Übersicht  

Krankenhaus Nord – ein Intensivpatient?

Dass derzeit ein 95.000 Euro teurer esoterischer Unsinn die Berichterstattung über das Wiener Krankenhaus Nord (KH Nord) dominiert, muss einen nicht wundern. Das Volk liebt die Ablenkung, und die Medien bieten sie.

Der Energetiker-Skandal ist ja auch nur die Spitze des Eisbergs, an dem einmal mehr ein öffentliches Großbauprojekt zerschellt ist, unter anderem kostenmäßig. Das KH Nord wird, wenn es im Sommer 2019 tatsächlich aufgesperrt werden sollte, etliche Jahre später und um viele hundert Millionen Euro teurer als geplant in Betrieb gehen. Ein wenig ist das KH Nord das, was der neue Flughafen BER für die Berliner ist: eine unendliche Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen.

Ein Teil der Skandale und Skandälchen ist der schieren Größe des Projekts geschuldet und kommt bei so gut wie jedem Großbauhaben vor. Ein anderer Teil verdankt sich wohl auch den Folgen der gewachsenen Strukturen im Wiener Gesundheitswesen, deren Wurzeln bis in die große Bevölkerungswachstumsphase rund um die Wende zum 20. Jahrhunderts zurückreichen. Die Pavillons, die man damals in vielen neuen Spitälern errichtete, um Seuchen- und Ansteckungsrisiken zu minimieren, wurden irgendwann zum logistischen Problem.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Gesundheitsversorgung einer Millionenstadt zu planen, ist keine einfache Sache. Man muss festlegen, welche medizinischen Leistungen wo für wie viele Menschen angeboten werden sollen, Neubauten, Umbauten und Rückbauten müssen aufeinander abgestimmt, Bettenkapazitäten festgelegt werden. Jede Verzögerung im einen Bereich kann dazu führen, dass in anderen Bereichen umgeplant werden muss, weil sich inzwischen aus unterschiedlichsten Gründen Patientenströme verlagern oder versorgungspolitische Strategien geändert werden.

icon-bubble

Top Kommentar

Und natürlich stellt sich wie so oft die prinzipielle Frage, ob die öffentliche Hand ein guter Bauherr ist. Der Rechnungshof ist der Meinung, dass der Krankenanstaltenverbund (KAV) der Stadt Wien mit der Größe und Komplexität des Projekts überfordert war und ist. Man könnte entschuldigend darauf hinweisen, dass es auch andere Einflussgrößen wie die Gesundheitsplanungen des Bundes und die politischen Strategien der Stadt gibt, auf die eine öffentliche Unternehmung wie der KAV Rücksicht zu nehmen hat.

Am Ergebnis ändert das freilich wenig. Und auch nicht an den Kosten, die der Steuerzahler zu tragen hat. Aber lesen Sie selbst. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das Rechercheteam

Gabriel Hellmann
Projektleitung

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Stefanie Braunisch
Team Recherche

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 026 Krankenhaus Nord

026_01 Gelesen

Eine Baustelle und kein Ende in Sicht

026_01
7 min
26.03.2018

Eine Chronologie der Bauverzögerungen beim Krankenhaus Nord.

026_02 Gelesen

Für wen wird das Krankenhaus Nord gebaut?

026_02
7 min
26.03.2018

Der Bau des Krankenhaus Nord in Floridsdorf ist von Planungsfehlern und Pannen geprägt. Das bringt auch ein Spitalskonzept in Schwierigkeiten, das an sich gute Bewertungen hätte.

026_03 Gelesen

Ein Spital, auf Sand gebaut

026_03
6 min
27.03.2018

Das ausgewählte Grundstück für das KH Nord war doppelt so groß wie notwendig, aufgrund von Umwelteinflüssen in einer ungünstigen Lage, und wies problematische Bodenverhältnisse auf.

026_04 Gelesen

Die vielen Baustellen des KH Nord

026_04
7 min
29.03.2018

KH Nord: Der Innenausbau begann, bevor die Fassade dicht war. Dass dadurch Wasserschäden auftreten können, hat niemand bedacht.

026_05 Gelesen

Die sauberste Baustelle Wiens

026_05
6 min
22.04.2018

Während an vielen Stellen im KH Nord noch Baustelle ist, stehen an anderen schon Computer bereit. Eine Reportage.

026_06 Gelesen

Ist das KH Nord schon fertig?

026_06
3 min
16.07.2018

Addendum beobachtet ab jetzt den Baufortschritt des Krankenhaus Nord. Ziel der Seite ist es, die fehlenden und erledigten Schritte aufzuzeigen und den Baufortschritt darzustellen.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.