Übersicht  

Die Kammerfamilien und ihre Stammbäume

Die Ursprünge der Kammern liegen in der Mitte des 19. Jahrhunderts – die modernen Kammern jedoch entstanden erst wesentlich später. Bis heute sind sie stetig gewachsen und haben sich zu internationalen Akteuren mit zahlreichen Teilorganisationen und Unternehmensbeteiligungen entwickelt. Wir haben ihre Stammbäume erhoben und grafisch aufbereitet.

15.12.2017

Um die Struktur der drei größten Kammern Österreichs leichter verständlich zu machen, haben wir eine grafische Darstellung der Organisationen der Wirtschaftskammern (WKO), Arbeiterkammern (AK) und Landwirtschaftskammern (LK) vorgenommen. Als Grundlage dienten – größtenteils öffentliche – Informationen von den Online-Auftritten beziehungsweise Presseabteilungen der Kammern, aus dem Firmenbuch und aus parlamentarischen Anfragen. Trotz umfangreicher Recherche können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, da beispielsweise ausländische Unternehmensbeteiligungen für uns nicht lückenlos eruierbar sind.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Wirtschaftskammern

Die WKO ist dem föderalen System entsprechend in eine Bundes- und neun Landesorganisationen geteilt und auch weit über die Landesgrenzen hinaus aktiv. Kritiker werfen ihr komplizierte Mehrfachstrukturen vor, denn die Sparten und die darin gebündelten Fachorganisationen findet man sowohl in der Bundes- als auch in den Landeskammern. Zusätzlich haben alle zehn Wirtschaftskammern „Abteilungen, die politische, organisatorische und serviceorientierte Aufgaben erfüllen“. Ein Alleinstellungsmerkmal der WKO gegenüber anderen Kammern ist das weltweite Netz an Außenwirtschafts-Centern, -Büros und -Konsulenten. Mehr als 100 solcher Beratungsstellen für österreichische Unternehmen im Ausland unterhält die WKO. Sowohl Bundes- und Landeskammern als auch andere Organisationseinheiten halten Anteile an Unternehmen, teilweise auch im Ausland.

icon-bubble

Top Kommentar

Bundessparten = BS

Landessparten = LS

Bundesebene: Fachverbände, Bundesinnungen, Bundesgremien = FV

Landesebene: Fachgruppen, Innungen, Gremien = FG

Ein plakatives Beispiel ist die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH, die zu 100 Prozent im Eigentum der WKO und ihr untergeordneter Rechtsträger steht. Die Eigentümerstruktur sieht laut Firmenbuch so aus:

  • Bundesgremium des Elektro- und Einrichtungsfachhandels (25 Prozent)
  • Bundesgremium des Foto-, Optik- und Medizinproduktehandels (1,21 Prozent)
  • Bundesgremium des Handels mit Mode und Freizeitartikeln (2,43 Prozent)
  • Bundesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels (1,21 Prozent)
  • Bundesgremium Maschinen- und Technologiehandel (3,64 Prozent)
  • Bundesinnung der Elektro- Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker (1,34 Prozent)
  • Bundesinnung der Fahrzeugtechnik (2 Prozent)
  • Bundesinnung der Kunststoffverarbeiter (0,66 Prozent)
  • Bundesinnung der Mechatroniker (1,33 Prozent)
  • Bundesinnung der Metalltechniker (1,33 Prozent)
  • Bundesinnung der Tischler und Holzgestalter (1,34 Prozent)
  • Fachverband Elektro- und Elektronikindustrie (25 Prozent)
  • Fachverband Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (8,5 Prozent)
  • Wirtschaftskammer Österreich (Anteil: 25 Prozent)

Erratum: Eine frühere Version der Grafik zeigte die Wirtschaftskammer Österreich als Dachorganisation. Nach Hinweis eines Lesers haben wir dies korrigiert.

Die Arbeiterkammern

Deutlich schlanker präsentiert sich die AK. Zwar ist auch sie in Bundes- und Landeskammern aufgeteilt, auf den Ebenen darunter sind jedoch keine eigenen Branchenvertretungen eingerichtet. Die AK Wien ist zudem für die Agenden der Bundesarbeiterkammer zuständig. Als Auslandsvertretung dient vor allem ein eigenes EU-Büro in Brüssel. In den Bundesländern unterhält die AK – teilweise unterschiedlich bezeichnete – Beratungseinrichtungen. Auch die AK bzw. ihre Unterorganisationen halten einige Unternehmensbeteiligungen.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Landwirtschaftskammern

Die „Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs“ bildet die Dachorganisation für die neun Landeskammern. Die Gründung der einzelnen Landeskammern erfolgte zwischen den Jahren 1922 und 1957. Neben den Präsidenten der einzelnen Kammern gehören ihr zwei Vertreter des Österreichischen Raiffeisenverbandes an. Die Vertretung der Land- und Forstwirte ist Landeskompetenz, weshalb die Präsidentenkonferenz nicht mit der Bundes-WKO oder -AK gleichzusetzen ist. Die Landeskammern sind unterschiedlich ausgestaltet und haben meist auch eigene Bezirks- bzw. Gemeindevertretungen. Wie die AK verfügt auch die LK über ein EU-Büro in Brüssel. Auch die Landwirtschaftskammern sind an einigen Unternehmen beteiligt.

icon-bubble

Top Kommentar

Anmerkung: Die Verbände der Landwirtschaftskammer Burgenland sind als einzige auf der LK-Website nicht angeführt. Eine entsprechende Addendum-Anfrage blieb bisher unbeantwortet. Auch andere Informationen konnten aus zeitlichen Gründen nicht mehr in die Grafiken aufgenommen werden. Wir aktualisieren unseren Artikel, sobald alle Informationen vorliegen. 

icon-bubble

Top Kommentar

15.12.2017

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Projektleitung

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Moritz Moser
Team Experten
Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

Claudia Riegler
Team Social Media

Claudia Riegler hat Kommunikationswissenschaft studiert und beschäftigt sich seit 2007 mit der Kommunikation in und rund um Onlinemedien. Sie hat sich auf die „Übersetzung“ von komplexen Inhalten in Geschichten für Onlinemedien spezialisiert.

x

Das Rechercheteam

Mathias Dechant
Projektleitung

Mathias Dechant hat Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert. Danach Ausbildung zum Rechtsanwalt; Schwerpunkte in den Bereichen Zivilrecht, Corporate und M&A sowie IP. Er war seit den Anfängen des Studiums bis zuletzt in Wiener und Salzburger Wirtschaftskanzleien tätig.

Georg Renner
Team Investigative Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Moritz Moser
Team Experten
Johannes Kaiser
Team Experten

Johannes Kaiser studiert Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Neben dem Studium war er in einer Wiener Bankenrechtskanzlei tätig, bevor er ins Parlament wechselte. Dort arbeitete er als Analyst im HYPO-Untersuchungsausschuss und später im Finanz- und Budgetbereich. Addendum ist seine erste Station in der Medienbranche.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Lukas Schmoigl
Team Experten

Lukas Schmoigl hat Volkswirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität und an der Universität Wien studiert. Seine Expertise liegt auf dem Gebiet der quantitativen empirischen Forschung und Datenanalyse. Neben dem Studium war er in den vergangenen Jahren in der Abteilung IT-SERVICES an der WU tätig.

Claudia Riegler
Team Social Media

Claudia Riegler hat Kommunikationswissenschaft studiert und beschäftigt sich seit 2007 mit der Kommunikation in und rund um Onlinemedien. Sie hat sich auf die „Übersetzung“ von komplexen Inhalten in Geschichten für Onlinemedien spezialisiert.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 012 Kammern

012_01 Gelesen

Die Schatzkammern der Sozialpartnerschaft

012_02 Gelesen

Die Pflichtmitgliedschaft: Ein Auslaufmodell?

012_03 Gelesen

Was machen die Kammern eigentlich? *

012_04 Gelesen

Die Geschichte von der E‑Zigarette

012_05 Gelesen

„Kammern sind generell eher reformresistent“

Interview
012_06 Gelesen

„Freiwillig ist immer besser“

012_07 Gelesen

Die Kammerfamilien und ihre Stammbäume

012_08 Gelesen

Wie demokratisch sind die Kammern?

012_09 Gelesen

Kammern, Kassen und Kontrolle

012_10 Gelesen

Woher die Kammern kamen

012_11 Gelesen

Rente und Tod mit Privilegien

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.