Übersicht  
043_03   gelesen

Wie Österreich zur EU-Mitgliedschaft steht, visualisiert

Zwei Drittel der Österreicher haben vor 24 Jahren für den EU-Beitritt gestimmt. Gäbe es heute eine Volksabstimmung über den Verbleib, gäbe es nur eine dünne Mehrheit dafür, wie aktuelle Daten einer von Addendum in Auftrag gegebenen Umfrage zeigen.

Daten
05.07.2018

Seit 1. Juli hat Österreich die EU-Ratspräsidentschaft inne. Von Bundeskanzler Sebastian Kurz erwarten sich viele neue Impulse und einen Brückenschlag zwischen den jungen osteuropäischen und den alten westeuropäischen Mitgliedstaaten02. Aber wie halten es die Österreicher selbst mit der Europäischen Union? Und wie hat sich ihre Einstellung in den vergangenen Jahren verändert? Um ein Meinungsbild der Österreicher zu skizzieren, hat das Umfrageinstitut marketagent für Addendum mehr als 1.500 Personen online befragt. Zudem haben wir die Rohdaten des Eurobarometers langfristig ausgewertet. Die Ergebnisse sehen Sie hier aufgeschlüsselt in drei Punkte und vier Grafiken:

icon-bubble

Top Kommentar

1. Brüssel übernimmt eher zu viele Entscheidungen

Geht es nach den Befragten unserer Studie, dann übernimmt Brüssel zu viele Entscheidungen, die eigentlich von den EU-Mitgliedstaaten individuell entschieden werden sollten. Dieser Aussage haben knapp zwei Drittel am ehesten zugestimmt. Davon, dass die Balance zwischen Entscheidungen, die zentral in Brüssel getroffen werden, und solchen, die individuell in den Mitgliedstaaten getroffen werden, richtig ist, oder davon, dass eigentlich Brüssel mehr Entscheidungen treffen sollte, sind weniger überzeugt (15 bzw. 22 Prozent). Interessant sind hierbei vor allem Generationenunterschiede: Je älter die Befragten, desto häufiger die Meinung, dass die EU zu viele Entscheidungen trifft.

icon-bubble

Top Kommentar

In die gleiche Richtung gingen die Antworten, wenn es darum ging, ob Österreich sich weniger an den Vorgaben der EU orientieren solle. 49 Prozent gaben hier an, dass Österreich autonomer werden solle. Dass die aktuelle Situation ein guter Kompromiss sei, sagten 29 Prozent. Die verbleibenden 22 Prozent sind der Ansicht, dass Österreich als Teil Europas stärker eine Einheit mit den europäischen Staaten bilden sollte.

icon-bubble

Top Kommentar

2. Unentschlossen bei Volksabstimmung, uneindeutig im Wahlverhalten

Die von den Freiheitlichen öfter ins Spiel gebrachte Volksabstimmung über Österreichs Mitgliedschaft stößt bei den Österreichern auf keine Mehrheit. 43 Prozent sind für, 46 Prozent gegen ein Votum. Elf Prozent sind unentschlossen.

Das Ergebnis einer solchen Abstimmung wäre gemäß Umfrage ebenso nicht eindeutig. Ein klares Bekenntnis für einen Verbleib hätte eine knappe Mehrheit. Klar für einen Austritt wäre etwa jeder Vierte. Eine entscheidende Rolle würden aktuell unentschlossene Wähler spielen.

icon-bubble

Top Kommentar

3. Österreich zählt zu den EU-skeptischsten Ländern

Diese EU-Skepsis spiegelt sich in den Daten des Eurobarometers – einer europaweiten, regelmäßigen Umfrage des EU-Parlaments – wider. Nur 45 Prozent sagen in der jüngsten Befragungswelle, dass die Mitgliedschaft in der EU eine gute Sache sei. Nur in Tschechien, Kroatien und Italien sind die Zustimmungswerte niedriger. Das ist kein einmaliger Ausreißer, sondern ein langjähriger Trend.

icon-bubble

Top Kommentar

Deutliche Unterschiede gibt es innerhalb Österreichs zwischen Wien und den anderen Bundesländern. In Wien gibt es eine Mehrheit, die Österreichs EU-Mitgliedschaft für eine gute Sache hält. In den anderen Bundesländern sind die Gefühle weniger eindeutig. Hier wird die EU-Mitgliedschaft häufiger als „weder gute, noch schlechte Sache“ gesehen.

icon-bubble

Top Kommentar

Allerdings: Der Anteil der Österreicher, die die EU-Mitgliedschaft uniform als „schlechte Sache“ sehen, ist in Wien und den anderen acht Bundesländern gleich hoch. 

Korrektur: Das Eurobarometer kommt vom Europäischen Parlament und nicht wie zunächst behauptet von der Europäischen Kommission. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_043_01_Europa.zip
3 MB

Inhaltspaket anfordern
05.07.2018

Das Rechercheteam

Jane Hardy
Team TV
Linda Kettler
Team TV

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

Pamela Milkowski
Team TV

Lebte einige Jahre in New York und in Irland und arbeitet mittlerweile seit zehn Jahren im Bereich Medien und Fernsehen. In den letzten Jahren war sie als selbstständige TV-Producerin für verschiedene Filmproduktionsfirmen tätig, wo sie unter anderem Beiträge für ATV, Puls4 und den ORF gestaltete, darunter Formate und Sendereihen, die sowohl Unterhaltung als auch investigative und gesellschaftskritische Themen behandeln.

Moritz Moser
Team Recherche
Martin Thür
Team TV

Martin Thür ist seit 18 Jahren Fernsehjournalist. Von 2002-2017 war er in der ATV-Nachrichtenabteilung tätig und hat dort Nachrichten, Reportagen und Wahlberichterstattung gemacht. Von 2014-2017 war er Moderator der politischen Interviewsendung “Klartext”. Für Addendum gestaltet er TV-Reportagen.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Max Thomasberger
Team Daten

Max Thomasberger hat spät berufen Volkswirtschaftslehre studiert. Im früheren Leben war er Statistiker, Musiker, Tontechniker, IT-Spezialist und Erwachsenenbildner. Jetzt sammelt, analysiert und visualisiert er Daten für den allgemeinen Erkenntnisgewinn bei Addendum.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 043 Europa

043_01 Gelesen

Wie Österreich zur EU-Mitgliedschaft steht, visualisiert

Daten
043_02 Gelesen

Im Kontext: Die zerrissene Union – EU-Kritikern auf der Spur

TV-Reportage
043_03 Gelesen

Vier Länder, viele Meinungen

mit Video
043_04 Gelesen

Was die Ratspräsidentschaft kann und was nicht

043_05 Gelesen

Allianzen und Stimmverhalten im Rat

Daten
043_06 Gelesen

Das Recht an seiner Grenze

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.