Übersicht  
070_05   gelesen

Warum das Auto der falsche Feind ist

In vielen deutschen Städten können Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängt werden, wenn bestimmte Grenzwerte überschritten werden. Dabei zeigt ein Blick in die Statistik der Feinstaub-Sünder: Der Anteil des Verkehrs an der gesamten Feinstaubbelastung ist geringer, als Medien und Umweltorganisationen vermuten lassen. Der wahre Feind ist näher, als wir glauben.

Die Wogen gehen hoch, wenn es um das Thema Feinstaubbelastung geht. Medien und Umweltorganisationen02 sind sich einig: der gefühlte Haupt-Verursacher ist das Auto. Doch wenn man sich die Statistiken genauer ansieht, dann zeigt sich uns ein anderes Bild. Der Verkehr ist lediglich für 15,5 Prozent des gesamten Feinstaubs verantwortlich. Doch wieso wird das Auto dann immer noch als das Feindbild wahrgenommen? Müssen wir andere, womöglich wirksamere Maßnahmen setzen, um das Problem in den Begriff zu bekommen?

Spätestens seitdem über hundert Lungenfachärzte und Wissenschaftler aus Deutschland die aktuellen Feinstaubgrenzwerte in Frage gestellt haben, ist die Diskussion wieder entbrannt. Wir haben den Grazer Pneumologen Horst Olschewski getroffen04. Er sagt: „Die Feinstaubgrenzwerte sind politisch motiviert, da gibt es überhaupt keinen Zweifel daran.“

„Die Hysterie ist Blödsinn“

Seit über dreißig Jahren beschäftigt sich auch der Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann mit dem Thema. „Die Hysterie ist, was den Verkehr betrifft, vollkommener Blödsinn.“ Er ist überzeugt davon, dass jeder Kachelofen wesentlich mehr Feinstaub in die Luft ausstößt.

Auch Horst Olschewski ist der Meinung, dass die Diskussion in eine falsche Richtung läuft: „Wenn ich gefragt werde, wovor ich mehr Angst habe, nämlich vor dem Feinstaub auf der Straße oder vor jemandem, der mit einer Zigarette an mir vorbeiläuft, dann habe ich vor dem mit der Zigarette mehr Angst.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_070_03_Feinstaub.zip
5 KB

Inhaltspaket anfordern
30.01.2019

Das Rechercheteam

Benedikt Morak

Benedikt Morak, geboren 1981, hat sich als Fernsehjournalist auf Reportagen und Dokumentationen spezialisiert. 2013 machte er sich als Journalist und Filmemacher selbstständig. Er gestaltete u.a. für Sendereihen wie „Servus Reportage“, „ATV – Die Reportage“ und ORF 3.

Moritz Moser
x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 070 Feinstaub

070_01 Gelesen

Todesursache „Feinstaub-Überdosis“?

070_02 Gelesen

Der Streit um den Staub

070_03 Gelesen

Warum das Auto der falsche Feind ist

mit Video
070_04 Gelesen

„Die Grenzwerte sind politisch motiviert“

070_05 Gelesen

Auf dem Holzweg

mit Video
070_06 Gelesen

Heizen mit Holz: „Da kommt kein Klimaschutz heraus“

Interview

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.