Übersicht  

Gast-Freundschaft

Dirty Campaigning: Die SPÖ hat ein zentrales Mitglied der geheimen Silberstein-Gruppe als Parteimitglied aufgenommen.

19.04.2018
Artikel zum Anhören

Sie war eine der wichtigsten Figuren in der geheimen Gruppe, die Politikberater Tal Silberstein im Wahlkampf 2017 betrieb – und doch blieb ihre Existenz im Dunkeln. „Eva Wernheim“ lautete ihr Tarnname in der geheimen Chatgruppe der Dirty-Campaigning-Einheit von Silberstein. Die Existenz und die wahre Identität von „Eva Wernheim“ war den Medien bekannt. Da sie aber – wie etwa die Grafiker oder andere Mitglieder der Gruppe – nach der Enthüllung untertauchte, die Staatsanwaltschaft nicht gegen sie ermittelte und sie bei der Enthüllung der Gruppe keine Rolle spielte, verzichtete auch Addendum in der umfangreichen Recherche zum Wahlkampf 201701 auf eine Namensnennung.

icon-bubble

Top Kommentar

Als „Eva“ in der Chatgruppe

„Eva Wernheim“ war es, die die Facebook-Seiten „Wir für Sebastian Kurz“ und „Die Wahrheit über Sebastian Kurz“ tagtäglich betreut und die Postings – die in der geheimen Signal-Chatgruppe „Fun Project“ abgestimmt wurden – dann auch tatsächlich online gestellt hat. Sie hat auch die zahlreichen Nachrichten, die über Facebook-Messenger an die damals geheimen Organisatoren der Seite gerichtet wurden, beantwortet. Auch auf der von der Gruppe betriebenen Seite sauberer-wahlkampf.at taucht ein User mit dem recht ähnlichen Namen „Eva Wörnheim“ auf.

icon-bubble

Top Kommentar

Das Netzwerk

Der Name „Eva“ hängt auch auf einer Pinnwand, die der Leiter der SPÖ-internen Untersuchungskommission, Christoph Matznetter, immer wieder Journalisten zeigt. Darauf zu sehen ist das Netzwerk der Silberstein-Gruppe, so wie es die SPÖ sieht. Gleich neben dem Organisator der Truppe, Peter Puller, steht auf einem gelben Post-it der Deckname.

Christoph Matznetter sagt, er wisse von der Person, die hinter „Eva Wernheim“ vermutet werde, habe Gerüchte gehört, wer diese Person sei, könne diese aber nicht bestätigen. Addendum liegen Aussagen und Chatprotokolle vor, die die Identität von „Eva Wernheim“ zweifelsfrei klären.

icon-bubble

Top Kommentar

Ohne Stimmrecht am Wiener Parteitag

Während die SPÖ sich öffentlichkeitswirksam von Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler und dem Parteimitarbeiter Paul P. getrennt hat, ist „Eva Wernheim“ mittlerweile der SPÖ beigetreten. Seit Mitte Jänner besitzt sie eine Parteimitgliedschaft. Die SPÖ legt Wert auf die Tatsache, dass es sich dabei um eine sogenannte „Gastmitgliedschaft“ handle. Diese sei gratis, ein Gastmitglied besitze dafür aber keinerlei Stimmrechte. Die SPÖ bestätigt nun auch Recherchen von Addendum, wonach „Eva Wernheim“ sogar bei jenem Landesparteitag im Jänner dieses Jahres auftauchte, bei dem sich die Funktionäre der SPÖ Wien zwischen Andreas Schieder und Michael Ludwig entschieden haben. Auch hier sei sie nur als Gast gewesen, abstimmen habe sie nicht dürfen, beteuert die SPÖ.

Wer „Eva Wernheim“ zum eigentlich nichtöffentlichen Parteitag eingeladen hat, will die SPÖ Wien heute nicht mehr wissen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_018_06.zip
3 MB

Inhaltspaket anfordern
19.04.2018

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleiter

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Michael Fleischhacker
Chefredakteur
Sebastian Reinhart
Team Investigative Recherche

Sebastian Reinhart hat Politikwissenschaft und Wirtschaftsrecht an der Universität Innsbruck studiert. Danach war er im Nationalrat als Referent für die Fachbereiche Finanzen, Budget, ESM und Europa verantwortlich. Seit dem Hypo-Untersuchungsausschuss sieht er Österreich mit anderen Augen.

Martin Thür
Team Investigative Recherche

Martin Thür ist seit 18 Jahren Fernsehjournalist. Von 2002-2017 war er in der ATV-Nachrichtenabteilung tätig und hat dort Nachrichten, Reportagen und Wahlberichterstattung gemacht. Von 2014-2017 war er Moderator der politischen Interviewsendung “Klartext”. Für Addendum gestaltet er TV-Reportagen.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 018 Kern und Silberstein

018_01 Gelesen

Das „Fun Project“

018_02 Gelesen

Das Protokoll: Die „Dirty Campaigning“-Seiten rekonstruiert

018_03 Gelesen

Martin Schlaff und Christian Kern

018_04 Gelesen

Die verschlossene Anstalt

018_05 Gelesen

Silberstein, Steinmetz und die Teinfaltstraße

018_06 Gelesen

Gast-Freundschaft

018_07 Gelesen

Kern-Investor im Visier der US-Behörden

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.