Übersicht  

Urlaubszeit ist Glücksspielzeit

Auch in Niederösterreich kam es in der Vergangenheit zu Auffälligkeiten: Zwei Sachbearbeiter bereiteten im Jahr 2005 die Genehmigung für 2.500 Spielapparate an eine Novomatic-Tochter vor. Jetzt sickert durch: Der Beamte, der den Bescheid „wie besprochen“ an den Konzernchef faxte, hatte sich zuvor in einer „Sachverhaltsdarstellung“ noch als vehementer Gegner des kleinen Glücksspiels positioniert.

09.10.2017

Anfang Juni 2005 langte im Landhaus St. Pölten ein Antrag auf Bewilligung von 2.500 Spielapparaten ein. Antragsteller: Die Firma HTM, eine Konzerntochter der Novomatic. 2.500 Apparate sollten eine für die Behörde ungewöhnliche Anzahl darstellen: Niemals zuvor war in einem einzelnen Bescheid grünes Licht für mehr als acht Spielapparate erteilt worden.

icon-bubble

Top Kommentar

2.500 Automaten. Ein Routinefall?

Was tut Sachbearbeiter A, auf dessen Schreibtisch der Antrag für die 2.500 Maschinen im Juni 2005 landet? Er gibt das Schreiben nicht an seine Abteilungsleiterin weiter, er bespricht sich nicht mit der Vorgesetzten, lässt sich – das werden spätere Ermittlungen der Innenrevision ergeben – lediglich von seinem Bürokollegen B beraten. Auch Bs Rolle wird später in einem schiefen Licht erscheinen. Beide werden gegenüber der Innenrevision argumentieren, es habe sich bei diesem Antrag doch nur um „einen Routinefall“ gehandelt. Ein Routinefall, der erst im Jahr 2016 via Profil breit thematisiert werden sollte.

Es gibt über Wochen keine Information über diesen Antrag an die Abteilungsleiterin, auch keine an die zuständige Landesrätin Christa Kranzl. Erst als Kranzl und die Abteilungschefin im August auf Urlaub weilen, kommt Bewegung ins Automatenspiel: A erstellt, beraten vom Bürokollegen B, einen Bescheid für die Genehmigung von 2.500 Spielapparaten und legt diesen am 8. August seinem laut Revisionsbericht ahnungslosen stellvertretenden Abteilungsleiter zur Unterschrift vor. Kommentarlos. Als handelte es sich bei 2.500 Spielapparaten um einen Routinefall. Mehr noch: As Bürokollege B faxt am 8. August, um 15.20 Uhr, nur zweieinhalb Stunden nach Unterfertigung, den Bescheid an den Novomatic-Anwalt. Auf dem Fax hat B laut Innenrevision folgenden Vermerk angebracht: „Wie telefonisch mit Herrn Dr. Wohlfahrt vereinbart.“

icon-bubble

Top Kommentar

Diese Kommunikation zwischen dem Beamten B und dem Vorstandsvorsitzenden der Novomatic verwundert. Recherchen von Addendum ergaben nun, dass B sich noch Monate vorher in einer von ihm als „Sachverhaltsdarstellung“ an die Landesrätin Kranzl titulierten Dossier (hier das Faksimile) als erbitterter Gegner des Glücksspiels positioniert hatte. Unter anderem schrieb B damals an seine Landesrätin:

  • „Es gibt keinen Glücksspielautomaten, der die Bedingungen des ,kleinen Glücksspiels‘ erfüllen würde“
  • „Es ist heute unbestritten, dass solche Automaten auf dem Weltmarkt nicht erhältlich sind“
  • Ein „gesetzeskonformer Betrieb“ könne sich auch in Niederösterreich nicht rechnen, schreibt B in seiner Analyse: „Es sei denn, die Überwachungsorgane in Niederösterreich wären nicht in der Lage, manipulierte, umgeschaltete oder sonst getarnte Glücksspielautomaten zu erkennen …“
icon-bubble

Top Kommentar

Höchstzahl: Acht Apparate

Landesrätin Kranzl und ihre Abteilungsleiterin fallen aus allen Wolken, als sie nach der Rückkehr aus dem Urlaub Ende August 2005 von diesem 2.500-Automaten-Bescheid ihrer Beamten erfahren. Die Innenrevision zerpflückt den vorgeblichen „Routinefall“ und stellt unter anderem fest: „Es konnte sich keinesfalls um eine Routineerledigung handeln, weil in den letzten 20 Jahren, sowohl nach Aussage der Abteilungsleiterin als auch nach Auskunft der Sachbearbeiter B und A nie ein Bewilligungsantrag in dieser Größenordnung (2.500 Spielapparate) gestellt worden war. Die Höchstzahl belief sich laut der Abteilungsleiterin auf 8 Apparate.“

Und noch etwas fiel der Innenrevision auf: Der Sachbearbeiter A hatte den Rechtsanwalt der Novomatic bereits am 21. Juni um Nachreichung eines Gutachtens zu den Apparaten ersucht. „Dies“, notieren die internen Ermittler, „kann im Normalfall zwar nicht als außergewöhnlich eingestuft werden, jedoch in dieser Angelegenheit schon: Das besagte Gutachten wurde erst am 8.8.2005 um 14.15 Uhr, also am Tag der Unterfertigung des Bescheides, und zwar 2 Stunden nach dessen Unterfertigung eingescannt. Dieses Gutachten trägt keinen Eingangsstempel.“ Es stehe lediglich fest, dass der Novomatic-Anwalt das Begleitschreiben für die Vorlage des Gutachtens mit 22. Juni 2005 datiert habe. „Die wiederholten Aussagen: ‚Es handelte sich um einen Routinefall‘ erscheinen somit weiters unglaubwürdig.“ (Den gesamten Revisionsbericht finden Sie hier.)

icon-bubble

Top Kommentar

Vergebliche Versuche

Landesrätin Kranzl lässt seinerzeit nichts unversucht, die 2.500 Spielapparate nachträglich noch zu verhindern und die Bewilligung zu revidieren. Sie berät sich mit dem Bundeskanzleramt, versucht, den Bescheid aufzuheben, obwohl er durch die prompte Zustellung, das B-Fax am 8. August, nur zweieinhalb Stunden nach Unterfertigung, rechtswirksam ist. Der damalige Novomatic-Chef Franz Wohlfahrt drängt Kranzl laut ihrer Aussage, sie möge es „dabei belassen“. Kranzl geht weiter gegen ihrer Ansicht nach illegale Novomatic-Geräte vor, lässt einige versiegeln, wird mit Klagen eingedeckt. Schadenersatzforderungen in Höhe von zwei Millionen Euro stehen im Raum; vom Land würde man sich, so droht Novomatic, zwanzig Millionen holen wollen. Jährlich. 2006 führt Niederösterreich offiziell das „kleine Glücksspiel“ ein.

2016 berichtete das Nachrichtenmagazin Profil, Kranzl habe 2015 – an einem juristischen Nebenschauplatz – vor dem Handelsgericht Wien als Zeugin unter Wahrheitspflicht noch einmal zu dieser dubiosen Bescheiderstellung aussagen müssen. Laut Protokoll sagte Kranzl: „Über Befragen, ob ich persönliche Wahrnehmungen über Bestechungsgelder habe seitens der Novomatic für die Entscheidungsfindung der Behörde, gebe ich an, dass Anfang September 2005 ein Telefonat zwischen Dr. Wohlfahrt und mir stattgefunden hat. Dr. Wohlfahrt hat mich angerufen und mich auch auf diesen Bescheid angesprochen und hat im Zuge des Telefonats gemeint, dass das Unternehmen Wert darauf legt, dass alles so bleibt, und dass er Wert darauf legt, dass so wie der Bescheid ist, so alles bleibt. Er hat gemeint, dass das für mich nicht mein Nachteil sein würde. Ich habe allerdings nichts erhalten und auch nichts genommen und auch nichts bekommen von ihm. Über Befragen, ob mir von ihm etwas in Aussicht gestellt wurde, gebe ich an, dass er wörtlich gesagt hat: ,Es möge auch nicht mein Nachteil sein.‘ Ich habe diesen Satz auch nicht so ernst genommen. Ich habe jedenfalls nie etwas erhalten und habe auch nichts genommen und würde auch nie etwas nehmen. Ich habe auch keine persönlichen Wahrnehmungen darüber, ob andere Entscheidungsträger von Behörden Zuwendungen erhalten oder genommen haben. […] Wenn ich ,ja‘ gesagt hätte auf diese Behauptung von Dr. Wohlfahrt, dann hätte ich möglicherweise den einen oder anderen Vorteil gehabt.“

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_003_02_Gluecksspiel.zip
8 KB

Inhaltspaket anfordern

Apropos. Wie ging es mit B, dem Sachbearbeiter, der den Bescheid an den Novomatic-Chef faxte, weiter? Er ging kurz nach Fertigstellung des für ihn kritischen Revisionsberichtes in die Frühpension. Heute wirkt er als gerichtlich beeideter Sachverständiger. Fachgebiet: Glücksspiel.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Umsatz und Gewinn der Novomatic-Tochter HTM in den Folgejahren deutlich gestiegen sind. Wie wie viel davon auf die außergewöhnliche Bescheiderteilung in Niederösterreich zurückzuführen ist, lässt sich allerdings nicht beziffern. 

icon-bubble

Top Kommentar

09.10.2017

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Hubertus J. Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 003 Glücksspiel

003_01 Gelesen

Denn sie wollten nicht wissen, was sie tun

003_02 Gelesen

Urlaubszeit ist Glücksspielzeit

003_03 Gelesen

Wer kontrolliert – und wer kontrolliert nicht

003_04 Gelesen

Spieler klagt Wettverluste ein

003_05 Gelesen

Spielsucht macht nicht nur Gambler zu Verlierern

003_06 Gelesen

„Das war für mich der Klick, der Todesstoß“

003_07 Gelesen

„Man verliert die Kontrolle“

003_08 Gelesen

Zocken im Hinterzimmer

003_09 Gelesen

„Wie eine Gelddruckmaschine“

003_10 Gelesen

Gusenbauer, Silberstein und das Glücksspiel

003_11 Gelesen

Wo die Kugel seit 1934 rollt

003_13 Gelesen

Auf der Payroll des Glücksspiels

003_14 Gelesen

Novomatic-Universum im Überblick

003_15 Gelesen

Spielsüchtig – schon seit Jahrhunderten

003_16 Gelesen

Auch Sportwetten können süchtig machen

003_17 Gelesen

Quo vadis, Glücksspiel?

003_19 Gelesen

Schlechte Karten: Casinos-Chef kämpft an vielen Fronten

003_20 Gelesen

Was die Stadt Wien der Novomatic alles durchgehen ließ

003_21 Gelesen

Nachträgliche Mitteilung

003_22 Gelesen

Die Stadt Wien stellt sich vor Gericht gegen Novomatic

003_23 Gelesen

Novomatic: Spiel mit der Justiz

Archivierter Artikel

003_18 Gelesen

Casinos Austria (International): Hohe Beraterkosten, große Probleme

Archiv
close

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.