Übersicht  
009_04   gelesen
009_08   gelesen

Wolfgang Brandstetter: Der Mann für alle Fälle

Universitätsprofessor, Strafverteidiger, Justizminister, Vizekanzler: Wolfgang Brandstetter hat nicht nur viele Talente, er hatte auch viele prominente Klienten. Schon vor seiner Amtszeit pflegte er ein enges politisches und mediales Netzwerk.

25.11.2017

Von kundigen Beobachtern wird der unter Kanzler Christian Kern amtierende Vizekanzler und Justizminister als einer der einflussreichsten Ressortchefs der jüngeren Vergangenheit gesehen. Der neuen Regierung wird er aber nicht mehr angehören, er gab am Freitag seinen Rückzug aus der Politik bekannt.

Dabei ist Wolfgang Brandstetter so etwas wie ein Mann für alle Fälle.

Enge Wegbegleiter bescheinigen dem Niederösterreicher neben einem hohen Maß an fachlicher Kompetenz ein präzises Gespür dafür, im richtigen Moment die richtige Tonlage zu treffen. In Brandstetters Umfeld hört man, er sei „herzlich im Ton, aber unnachgiebig in der Sache“.

Der Netzwerker

Kritiker sagen, der leutselige Minister, der für Besucher im Büro gerne seinen Wurlitzer anwirft, sei ganz anders, als er auf den ersten Blick wirke. Überliefert ist etwa, dass es im Palais Trautson, dem Sitz des Ministeriums, schon einmal zu lautstark ausgetragenen Meinungsverschiedenheiten mit einem Sektionschef gekommen sei.

Auf den Gängen des Parlaments wiederum ist zu hören, der 60-Jährige reagiere eher dünnhäutig, wenn er zu seiner Vergangenheit als Strafverteidiger und somit zu einigen illustren Mandanten gefragt werde. Schon lange vor seiner Amtszeit wurde Brandstetter in Juristenzirkeln nachgesagt, ein enges politisches und mediales Netzwerk zu pflegen, das sich von Raiffeisen bis zur BAWAG, von der ÖVP bis zur SPÖ spannt.

icon-bubble

Top Kommentar

„Mehr Ruhe in die Justiz bringen“

2013 nahm Wolfgang Brandstetter auf der Regierungsbank Platz. Er kündigte an, als „unabhängiger und überparteilicher“ Justizminister „mehr Ruhe in die Justiz bringen“ zu wollen. Damals war Michael Spindelegger ÖVP-Chef und Vizekanzler. Der machte seinen (parteifreien) CV-Freund (Norica Wien) und ehemaligen Juridicum-Kollegen zum Minister.

Spindelegger und Brandstetter waren Assistenten bei Ordinarius Winfried Platzgummer am Wiener Institut für Strafrecht. Das war 1982. Brandstetter ist der Rechtswissenschaft zunächst erhalten geblieben und brachte es selbst bis zum Ordinarius für Strafrecht, zunächst, 1998, an der Uni Wien, ab Februar 2007 dann auf der Wiener Wirtschaftsuniversität. Für seine Zeit als Minister ließ er sich karenzieren.

Politiker oder Nicht-Politiker?

Als Politiker wollte er zu Beginn seiner Amtszeit nicht gesehen werden. Und doch stieg er im Mai 2017 sogar zum Vizekanzler auf, nachdem Reinhold Mitterlehner die Politik verlassen hatte und der designierte Mitterlehner-Nachfolger Kurz diese Rolle nicht spielen wollte.

icon-bubble

Top Kommentar

Ex-Kanzler Werner Faymann und sein Verteidiger Wolfgang Brandstetter

Vor seiner Zeit als Justizminister war Brandstetter neben seiner Uni-Tätigkeit auch ein gefragter Strafverteidiger. Seit 1993 steht er auf der Liste der Strafverteidiger, die von den Oberlandesgerichten geführt wird. Die Möglichkeit, mit universitärer Lehrbefugnis auch ohne Rechtsanwaltsprüfung vor Gericht als Verteidiger aufzutreten, wurde 2008 abgeschafft. Jene Juristen, die damals aber schon auf der Liste standen, durften weiterhin als Verteidiger arbeiten.

Prominente Klienten

Und Brandstetter zählte zu den prominentesten Vertretern seiner Zunft. Die strafrechtliche Vertretung von Mandanten in öffentlichkeitswirksamen Causen zählte zumindest in den letzten Jahren vor seinem Wechsel in die Regierung zu seinem Kerngeschäft. Die Liste seiner Klienten ist lang, sie reicht von Spitzenpolitikern wie Ex-Bundeskanzler Werner Faymann über die ehemaligen Hypo-Vorstände Wolfgang Kulterer und Tilo Berlin bis zu Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer und dem ehemaligen kasachischen Botschafter Rakhat Aliyev. Auch im Libro-, im BAWAG-, im Kaprun- und im Wiener Baukartellprozess war Brandstetter als Strafverteidiger involviert.

icon-bubble

Top Kommentar

„Seine Meinung hat Gewicht“

Aus Sicht seiner Mandanten machte Brandstetter seine Arbeit ausgesprochen gut. Beobachter attestieren ihm ein eloquentes und schlagfertiges Auftreten vor Gericht. Dabei kommt dem Juristen seine Reputation als Hochschullehrer zugute. So schilderte etwa Eva Danninger-Soriat, die Staatsanwältin im Strafverfahren nach dem Kaprun-Unglück (Brandstetter vertrat damals den technischen Direktor), dass sich der damalige Richter ihr gegenüber von Brandstetter beeindruckt gezeigt habe: „Doktor Brandstetter ist ja auch Universitätsprofessor am Strafrechtsinstitut in Wien, und seine Meinung hat natürlich Gewicht.“

icon-bubble

Top Kommentar

„Ziel muss sein, das Weisungsrecht des Ministers abzuschaffen“

Seine berufliche Vergangenheit war es auch, die ihn zu Beginn seiner Amtszeit veranlasste, das umstrittene Weisungsrecht zu thematisieren. „Ziel muss sein, das Weisungsrecht des Ministers abzuschaffen“, sagte Brandstetter in einem Kurier-Interview im Dezember 2013. Anlass waren Diskussionen über eine mögliche Befangenheit des Neo-Ministers aufgrund seiner früheren Arbeit als Verteidiger.

Eliminiert wurde das Weisungsrecht freilich bis heute nicht. Brandstetter erklärte dazu auf Addendum-Anfrage, er habe „2014 ein Beratungsgremium zur Reform der Berichtspflichten und des Weisungsrechts“ eingerichtet. Die Diskussion der Experten habe ergeben, dass eine Abschaffung des Weisungsrechts verfassungsrechtlich „nicht zu empfehlen sei“. Daher sei der Weisungsrat eingerichtet worden. An dessen Spitze steht heute der Leiter der Generalprokuratur, Franz Plöchl.

icon-bubble

Top Kommentar

Brandstetter, Lansky und die Hypo

Plöchl sollte in seiner vormaligen Funktion als Leiter der Strafrechtssektion im Justizressort noch in einem anderen Zusammenhang, gemeinsam mit Wolfgang Brandstetter, Erwähnung finden. Einige von Brandstetters Mandanten waren in die Causa Hypo Alpe Adria05 involviert. Dazu zählten neben der Kärntner Landesholding der ehemalige Wirtschaftsprüfer der Bank, Karl-Heinz Moser, sowie die einstigen Hypo-Vorstände Tilo Berlin und Wolfgang Kulterer.

Am intensivsten dürfte das Mandatsverhältnis mit Wolfgang Kulterer gewesen sein. Es betraf die SWAP-Verluste in den Jahren 2007 und 2008. 300 Millionen Euro waren damals verspekuliert und in der Bilanz der Hypo nicht ordnungsgemäß verbucht worden. Brandstetter zählte neben dem bekannten Wiener Anwalt Gabriel Lansky sowie Alexander Klaus von der Kärntner Kanzlei BKQ Quendler, Klaus & Partner zum Team der Kulterer-Verteidiger. Addendum liegen Aktenvermerke vor, die nahelegen, dass ein wesentlicher Teil in der Vorbereitung auf den Prozess darin bestanden hat, über unterschiedliche Zugänge und Gesprächskanäle Informationen über den Stand der Ermittlungen zu bekommen.

Der gute Kontakt

In einem Gesprächsprotokoll vom 20. August 2007 über eine Besprechung in Wien ist festgehalten, dass sich die Teilnehmer (Kulterer, Klaus, Brandstetter und Lansky) einig waren, „dass das Justizministerium den gegenständlichen Akt zu einem sogenannten ‚vorlagepflichtigen’ Akt macht, also festlegt, dass jeder wesentliche Schritt der Staatsanwaltschaft Klagenfurt der vorherigen Genehmigung durch das Justizministerium bedarf. Prof. Brandstetter erklärt, dass er zu Sektionschef Plöchl einen guten Kontakt hat, welcher Sektionschef dann letztlich für die Umsetzung dieser Aspekte verantwortlich wäre.“ Ziel war es offensichtlich, dass die Staatsanwaltschaft Klagenfurt den zuständigen Sektionschef Franz Plöchl, der die Fachaufsicht innehatte, über jeden Ermittlungsschritt auf dem Laufenden hält. Dafür sollte Brandstetter seinen Einfluss geltend machen.

icon-bubble

Top Kommentar

Der „Weisungsrat“ wurde unter Justizminister Brandstetter im Jahr 2015 beschlossen und nahm mit 1. Jänner 2016 seine Arbeit auf. Er heißt eigentlich „Beirat für den ministeriellen Weisungsbereich“ und wird, wie der Name schon sagt, für den Justizminister beratend tätig, wenn es darum geht, welche Weisung das Ministerium in heiklen Verfahren an die Staatsanwaltschaft gibt. Den Äußerungen des Weisungsrates muss der Justizminister nicht folgen. Er hat jedoch dem Nationalrat und dem Bundesrat darüber zu berichten. Der Weisungsrat wird insbesondere in Fällen der Befangenheit des Justizministers oder bei außergewöhnlichen Interessen der Öffentlichkeit aktiv. Die Leitung des Weisungsrates liegt beim Leiter der Generalprokuratur. Derzeit hat diese Funktion Dr. Franz Plöchl inne.

Unbekannt, in Bearbeitung, abgefertigt

Wir konfrontierten Plöchl mit dem Inhalt des Protokolls. Dieser antwortete auf die Frage, ob es stimme, dass er mit Brandstetter schon in dessen Zeit als Strafverteidiger „in gutem Kontakt“ gestanden sei: „Stimmt nicht. Es gab keinen guten Kontakt.“

Wie dem auch sei: Am 30. April 2008 kam die Runde der Kulterer-Verteidiger erneut zu einer Besprechung im Beisein ihres Mandanten zusammen. Brandstetter führte da laut einem Aktenvermerk aus, „dass Sektionschef Plöchl zunächst die Sache nicht kannte. Bei der nächsten Nachfrage war der Akt in Bearbeitung. Dann war auf einmal der Akt schon abgefertigt.“ Das verdeutlicht, dass Brandstetter mit Plöchl in der Sache jedenfalls in Kontakt war.

„Einseitige Anpatzversuche“

Der ehemalige Sektionschef Franz Plöchl ist nunmehr Leiter der Generalprokuratur und damit auch Vorsitzender des Weisungsrates, der unter anderem Empfehlungen zu all jenen Fällen abzugeben hat, in denen der Minister aufgrund seiner früheren Tätigkeit befangen ist.

Brandstetter möchte sich unter Verweis auf seine berufliche Verschwiegenheitspflicht nicht zu den geschilderten Besprechungen äußern: „Über Inhalte ehemaliger Mandatsverhältnisse darf ich aus berufsrechtlichen Gründen grundsätzlich keine Angaben machen. Es sei aber der Hinweis gestattet, dass derartige einseitige Anpatzversuche nicht neu sind und seit meinem Amtsantritt immer wieder durch diverse Medien kursieren.“

icon-bubble

Top Kommentar

Ein verärgerter Kabinettschef

Bei der erwähnten zweiten Besprechung kam es laut Aktenvermerk jedenfalls zu einem weiteren interessanten Vorgang. Gabriel Lansky schaltete sich in die Diskussion ein und „erklärt, dass Kabinettschef Dearing darüber, dass die Sache an ihm vorbeigegangen ist, verärgert war“.  Lansky hatte sich offensichtlich im Kabinett der damaligen Justizministerin Maria Berger kundig gemacht, ob man dort über die Vorgänge in Sachen Kulterer informiert war. Albin Dearing wusste aber offenkundig nichts davon.

Lansky recherchierte weiter, was im Aktenvermerk so beschrieben wird: „Dr. Lansky ruft während der Besprechung Dr. Müller an, der erklärt, dass Sektionschef Plöchl in der Sache sehr wohl involviert war. Der zuständige Referent namens L. hat die Sache rasch abgewickelt und zwar so, dass sie nicht über den Tisch der Ministerin gegangen ist.“ Der Rechtsanwalt wollte offenbar erkunden, ob und wie sich Plöchl mit der Causa befasst hatte.

12.000 Euro für den Ex-Generalprokurator?

Bei dem erwähnten Dr. Müller handelt es sich laut Addendum vorliegenden Informationen um den ehemaligen Generalprokurator Otto F. Müller, der schon im Fall um den (mittlerweile verstorbenen) kasachischen Ex-Botschafter Rakhat Aliyev im Auftrag der Kanzlei Lansky Erkundigungen über Verfahrensstände eingeholt haben soll.

In der Causa um die SWAP-Geschäfte dürfte er jedenfalls sehr aktiv gewesen sein, wie eine von Kulterer erstellte Aufstellung zu den Verfahrenskosten zeigt. Dort ist vermerkt, dass „Dr. Otto F. Müller – Strafverteidiger“ 12.000 Euro für Leistungen im Vorverfahren von Kulterer überwiesen bekommen haben muss. Was Müller, der laut Justizministerium seit 1994 im Ruhestand ist, für Kulterer genau getan hat, ist nicht überliefert. An den Besprechungen hat er laut Gesprächsprotokollen nicht teilgenommen. Laut einer Honorarnote aus dem Februar 2008 hat die Kanzlei Lansky dem Mandanten Wolfgang Kulterer einige Telefonate zwischen dem Rechtsanwalt und Müller verrechnet.

Gabriel Lansky wollte sich auf Addendum-Anfrage mit Verweis auf seine anwaltliche Verschwiegenheitspflicht nicht zu all dem äußern. Otto F. Müller und Wolfgang Kulterer waren nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

icon-bubble

Top Kommentar

Zuerst Kulterer vertreten, dann die Hypo beraten

Die Kanzlei von Gabriel Lansky (LGP) hat zunächst Wolfgang Kulterer vertreten, später aber die Gegenseite beraten: Wie eine interne Unterlage der Finanzprokuratur zeigt, wurde der verstaatlichten Hypo im Jahr 2010 „aus dem Büro des StS Mag. Schieder“ die LGP empfohlen. Andreas Schieder war damals SPÖ-Staatssekretär im Finanzministerium. Lansky wurde später auch tatsächlich mit der forensischen Aufarbeitung der Hypo-Geschäfte in der Ukraine beauftragt.

Ein knappes Jahr davor, also 2007, hatte das Kulterer-Verteidigerteam den von der Staatsanwaltschaft beauftragten Gutachter Fritz Kleiner im Fokus. Brandstetter kannte Kleiner aus dem BAWAG-Prozess06. In einem Vermerk der Kanzlei BKQ vom 30. April 2007 heißt es: „Prof. Brandstetter berichtet, dass sich der Gutachter Fritz Kleiner im Bawag-Verfahren durch die Verteidiger kaum provozieren ließ und sein Gutachten stur verteidigte.“

icon-bubble

Top Kommentar

Von seiner objektiven Beurteilung der Bilanzierung ist der Sachverständige natürlich nicht abzubringen.
Wolfgang Branstetter über Gutachter Fritz Kleiner

„In Vorsatzfragen neutral“

In einem E-Mail von Alexander Klaus an Kulterer, Brandstetter und Lansky vom 2. November 2007 ist wiederum festgehalten: „Prof. Brandstetter hat mich darüber informiert, dass er am Rande des BAWAG-Prozesses mit Dr. Kleiner gesprochen hat. (…) Prof. Brandstetter hat nach seiner Einschätzung bei Dr. Kleiner erreicht, dass sich dieser in Vorsatzfragen völlig neutral verhalten wird. Von seiner objektiven Beurteilung der Bilanzierung ist der Sachverständige natürlich nicht abzubringen. Prof. Brandstetter hat Dr. Kleiner jedenfalls klar gemacht, dass er bei Fortsetzung des Verfahrens mit dem Erfordernis weiterer gutachterlicher Stellungnahme (sic) sowie letztlich Auftritten in einer Hauptverhandlung rechnen müsste. Dies kommt Dr. Kleiner letztlich ungelegen, da er derzeit mit dem BAWAG-Verfahren, das ihn inhaltlich eher überfordert, ausgelastet ist und im nächsten Frühjahr die Herberstein-Sache zu verhandeln ist. Prof. Brandstetter hat den Eindruck, dass sich Dr. Kleiner insoweit in einem ,Mehr-Fronten-Krieg‘ befindet und der nicht ungern wenigstens eine ,Front‘ bereinigen würde. Vielleicht kann uns diese Situation helfen.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Die Liechtenstein-Connection

Wolfgang Brandstetters berufliches Wirken beschränkte sich nicht nur auf Österreich. Lange Zeit war er Rechtskonsulent der Anlageberatungskanzlei Dr. Dr. Batliner & Partner in Liechtenstein. Der Jurist beriet die Kollegen in Vaduz in finanzstrafrechtlichen Fragen. Eine größere Öffentlichkeit nahm erstmals von der Kanzlei Notiz, nachdem ein Mitarbeiter sensible Daten an deutsche Medien weitergegeben hatte. Nach Ansicht des Whistleblowers folgte die Kanzlei Batliner in einigen Fällen nicht dem Willen von Stiftern, die ihr Vermögen nach ihrem Tod wohltätigen Organisationen vermachen wollten. In Deutschland war die Kanzlei Batliner in den CDU-Spendenskandal involviert. In der Schweiz waren Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung die Folge. Der Whistleblower, ein (mittlerweile verstorbener) Vorarlberger, wurde in Österreich zu einer Haftstrafe verurteilt. Für die Daten, die Fälle von Steuerhinterziehung belegen sollen, interessierten sich die österreichischen Steuerfahnder nicht.

Ein prominenter Mandant der Kanzlei Batliner war auch der kasachische Ex-Botschafter und später wegen Doppelmords angeklagte Rakhat Aliyev. Brandstetter hat laut Format mehr als 130.000 Euro Honorar auf ein Liechtensteiner Konto erhalten. Um den ehemaligen Schwiegersohn des kasachischen Staatspräsidenten soll sich Brandstetter besonders intensiv gekümmert haben: Aliyev war zwischenzeitlich an seiner Wohnadresse in Niederösterreich gemeldet.

Ein ehemaliger Partner von Batliner, der Rechtsanwalt Johannes Gasser, hat 2016 auf Anfrage des Profil eine Stellungnahme zur Tätigkeit von Brandstetter in Liechtenstein abgegeben. Darin heißt es unter anderem, dass  Brandstetter „jahrelang als internationaler Strafrechtsexperte in verschiedenen Causen für unsere Kanzlei tätig“ war. In Liechtenstein habe er „mehrere öffentliche Verhandlungen beim Landgericht Vaduz für uns absolviert“, ebenso wie in Deutschland. Brandstetters Tätigkeitsbereich habe sich auf strafrechtliche Beratung beschränkt – mit „Offshore-Firmenkonstruktionen war er als strafrechtlicher Rechtsberater nicht befasst.“

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_009_11_Justiz.zip
54 KB

Inhaltspaket anfordern

„Aus berufsrechtlichen Gründen keine Angaben“

Die Sachverständigenfrage war auch in einer weiteren Besprechung vom 8. Juli 2008 Thema: „Nach Diskussion wird beschlossen, im Sinne meiner (RA Klaus, Anm.) Vorschläge sowohl einen neuerlichen Ablehnungsantrag, als auch einen Antrag auf Bestellung eines anderen SV (Sachverständigen, Anm.) zu stellen. Beide Anträge werden von Prof. Brandstetter nicht mitunterzeichnet, damit er im Falle des Scheiterns der Anträge seine im BAWAG-Verfahren gegebene Gesprächsbasis zu Dr. Kleiner dazu nutzen kann, ihn allenfalls dazu zu bewegen, sich aus der gegenständlichen Rechtsfrage herauszuhalten.“ 

Brandstetter sagt auch zu diesen Vorgängen: „Über Inhalte ehemaliger Mandatsverhältnisse darf ich aus berufsrechtlichen Gründen grundsätzlich keine Angaben machen. Es sei aber der Hinweis gestattet, dass derartige einseitige Anpatzversuche nicht neu sind und seit meinem Amtsantritt immer wieder durch diverse Medien kursieren.“

Kulterer wurde letztlich wegen Bilanzfälschung, bei der es um einen Schaden von 300 Millionen Euro gegangen war, zu einer Geldstrafe verurteilt. 

icon-bubble

Top Kommentar

25.11.2017

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Christoph Hanslik
Team Investigative Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung. Jetzt berät er das investigative Rechercheteam von Addendum.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Maria Kern
Team Investigative Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Moritz Moser
Team Experten
Sebastian Reinhart
Team Experten

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim Kurier und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 009 Justiz

009_01 Gelesen

Der Staatsanwalt, das unbekannte Wesen

009_02 Gelesen

Das Justizministerium hält sich nicht ans Gesetz

009_03 Gelesen

Der Staatsanwalt als Richter

009_04 Gelesen

Gemeinsam gegen die Mafia

mit Video
009_05 Gelesen

Was die Staatsanwaltschaft nicht wissen will

009_06 Gelesen

Elsner: „Flöttl hat mindestens eine Milliarde gestohlen“

mit Video
009_07 Gelesen

Im Kontext: BAWAG, Hypo & Co.: Wo sind die Milliarden?

TV-Reportage
009_08 Gelesen

Best of Böse: Eine Animation

mit Video
009_09 Gelesen

Untreue: Die Allzweckwaffe der Justiz

009_10 Gelesen

Warum nicht einmal Luxemburg?

009_11 Gelesen

Wolfgang Brandstetter: Der Mann für alle Fälle

009_12 Gelesen

Nicht um die Burg

009_13 Gelesen

Ruth Elsner: „An meinem Mann wurde ein Verbrechen begangen“

mit Video
009_14 Gelesen

Eine Residenz auf Kosten der Steuerzahler

mit Video
009_17 Gelesen

Sohn verunglückt: Der Kampf eines Vaters gegen die Justiz

009_18 Gelesen

Causa Top Team: Von oben zurückgepfiffen

009_19 Gelesen

Mysteriöser Verein in Kaisers Umfeld

009_20 Gelesen

Der Acker der Ahnungslosen

009_21 Gelesen

Causa Kaiser: Es geht nur noch um 4.300 Euro

009_22 Gelesen

Ein Beamter in der Warteschleife der Justiz

009_23 Gelesen

Diversion für Landeshauptmann Kaiser

Archivierter Artikel

009_15 Gelesen

Grasser und die Medien: Das 506-Seiten-Gutachten der Verteidigung

Archiv

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.