Übersicht  

Denn sie wollten nicht wissen, was sie tun

Der Oberste Gerichtshof geht in seinem kürzlich veröffentlichten Urteil hart mit der Genehmigungspraxis von Glücksspielautomaten in Wien ins Gericht. Ein Spielapparatebeirat wurde zwar gegründet, war aber jahrelang nicht tätig. In der Zwischenzeit hat die zuständige Magistratsabteilung hunderte Konzessionen vergeben.

09.10.2017

Anfang August 2017 machte der Oberste Gerichtshof (OGH) ein bemerkenswertes Urteil öffentlich: Eine Firma des Novomatic-Konzerns in Wien habe über Jahre das Gesetz zum kleinen Automaten-Glücksspiel „umschifft“; zwei simple Tasten am Gerät haben gereicht, so der OGH, die Einsatz- und Gewinnmöglichkeit deutlich und im Ergebnis rechtswidrig zu erhöhen, weshalb mehr als 100.000 Euro an Verlusten eines Spielers zurückgezahlt werden mussten. Waren die in der Unternehmensgruppe hergestellten Automaten über Jahre illegal?

Novomatic konterte mit einer für den neutralen Beobachter überraschend scharfen öffentlichen Reaktion: Die Geräte seien immer behördlich genehmigt gewesen. Novomatic könnte sich an der Stadt Wien schadlos halten.

Diese Aussage verwundert. Was hat die zuständige Magistratsabteilung 36 der Unternehmensgruppe getan? Oder: Was hat die MA 36 nicht getan?

icon-bubble

Top Kommentar

Ein Gremium als Feigenblatt

Ein Rückblick in den Oktober 1999: Nach einer emotional geführten Diskussion in der Sitzung des Wiener Landtages wurde dem Magistrat ein sogenannter Spielapparatebeirat zur Seite gestellt. Dieses Gremium sollte fortan die Automatenspiele auf ihre Rechtmäßigkeit überprüfen, hatte es damit allerdings offensichtlich nicht sehr eilig. Der OGH notiert in seinem aktuellen Urteil dazu: „Der Spielapparatebeirat hat zwar bereits mit 23.2.2001 seine Geschäftsordnung beschlossen, er tagte aber nicht regelmäßig, weil kein Raum und auch keine sonstige Infrastruktur vorhanden waren. Erst am 1.1.2007 wurde die Geschäftsstelle des Beirats bei der MA 36 angesiedelt, sodass ab diesem Zeitpunkt eine Kanzleikraft die Büroangelegenheiten des Beirats erledigte. Die erste Sitzung, in der auch tatsächlich Spielapparate überprüft wurden, fand noch später, nämlich am 20.9.2007, also auch nach Erteilung von zwei der drei gegenständlichen Konzessionen statt.“ Das bedeutet: Hunderte Automaten für den Standort Prater, auf die sich die Höchstrichter im Urteil beziehen, waren zu diesem Zeitpunkt genehmigt, obwohl der Beirat noch gar nicht inhaltlich tätig geworden war.

Zur Verdeutlichung: Der Wiener Landtag schafft und bestellt einen Beirat zur Überprüfung der Einhaltung des Gesetzes bei Automaten für das kleine Glücks- bzw. Automatenspiel, und obwohl dieser von 2001 bis 2007 nicht inhaltlich tätig wird, vergibt die zuständige Magistratsabteilung 36 Konzessionen für hunderte Automaten an Novomatic bzw. ihre Töchter, im konkreten Fall an das Admiral-Casino im Wiener Prater.

Gutachten der Antragsteller

Die Zivilrichterin des durch den OGH in letzter Instanz entschiedenen Prozesses hat die Automaten des Novomatic-Konzerns jedenfalls im Detail untersucht und für illegal befunden. Offensichtlich hat sich das Gericht mit den technischen Details der Spielgeräte intensiver befasst als die MA 36 und ihr Spielapparatebeirat. Vorsichtig ausgedrückt. Darauf deutet zumindest eine weitere Feststellung der Höchstrichter hin, die die operative Tätigkeit des Gremiums ab 2007 konkret beschreibt: „Ab dem Zeitpunkt, da Begutachtungen durchgeführt wurden, ging der Spielapparatebeirat grundsätzlich so vor, dass er sich von den Antragstellern Gutachten vorlegen ließ, in die jedes Mitglied des Beirats Einsicht nehmen konnte, falls es sich im Vorfeld informieren wollte. Die eingereichten Unterlagen waren immer sehr umfangreich (20–30 cm stark). Die Geschäftsstelle kopierte diese umfangreichen Unterlagen nicht für jedes Mitglied, sondern verständigte die Mitglieder, dass die Unterlagen in der Geschäftsstelle zur Einsichtnahme aufliegen. Im Zuge der Beiratssitzung, die etwa zwei Stunden dauerte, wurden die Automaten und die Spiele durch die Antragsteller vorgeführt und häufig von den Gutachtern, die die Gutachten erstellt hatten, erläutert.“ Der OGH erklärt dazu kurz, aber deutlich: „Der Spielapparatebeirat hat keine zusätzlichen Gutachten eingeholt.“

Das Bild des Feigenblatts für Politik und Verwaltung, als das der Beirat ganz offensichtlich diente, drängt sich beim Studium des OGH-Urteils geradezu auf.

icon-bubble

Top Kommentar

„Keine Spezialisten“

Auffällig ist, dass im Wiener Spielapparatebeirat in seinen ersten Jahren der Untätigkeit auch ein damaliger Wiener Polizeigeneral namens Roland Horngacher saß, der wegen zu intensiver Nähe zum Glücksspiel Job und Beamtenstatus verlieren sollte. Horngacher waren von einem Geschäftspartner der Novomatic-Gruppe Autos zur Verfügung gestellt worden, die auf eine Gesellschaft zugelassen waren, die im Casino Admiral Prater den Gastrobereich führte. Erstaunlich ist, dass der Spielapparatebeirat auch nach seinem Tätigwerden im Herbst 2007 – höflich formuliert – eher nicht mit ausgewiesenen Automatenspielspezialisten besetzt war. Auch auf dieses Faktum sollten die Höchstrichter schließlich im Jahr 2017 verweisen: „Die Mitglieder des Spielapparatebeirats waren keine Spezialisten auf dem Gebiet der Glücksspielautomaten. Es gab lediglich ein fachkundiges Mitglied. Der Vorsitzende selbst hinterfragte die Darstellungen in den von den Antragstellern beigestellten Gutachten in keiner Weise und setzte sich mit den angebotenen Spielen auch nicht im Detail auseinander.“

icon-bubble

Top Kommentar

Kritiker wurden überstimmt

Der Vorsitzende stand, wie der OGH festhält, darüber hinaus mit dem Novomatic-Konzern „auch insoweit in Geschäftsbeziehung, als er ihr über zwei seiner Firmen Flächen in Niederösterreich vermietete, auf denen auch Glücksspielautomaten betrieben wurden.“ In dem Addendum vorliegenden Protokoll der ersten Sitzung des Spielapparatebeirats (das Dokument in voller Länge) zeigt sich, wie mit kritischen Beiratsmitgliedern, die sich näher mit den „einzelnen vorhandenen Gutachten“ der Antragsteller beschäftigen und „noch Rechtsmeinungen Dritter“ einholen wollten, verfahren wurde: Sie wurden überstimmt. Der Vorsitzende, ebenjener Geschäftspartner des Novomatic-Konzerns, hielt fest, dass „keiner der Anwesenden“ letztlich „in der Lage“ sei, „die in Details gehenden Gutachten gerichtlich beeideter Sachverständiger zu entkräften oder auch nur glaubwürdig zu hinterfragen“. Auffällig bleibt jedenfalls die Besetzung: Es waren zwar laut OGH keine Spieleexperten im Beirat, dafür immer wieder Personen, die eine Nähe zum Novomatic-Konzern hatten, etwa der Geschäftsführer einer Tochterfirma, später dessen Tochter, die ebenfalls in der Geschäftsleitung einer konzernverbundenen Firma saß.

icon-bubble

Top Kommentar

„Die Geräte waren rechtswidrig“

Hat die zuständige MA 36 selbst jemals geprüft, ob die Automaten dem damals geltenden Gesetz zum kleinen Glücksspiel – Höchsteinsatz 50 Cent, Höchstgewinn 20 Euro – entsprechen? Einmal, im August 2007, kurz vor der ersten tatsächlichen Sitzung des Spielapparatebeirats, wurde in einer Anzeige an die Staatsanwaltschaft Wien der Verdacht auf Übertretung der Gesetze geäußert. Doch nichts passierte. Die Stadt Wien vertraute weiter einem Beirat, dem „keine Spezialisten“ angehörten, der aber die Spiele auf eine Empfehlungsliste setzte, ohne „zusätzliche Gutachten“ einzuholen. Der Schlüsselsatz der Höchstrichter lautet: „Die MA 36 war weder in die Begutachtung noch in die Entscheidung noch in die Information darüber eingebunden.“

Was auch immer die Novomatic-Gruppe der MA 36 vorwirft – Tatsache ist, dass der Sprecher des Obersten Gerichtshofs auf Nachfrage erklärt: „Der Oberste Gerichtshof ist zu dem Ergebnis gelangt, dass diese Geräte nicht entsprechend der Bewilligung und nicht entsprechend dem Gesetz betrieben wurden und daher rechtswidrig waren.“

icon-bubble

Top Kommentar

Viel Wachstum, wenig Kontrolle

Folgt man den Darstellungen und Schlüssen der OGH-Richter, die sich mit den Automaten im Detail beschäftigten, hat der Novomatic-Konzern Automaten betrieben, mit denen sich die Einsatz- und Gewinngrenzen des kleinen Glücksspiels um ein Vielfaches verschieben ließen. „Umschiffen“ des Glücksspielgesetzes, so steht das im höchstgerichtlichen Urteil. Spieler konnten große Scheine in die Automaten schieben, verlockend schien die Aussicht auf den Gewinn mehrerer tausend Euro, wie der OGH vermerkt. Und die Stadt Wien, deren Politik stets auch von Personen mitbestimmt wurde, die dem Glücksspiel auffällig nahestanden, fiel durch oberflächliche Betrachtung auf. 2008 war es der MA 36 nicht einmal möglich, dem Kontrollamt „eine Gesamtaufstellung der konzessionierten Münzgewinnspielautomaten“ zu übermitteln. In der Stellungnahme der Magistratsabteilung hieß es: „Die Erfassungsarbeiten werden Ende 2009 abgeschlossen sein.“

Auffällig ist in dem Zusammenhang, dass der Magistrat offensichtlich auch Geräteanmeldungen nicht näher kontrollierte. Wie sonst wäre es zu erklären, dass Dutzende vorliegende Anmeldungen in Wien über Jahre mit ein und derselben Unterschrift gezeichnet sind, obwohl die Firmen offiziell gar nicht zusammenhängen dürften? Stand dieses Vorgehen im Einklang mit dem Wiener Veranstaltungsgesetz (siehe Faksimile)?

icon-bubble

Top Kommentar

Novomatic weist Vorwürfe zurück

Addendum legte dem Magistrat Anmeldungen vor. Der Magistrat teilt dazu mit, dass die „Glücksspielapparate ordnungsgemäß gemeldet und die Steuer dafür entrichtet“ worden seien. „Eine genauere Überprüfung der Mitunternehmerverhältnisse (Lokalinhaber, Eigentümer und Aufsteller) war somit nicht erforderlich. Auf die zwischen den Mitunternehmern erfolgte interne Verrechnung der Erträge aus dem Betreiben von Glücksspielapparaten, die für die Steuerpflicht nicht von Relevanz ist, hat die Abgabenbehörde keinen Einfluss“, heißt es.

Der Novomatic-Sprecher hält dazu fest: „Wir haben die einschlägigen Gesetze stets beachtet und in Abstimmung mit den Behörden agiert.“ Einen möglichen Verstoß gegen das Wiener Veranstaltungsgesetz weise man entschieden zurück: „Sämtliche Geschäfts- und Abrechnungsmodalitäten wurden freilich von Behörden und Wirtschaftsprüfern geprüft.“

Zum OGH-Urteil erklärt der Pressesprecher: Man werde „in anhängigen Verfahren neues Vorbringen erstatten“ und damit „unseren Rechtsstandpunkt untermauern“.

Der Rechtsanwalt Peter Ozlberger, der das OGH-Urteil für einen Spieler erstritten hat, sagt: „Für mich ist eigentlich Folgendes das Erstaunlichste: Wie kann es passieren, dass ein großes Unternehmen zum Schaden vieler Personen die Gesetze verletzen kann, ohne dass die Staatsanwaltschaft oder andere Behörden dies verhindern?“

Novomatic-Anwalt Peter Zöchbauer nennt dieses Statement „pauschal und untergriffig“. Die jeweiligen Angebote „stehen allesamt im Einklang mit den jeweiligen gesetzlichen Vorgaben.“ In Bezug auf das nach der alten Rechtslage in einigen Bundesländern angebotene „kleine Glücksspiel“ gelte nichts anderes. Das sei für die Steiermark und Niederösterreich höchstgerichtlich geklärt. Für Wien gelte nichts anderes: „Der zuständige Magistrat […] war in Kenntnis der Abläufe der Ausspielungen, hat diese – auch unter Inanspruchnahme des landesgesetzlich vorgesehenen Wiener Spielapparatebeirats – behördlich geprüft und sodann freigegeben.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_003_01_Gluecksspiel.zip
54 KB

Inhaltspaket anfordern
09.10.2017

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Hubertus J. Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 003 Glücksspiel

003_01 Gelesen

Denn sie wollten nicht wissen, was sie tun

003_02 Gelesen

Urlaubszeit ist Glücksspielzeit

003_03 Gelesen

Wer kontrolliert – und wer kontrolliert nicht

003_04 Gelesen

Spieler klagt Wettverluste ein

003_05 Gelesen

Spielsucht macht nicht nur Gambler zu Verlierern

003_06 Gelesen

„Das war für mich der Klick, der Todesstoß“

003_07 Gelesen

„Man verliert die Kontrolle“

003_08 Gelesen

Zocken im Hinterzimmer

003_09 Gelesen

„Wie eine Gelddruckmaschine“

003_10 Gelesen

Gusenbauer, Silberstein und das Glücksspiel

003_11 Gelesen

Wo die Kugel seit 1934 rollt

003_13 Gelesen

Auf der Payroll des Glücksspiels

003_14 Gelesen

Novomatic-Universum im Überblick

003_15 Gelesen

Spielsüchtig – schon seit Jahrhunderten

003_16 Gelesen

Auch Sportwetten können süchtig machen

003_17 Gelesen

Quo vadis, Glücksspiel?

003_19 Gelesen

Schlechte Karten: Casinos-Chef kämpft an vielen Fronten

003_20 Gelesen

Was die Stadt Wien der Novomatic alles durchgehen ließ

003_21 Gelesen

Nachträgliche Mitteilung

Archivierter Artikel

003_18 Gelesen

Casinos Austria (International): Hohe Beraterkosten, große Probleme

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.