Übersicht  
043_03   gelesen

Allianzen und Stimmverhalten im Rat

An den Gegenstimmen im Rat der EU erkennt man Alliierte und Alleingänger ebenso wie die Schwächen der heimischen Politik. Österreich gehört zu den Spitzenreitern bei Gegenstimmen und Stimmenthaltungen.

Daten
08.07.2018
Artikel zum Anhören

In einem Punkt funktioniert der Rat der Europäischen Union wie der Nationalrat: Man weiß meist schon vor den Abstimmungen, wie sie ausgehen werden. Das Abstimmungsprozedere ist bekannt, der Vorsitz hat schon bei der Erstellung der Tagesordnung Bedacht darauf genommen, dass nur Dinge zur Abstimmung kommen, die mehrheitsfähig sind. Der Rest sind Diskussionspunkte.

An 872 Abstimmungen haben Österreichs Vertreter seit Ende 2009 teilgenommen. 821-mal wurde dabei mit Ja gestimmt. Keine einzige der 23 Nein-Stimmen konnte die Annahme eines Abstimmungspunktes verhindern. Überhaupt hat im gesamten Zeitraum kein Land im Rat selbst ein Projekt zu Fall gebracht.

icon-bubble

Top Kommentar

Wer mit wem und warum?

Was keine Mehrheit findet, wird von den Mitgliedstaaten vorab im Ausschuss der Ständigen Vertreter, in Verhandlungen mit dem Parlament oder untereinander beerdigt. Nur 21-mal stimmte der Rat gegen Änderungsvorschläge des Europäischen Parlaments.

Gegen ein Dossier zu stimmen, von dem man weiß, dass es nach den Regeln des Rates eine Mehrheit finden wird, ist daher vor allem Show. Man will seinen Dissens plakativ kundtun, auch wenn man mit dem Ergebnis leben muss.

Dass es wenige knappe Abstimmungsergebnisse gibt, liegt an der eingehenden Vorbereitung und der ausgeprägten Konsenskultur. Wer bei welchen Themen mit welchen anderen Mitgliedstaaten mit Nein stimmt oder sich der Stimme enthält, ist dennoch aufschlussreich.

icon-bubble

Top Kommentar

Organisiertes Skandinavien

Es zeigt sich nämlich, dass viele Staaten in ihrer Abstimmungspolitik durchaus konzertiert vorgehen. Österreich gehört allerdings eher nicht dazu.

Schweden, Dänemark, die Niederlande und das Vereinigte Königreich stimmen häufig gemeinsam gegen ein Projekt. Oft betrifft das Themen aus dem Bereich Finanzen.

Schweden stimmte seit Ende 2009 insgesamt 21-mal gegen eine Vorlage im Rat. Dabei koordinierte es sich vorwiegend mit fünf Staaten, darunter auch Österreich, mit dem es viermal eine Gegenstimme abgab. Nur neunmal tat sich Schweden mit anderen Ländern als seinen fünf Hauptalliierten zusammen.

icon-bubble

Top Kommentar

Diffuses Österreich

Österreich gab 23 Nein-Stimmen ab und hatte ebenfalls fünf Kernverbündete: die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Deutschland, Schweden und Dänemark. Allerdings stimmte es mit diesen wesentlich seltener gemeinsam gegen ein Dossier. Im Gegensatz zu den schwedischen stimmten die österreichischen Vertreter diffuser ab. Schweden stimmte 15-mal mit den Niederlanden mit Nein, Österreich nur siebenmal.

icon-bubble

Top Kommentar

24 gemeinsame Gegenstimmen kamen von anderen Ländern als den fünf genannten. Dieses Ergebnis spricht gegen eine aktive Bündnispolitik Österreichs im Rat. Sieht die Zusammenarbeit außerhalb der Abstimmung im Rat ähnlich aus, würde das die Stellung Österreichs in der Union entscheidend schwächen.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Krux am weisungsfreien Minister

Ein Grund für die mangelnde Linie im österreichischen Stimmverhalten findet sich im parlamentarischen System sowie im Ministerialprinzip. Kurz: Es gibt mehrere Parteien in der Regierung, deren Minister für sich entscheiden können und sich nicht mit ihren Kollegen abstimmen müssen.

Ein Abtausch von Stimmen im Rat – nach dem Muster: Der Wirtschaftsminister stimmt mit Dänemark für Projekt X, dafür stimmt der dänische Sozialminister mit Österreich gegen Projekt Y – ist unter diesen Voraussetzungen erschwert.

icon-bubble

Top Kommentar

Die großen Alleingänger

Was außerdem auffällt: Die zwei großen Mitgliedstaaten Deutschland und das Vereinigte Königreich stimmen vorwiegend alleine gegen Vorlagen. Die Briten waren beispielsweise die einzigen, die gegen gemeinsame Beschlüsse in der Außenpolitik stimmten. 14-mal konnten sich alle Mitgliedstaaten auf eine Erklärung einigen – mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs.

icon-bubble

Top Kommentar

Es überrascht auch, dass Deutschland bei den Gegenstimmen hinter dem britischen Austrittskandidaten und den Niederlanden den dritten Platz belegt.

icon-bubble

Top Kommentar

Doch selbst die Briten haben mit 49 Nein-Stimmen nur 5,6 Prozent der Vorlagen abgelehnt. Das zeigt, wie stark nicht konsensfähige Themen vorselektiert werden. Allerdings hat das Vereinigte Königreich damit immer noch mehr Dossiers abgelehnt als 14 andere Mitgliedstaaten zusammen – darunter Frankreich und Italien.

Frankreich gibt seinen Widerstand im Rat meist auf. In achteinhalb Jahren gab es nur eine Gegenstimme ab und enthielt sich zweimal.

icon-bubble

Top Kommentar

Und dann Österreich …

An vierter Stelle der Nein-Stimmer kommt bereits Österreich. Jeweils drei der Gegenstimmen betrafen die beiden Bereiche Landwirtschaft sowie Inneres und Justiz, sechsmal stimmte Österreich gegen Finanzthemen. Auch andere Länder stimmen regelmäßig gegen Vorhaben in bestimmten Themenfeldern.

icon-bubble

Top Kommentar

Stimmverhalten Finanzen

Stimmverhalten Justiz und Inneres

Stimmverhalten Landwirtschaft

Stimmverhalten Sozialpolitik

Stimmverhalten Verkehr

Stimmverhalten Institutionell

Stimmverhalten Konsumentenangelegenheiten

Stimmverhalten Umwelt

Stimmverhalten Gesundheit

Stimmverhalten Binnenmarkt

Stimmverhalten Fischerei

Stimmverhalten Außenpolitik

Noch weiter vorne liegt Österreich bei den Stimmenthaltungen. Hier belegt es Platz zwei. Spitzenreiter ist wiederum das EU-skeptische Vereinigte Königreich.

Stimmenthaltungen können erfolgen, wenn ein Land von einer Maßnahme selbst nicht betroffen ist oder einen anderen Mitgliedstaat oder die heimische Öffentlichkeit mit seiner Stimme nicht verärgern möchte. Der Großteil der österreichischen Enthaltungen betraf den Umweltbereich, den Binnenmarkt und das Thema Inneres und Justiz.

icon-bubble

Top Kommentar

Es gibt allerdings einen weiteren möglichen Grund, warum Österreich im Rat nicht abstimmt: Sind zwei Minister für ein Dossier zuständig und können sich auf keine gemeinsame Vorgehensweise einigen, ist die Enthaltung der letzte Ausweg.

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_043_05_Europa.zip
7 KB

Inhaltspaket anfordern
08.07.2018

Das Rechercheteam

Jane Hardy
Team TV
Linda Kettler
Team TV

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

Pamela Milkowski
Team TV

Lebte einige Jahre in New York und in Irland und arbeitet mittlerweile seit zehn Jahren im Bereich Medien und Fernsehen. In den letzten Jahren war sie als selbstständige TV-Producerin für verschiedene Filmproduktionsfirmen tätig, wo sie unter anderem Beiträge für ATV, Puls4 und den ORF gestaltete, darunter Formate und Sendereihen, die sowohl Unterhaltung als auch investigative und gesellschaftskritische Themen behandeln.

Moritz Moser
Team Recherche
Martin Thür
Team TV

Martin Thür ist seit 18 Jahren Fernsehjournalist. Von 2002-2017 war er in der ATV-Nachrichtenabteilung tätig und hat dort Nachrichten, Reportagen und Wahlberichterstattung gemacht. Von 2014-2017 war er Moderator der politischen Interviewsendung “Klartext”. Für Addendum gestaltet er TV-Reportagen.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 043 Europa

043_01 Gelesen

Wie Österreich zur EU-Mitgliedschaft steht, visualisiert

Daten
043_02 Gelesen

Im Kontext: Die zerrissene Union – EU-Kritikern auf der Spur

TV-Reportage
043_03 Gelesen

Vier Länder, viele Meinungen

mit Video
043_04 Gelesen

Was die Ratspräsidentschaft kann und was nicht

043_05 Gelesen

Allianzen und Stimmverhalten im Rat

Daten
043_06 Gelesen

Das Recht an seiner Grenze

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.