Übersicht  
009_04   gelesen
009_08   gelesen

Causa Kaiser: Es geht nur noch um 4.300 Euro

Mehr als fünf Jahre lang wurde gegen den Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser ermittelt. Der Letztstand: Ein Inserat auf Landeskosten in einer Feuerwehrzeitung war möglicherweise nicht korrekt. Der Hauptvorwurf – die sogenannte Causa Top Team – ist hingegen endgültig vom Tisch. Im Jahr 2016 war eine Anklage per Weisung gestoppt worden.

19.02.2018

Falls am Ende überhaupt etwas von den Vorwürfen übrig bleibt, wird es nicht besonders viel sein. Seit mehr als fünf Jahren ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) und mehrere seiner Mitarbeiter. Und obwohl das Verfahren höchst fragwürdige Vorgänge in Bezug auf den Umgang mit Landesgeld ans Licht gebracht hat, ist mittlerweile aus strafrechtlicher Sicht fast alles vom Tisch. Beim einzigen Vorwurf, der noch geprüft wird, geht es gerade einmal um 4.300 Euro.

Ursprünglicher Hauptpunkt des Ermittlungsverfahrens waren Zahlungen über insgesamt rund 140.000 Euro an die Werbeagentur „Top Team“ Ende 2009. Kaiser war damals Gesundheitslandesrat, das Geld wurde auf Anweisung seines Büros vom Land überwiesen. Die Agentur „Top Team“ wiederum gehörte der SPÖ Kärnten. Der Staatsanwalt wollte 2016 Anklage erheben, wurde aber von der Oberstaatsanwaltschaft Wien per Weisung zurückgepfiffen. Alle haben sämtliche Vorwürfe immer bestritten. Addendum berichtete ausführlich darüber18.

icon-bubble

Top Kommentar

Hauptvorwurf wurde eingestellt

Die Rechtsansicht in der Weisung Mitte 2016 erschwerte eine mögliche Anklageerhebung massiv. Eine weitere Runde an Einvernahmen, die in der Folge durchgeführt wurde, dürfte keine wesentlichen neuen Fakten ans Tageslicht gebracht haben. Dazu kam vor einigen Wochen noch eine höchstgerichtliche Entscheidung in einer ganz anderen Causa, mit der aber eine rechtliche Grundsatzfrage so geklärt wurde, dass es auch positiv für Kaiser war. Wenig überraschend hat die Staatsanwaltschaft nun bekannt gegeben, dass sie die Ermittlungen zur Top-Team-Zahlung eingestellt hat. „Konkret wurde der Verdacht der Untreue und des Amtsmissbrauchs geprüft und letztlich verneint, weil die Beweisergebnisse den Verdacht entkräftet haben“, heißt es in einer Aussendung.

Der einzige Vorwurf, dem weiterhin nachgegangen wird, ist die Bezahlung eines Inserats in einer Feuerwehrzeitung mit Landesgeld im Frühjahr 2009. Damals war zufälligerweise gerade Landtagswahlkampf. Es geht um den Verdacht der Untreue. Addendum liegen die entsprechenden Akten vor.

icon-bubble

Top Kommentar

Das Inserat lief unter dem Titel „Für alle die beste Gesundheitsversorgung!“ und zeigte Kaiser gemeinsam mit dem damaligen Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhart Rohr. Auffallend ist die Gestaltung. In der erwähnten Weisung aus dem Jahr 2016 heißt es: „Den Berichtsausführungen kann insofern zugestimmt werden, dass das äußere Erscheinungsbild des Inserates von Dr. Peter Kaiser eine Ähnlichkeit mit der damaligen Werbelinie der SPÖ aufweist.“

icon-bubble

Top Kommentar

Bezahlt wurde das Inserat allerdings nicht von der Partei, sondern vom Land. Kaisers Büro erhielt eine Rechnung über einen „Druckkostenbeitrag“ in Höhe von 4.300 Euro. Ein Mitarbeiter des damaligen Landesrats bestätigte die sachliche und rechnerische Richtigkeit, ein weiterer Mitarbeiter leitete die Rechnung landesintern zur Begleichung weiter.

Kurz gesagt: Der Verdacht besteht, Kaiser könnte Wahlwerbung auf Landeskosten betrieben haben. Wie aus der erwähnten Weisung hervorgeht, wollte der Staatsanwalt diesbezüglich bereits 2016 Anklage erheben. Die Oberstaatsanwaltschaft merkte jedoch an, dass das Inserat „die funktionierende Gesundheitsversorgung im Land Kärnten“ zum Inhalt gehabt habe, und ihm deshalb „eine Eignung zur Bewerbung des Landes Kärnten (…) nicht (gänzlich) abgesprochen werden“ könne. Die Frage, ob auch dem Land Kärnten ein Werbewert zugkommen sei, wurde laut Weisung im Ermittlungsverfahren nicht geklärt. Die Oberstaatsanwaltschaft regte die Einholung eines Sachverständigengutachtens an, um die Höhe eines allfälligen Schadens für das Land herauszufinden.

icon-bubble

Top Kommentar

Kommt eine Diversion?

Ob der Staatsanwalt ein solches Gutachten in Auftrag gegeben hat, ist nicht bekannt. Wahrscheinlich wäre ein solches jedoch deutlich teurer als das Inserat selbst. Da es sich nunmehr um den einzig verbliebenen Vorwurf handelt und der mögliche Schaden maximal wenige tausend Euro beträgt, wäre es nicht unwahrscheinlich, würde Kaiser statt einer Anklage eine Diversion angeboten. Der Landeshauptmann müsste dann wohl eine Zahlung leisten, würde sich aber ein Gerichtsverfahren und einen möglichen Schuldspruch ersparen. Da Kaiser angekündigt hat, im Fall einer rechtskräftigen Anklageerhebung zurückzutreten, wäre eine Diversion wohl eine Lösung, mit der er gut leben könnte.

icon-bubble

Top Kommentar

Der Landeshauptmann hat im Ermittlungsverfahren bestritten, dass es sich bei dem Inserat um Parteiwerbung gehandelt habe. Er habe zum Ausdruck bringen wollen, dass „eine funktionierende Gesundheitsvorsorge wichtig ist.“

icon-bubble

Top Kommentar

Ermittlungen wegen Pokalen

Ebenfalls noch nicht vom Tisch sind Vorwürfe gegen zwei weitere Personen – darunter der Kärntner Landessportdirektor Arno Arthofer. Dies ergaben Recherchen von Addendum und der Kleinen Zeitung.

Addendum berichtete vor einigen Wochen ausführlich über den Verdacht, Arthofer habe einst als Büromitarbeiter Kaisers in großem Stil Pokale und andere Werbegeschenke für Sportveranstaltungen mit Landesgeld angeschafft, aber über inhaltlich falsche Rechnungen abgerechnet – etwa als „Erste-Hilfe-Sets“. In einem Abschlussbericht des Bundesamts für Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung vom 7. Oktober 2014 wurden Angaben des früheren Kaiser-Mitarbeiters und des Werbemittelhändlers dahingehend zusammengefasst, dass mit den falschen Rechnungen Lieferungen und Leistungen abgerechnet werden sollten, „deren Kosten das Land Kärnten in Kenntnis der wahren Hintergründe nicht getragen hätte“.

icon-bubble

Top Kommentar

Verdacht der Beweismittelfälschung

Der ermittelnde Staatsanwalt wollte im Jahr 2016 diesbezüglich Anklage wegen Betrugsverdachts erheben, wurde aber von der Oberstaatsanwaltschaft Wien per Weisung zurückgepfiffen. Auf Anfrage von Addendum bestätigte nun allerdings die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), dass das Verfahren „zum geschilderten Vorwurf“ – also den Kauf von Pokalen mit inhaltlich falschen Rechnungen – noch nicht rechtskräftig beendet sei. Betrugsverdacht besteht nicht mehr. Laut Sprecherin der WKStA geht es nun um den Verdacht der Beweismittelfälschung.

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft führt drei Beschuldigte: zwei natürliche Personen und einen „Verband“ – also eine Firma. Zu den Namen der Betroffenen gibt die Staatsanwaltschaft keine Auskunft. Akten zufolge, die Addendum vorliegen, bezog sich die bisherige Verdachtslage in Zusammenhang mit den Pokalen aber auf den Werbemittelhändler, dessen Unternehmen sowie auf Arthofer. Letzterer ist mittlerweile Kärntner Landessportdirektor.

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_009_21_Justiz-1.zip
201 KB

Inhaltspaket anfordern

„Keine persönliche Bereicherung“

Alle Betroffenen haben sämtliche strafrechtlichen Vorwürfe immer bestritten. Es sei auch keine persönliche Bereicherung erfolgt. Erwähnt sei, dass die Oberstaatsanwaltschaft Wien in der erwähnten Weisung die Ansicht vertrat, dass „die Förderung verschiedener Sportveranstaltungen und somit der Gesundheit der Bevölkerung durch die Stiftung solcher Sachpreise im Interesse des Landes Kärnten liegt.“ Arthofer betonte, dass bei den Werbemittellieferungen eine Gegenleistung in Rechnungshöhe gegeben gewesen sei.

Im Gespräch mit Addendum bestätigt der Landessportdirektor, dass das Verfahren wegen des Verdachts der Beweismittelfälschung noch anhängig ist. Er gehe aber von einer raschen Einstellung aus. Den Vorwurf bestreitet er: „Ich bin mir nicht bewusst, Beweismittel gefälscht zu haben.“ Zwar wurden Rechnungen anders betitelt. Dem Land Kärnten sei aber kein Schaden entstanden, sagt Arthofer. 

icon-bubble

Top Kommentar

19.02.2018

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung.

Stefan Melichar
Team Investigative Recherche

Stefan Melichar startete seine journalistische Laufbahn 2006 im Wirtschaftsressort der Wiener Zeitung. Von 2012 bis Ende 2017 war er als Investigativjournalist beim Magazin News tätig – zuletzt auch als Wirtschaftsressortleiter. Seit 2013 wirkt er regelmäßig an internationalen Investigativkooperationen wie „Offshore-Leaks“, „Swiss-Leaks“ und „Panama Papers“ mit.

Sebastian Reinhart
Team Investigative Recherche

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 009 Justiz

009_01 Gelesen

Der Staatsanwalt, das unbekannte Wesen

009_02 Gelesen

Das Justizministerium hält sich nicht ans Gesetz

009_03 Gelesen

Der Staatsanwalt als Richter

009_04 Gelesen

Gemeinsam gegen die Mafia

mit Video
009_05 Gelesen

Was die Staatsanwaltschaft nicht wissen will

009_06 Gelesen

Elsner: „Flöttl hat mindestens eine Milliarde gestohlen“

mit Video
009_07 Gelesen

Im Kontext: BAWAG, Hypo & Co.: Wo sind die Milliarden?

TV-Reportage
009_08 Gelesen

Best of Böse: Eine Animation

mit Video
009_09 Gelesen

Untreue: Die Allzweckwaffe der Justiz

009_10 Gelesen

Warum nicht einmal Luxemburg?

009_11 Gelesen

Wolfgang Brandstetter: Der Mann für alle Fälle

009_12 Gelesen

Nicht um die Burg

009_13 Gelesen

Ruth Elsner: „An meinem Mann wurde ein Verbrechen begangen“

mit Video
009_14 Gelesen

Eine Residenz auf Kosten der Steuerzahler

mit Video
009_17 Gelesen

Sohn verunglückt: Der Kampf eines Vaters gegen die Justiz

009_18 Gelesen

Causa Top Team: Von oben zurückgepfiffen

009_19 Gelesen

Mysteriöser Verein in Kaisers Umfeld

009_20 Gelesen

Der Acker der Ahnungslosen

009_21 Gelesen

Causa Kaiser: Es geht nur noch um 4.300 Euro

009_22 Gelesen

Ein Beamter in der Warteschleife der Justiz

009_23 Gelesen

Diversion für Landeshauptmann Kaiser

009_24 Gelesen

Spiel, Satz und Diversion

009_25 Gelesen

„Ich mach ein Auge zu, und wir stellen irgendwelche Dinge ein“

009_26 Gelesen

Was im Eurofighter-Verfahren falsch lief

009_27 Gelesen

Justiz-Affäre: Das Pilnacek-Protokoll

009_28 Gelesen

Nachträgliche Mitteilung

Archivierter Artikel

009_15 Gelesen

Grasser und die Medien: Das 506-Seiten-Gutachten der Verteidigung

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.