FACTUM 45 min 10.04.2019

Andritz und Venezuela: Ex-Manager erhebt Schmiergeldvorwürfe

Das Grazer Unternehmen Andritz hat eine lange Tradition. Seit 170 Jahren baut die Firma Maschinen und Anlagen. Der Jahresumsatz belief sich zuletzt auf rund sechs Milliarden Euro. Unter anderem stellt Andritz auch Turbinen für Wasserkraftwerke her. Bei einem Auftrag in Venezuela soll allerdings nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein. Ein ehemaliger Manager behauptet, es seien Schmiergelder in Millionenhöhe gezahlt worden, um den Zuschlag für die Lieferung für ein Wasserkraftwerk am Orinoco zu kommen – eines der größten Wasserkraftwerke der Welt. Er hat mit einer internationaler Medienkooperation gesprochen, koordiniert vom Recherchezentrum CORRECTIV.
Unsere Reporter Stefan Melichar und Rainer Fleckl haben den Ex-Manager Carlos Sousa in Wien getroffen.

Die weiteren Themen:
Burnout: Zwischen Industrie und falscher Diagnose
Studiogespräch mit Michael Musalek, Psychiater
Unsere Posten für unsere Leut: Karriere nach der Politik
Glyphosat: Gutes Gift, böses Gift?

Kommentar

icon-bubble 1

Top Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.