Übersicht  
036_01   gelesen

Goldene Hunde

Die Österreicher nehmen immer mehr Geld in die Hand, um ihren Tieren ein schönes Leben zu bereiten: Im Schnitt gibt jeder Haushalt im Monat 23 Euro für Haustiere aus – fast doppelt so viel wie zu Beginn des Jahrtausends.

24.05.2018
Artikel zum Anhören

Wenn man die Frage beantworten müsste, wer in Österreich tatsächlich die liebsten Freunde der Menschen sind, müsste man wohl sagen: die Katzen. Marktforschungsinstitute, die sich auf die Beratung von Tierfutterhändlern spezialisiert haben, gehen davon aus, dass etwa auf jeden Hund, der in Österreich als Haustier gehalten wird, mehr als zwei Katzen kommen.

Ganz genaue, verlässliche Zahlen dazu gibt es nicht – im Gegensatz zu Nutztieren, die aus Gründen der Ernährungssicherheit penibel erfasst werden. An sich müssten zumindest Hunde über die Chipregistrierungspflicht zentral erfasst sein, aber bisher ist in der Datenbank nur ein Bruchteil der Tiere gemeldet, die von Futtermittelhändlern in Österreich vermutet werden. Dazu kommt das breite Dunkelfeld der „Bauernkatzen“, die sich unkontrolliert vermehren, die Tatsache, dass die Hundesteuer frei von Gemeinden festgelegt werden kann usw.

Die Schätzungen dazu, wie viele Heimtiere es gibt, schwanken aus diesen Gründen jeweils um einige hunderttausend. Überwiegend identisch ist die Größenordnung: Zwischen 600.000 und 800.000 Hunde dürften in Österreich gehalten werden – und zwischen 1,5 und zwei Millionen Katzen.

icon-bubble

Top Kommentar

1,94 Millionen Rinder, 2,82 Millionen Schweine und 401.000 Schafe und 91.100 Ziegen mit Stichtag 1. Dezember 2017, falls Sie sich das gefragt haben.

Wien: Viele Hunde dort, wo viele Menschen sind

Ein wenig genauer lässt es sich für Wien sagen, das als Gemeinde eine Hundeabgabe einhebt (Graz, die zweitgrößte Stadt Österreichs, schafft sie übrigens gerade ab) und daher – auch hier mit der realistischen Chance einer Dunkelziffer – eine Statistik führt. 55.705 Hunde waren 2017 in der Stadt gemeldet – und entgegen des Klischees von den dackelbewehrten Innenstädtern findet sich die höchste Hunde-pro-Einwohner-Dichte tatsächlich in den Flächenbezirken:

icon-bubble

Top Kommentar

Immer mehr Geld für Haustiere

Während die Zahl der Hunde und Katzen in Österreich also nicht hundertprozentig verlässlich ist, gibt es eine Maßzahl, an der die Tierliebe der Österreicher ziemlich gut abzulesen ist: nämlich wie viel sie für ihre Haustiere Jahr für Jahr ausgeben.

Die Statistik Austria erfasst alle fünf Jahre auf der Basis detaillierter Stichprobenbefragungen, wofür Österreichs private Haushalte ihr Geld ausgeben, die sogenannte Konsumerhebung. Und in dieser Erhebung sind auch die Ausgaben für Haustiere enthalten – mit den konkreten Unterpunkten „Tiernahrung“, „Anschaffung von Haustieren“ und „Dienstleistungen für Haustiere“. Daraus lässt sich ableiten, wie viel Geld sich das Land seine Tiere kosten lässt.

Und diese Summe ist seit Jahrzehnten im Steigen begriffen:

icon-bubble

Top Kommentar

Aus der hochgerechneten Stichprobe der Statistik Austria geht hervor, dass es 2014/15 rund 1.279.100 Haushalte in Österreich gegeben hat, die Geld für Haustiere ausgegeben haben – im Schnitt 66,8 Euro pro Monat. (Die 22,5 sind auf alle Haushalte in Österreich heruntergebrochen – also auch auf jene, die nichts für Tiere ausgeben –, die 66,8 Euro beziehen sich nur auf jene Haushalte, die Geld für das Feld „Haustiere“ ausgeben.)

Die höchsten Ausgaben weisen dabei im Schnitt übrigens Haushalte in mittlerer Besiedlungsdichte auf, also jene Leute, die nicht im großstädtischen oder ländlichen Bereich leben, sondern dazwischen: An dem Klischee, dass vor allem wohlhabende Familien im Speckgürtel ihren Hunden goldene Hütten bauen, könnte durchaus etwas dran sein. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_036_01_Haustiere.zip
3 MB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Projektleitung

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Linda Kettler
Team TV

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

Georg Renner
Team Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 036 Haustiere

036_01 Gelesen

Goldene Hunde

036_02 Gelesen

Im Kontext: Tierisch teure Partner – was uns Hund und Katz wirklich kosten

TV-Reportage
036_03 Gelesen

Steuerpflicht für streunende Katzen

036_04 Gelesen

Wie Katzen weltweit zum Problem wurden

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.