Übersicht  
036_01   gelesen

Haustiere und Tierschutz

Für viele Österreicher ist das Haustier nicht nur treuer Gefährte, sondern Familienmitglied oder -ersatz. Die Lieblinge der einen können allerdings manchmal zur Bedrohung für die Lieblinge der anderen werden: Dass sich Tiere und Menschen ihren Lebensraum teilen müssen, funktioniert vor allem in der Stadt nicht immer reibungslos.

Der Hund ist der beste Freund des Menschen, heißt es. Seit unsere Vorfahren vor 35.000 Jahren begonnen haben, wilde Wölfe zu zähmen, gehören mehr oder weniger niedliche Hunde zur menschlichen Gesellschaft dazu. Was die Wölfe dabei an Intelligenz verloren haben, haben Hunde an Treue gewonnen.

icon-bubble

Top Kommentar

Für viele Österreicher ist das Haustier nicht nur treuer Gefährte, sondern Familienmitglied oder -ersatz. Die Lieblinge der einen können allerdings manchmal zur Bedrohung für die Lieblinge der anderen werden: Dass sich Tiere und Menschen ihren Lebensraum teilen müssen, funktioniert vor allem in der Stadt nicht immer reibungslos. In Parks geraten Hundebesitzer und Eltern von Kleinkindern aneinander. Nur manchmal gibt es Hundezonen – manchmal dafür eingezäunte Kinderspielplätze.

icon-bubble

Top Kommentar

Das vermeintliche Wohlergehen ihrer Lieblinge lassen sich Katzen- und Hundebesitzer einiges kosten, manche mehrere hundert Euro im Monat. Die Tierliebe kommt also nicht nur den Tieren zugute, sondern auch deren Ärzten, Futter- und Zubehörproduzenten und sonstigen Dienstleistern, und stellt somit einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar. Andererseits verursachen die Haustiere hohe Kosten für die Allgemeinheit02. Diese werden teilweise von der Hundesteuer gedeckt – aber warum gibt es eigentlich keine Katzensteuer?03

icon-bubble

Top Kommentar

Das liebste Haustier der Österreicher ist schließlich die Katze. Beim Anblick der flauschigen Fellknäuel kann man leicht vergessen, dass sie eigentlich Raubtiere sind, die, auch wenn sie sich nur von bestem Dosenfutter ernähren, ihrem Jagdtrieb folgen und so die Tierwelt bedrohen04: Singvögel, Frösche, Feldhasen. Das geht so weit, dass die australische Regierung die Überpopulation an Katzen als schlimmere Bedrohung als die Klimakrise einschätzt.

Unter Tierschutz, so Kritiker, verstehen viele Menschen nur den Schutz von bestimmten Tieren. 

icon-bubble

Top Kommentar

Folgende Artikel gehören zum Projekt 036 Haustiere

036_01 Gelesen

Goldene Hunde

036_01
4 min
24.05.2018

Mehr als zwei Millionen Hunde und Katzen halten sich die Österreicher als Haustiere – im Schnitt gibt jeder Haushalt im Monat 23 Euro für Haustiere aus.

036_02 Gelesen

Im Kontext: Tierisch teure Partner – was uns Hund und Katz wirklich kosten

TV-Reportage
036_02
47 min
24.05.2018

Haustiere erfreuen das Herz ihrer Besitzer, andererseits können sie eine Belastung für die Gesellschaft und die Umwelt darstellen. Eine Reportage über das Zusammenleben von Mensch und Haustier.

036_03 Gelesen

Steuerpflicht für streunende Katzen

036_03
6 min
25.05.2018

Die Stadt Wien nahm durch Hunde im Jahr 2016 4,3 Millionen Euro ein. Für Katzen ist hingegen keine Steuer zu bezahlen.

036_04 Gelesen

Wie Katzen weltweit zum Problem wurden

036_04
14 min
27.05.2018

Für Katzen sind alle Kleintiere Beute. So bedrohen sie manche Tierarten und damit das Ökosystem.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.