Übersicht  

Quo vadis, Glücksspiel?

Glücksspiel hat sich zu einem zentralen Bestandteil der Unterhaltungsindustrie entwickelt – nicht zuletzt deshalb, weil es immer wieder neu erfunden wurde. Derzeit erleben wir den Beginn seiner nächsten Entwicklungsstufe.

15.10.2017

Wollte man früher am Roulettetisch sein Glück versuchen, musste man sich in elegante Abendkleidung hüllen, womöglich eine längere Fahrt auf sich nehmen, im Casino den Ausweis vorzeigen und Eintritt bezahlen. Spätestens mit der Sperrstunde war der Abend vorbei.

Heute sind die Hürden wesentlich niedriger: In der einfachsten Variante benötigt man nicht mehr als ein Smartphone und eine Internetverbindung, um die Roulettekugel zu jeder Tages- und Nachtzeit rollen zu lassen. Das gilt nicht nur für Roulette, sondern für beinahe jede andere bekannte Art des Glücksspiels. Während sich die einen über das schier unbegrenzte Wachstumspotenzial freuen, warnen die anderen vor der kaum unter Kontrolle zu haltenden Gefahrenquelle. Können Schutz und Vergnügen der Spieler in Einklang gebracht werden? Wohin wird sich dieser noch relativ junge Markt in Zukunft entwickeln? Und wie lauten die Antworten der Politik auf diese Fragen?

Virtuelle Casinowelt

Seit der Jahrtausendwende gewannen Online-Glücksspieldienste zunehmend an Bedeutung und sind mittlerweile das am schnellsten wachsende Segment in der Branche. Laut Erhebungen der Europäischen Kommission betrug ihr EU-Marktanteil im Jahr 2008 etwa 7,5 Prozent, was Jahreseinnahmen von 6,16 Milliarden Euro entspricht. Von den fünf Hauptkategorien waren Sport- und Pferdewetten mit 32 Prozent die umsatzstärksten. Dahinter folgten Casinospiele (23 Prozent), Poker (18 Prozent), staatliche Lotterien (15 Prozent) und Bingo (12 Prozent). Um spielen zu können, muss man erst sein Spielerkonto bei der jeweiligen Online-Plattform mit Geld füllen, die beliebteste Methode ist dabei traditionell die Kreditkarte, wobei alternative Cyberwallet-Dienste wie PayPal immer häufiger verwendet werden. Wer sein Geld bar einzahlen möchte, kann dies mittels Prepaid-Karten tun.

Im eigentlich monopolisierten Glücksspielmarkt Österreichs waren es ausländische Anbieter, die noch vor der teilstaatlichen Casinos Austria AG erstmals Online-Glücksspiele offerierten. Dies ist deshalb möglich, weil das Anbieten von Glücksspielen im europäischen Binnenmarkt als Dienstleistung gilt und als solche im Rahmen der Grundfreiheiten geschützt ist. Das bedeutet vereinfacht: Jeder, der eine Konzession für Online-Glücksspiel in einem Mitgliedstaat besitzt, darf auch in allen anderen Mitgliedstaaten seine Dienstleistung anbieten. Das Finanzministerium nennt diesen Bereich einen „grauen Markt“, in Deutschland spricht man vom „nichtregulierten Markt“. Offiziell gibt es in Österreich nur eine Konzessionärin, die Österreichische Lotterien GmbH, die berechtigt ist, Online-Glücksspiele durchzuführen. Alle anderen Anbieter stehen also in einem Spannungsverhältnis zwischen nationalem und europäischem Recht.

icon-bubble

Top Kommentar

Kleine Insel, große Bedeutung

Besonders beliebt sind die Online-Glücksspiellizenzen des südeuropäischen Inselstaats Malta. Etwa 500 solcher Lizenzen wurden dort bereits vergeben, die meisten in allen Mitgliedstaaten. Österreichische User können auf das Angebot von mehr als 40 Online-Glücksspielplattformen zurückgreifen, mehr als die Hälfte davon ist auf Malta lizenziert. Schon aufgrund steuerlicher Vorteile haben viele Online-Glücksspieldienstleister ihren Unternehmenssitz auf Malta. Auch Ableger heimischer Unternehmen haben sich dort angesiedelt. Darunter beispielsweise die Greentube Ltd. und die BeetYa Online Ent. Ltd. der Novomatic-Gruppe. Kontrolliert werden sie von der Malta Gaming Authority (MGA), der zuständigen Behörde in Valletta.

Gegen diese machte die Nachrichtenagentur Reuters erst kürzlich schwere Vorwürfe publik. Der ehemalige MGA-Mitarbeiter Valery Atanasov gab an, dass die Aufsichtsbehörde ihre Aufgaben (zumindest) im Zeitraum von 2012 bis 2014 stark vernachlässigt habe. Eigentlich müssen Unternehmen vor der Lizenzierung ihre Hardware versiegeln und registrieren lassen. So sehen es die Regeln der MGA vor. In mehreren Fällen soll die Behörde aber – trotz Hinweisen der Unternehmen selbst – darauf verzichtet haben. Diese unzureichende Aufsicht würde laut Atanasov Bedingungen schaffen, die kriminelle Praktiken bis hin zu Geldwäsche ermöglichen. Der Leiter der Behörde, Joseph Cuschieri, bestritt gegenüber Reuters, dass es zwischen den Mängeln in der Hardware-Kontrolle und möglichen kriminellen Vorgängen einen Zusammenhang gibt. Die MGA würde auch andere Kontrollmechanismen, die auf diese Bereiche abzielten, anwenden. Da die maltesischen Lizenznehmer hauptsächlich im europäischen Ausland aktiv sind, handelt es sich hier nicht um ein Problem Maltas, sondern der gesamten Europäischen Union.

Gibraltar

Aber auch aus Gibraltar wird der österreichische Markt mit Sportwetten und Online-Games geflutet. Die Firma bwin.party services GmbH mit Sitz in Wien erwirtschaftete 2016 über die Gibraltar-Lizenz ihrer Muttergesellschaft 62 Millionen Euro Umsatz. Das österreichische Unternehmen wurde erst im vergangenen Jahr von der britischen 888 Holdings PLC um 1,5 Milliarden Euro erworben. Hannes Androsch hielt zu diesem Zeitpunkt vier Prozent der Firmenanteile.

Im Jahr 2011 lagen die europaweiten Einnahmen aus dem Online-Glücksspiel bei 9,3 Milliarden Euro. Bis 2015 stiegen sie auf 16,3 Milliarden Euro, was einem Wachstum von mehr als 70 Prozent innerhalb von vier Jahren entspricht. Europa ist damit für etwa die Hälfte des weltweiten Umsatzes im Online-Glücksspielsektor verantwortlich. Doch wie geht die Politik mit dieser wachsenden Herausforderung um? Die bisherigen Versuche der EU, sich dieses Themas anzunehmen, waren eher symbolisch. 2012 wurde von der Kommission ein Aktionsplan präsentiert, der unter anderem die Harmonisierung von einzelstaatlichen und EU-rechtlichen Vorschriften, verbesserten Konsumentenschutz und Betrugsbekämpfung zum Ziel hatte. Für 2013 wurden die ersten Initiativen angekündigt. Außer einem unverbindlichen „Cooperation Arrangement“ zwischen den Glücksspielbehörden der Mitgliedstaaten im Jahr 2015 und verschiedenen Empfehlungen folgte bisher jedoch wenig.

icon-bubble

Top Kommentar

Spielsucht 2.0

Schon im traditionellen Offline-Spiel waren pathologische Spieler eine besonders lukrative Einnahmequelle für Automaten- und Casinobetreiber. Doch auch die Online-Industrie erhält ihr Stück vom Kuchen. In Österreich haben laut einer Studie der Wiener Spielsuchthilfe im Jahr 2005 lediglich acht Prozent der behandelten Spielerinnen und Spieler angegeben, online zu spielen. 2016 waren es bereits 67 Prozent. Zum einen unterliegt natürlich auch diese Gruppe dem allgemeinen Trend hin zum Online-Spiel, zum anderen ist das Verbot des „kleinen Glücksspiels“ (Automatenspiels) in Wien mitverantwortlich. Da Spielautomaten die häufigste Wahl von Süchtigen sind, wechselten sie vermehrt auf neue Online-Angebote – von österreichischen und europäischen Anbietern. Mangels einer gesamteuropäischen Strategie gibt es also de facto kaum Spielerschutz im Online-Bereich.

icon-bubble

Top Kommentar

Niemand beißt die Hand, die einen füttert

Natürlich profitieren neben den Betreibern auch die Staaten von der neuen Entwicklung: Sie lukrieren Staaten aus der Vergabe von Online-Glücksspielkonzessionen Einnahmen. Der breiten Öffentlichkeit jedoch kaum bekannte Nutznießer sind die Betreiber von Informationsplattformen, wie das dänische Start-up Better Collective A/S (BC). Das Geschäftsmodell ist relativ einfach: BC bietet auf etwa 1.500 Websites gratis Informationen für Spieler an. Es werden dort beispielsweise Roulette-Strategien oder Infos zu Sportwetten präsentiert. Direkt auf diesen vermeintlich neutralen Portalen werden Links zu Glücksspielanbietern platziert. Natürlich werden Links nur gegen Bezahlung platziert. Zu den Kunden von BC zählen unter anderem die Wettanbieter William Hill, bet365 und bwin.

Und das Geschäftsmodell scheint zu funktionieren: Das 2004 als Hobby-Projekt gegründete Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als 100 Angestellte und erhielt sechsmal in Folge den dänischen Unternehmenspreis „The Gazelle“ für starkes Umsatzwachstum. Ziel der Gründer ist es, das beste und größte soziale Netzwerk für Sportwetten-User zu etablieren. Derzeit nutzen etwa eine halbe Million Menschen ihre Angebote.

Vor kurzem haben die Dänen ihr Angebot im deutschsprachigen Raum erweitert. Sie kauften die Wiener Sportfreunde Informationsdienste GmbH, die mittlerweile auch unter „Better Collective GmbH“ firmiert. Diese hat sich seit 2008 darauf spezialisiert, Informationen zu Sportwetten aufzubereiten, und betreibt unter anderem die Seiten wettfreunde.net, sportwettentest.net und fussballportal.de.
Es gibt verschiedenste Anbieter solcher Plattformen, das Prinzip ist aber immer dasselbe. Durch die Weitergabe scheinbar unabhängiger Informationen wird das Vertrauen von Spielern gewonnen. Den Menschen wird suggeriert, dass sie nun über besonderes Wissen verfügten und sich so im Vorteil gegenüber den Buchmachern und anderen Anbietern wähnen dürften. Dass es sich dabei um ein bezahltes Marketinginstrument der Glücksspielindustrie handelt, ist wohl den wenigsten bewusst. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_003_17_Gluecksspiel.zip
38 KB

Inhaltspaket anfordern
15.10.2017

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Hubertus J. Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 003 Glücksspiel

003_01 Gelesen

Denn sie wollten nicht wissen, was sie tun

003_02 Gelesen

Urlaubszeit ist Glücksspielzeit

003_03 Gelesen

Wer kontrolliert – und wer kontrolliert nicht

003_04 Gelesen

Spieler klagt Wettverluste ein

003_05 Gelesen

Spielsucht macht nicht nur Gambler zu Verlierern

003_06 Gelesen

„Das war für mich der Klick, der Todesstoß“

003_07 Gelesen

„Man verliert die Kontrolle“

003_08 Gelesen

Zocken im Hinterzimmer

003_09 Gelesen

„Wie eine Gelddruckmaschine“

003_10 Gelesen

Gusenbauer, Silberstein und das Glücksspiel

003_11 Gelesen

Wo die Kugel seit 1934 rollt

003_13 Gelesen

Auf der Payroll des Glücksspiels

003_14 Gelesen

Novomatic-Universum im Überblick

003_15 Gelesen

Spielsüchtig – schon seit Jahrhunderten

003_16 Gelesen

Auch Sportwetten können süchtig machen

003_17 Gelesen

Quo vadis, Glücksspiel?

003_19 Gelesen

Schlechte Karten: Casinos-Chef kämpft an vielen Fronten

003_20 Gelesen

Was die Stadt Wien der Novomatic alles durchgehen ließ

Archivierter Artikel

003_18 Gelesen

Casinos Austria (International): Hohe Beraterkosten, große Probleme

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.