Übersicht  

Facebook-Wahlkampf: Jeder fünfte Beitrag verschwindet

Während des Kärntner Wahlkampfes verschwanden von den Seiten der Parteien 1.664 von 8.847 Kommentaren. Grüne und FPÖ entferten am meisten. Welche? Wir haben das ausgewertet.

Daten
28.02.2018

„Schnell vor der Wahl noch leere Versprechungen.“
„FPÖ ist Rückschritt in jeder Hinsicht.

„Wieder leere Busse in der Gegend herumfahren lassen? Macht nur Ihr.“
„Das Plakat selbst ist schön, leider der Inhalt lässt zu wünschen übrig.“
„Als Politiker sollen auch Sie sich im Griff haben.“

Das sind fünf Beispiele für Kommentare, die von den Facebook-Seiten der Spitzenkandidaten und Parteien für den Kärntner Landtag verschwunden sind. Insgesamt waren es nicht fünf, sondern 1.664 Kommentare. Das ist das zentrale Ergebnis einer von uns und innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen durchgeführten Datenrecherche. Insgesamt haben Facebook-Nutzer in diesem Zeitraum des Wahlkampfs 8.847 Kommentare auf den untersuchten Seiten verfasst – also ist fast jeder fünfte Eintrag wieder entfernt worden.

icon-bubble

Top Kommentar

19 Prozent

aller Kommentare auf den Seiten der Spitzenkandidaten und Parteien der Kärntner Landtagswahl wurden entfernt.

Dieser Anteil ist erheblich höher als im Landtagswahlkampf für Niederösterreich (5,5 Prozent) und Tirol (9,8 Prozent). Unter den Kommentaren, die von der Seite verschwinden, sind unliebsame Kritik, unangenehme Fragen zum Wahlprogramm oder der Parteivergangenheit. Von Seite zu Seite unterscheidet sich, wie streng mit diesen Kommentaren umgegangen wird und wie intensiv die Debatte dort ist. Die meisten Kommentare gab es auf den Seiten der Freiheitlichen und der Sozialdemokraten.

icon-bubble

Top Kommentar

Die FPÖ Kärnten hat auf ihrer Parteiseite und auf jener des Spitzenkandidaten Gernot Darmann insgesamt rund 3.600 Kommentare erhalten. Dahinter reiht sich die SPÖ Kärnten mit ihrer Parteiseite und jener von Landeshauptmann Peter Kaiser mit etwas mehr als 3.200 Kommentaren ein. Auf den Seiten der Freiheitlichen verschwinden jedoch anteilsmäßig mehr Postings als von jenen der Sozialdemokraten, wie aus der Datenanalyse hervorgeht. Am höchsten ist der Wert verschwundener Kommentare bei den Grünen.

icon-bubble

Top Kommentar

Viele Kommentare ziehen der grüne Spitzenkandidat Rolf Holub und die Wahlansagen seiner Partei auf sich. Das Spektrum ist breit:

Nicht zu negative Rückmeldungen

Interessant dabei: Einerseits fragen die Grünen auf ihren Facebook-Seiten aktiv ihre Nutzerschaft, wie neue Plakate der Kampagne ankommen. Andererseits finden sich in der Datenbank entfernter Kommentare kritische Äußerungen (z.B.: „Geld besser einsetzen“, „Plakat selbst ist schön, leider der Inhalt lässt zu wünschen übrig“). Wir haben die Partei mehrfach gefragt, welche Richtlinien es für das Entfernen von Kommentaren gibt. Bis Redaktionsschluss erhielten wir keine Antwort.

icon-bubble

Top Kommentar

Rolf Holub, Spitzenkandidat der Grünen, bei der Präsentation seiner Kampagne. Auf Facebook erkundigte sich die Partei, wie der Nutzerschaft die Plakate gefallen. In den entfernten Kommentaren, die Addendum speicherte, finden sich negative Kommentare.

Die Grünen sind auch die Partei, die am häufigsten unsachliche und/oder hasserfüllte, beleidigende Kommentare erhält und diese entfernt. Allgemein ist der Anteil dieser Beiträge unter zehn Prozent. Für diese Einteilung hat Addendum 1.158 entfernte Kommentare (alle verschwundenen Kommentare ohne Antworten auf Kommentare) auf allen Seiten kategorisiert.

icon-bubble

Top Kommentar

Methodik im Detail

Wie funktioniert diese computergestützte Analyse?
Über eine Schnittstelle von Facebook fragen wir alle zehn Minuten ab, welche Kommentare auf der Facebook-Fanpage vorhanden sind. Verschwindet ein Kommentar, wird er als entfernt markiert. Das geschieht für alle Kommentare, die vier Tage auf der Facebook-Seite sichtbar sind. Nach diesem Zeitablauf gehen wir davon aus, dass das Posting dauerhaft auf der Seite bleibt.

Was sind die Schwächen der automatisierten Erfassung der Kommentare?
Nicht enthalten sind Postings, die Sticker enthalten. Löscht Facebook, der User oder das Administratoren-Team der Seite den Kommentar innerhalb von maximal zehn Minuten, erkennt das Programm den Kommentar nicht – insofern fließt er nicht in die Analyse mit ein. Am 14. Februar gab es für mehrere Stunden Probleme mit der automatisierten Abfrage. An diesem Tag gilt das Zehn-Minuten-Zeitfenster nicht.

Kategorisierung der entfernten Kommentare
Kritik:

  • Jemand sagt, dass er nicht den Kandidaten oder die Partei wählen wird
  • Unterschiedliche Auffassungen zu einer politischen Position, Beispiel dritte Piste für den Flughafen
  • Links zu kritischen Artikeln
  • Der Kommentar enthält keine Beleidigungen
  • Kritik an der Art des Wahlkampfs
  • Kritik an Positionen der zugehörigen Bundespartei
  • Infragestellen von politischen Positionen
  • Einfordern von Antworten auf politische Positionen
  • Enthält ein erkennbares inhaltliches Argument
  • Fürsprache für andere Partei

Unsachliche Kritik

  • Zynismus und beleidigende Kritik, die sich Politiker „gefallen lassen“ müssten
  • Verunglimpfungen der Person
  • Enthält kein inhaltliches Argument

Kritik aneinander

  • Streit und Diskurs zwischen Facebook-Nutzern
  • Kann zynisch, ironisch, untergriffig sein
  • Kommentar richtet sich nicht in erster Linie als Botschaft an den Seitenbetreiber

Beleidigungen/Hass

  • Kritik, die mit Schimpfwörtern geäußert wird
  • Beleidigung und Beschimpfung überwiegt ein etwaiges vages Argument
  • Haltlose, diffamierende Vorwürfe

Allgemeines

  • Keine erkennbare Kritik an Person/Partei selbst
  • Kann Schimpfwörter enthalten
  • Kein Zusammenhang zu Wahlkampf, Partei oder Kandidat
  • Völlig Themenfremdes
  • Fürsprache für die Partei des Seitenbetreibers
  • Spam

Daraus geht hervor, dass die SPÖ den höchsten Anteil jener entfernten Postings hat, den wir nach unserer Methodik als normale Kritik einordnen würden (mehr zur Methodik). Das ließe sich durch Postings von Anhängern der Freiheitlichen erklären, sagte Daniel Fellner, Landesgeschäftsführer der Kärntner SPÖ. Außerdem seien manche der verbreiteten, aber entfernten Kommentare aus diesem Lager „Fake News“. Die SPÖ habe beispielsweise nie offiziell einen kostenlosen Kindergarten gefordert. Deshalb seien Kommentare, wonach diese Forderung „schon jahrelang versprochen worden ist und nie umgesetzt wurde“, wie Kritiker meinen, entfernt worden.

icon-bubble

Top Kommentar

Addendum hat die Facebook-Seiten der Volkspartei, Sozialdemokraten, Freiheitlichen, NEOS und Grünen aus Kärnten sowie deren Spitzenkandidaten im Zeitraum 24. Jänner bis inklusive 21. Februar etwa vier Wochen lang computergestützt im Zehn-Minuten-Takt überprüft und alle neu hinzugekommenen Kommentare in einer Datenbank gespeichert. Fehlte beim nächsten Besuch des Programms ein Kommentar, der vorher in der Datenbank war, wurde er als entfernt erkannt. Hinter diesem Verschwinden können drei Ursachen stehen: Der Nutzer hat den Kommentar selbst entfernt, Facebook hat den Kommentar entfernt, oder die Moderatoren der Seite haben den Kommentar verborgen. Der letztere Fall ist der wahrscheinlichste, wenn die Art der Kommentare berücksichtigt wird: Es handelt sich in den meisten Fällen um Kritik an Partei und Person. Beleidigungen sind die Ausnahme. Dieses Muster haben auch Recherchen des Standard gezeigt. Facebook-Nutzer, die gefragt wurden, ob sie ihren Kommentar selbst entfernt hatten, verneinten dies. Diese Nutzer für die Daten zur niederösterreichischen Wahl zu kontaktieren, ist nicht mehr möglich, denn Facebook hat seine Programmier-Schnittstelle verändert. Informationen über einzelne Nutzer können nicht mehr automatisiert ausgelesen werden. Ein Kontaktieren wird dadurch verhindert.

Keine umfassende Zensur

„Wir verbergen diese Kommentare. Andernfalls würden wir Reichweite unserer Konkurrenten mitfinanzieren, wenn wir auf Facebook unsere eigenen Beiträge bewerben“, sagt Fellner. Man reagiere grundsätzlich auch auf unsachliche Kommentare, verberge diese aber im Anschluss. So ist der Kommentar nur mehr für den Verfasser und dessen Freundeskreis sichtbar. Alle anderen Nutzer sehen den Beitrag nicht mehr. Vor dem Verbergen werde das Profil des Autors besucht. „Dann wissen wir meistens schon, aus welcher Ecke der Kommentar kommt. Außerdem können wir es meistens schon aus dem Wording des Kommentars ablesen“, sagt Fellner. Ein systematisches Löschen oder Verbergen aller kritischen Kommentare ist nicht festzustellen. Zumindest vereinzelt sind unliebsame kritische Stimmen auf allen Facebook-Auftritten der Parteien und Spitzenkandidaten für den Landtag zu sehen.

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_021_05_Kaernten.zip
184 KB

Inhaltspaket anfordern

FPÖ auf Platz zwei

Die Freiheitlichen sind mit ihrem Spitzenkandidaten Gernot Darmann Spitzenreiter bei der Zahl der „Gefällt mir“-Angaben. Er hat fast 27.000 „Fans“. Beim Anteil verschwundener Kommentare (ca. 20 Prozent) und beim Anteil davon, der als übliche Kritik zu kategorisieren wäre (ca. 47 Prozent), liegen die Freiheitlichen auf Rang zwei. In den entfernten Kommentaren finden sich vor allem diese fünf Themen:

icon-bubble

Top Kommentar

icon-bubble

Top Kommentar

Weniger Polarisierung, weniger Kommentare

Toni Schweiger, Landesgeschäftsführer der Kärntner Freiheitlichen, erklärte auf unsere Anfrage, dass sich der Verantwortliche für Social-Media melden werde. Das ist bisher nicht geschehen. Anders als die Parteifreunde in Tirol setzt die FPÖ auf einen weniger polarisierenden und emotionalen Ton. Wenn die Freiheitlichen in Kärnten über eines der großen bundespolitischen Themen schreiben, etwa die Abschaffung der ORF-Gebühren, führt das auch umgehend zu vielen Kommentaren. Das war eines von drei Postings, die den Wahlkampf auf Facebook bestimmten.

icon-bubble

Top Kommentar

Aufreger der Grünen war ein Beitrag mit einem Sujet zum Schutz des Fischotters. Die hohe Kommentarzahl setzt sich aus einer Vielzahl von Diskussionen unter den Nutzern zusammen. Bei der Kärntner Volkspartei gab es in den vier Wochen des Beobachtungszeitraums nur ein Lebenssignal auf Facebook: Den Auftritt von Kanzler Sebastian Kurz hat die Partei live übertragen.

1.200 vs. 600

Im Vergleich zum Tiroler Wahlkampf war der Wahlkampf in Kärnten vor allem eins: überschaubar. Während im Westen die Wogen auf Seiten der Freiheitlichen hochgingen und teilweise über 1.200 Kommentare an einem Tag abgesendet wurden, waren es in Kärnten etwas mehr als 600. 

icon-bubble

Top Kommentar

28.02.2018

Das Rechercheteam

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Christine Grabner
Team Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Christoph Hanslik
Team Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung. Jetzt berät er das investigative Rechercheteam von Addendum.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Michael Mayrhofer
Team Social Media

Michael Mayrhofer hat an der Universität Wien Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre studiert. Während verschiedener Praktika im Journalismus bei Puls4 und ORF entdeckte er seine Liebe zum Social-Media-Journalismus. Die Menschen mit Information zu verführen – das ist sein Motto. Nebenbei war er auch Teil des Interview-Podcasts „Was soll das?“. Zuletzt war er freier Mitarbeiter im Social-Media-Team der Zeit im Bild.

Sebastian Reinhart
Team Recherche

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

Andreas Wetz
Projektleitung

Andreas Wetz mag Recherchen mit überraschenden Ergebnissen. Bei der Veröffentlichung halfen bisher „Kleine Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.

Maria Kern
Team Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 021 Kärnten

021_01 Gelesen

Abwanderung: Wie Kärnten seine Zukunft verliert

021_02 Gelesen

Der Hypo-Skandal: Kärntens Werk und kleiner Beitrag

021_03 Gelesen

Was wirklich fehlt: Ein Insolvenzrecht für Bundesländer

021_04 Gelesen

Kärntens Landeschefs: Schulden machten sie alle

021_05 Gelesen

Facebook-Wahlkampf: Jeder fünfte Beitrag verschwindet

Daten
021_06 Gelesen

Im Kontext: Haiders Erbe – Grenzgänger in Kärnten

TV-Reportage
021_07 Gelesen

Meine Rückkehr nach Kärnten

021_08 Gelesen

„Bitte erledigen, wie mit S. und Scheuch vereinbart“

021_09 Gelesen

Geht’s der Gemeinde gut, geht’s der SPÖ gut

Daten

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.