Übersicht  
043_03   gelesen

Vier Länder, viele Meinungen

Für die „Im Kontext“-Reportage haben wir uns an den Rändern der EU auf die Suche nach den Gründen für die EU-Skepsis gemacht; dort, wo die Herausforderungen der Union am deutlichsten zu spüren sind – im Westen, Osten, Norden und Süden der Union. In Irland, Ungarn, Dänemark und Italien. Hier die Highlights daraus sowie ein Blick auf die Daten.


06.07.2018

Irland

Die EU-Einstellung in Zahlen

Vier von fünf Iren halten die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU für eine gute Sache. Im europaweiten Vergleich hat nur Luxemburg einen höheren Anteil an Befürwortern. Dabei gibt es keine großen Unterschiede zwischen den Generationen, Geschlechtern oder politischen Lagern.

icon-bubble

Top Kommentar

Iren über die Auswirkungen des Brexits

Der Brexit und die Hoffnung auf ein vereintes Irland: Wie wird der Grenzübergang zwischen Irland und Nordirland nach dem Brexit behandelt? Eine Familie über das Leben an der Grenze.

icon-bubble

Top Kommentar

UK statt EU: Über Nordirlands Abhängigkeit vom Königreich.

icon-bubble

Top Kommentar

Straßenumfrage: Ist die EU ein Auslaufmodell oder ein Zukunftsprojekt?

icon-bubble

Top Kommentar


Italien

Gemischte Gefühle

Mehr gemischte Gefühle. So lässt sich die Entwicklung der Stimmung der Italiener in Bezug auf die Europäische Union zusammenfassen. Wie in anderen Ländern gibt es starke Kontraste zwischen den Generationen: Je älter, desto seltener war von den Befragten ein klares Bekenntnis für die EU zu hören. Männer haben tendenziell eher gesagt, dass die Mitgliedschaft Italiens eine gute Sache sei.

icon-bubble

Top Kommentar

Salvini und der Olivenbauer

Im Gespräch mit Italiens Innenminister Matteo Salvini über die neue Flüchtlingspolitik.

icon-bubble

Top Kommentar

Das grüne Gold: Warum sich Italiens Olivenbauern von der EU abwenden.

icon-bubble

Top Kommentar

Straßenumfrage: Hat die EU Italien in der Flüchtlingskrise im Stich gelassen?

icon-bubble

Top Kommentar


Ungarn

Eine gute Sache

Die positive Einstellung der Ungarn zur EU-Mitgliedschaft spiegelt sich in den Daten des Eurobarometers wider: Ein zunehmend größerer Anteil der Bevölkerung hält die Mitgliedschaft grundsätzlich für eine gute Sache. Im Vergleich zu anderen Ländern gaben viele der Befragten an, dass die EU-Mitgliedschaft weder eindeutig eine gute, noch eindeutig eine schlechte Sache sei.

icon-bubble

Top Kommentar

Zwischen Grenzzaun und „illiberaler Demokratie“

Ex-Regierungspolitiker Gergely Pröhle über die „illiberale Demokratie“ in Ungarn.

icon-bubble

Top Kommentar

Ungarns Grenzzaun: Schutz der Außengrenzen oder Symbolpolitik?

icon-bubble

Top Kommentar

Wie groß sind die Spannungen zwischen Brüssel und Budapest?

icon-bubble

Top Kommentar


Dänemark

Mehrheitlich zufrieden

Die langfristige Auswertung von Daten des Eurobarometers zeigt, dass Dänen mit ihrem speziellen Weg innerhalb der Europäischen Union mehrheitlich zufrieden sind. Jüngere und vor allem Dänen, die sich selbst zur politischen Mitte zählen oder links einschätzen, halten die EU-Mitgliedschaft öfter für eine gute Sache.

icon-bubble

Top Kommentar

Däxit

Dänemarks Volksbewegung gegen die EU: Kommt nach dem Brexit der Däxit?

icon-bubble

Top Kommentar

Die Fischer von Gilleleje: Wie EU-Fangquoten Existenzen gefährden.

icon-bubble

Top Kommentar

Straßenumfrage: Wie abhängig ist die Handelsnation Dänemark von der EU?

icon-bubble

Top Kommentar

06.07.2018

Das Rechercheteam

Jane Hardy
Team TV
Linda Kettler
Team TV

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

Pamela Milkowski
Team TV

Lebte einige Jahre in New York und in Irland und arbeitet mittlerweile seit zehn Jahren im Bereich Medien und Fernsehen. In den letzten Jahren war sie als selbstständige TV-Producerin für verschiedene Filmproduktionsfirmen tätig, wo sie unter anderem Beiträge für ATV, Puls4 und den ORF gestaltete, darunter Formate und Sendereihen, die sowohl Unterhaltung als auch investigative und gesellschaftskritische Themen behandeln.

Moritz Moser
Team Recherche
Martin Thür
Team TV

Martin Thür ist seit 18 Jahren Fernsehjournalist. Von 2002-2017 war er in der ATV-Nachrichtenabteilung tätig und hat dort Nachrichten, Reportagen und Wahlberichterstattung gemacht. Von 2014-2017 war er Moderator der politischen Interviewsendung “Klartext”. Für Addendum gestaltet er TV-Reportagen.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 043 Europa

043_01 Gelesen

Wie Österreich zur EU-Mitgliedschaft steht, visualisiert

Daten
043_02 Gelesen

Im Kontext: Die zerrissene Union – EU-Kritikern auf der Spur

TV-Reportage
043_03 Gelesen

Vier Länder, viele Meinungen

mit Video
043_04 Gelesen

Was die Ratspräsidentschaft kann und was nicht

043_05 Gelesen

Allianzen und Stimmverhalten im Rat

Daten
043_06 Gelesen

Das Recht an seiner Grenze

close

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.