Übersicht  

„Man verliert die Kontrolle“

Der Psychotherapeut Reinhard Haller erklärt die Hintergründe der Spielsucht und fordert Fachkliniken mit mehr Personal – auf Kosten der Glücksspielkonzerne.

Psychotherapeut Reinhard Haller
10.10.2017

Addendum: Herr Professor Haller, wieso neigt der Mensch überhaupt zur Sucht?

Reinhard Haller: Der Mensch ist generell ein Wesen, das nach anderen Lebensinhalten drängt. Man will sein Bewusstsein verändern, seine Befindlichkeit. Suchtmittel sind dafür ein probater Weg. Man will sich aus der Wirklichkeit herausverrücken, und manchmal bleibt man in diesen Verhaltensweisen und in diesen Substanzen hängen. Man kann Sucht nicht durch einen einzigen Grund erklären, es sind immer viele Gründe, die zusammenspielen. Ein Teil liegt in unseren Genen. Eine wichtige Rolle spielt die frühe Kindheit. Wenn der Mensch beispielsweise in seiner Kontaktaufnahme über den Mund gestört wird, dann könnte er sich später vermehrt an der Zigarette oder an der Flasche festsaugen. Es spielen lebensgeschichtliche Faktoren eine große Rolle, bei jungen Menschen vor allem der Umgang mit anderen, die vielleicht auch Drogen konsumieren.

Ein ganz wichtiger Grund für die Sucht ist der Versuch, sich selbst zu heilen. Menschen, die süchtig werden, leiden oft unter Angstzuständen, Depressionen, Minderwertigkeitskomplexen oder Vereinsamungsgefühlen. Das Suchtmittel nimmt ihnen zumindest für ein paar Stunden diesen unangenehmen Zustand. Der Mensch, der depressiv ist, wird dann vielleicht besser gelaunt. Jemand, der sehr nervös ist, wird entspannt, und jemand, der unter Minderwertigkeitskomplexen leidet, fühlt sich unter Kokain oder unter Alkohol plötzlich mächtig, stark und bewundernswert.

icon-bubble

Top Kommentar

Der Mensch ist ein Homo ludens, also ein spielendes Wesen.

Das sind klassische Suchtsubstanzen. Wie sieht es mit der Spielsucht aus?

Der Mensch ist ein Homo ludens, also ein spielendes Wesen. Durch das Spielen erlernen wir verschiedene Fähigkeiten, das Spielen bereitet aber auch Vergnügen. Warum ist es beispielsweise so, dass Kinder Sprachen viel leichter erlernen? Weil sie es spielerisch tun. Warum kennen sich Kinder mit Handy, Internet usw. viel besser aus als wir Erwachsene? Weil das Ganze einen stark spielerischen Charakter hat. Leider gibt es aber auch Menschen, die daran hängen bleiben, immer mehr davon brauchen und nicht damit aufhören können.

Kann man Spielsucht mit einer Heroin- oder einer anderen Drogensucht gleichsetzen?

Man kann Verhaltenssüchte nicht unbedingt mit substanzgebundenen Abhängigkeiten vergleichen. Bei den substanzgebundenen Süchten kommt das Moment der Vergiftung unserer Organe, unseres Gehirns, unserer Psyche dazu. Aber wir dürfen Verhaltenssüchte trotzdem nicht unterschätzen. Denn die phänomenologischen Kriterien einer Sucht sind, ob man Kokainist, Alkoholist oder Spielsüchtiger ist, gleichermaßen erfüllt. Ich brauche immer mehr davon. Der Spielsüchtige beginnt auch nicht mit tausend Euro, sondern vielleicht mit fünf Euro. Die Frequenz nimmt zu, man spielt nicht einmal im Monat, sondern vielleicht jeden Tag vier-, fünfmal. Man verliert die Kontrolle. Das Spiel bestimmt mich, alle anderen Werte verlieren an Bedeutung. Dann bin ich ein Süchtiger, ein abhängiger Mensch geworden, und es spielt dann keine Rolle mehr, ob diese suchtmachende Substanz Opium heißt, oder ob es eine Verhaltensweise wie das Spiel ist.

Sie bezeichnen Spielsucht als die reinste Sucht. Können Sie das erläutern?

Von allen Patienten mit Suchtproblemen, die ich behandelt habe, waren die Spielsüchtigen mit Abstand die schwierigsten. Die psychischen Basiserkrankungen, die psychischen Begleitreaktionen finden wir bei keiner anderen Abhängigkeitsform in so ausgeprägter Weise wie bei der Spielsucht. Wir haben hier ein unheimlich hohes Maß an Persönlichkeitsstörungen, an Depressionen, an manisch-depressiven Erkrankungen, häufig auch an Angstzuständen. Und ich denke, dass gerade unter der Spielsucht vor allem das Umfeld enorm leidet. Es kommt in vielen Fällen zur Scheidung, zur Auflösung der Familie; und, was man nicht vergessen darf: Von allen Suchtformen haben die Spielsüchtigen mit deutlichem Abstand das höchste Selbstmordrisiko.

icon-bubble

Top Kommentar

Steigen die Zahlen der Spielsüchtigen?

Sucht hängt immer von zwei Faktoren ab. Das eine ist die Verfügbarkeit einer Droge, das zweite ist die Entkultivierung. Das heißt, solange ich ein Suchtmittel in kultivierter, kontrollierter Weise verwende, wird das nicht gefährlich sein. Bei der Spielsucht haben wir die Entwicklung, dass die Verfügbarkeit unglaublich zugenommen hat. Vor 20 Jahren musste ich noch, wenn ich spielen wollte, eine Krawatte anziehen, mich ins Casino begeben, mich dort ausweisen und dergleichen. Heute kann ich mich völlig unkultiviert zu jeder Tages- und Nachtzeit, wie auch immer gekleidet, in das Spiel hineinwerfen. Ich kann nachts um drei den Rechner anwerfen und zu spielen beginnen. Durch dieses hohe Maß an Rundumverfügbarkeit und der völligen Entkultivierung des Suchtmittels ist es zu einem enormen Anstieg gekommen, ungefähr parallel zur digitalen Revolution verlaufend. Wir konnten beobachten, dass spielsüchtiges Verhalten bis zum Jahr 2000 ungefähr 1,8 Prozent der Bevölkerung erfasst hat. Dann ist es zu einem sehr starken Anstieg gekommen. Etwa seit 2012 haben wir einen Stillstand, also ein Einpendeln auf hohem Niveau – etwa bei der Anzahl anderer Kultursüchte. Beim Alkohol haben wir einen Anteil von circa drei Prozent erreicht, und beim Spiel wird das ungefähr ähnlich sein.

Ist eigentlich jemand, der wöchentlich im Lotto spielt, schon suchtkrank?

Wenn jemand wöchentlich Lotto oder Toto spielt, ist er natürlich nicht suchtkrank. Suchtkrankheit setzt immer eine gewisse Häufigkeit, eine Permanenz mit kurzen abstinenten Phasen voraus, die sind natürlich nicht gegeben, wenn ich an sechs Tagen nicht spiele, dieses aber im siebten Tag mache.

In einigen Bundesländern ist das kleine Glücksspiel verboten. Ist das sinnvoll – oder greift das zu kurz?

Regulationsmaßnahmen von staatlicher Seite können eine gewisse Einschränkung bedingen, aber niemals für den Betroffenen selbst die Sucht ausmerzen. Das heißt, der beste Therapeut im Suchtprozess ist immer der Betroffene selbst. Es ist ein alter politischer Streit, wie man mit Süchten generell von staatlicher Seite umgeht, ob man die Suchtmittel verbietet oder total freigibt. Beide Modelle hätten etwas für sich. Durchgehend aber ist das ambivalente Verhalten des Staates. Auf der einen Seite versucht er im Rahmen der Gesundheitsprävention alles süchtige Verhalten zu minimieren, indem er beispielsweise das Glücksspiel auf der einen Seite verbietet, aber auf der anderen Seite nimmt er sehr viel Steuergeld über Suchtmittel jeglicher Art ein. In den USA hat es bekanntermaßen die Prohibition gegeben, die gescheitert ist, aber nicht an sozialen Umständen oder an der fehlenden Durchführbarkeit, sondern ausschließlich daran, dass der Staat die Alkoholsteuer gebraucht hat. In Österreich haben wir uns lange schwer damit getan, Nichtraucherschutz-Bestimmungen einzuführen, weil der Staat offensichtlich kalkuliert hat, dass ein Raucher viele, viele Jahre lang hohe Rauchersteuer zahlt, aber dann, wenn er die Rente kassieren könnte mit 65, den Löffel raucherbedingt abgibt und somit auch den Pensionskassen nicht mehr zur Last fällt. Mit dem Spiel ist das natürlich nicht anders. Wenn aber einzelne österreichische Bundesländer das kleine Glücksspiel verbieten, dann ist das schon ein richtiger Ansatz. Auf der einen Seite wird dadurch die Verfügbarkeit zwangsläufig eingeschränkt, aber noch viel wichtiger ist, dass man dem Menschen ein Signal gibt: Wir wollen nicht, dass man viele Spielsüchtige produziert, und wir wollen schon gar nicht, dass der Staat am Elend dieser Leute noch verdient.

icon-bubble

Top Kommentar

Sperren sind meines Erachtens eine gewisse Alibimaßnahme.

Was halten Sie von Spieler-Sperren?

Das Wegsperren ist bei Suchtmitteln immer so eine Sache. Das kann niemals ganz gelingen. Ein Erfolg wird immer nur dann zu erwarten sein, wenn die betroffene Person von sich aus sagt: „Ich muss nicht mehr, ich will nicht mehr spielen.“ Sperren sind meines Erachtens eine gewisse Alibimaßnahme. Sie können in vielfältigster Weise umgangen werden, heute mehr denn je. Insofern dienen sie letztlich ein bisschen der Beruhigung, dass Spielsuchtkonzerne sagen: „Wir tun eh alles, was man tun kann.“ Aber das sind letztlich billige und nicht sonderlich wirksame Maßnahmen. Ein wirklich verantwortungsvoller Umgang mit Spielsucht würde beinhalten, den Spielkonzernen, die ja enormste Gewinne lukrieren – einen wesentlichen Teil davon auf Kosten von kranken Menschen – aufzuerlegen, dass sie die ganzen Präventionskampagnen finanzieren müssen und Kliniken betreiben, in denen spielsuchtkranke Menschen behandelt werden.

Novomatic sponsert einen Teil der Suchtambulanz in Linz, nämlich für Spielsüchtige. Ist das nicht so, wie wenn eine Schnapsbrennerei eine Ambulanz für Alkoholsüchtige sponsern würde?

Wir können das Suchtproblem nicht wirklich lösen, müssen aber den Menschen, die davon betroffen sind und loskommen wollen, eine faire Chance geben, damit sie das schaffen können. Der beste Weg dazu sind Fachkliniken mit hochqualifiziertem Fachpersonal. Das wäre eine von mehreren Maßnahmen, die aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit gehen darf, sondern auf Kosten derer, die vorher die Menschen entsprechend ausgenommen haben.

Es gibt im Sportbereich Prominente, die für das Wetten werben. Es gibt aber auch bei klassischen Automatenspielen Testimonials wie Niki Lauda, die mit Novomatic-Kappen herumlaufen. Welche Wirkung hat das auf den Bürger?

Man weiß, dass die erfolgreichste Antiraucherkampagne und die erfolgreichste Präventionsmaßnahme gegen Alkoholprobleme jene war, dass man in Hollywood ein Gentlemen’s Agreement getroffen hat, dass die Helden nicht mehr rauchen und nicht mehr trinken. Das hat natürlich einen viel größeren Effekt, als wenn man Werbung macht. Aber wir dürfen aus gutem Grund für Zigaretten nicht mehr werben. Die Alkoholwerbung ist entscheidend eingeschränkt worden – und selbstverständlich muss das auch auf das Spiel zutreffen. Für Suchtmittel und suchtfördernde Verhaltensweisen darf es keine Werbung geben, weder direkt noch indirekt. Ein Verhalten, das letztlich zur Verelendung, nicht nur von Individuen, sondern auch von ihrem ganzen Umfeld führen kann, das darf doch unter keinen Umständen auf irgendeine Art und Weise beworben werden.

icon-bubble

Top Kommentar

Wiener Spielsuchthilfe:
Plötzlich 60 Prozent weniger Budget

Die Wiener Spielsuchthilfe ist die Hauptanlaufstelle für Spielsüchtige in Ostösterreich. Hier können sich Betroffene beraten lassen, Einzel-, Gruppen- oder Familientherapien absolvieren. Klienten werden an stationäre Einrichtungen weitervermittelt bzw. nach einem Aufenthalt in einer Klinik weiterbetreut. Angeboten wird auch eine Sozial- und Schuldnerberatung, und auch Angehörige finden hier ein offenes Ohr.

Finanziert wurde die Einrichtung zu Beginn, in den 1980er Jahren, primär von den Casinos bzw. Lotterien. Mitte der 1990er Jahre wurde der Novomatic-Konzern als zusätzlicher Sponsor gewonnen. Seit 2011 übernimmt u.a. die Stadt Wien einen kleinen Teil der Kosten (2016: Behandlungskosten für 30 von 423 Glücksspielsüchtigen).

Wie fragil dieses Finanzierungskonzept ist, offenbarte sich Ende 2014, als Großsponsor Novomatic plötzlich absprang, wie im Jahresbericht der Spielsuchthilfe 2016 nachzulesen ist: „Die finanzielle Unterstützung durch Anbieter birgt aber auch Probleme: Seit Anfang 2015, nach dem Verbot der Automaten in Wien, blieben als Hauptunterstützer nur noch Casinos Austria und Österreichische Lotterien, nachdem sich die Firma Novomatic mit dem Argument zurückzog, keine Spielangebote mehr in Wien zu haben.“

icon-bubble

Top Kommentar

Seit 2015 ist das kleine Glücksspiel in der Bundeshauptstadt gesetzlich untersagt. Izabela Horodecki, Leiterin der Wiener Spielsuchthilfe, sagt aber, trotz des Automatenverbots in Wien gebe es für Novomatic nach wie vor eine Möglichkeit, Geschäfte zu machen: „Die Novomatic-Tochterfirma Admiral hat sehr wohl noch ein Wettangebot in Wien.“

Nachhaltiges Finanzierungssystem als Lösung

Der Rückzug des Großfinanciers war für die Spielsuchthilfe jedenfalls fatal, wie Horodecki schildert: „Ende November 2014 waren auf einen Schlag 60 Prozent des Jahresbudgets weg.“ Die Finanzierung von Therapeuten, Therapieräumlichkeiten und Infomaterialien war also von einem Tag auf den anderen gefährdet, die wichtigste ambulante Einrichtung für Spielsüchtige in Wien und Umgebung in argen Turbulenzen. Aufrechterhalten werden konnte das Hilfsangebot nur dadurch, dass nun vermehrt mit Psychotherapeuten gearbeitet wird, die zum Abschluss ihrer Ausbildung noch eine gewisse Anzahl an Praxis-Stunden absolvieren müssen – und daher ehrenamtlich arbeiten würden, erklärt Horodecki.

Nachhaltig wäre ein anderes Finanzierungssystem, sagt die Expertin: „Wenn der Gesetzgeber erwartet, dass Glücksspiel-Anbieter die Beratungs- und Behandlungsangebote für Spielsüchtige finanzieren, dann müsste er gesetzlich verankern, dass die Unternehmen einen Teil ihres Umsatzes oder Gewinns für die Behandlung spielsüchtiger Menschen, für Prävention und Forschung zur Verfügung stellen müssen. Eine ähnliche Lösung gibt es zum Beispiel in der Schweiz als Spielsuchtabgabe.“

Damit ist die klinische Psychologin und Psychotherapeutin ähnlicher Meinung wie der Vorarlberger Suchtforscher Reinhard Haller, der sagt, dass die Behandlung von Spielsüchtigen „nicht auf Kosten der Allgemeinheit gehen darf“. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_003_07_Gluecksspiel.zip
151 KB

Inhaltspaket anfordern
10.10.2017

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Dennis Meyer
Team TV

Dennis Meyer glaubt an die Macht der Bilder und des Wortes. Der Kulturwissenschaftler wurde also Fernsehjournalist. Nach Stationen beim ZDF und bei Spiegel TV zog der Hamburger nach Salzburg. Zunächst arbeitete er als freier Autor und Gestalter, dann in der Redaktion von „Talk im Hangar-7“. Jetzt widmet er sich Reportagen und Dokumentationen über Themen, die bewegen.

Hubertus J. Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 003 Glücksspiel

003_01 Gelesen

Denn sie wollten nicht wissen, was sie tun

003_02 Gelesen

Urlaubszeit ist Glücksspielzeit

003_03 Gelesen

Wer kontrolliert – und wer kontrolliert nicht

003_04 Gelesen

Spieler klagt Wettverluste ein

003_05 Gelesen

Spielsucht macht nicht nur Gambler zu Verlierern

003_06 Gelesen

„Das war für mich der Klick, der Todesstoß“

003_07 Gelesen

„Man verliert die Kontrolle“

003_08 Gelesen

Zocken im Hinterzimmer

003_09 Gelesen

„Wie eine Gelddruckmaschine“

003_10 Gelesen

Gusenbauer, Silberstein und das Glücksspiel

003_11 Gelesen

Wo die Kugel seit 1934 rollt

003_13 Gelesen

Auf der Payroll des Glücksspiels

003_14 Gelesen

Novomatic-Universum im Überblick

003_15 Gelesen

Spielsüchtig – schon seit Jahrhunderten

003_16 Gelesen

Auch Sportwetten können süchtig machen

003_17 Gelesen

Quo vadis, Glücksspiel?

003_19 Gelesen

Schlechte Karten: Casinos-Chef kämpft an vielen Fronten

003_20 Gelesen

Was die Stadt Wien der Novomatic alles durchgehen ließ

003_21 Gelesen

Nachträgliche Mitteilung

Archivierter Artikel

003_18 Gelesen

Casinos Austria (International): Hohe Beraterkosten, große Probleme

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.