FACTUM 5 min 15.05.2019

Wohin fließt unsere Entwicklungshilfe?

Reiche Länder wie Österreich sollen einen Teil ihres Reichtums den armen Ländern überlassen, um die Lebensverhältnisse der dortigen Bevölkerung zu verbessern. Darüber sind sich viele politische und gesellschaftliche Kräfte – im Grunde – einig.

Das Ziel ist sogar in eine ganz konkrete Zahl gefasst: 0,7 Prozent seines Bruttonationaleinkommens soll jeder Industriestaat für die so genannte Entwicklungszusammenarbeit bereitstellen. Damit will man nicht nur einen Beitrag für eine gerechtere Welt leisten, sondern auch ganz konkret, die Ursachen für Flucht bekämpfen.
Doch wie sieht das in der Praxis mit der Entwicklungshilfe aus? Mehr Schein als Sein?

Kommentieren

icon-bubble 1

Top Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.