FACTUM 45 min 24.04.2019

Anstalt statt Ambulanz: Irrwege in der Kinderpsychiatrie

Eine aktuelle Studie kommt zu dem alarmierenden Ergebnis, dass ein Viertel der 10-bis 18-Jährigen in Österreich unter ernsten psychischen Problemen leidet. Das sind 170.000 Kinder und Jugendliche, etwa 100.000 von ihnen brauchen laut Einschätzung der Forscher der Medizinischen Universität Wien eine fachärztliche Betreuung. Doch anders als in vielen anderen Fächern gibt es in der Kinder- und Jugendpsychiatrie erheblich mehr stationäre als ambulante Behandlungsplätze. Aufgrund der angeblichen Unterversorgung werden die Kinderpsychiatrien weiter ausgebaut. Für viele Experten ein Schritt in die falsche Richtung. Sie fordern einen Ausbau ambulanter Therapiemöglichkeiten. Diese würden oftmals zu besseren Ergebnissen führen als Aufenthalte auf psychiatrischen Stationen. Doch stationäre Betten sind für Spitalsbetreiber finanziell wesentlich attraktiver als Ambulanzplätze. Wird am Bedarf vorbeitherapiert?

Im Studiogespräch dazu Ewald Lochner, geschäftsführender Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien

Weitere Themen:
Planet B: Mythos Wald: Wie Kahlschlag die Artenvielfalt erhöht
Achtung Alm: Was bringen die neuen Wanderregeln?
Factum der Woche: Wohin fließt unsere Entwicklungshilfe?

Kommentar

icon-bubble 1

Top Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.