Übersicht  

Der Kampf gegen Kinderlähmung in Afghanistan

2018 war Afghanistan das Land mit den meisten Poliomyelitis-Fällen. Nur mit einer hundertprozentigen Durchimpfungsrate kann die Krankheit ausgerottet werden.

Interview
13.11.2018

Zwei Wochen lang war Ghulam Dastagir Nazary nicht erreichbar. Er machte sich in den Süden von Afghanistan auf, um Kinder gegen Poliomyelitis zu impfen. Sein Mobiltelefon durfte er nicht mitnehmen; oder sollte er nicht, denn die Anti-Regierungs-Gruppen dort gehören zu den härtesten Impfgegnern. Könnten sie ihn über ein elektronisches Gerät orten, würde das in der Provinz Helmand seinen sicheren Tod bedeuten. Immer wieder werden Menschen bei Impfkampagnen getötet, sagt er. Dann ist es still.

Nazary muss trotzdem in diese Provinz. 500.000 Menschen, die gegen Polio geimpft werden sollen, leben dort. Seit 2015 ist Nazary Direktor des nationalen Immunisierungsprogramms des afghanischen Gesundheitsministeriums, dessen Polio-Kampagnen von der weltweiten Initiative zur Ausrottung von Poliomyelitis unterstützt werden; vorwiegend finanziert durch die Bill & Melinda Gates Foundation. Unter den Spendern sind auch der Rotary Club, die Regierungen Kanadas und Japans, das Center for Desease Control Atlanta und USAID (US-amerikanische Behörde für Entwicklungszusammenarbeit). 140 Millionen US-Dollar jährlich investieren sie – die Gates-Stiftung den Löwenanteil – in die Ausrottung von Polio in Afghanistan. Seit zwanzig Jahren gibt es diese Kampagnen jährlich. Trotzdem konnte die Krankheit noch nicht ausgerottet werden.

icon-bubble

Top Kommentar

Warum gibt es in Afghanistan, trotz der hohen jährlichen Investitionen, nach wie vor Polio?

Durch einen Fall, der 2017 von Pakistan hereinkam, begann sich die Krankheit von den südlichen Provinzen Kandahar, Helmand und Urusgan ausgehend wieder auszubreiten. 2016 hatten wir 13 Fälle, aber die Verbreitung gestoppt. Über Pakistan und die südlichen Provinzen kam ein neues Virus herein. 2017 waren es 14 Fälle. 2018 registrierten wir bis jetzt 19 Infektionen. Wir können Polio nur besiegen, indem wir mit Impfteams im ganzen Land von Tür zu Tür gehen und eine hundertprozentige Durchimpfungsgrate erzielen. 1,3 Millionen Kinder haben wir mit unserer Kampagne nicht erreicht –  nur 40.000 wegen echter Impfskepsis, der Großteil war aufgrund politischer Unsicherheiten nicht zugänglich.

icon-bubble

Top Kommentar

Polio ist laut World Health Organisation bis auf Nigeria, Afghanistan und Pakistan ausgerottet.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates Foundation aus?

Die Stiftung arbeitet mit dem Gesundheitsministerium zusammen. Wir machen Vorschläge, wann genau wir in welchen Teilen des Landes eine Impfkampagne machen und wie viele Kinder wir wo impfen. Wir reporten die Eckdaten der Kampagne genau – einfach so geben sie uns ihr Geld natürlich nicht.

icon-bubble

Top Kommentar

Wie dokumentieren Sie, wen Sie geimpft haben?

Wir machen Impftouren, bei denen wir die Türen der Häuser markieren: Wie viele Kinder in dem Haushalt leben und wie viele davon wir impfen konnten. Die, die wir nicht erwischt haben, werden in einer nächsten Runde nachgeimpft. In den Gebieten, die nicht von der Regierung kontrolliert sind, das sind nach offiziellen Angaben des Finanzministeriums rund 30 Prozent des Landes, sind manche Bewohner skeptisch. Sie glauben, die Impftrupps sind Regierungsmitarbeiter.

Die Menschen sagen auch, dass Osama bin Laden damals von einem Impfteam identifiziert wurde, das diese Information an die USA weitergegeben hat. Deshalb wollen sie Impftrupps nicht in ihr Haus lassen – vor allem dann, wenn ein Anführer dort wohnt. Zwar arbeiten verschiedene Gruppen in unserem Land, aber alle sind gegen unser Programm. Zusätzlich zwingen uns Attacken immer wieder, unsere Kampagne zu unterbrechen. Das alles macht es sehr schwer, ja nahezu unmöglich, alle Menschen zu erreichen.

icon-bubble

Top Kommentar

Welche Strategien verfolgen Sie, um dem Ziel trotzdem näherzukommen?

Bezüglich der Skepsis treffen wir uns mit Dorfältesten, um ihnen unser nationales Impfprogramm zu erklären und klarzumachen, dass wir nicht für die Regierung arbeiten oder von ihr finanziert werden, sondern von der globalen Gemeinschaft zur Ausrottung von Polio. Auch die Medien kommunizieren das. Und wir machen ihnen klar, dass wir auch mit militärischen Attacken nichts zu tun haben. Es gibt sehr viel Skepsis.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Menschen Polio weniger dramatisch wahrnehmen als Masern. Ob ein paar Kinder in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, ist den Menschen eher egal, als zu sehen, wie viele Kinder unter den Masern leiden. All das sind Gründe, warum wir keinen verbindlichen Zeitpunkt zusichern können, zu dem wir Polio ausgerottet haben werden.

icon-bubble

Top Kommentar

Afghanistan war 2017 einer der Spitzenreiter der weltweiten Masern-Statistik und gehört mit nur 39 Prozent Durchimpfungsrate zu den am schwächsten immunisierten Ländern. Warum ist sie nicht höher?

Nach Altersgruppen lag die Durchimpfungsrate in Afghanistan bei Masern nach einer Umfrage 2015 bei Kindern bei 51 Prozent. Unsere Impfdaten für 2017 wiesen eine Durchimpfungsrate von 80 Prozent auf; diese Daten erhalten wir von allen Impfstellen des Landes, die auf regionaler Ebene operieren und dokumentieren. Auf zentraler Ebene werden sie gesammelt und publiziert.

Das Plus von 30 Prozent ist zum einen der Differenz zwischen Umfrage und Dokumentation geschuldet, die bei rund zehn bis 15 Prozent liegt; effektiv konnten wir die Rate mit einer Impfkampagne in 17 Provinzen steigern. In den nächsten 17 Provinzen impfen wir Anfang November. Die letzte Kampagne lief gut. Sie zielte auf Kinder bis zehn Jahre ab, die eine Grundimmunisierung und Auffrischungen bekommen. Es gab wenig Verweigerer, und wir erreichten eine Deckung von 98 Prozent in der Zielgruppe.

Diese Kampagnen machen wir alle drei Jahre, zuletzt 2015. Zwischen 2015 und 2016 hatten wir auch kaum Ausbrüche. Bis zum ersten Halbjahr war die Lage unter Kontrolle. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichneten wir leider wieder Ausbrüche und landeten bis Jahresende bei 153 Ausbrüchen mit über 18.000 Infektionsfällen insgesamt; ein Ausbruch bedeutet, dass Mitarbeiter in einem Spital etwa ein vermehrtes Aufkommen von Fällen registrieren.

2018 liegen wir bis jetzt bei rund 14.000 bis 15.000 Fällen, wovon 181 Kinder starben. Sie sterben, weil wir die Viruserkrankung nur sekundär, also unterstützend behandeln können. Sie schwächt zudem das Immunsystem, und die Kinder bekommen Sekundärinfektionen. Die Sterblichkeitsrate 2017 war aber vor allem wegen der Mangelernährung der Kinder so hoch.

icon-bubble

Top Kommentar

Woran lagen diese erneuten Masernausbrüche?

Das hat verschiedene Gründe. Oft hängt das mit Sicherheitsproblemen bei uns im Land zusammen und damit, dass wir zu wenig Gesundheitseinrichtungen haben. Es gibt auch viel Verunsicherung bei der Bevölkerung wegen Anti-Impf-Propaganda, die zumeist religiös motiviert ist; es wird behauptet, Impfen sei nicht „halal“.

Wir machen Impfaversion vor allem auch beim höhergebildeten Anteil der Bevölkerung aus, der im städtischen Raum lebt. Die Menschen verstehen nicht, warum sie ihre Kinder impfen lassen sollen, wenn das auch allergische Reaktionen wie Fieber oder gar einen anaphylaktischen Schock herbeiführen kann – eine der Behauptungen im Zuge der Anti-Impf-Propaganda.

Und: Immer wieder gibt es große Dürren, von denen rund 400.000 Menschen betroffen sind. Sie kommen dann aus allen Teilen des Landes und werden in Camps umgesiedelt. Sie sind ein wahrer Gefahrenherd für die Übertragung von Infektionskrankheiten und waren auch mitverantwortlich für die hohe Infektionszahl 2018. Außerdem können wir in den Gebieten, die nicht unter der Kontrolle der Regierung sind, nicht uneingeschränkt impfen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_061_07_Impfen-1.zip
7 KB

Inhaltspaket anfordern
13.11.2018

Das Rechercheteam

Christian May
Team TV

Christian May war in den letzten Jahren als Redakteur für die ServusTV Nachrichtenredaktion tätig und gestaltete mehrere international erfolgreiche Fernsehdokumentationen für das Red Bull Media House. Investigativen Journalismus betrieb er zuvor für das Nachrichtenmagazin News.

Elisabeth Woditschka
Team Recherche
x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 061 Impfen

061_01 Gelesen

Die Auswirkungen einer Impfpflicht

061_02 Gelesen

Herdenschutz: Eine Frage der Solidarität

061_03 Gelesen

Impfdaten im Föderalismusdschungel

061_04 Gelesen

Die Mythen der Impfgegner

061_05 Gelesen

Die Pockenimpfung – eine Erfolgsgeschichte

061_06 Gelesen

Der harte Kampf gegen Polio – Wie rottet man eine Krankheit aus?

mit Video
061_07 Gelesen

Der Kampf gegen Kinderlähmung in Afghanistan

Interview
061_08 Gelesen

Im Kontext: Streit ums Impfen – Ein gefährlicher Glaubenskrieg

TV-Reportage

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.