Übersicht  

Die Geschichte von der E‑Zigarette

Der Versuch, die E-Zigaretten unter das Monopol der Trafiken zu bringen, ist gescheitert. Jetzt flattern den Händlern Mahnungen ins Haus. Die Rolle der Wirtschaftskammer ist dabei vielschichtig.

Innovationen stellen den Gesetzgeber vor Herausforderungen, denn er hinkt ihnen zwangsläufig hinterher. Bis er sich darauf eingestellt hat, wird er gerne als schwerfällig und unmodern belächelt. Österreich führte die Führerscheinpflicht 1907 ein, 15 Jahre nachdem das erste Auto durch Wien gefahren war. Die Reaktionsgeschwindigkeit des Staates hat mittlerweile zugenommen, die Treffsicherheit nicht unbedingt. Das lässt sich exemplarisch an einem Beispiel zeigen: den E-Zigaretten.

Alles für die Trafikanten

Ende 2014 beschließt die Koalition aus SPÖ und ÖVP im Parlament, elektronische Zigaretten mit mehreren neuen Bestimmungen ins Tabakmonopolgesetz aufzunehmen. Unter anderem sollen die Liquide, mit denen die Geräte befüllt werden, in Zukunft nur noch in Trafiken verkauft werden dürfen. Die Bundesregierung rechtfertigt ihre Vorlage mit „Gründen der Gesundheitspolitik und des Jugendschutzes“, außerdem gehe es um die „Sicherung der Einkünfte der Tabaktrafikanten“.

In den Diskussionen in National- und Bundesrat wird Kritik am Einfluss der Tabakindustrie auf den Entwurf geübt. Zudem äußern mehrere Mandatare den Verdacht, es könnte der Regierung letztlich nur um das Einkommen der Trafikanten gehen. Tatsächlich nehmen die staatlich konzessionierten Monopolhändler und ihre ökonomische Lage einen Großteil der Debatte im Parlament ein.

Schutz der Nahversorger

Der SPÖ-Abgeordnete Franz Kirchgatterer kritisiert etwa die „Stimmung gegen die Trafikanten“, die „an Dreistigkeit, Provokation, Unverfrorenheit und Hochmut nicht zu überbieten“ sei. Für den freiheitlichen Mandatar Peter Wurm sind die Trafikanten „Teil der Nahversorgung in Österreich“.

Efgani Dönmez, damals noch Bundesrat bei den Grünen, kritisiert hingegen die Auswirkungen der Gesetzesänderung auf die E-Zigaretten-Händler, die demnach nur noch die Geräte, aber nicht mehr die Kapseln verkaufen dürften. Mit den E-Zigaretten, so Dönmez, sei es „wie bei der Nespresso Kapselmaschine, das Geschäft machen sie nicht mit der Maschine“.

Das österreichische Trafiknetz ist international Vorbild und ist gut für die österreichischen Kunden und für die Republik Österreich. – Ich danke.
Abgeordneter Franz Kirchgatterer (SPÖ)

Der sozialdemokratische Bundesrat Michael Lampel echauffiert sich hingegen: „Ich kann nur sagen, ich habe es auch ausprobiert, also ich würde nie umsteigen auf diese E-Zigarette. Mir ist die normale Zigarette noch lieber.“ Das Protokoll vermerkt: „Beifall bei der SPÖ und bei Bundesräten der ÖVP. – Bravoruf des Bundesrates Stadler.“

Ein Geschenk zur Wirtschaftskammerwahl?

Der Bundesrat gibt schließlich seine Zustimmung zum Gesetzesbeschluss des Nationalrats, dessen wesentliche Bestimmungen am 1. Oktober 2015 in Kraft treten sollen. Die Entscheidung fällt just in den Vorwahlkampf der Wirtschaftskammern.

Die etwa 6.700 Trafikanten bilden dort ein eigenes Gremium in der Sparte Handel. Die etwa 75 E-Zigaretten-Händler nicht. Sie betreiben nur „Handel aller Art“. Entsprechend stärker ist der Rückhalt der Trafikanten, entsprechend gut kommt die Maßnahme der Regierungsparteien an.

Matznetter freut sich

Der Vorsitzende des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes, Christoph Matznetter, der als Abgeordneter im Nationalrat für die Novelle eintritt, freut sich per Aussendung – insgesamt veröffentlichen die Partei und ihre Vorfeldorganisationen ein halbes Dutzend Meldungen zum Thema. Matznetters Botschaft an die Trafikanten ist recht eindeutig:

„Nicht nur aus Gründen der Gesundheitspolitik und des Jugendschutzes sehen wir die Neuregelungen für die Gruppe der Trafikanten sehr positiv. Indem wir das Monopol zum Verkauf der E-Zigaretten bei den ihnen (sic) ansiedeln, stützen wir auch ihre wirtschaftliche Existenz, die ohnehin gefährdet ist.“ 

Dass ausgerechnet die SPÖ sich so stark für das Gesetz engagiert, verwundert wenig: Bei der WK-Wahl im Februar 2015 können die sozialdemokratischen Trafikanten in Wien sechs von 13 Mandaten erringen, sechs gehen an die FPÖ, eines an eine freiheitliche Splittergruppe, der Wirtschaftsbund verzichtet auf ein Antreten.

Vor dem Verfassungsgerichtshof

Die bisherigen Händler der E-Zigaretten wollen allerdings nicht aufgeben. Sie ziehen gegen das Gesetz vor den Verfassungsgerichtshof. Bei der Wirtschaftskammer stoßen sie mit ihrem Anliegen nicht gerade auf Euphorie. Am Ende wird ein kleiner Kostenbeitrag für das Verfahren geleistet.

Vor dem Höchstgericht entbrennt schließlich eine heftige Debatte zwischen Befürwortern und Gegnern. Die Bundesregierung bezweifelt überhaupt die Zulässigkeit des Antrags. Geht es nach ihr, hätten die Betroffenen eine Trafiklizenz beantragen und danach klagen müssen.

Der Verfassungsgerichtshof lässt aber nicht nur die Beschwerde zu, er hebt auch die entsprechenden Bestimmungen des Tabakmonopolgesetzes mit sofortiger Wirkung auf. Die Monopolisierung des E-Zigaretten-Handels ist damit zwar gescheitert, die Wirtschaftskammerwahl ist aber bereits geschlagen. Die Probleme für die Händler hören damit aber noch nicht auf.

Mahnbriefe von der Kammer?

Derzeit sehen sie sich mit Abmahnverfahren wegen unlauteren Wettbewerbs konfrontiert. Ihnen werden Verstöße gegen das „Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetz“ vorgeworfen.

Im Gegensatz zum Tabakmonopol unterliegen E-Zigaretten nach wie vor der Zulassungspflicht und dem Nichtraucherschutz. Das Problem: Laut Gesetz dürfen nur Trafikanten „an der Außenseite des Trafiklokales und im Trafiklokal“ für Tabakerzeugnisse werben, zu denen auch die E-Zigaretten gehören. Die vor dem VfGH siegreichen E-Zigaretten-Händler sind jedoch keine Trafikanten.

Eine seriöse Organisation

Insbesondere der Online-Verkauf dürfte den Abmahnern ein Dorn im Auge sein, auch wenn laut Gesetz „der allgemeine Geschäftsverkehr“ nicht vom Werbeverbot erfasst ist.

Die E-Mail-Adressen der Mahnschreiben kämen von der Wirtschaftskammer, heißt es von Betroffenenseite. Dort will man davon nichts wissen. Es seien „keine Verfahren seitens der WKW bekannt“. Man verweist auf den Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb, der laut Eigenangaben als Verein „im Interesse seiner Mitglieder“ handelt. Dazu gehören „mehr als 600 Fachorganisationen aller Wirtschaftskammern Österreichs und deren Unternehmer“.

Zu laufenden Verfahren könne man nicht Stellung nehmen, heißt es vom Schutzverband. Man sei aber eine seriöse Organisation, die beim ersten Mal grundsätzlich kostenfrei abmahne. 

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Projektleitung

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Moritz Moser
Team Experten
Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Claudia Riegler
Team Social Media

Claudia Riegler hat Kommunikationswissenschaft studiert und beschäftigt sich seit 2007 mit der Kommunikation in und rund um Onlinemedien. Sie hat sich auf die „Übersetzung“ von komplexen Inhalten in Geschichten für Onlinemedien spezialisiert.

Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 012 Kammern

012_01 Gelesen

Die Schatzkammern der Sozialpartnerschaft

012_02 Gelesen

Die Pflichtmitgliedschaft: Ein Auslaufmodell?

012_03 Gelesen

Was machen die Kammern eigentlich? *

012_04 Gelesen

Die Geschichte von der E‑Zigarette

012_05 Gelesen

„Kammern sind generell eher reformresistent“

Interview
012_06 Gelesen

„Freiwillig ist immer besser“

012_07 Gelesen

Die Kammerfamilien und ihre Stammbäume

012_08 Gelesen

Wie demokratisch sind die Kammern?

012_09 Gelesen

Kammern, Kassen und Kontrolle

012_10 Gelesen

Woher die Kammern kamen

012_11 Gelesen

Rente und Tod mit Privilegien

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.