuen Diktatoren“: Insbesondere in Krisenzeiten können Einzelpersonen ihre Macht oft enorm ausbauen und dabei politische Mitbewerber ausschalten oder zumindest marginalisieren. Teilweise lassen sich Oppositionsparteien mit kleineren Zugeständnissen und findigen Allianzen zu Steigbügelhaltern machen.

Staats- und Regierungschefs wie Erdoğan oder Chávez haben ihre Verfassungsänderungen mit Zustimmung einer Mehrheit absegnen lassen. Ein gern bemühtes Mittel dabei sind Volksabstimmungen (die oft nicht fair ablaufen) und sogenannte verfassungsgebende Versammlungen – also außerhalb des regulären Parlaments vom Volk direkt gewählte Vertreter (wobei ihre Zusammensetzung durch die dahinterstehenden Regierungen direkt oder indirekt beeinflusst werden), die als solche auch nicht an die bestehende verfassungsrechtliche Ordnung und ihre Institutionen gebunden sind. Als Verkörperung des „Gemeinwillens“ (in Anlehnung an Rousseaus Konzept der Volonté générale haben sie eine uneingeschränkte Befugnis, eine neue Verfassung auszuarbeiten, die im Regelfall den Vorstellungen der Machthaber entspricht.

Selbstabschaffung?

Daraus folgt eine entscheidende Frage: Lassen sich Demokratien auf demokratischem Weg abschaffen beziehungsweise zumindest massiv einschränken? Konsequent-demokratisch gedacht kann die Antwort nur Ja heißen. Selbst in Österreich ist eine Gesamtänderung der Verfassung, worunter auch ihr demokratischer Gehalt fällt, mit Zweidrittelmehrheit und anschließender Volksabstimmung möglich. Offen bleibt, wie man eine einmal verloren gegangene Demokratie auf friedlichem Weg wiederherstellt.

icon-bubble

Top Kommentar

Rousseau meint damit den Willen des gesamten Volkes, nicht nur den von Untergruppen oder Einzelner.

Die handelnden Personen

Recep Tayyip Erdoğan

Geboren 1954, von 2003 bis 2014 türkischer Regierungschef, seit 2014 Präsident der Türkei

Hugo Chávez

(1954–2013), Offizier der venezolanischen Armee, von 1999 bis zu seinem Tod im Jahr 2013 Präsident

Massendemokratie?

Die klassischen Ausführungen der alten Griechen zu Demokratie und allgemein der Staatstheorie unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Beteiligung, sondern in einem weiteren wesentlichen und oft vernachlässigten Punkt von den heutigen Nationalstaaten: Die Polis der alten Griechen war ein verhältnismäßig kleiner und abgeschlossener politischer Raum, in dem politische, religiöse und kulturelle Fragen eng miteinander verwoben waren.
Der moderne Nationalstaat ist jedoch ein Massenphänomen. Hier leben oft Menschen mit unterschiedlichen Sprachen, Riten, Religionen und Kulturen zusammen.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl stößt dadurch an seine Grenzen. In kleinräumigen Strukturen herrschen andere zwischenmenschliche Regeln und Beziehungen als in unpersönlichen Riesengebilden.

Diese Unterscheidung findet sich in Ferdinand Tönnies’ Soziologie-Standardwerk „Gemeinschaft und Gesellschaft“ aus dem Jahr 1887: Das Gefühl genuiner Zusammengehörigkeit und Solidarität fehlt in der Gesellschaft völlig. Sie ist vielmehr von gegenseitigem Misstrauen – wie es sich unter Fremden nicht vermeiden lässt – geprägt. Dementsprechend braucht es strenge Regeln, die gegebenenfalls auch entsprechend durchgesetzt werden.

Die Notwendigkeit, auch in großen Gesellschaften ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu schaffen, markiert den Ursprung des modernen Gedankens der Nation. Vorläufer war das (post)revolutionäre Frankreich in der Zeit der großen Reformen unter Napoleon. Die bis dahin stark heterogene Bevölkerung Frankreichs sollte so geeint werden. Dazu gehörten unter anderem ein neues, allgemeingültiges Zivilgesetz (der Code Civil) und die Kodifikation des Französischen als gemeinsame Sprache (noch 1792 sprachen dem israelischen Historiker Martin van Creveld zufolge lediglich ein bis 13 Prozent der Franzosen „richtiges“ Französisch, in vielen ländlichen Gegenden und im ganzen Süden wurde es gar nicht gesprochen). Hinzu kommen neue Identifikationssymbole: Frankreich gab sich als erstes Land eine Nationalhymne, die auf den zahlreichen neuen Festen (als Ersatz für die älteren religiösen Feste) gespielt wurde, und führte eine neue Flagge ein.

Die Konstruktion einer gemeinsamen post-nationalen Identität stellt heute die EU vor Legitimationsprobleme. Das ihr oft angelastete „demokratische Defizit“ ist bei genauerer Betrachtung nicht nur eine Frage der Kompetenzen des Europäischen Parlaments, sondern auch eine simple Frage der Größe.

icon-bubble

Top Kommentar

Fazit

Kein Regierungssystem ist perfekt. Auch die Demokratie hat ihre Makel und stößt bei einigen strittigen Fragen an ihre Grenzen. Das reicht von der Ausgestaltung des Wahlrechts über die Tendenz zur Benachteiligung späterer Generationen bis hin zu den Gefahren eines Umsturzes in Krisenzeiten. Mit diesen Themen muss man sich beschäftigen. Man sollte auch nicht vergessen: In Österreich oder Deutschland ist die Demokratie immer noch ein relativ junges Phänomen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_004_10_Demokratie.zip
76 KB

Inhaltspaket anfordern
20.10.2017

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Team Experten

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Moritz Moser
Team Experten
Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim Kurier und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

Anna Schneider
Projektleitung

Anna Schneider hat Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte studiert. Nach einer Zeit als Universitätsassistentin am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht wechselte sie Anfang 2014 als Referentin für Verfassung, Menschenrechte und Weltraum ins Parlament; nun leitet sie als Gründungsmitglied von Quo Vadis Veritas das Thementeam von Addendum.

Hubertus J. Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

Martin Thür
Team TV

Martin Thür ist seit 18 Jahren Fernsehjournalist. Von 2002-2017 war er in der ATV-Nachrichtenabteilung tätig und hat dort Nachrichten, Reportagen und Wahlberichterstattung gemacht. Von 2014-2017 war er Moderator der politischen Interviewsendung “Klartext”. Für Addendum gestaltet er TV-Reportagen.

Stefan Brocza
Externer Experte

Studium in Wien, St.Gallen und Harvard. 1994 EU- und Schengen Koordinierung im Innenministerium, ab 1996 im EU Ratssekretariat in Brüssel (Außenwirtschaftsbeziehungen, Erweiterung, Presse/Kabinett, Umsetzung der EU Außenstrategie für die innere Sicherheit). Aktuell tätig in Lehre und Forschung an Universitäten im In- und Ausland sowie als politischer Berater, Publizist und Gutachter.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 004 Demokratie

004_01 Gelesen

Brauchen wir für eine Demokratie wirklich Wahlen?

004_02 Gelesen

Demokratie, was ist das eigentlich?

004_03 Gelesen

Eine kleine Geschichte des österreichischen Wahlrechts

004_04 Gelesen

Wie sich die Parteien in die Verfassung zementiert haben

004_05 Gelesen

Gesetze macht das Parlament – sagt man

004_06 Gelesen

Demokratie­barometer: Die Ratingagenturen politischer Systeme

004_07 Gelesen

Mit Mini-Schritten zu großen Vorhaben

004_08 Gelesen

Im Kontext: Der Koalitionspoker – Vom Wahltag zur Regierung

TV-Reportage
004_09 Gelesen

Versprechen oder Problem?

004_10 Gelesen

Unangenehme Fragen

004_11 Gelesen

Der Arabische Frühling

004_12 Gelesen

Das Volk gegen sich selbst

004_13 Gelesen

Das Dilemma der Demokratie

004_14 Gelesen

Demokratie: (K)Ein Ende der Geschichte?

004_15 Gelesen

Ums Wahlrecht gebracht

004_17 Gelesen

Die Stunde der Präsidenten

004_18 Gelesen

Der Juniorpartner verliert nicht immer – nur mit Merkel

Daten
004_19 Gelesen

Nicht jede Vergoldung ist ein Versehen

004_20 Gelesen

Ist höhere Wahlbeteiligung ein gutes Zeichen?

Interview

Archivierter Artikel

004_16 Gelesen

Wer die Koalition verhandelt

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.