Übersicht  

Anstalt statt Ambulanz: Irrwege in der Kinderpsychiatrie

Eine aktuelle Studie kommt zu dem alarmierenden Ergebnis, ein Viertel der 10-bis 18-Jährigen in Österreich leidet unter ernsten psychischen Problemen. Mit ein Grund, dass der Ausbau der stationären psychiatrischen Versorgung forciert wird, für viele Experten ist das aber ein Schritt in die falsche Richtung.

Etwa 100.000 Jugendliche brauchen laut Einschätzung von Forschern der Medizinischen Universität Wien eine fachärztliche Betreuung. Doch anders als in vielen anderen Fächern gibt es in der Kinder- und Jugendpsychiatrie erheblich mehr stationäre als ambulante Behandlungsplätze, nämlich knapp dreimal so viele. Die Steiermark gilt in der Kinderpsychiatrie als besonders unterversorgt. Stationäre Betten gibt es im LKH Leoben und im Landeskrankenhaus Graz Süd-West. Doch im ganzen Bundesland gibt es keinen einzigen kinderpsychiatrischen Kassenarzt. Aufgrund angeblicher Unterversorgung wird stationär weiter ausgebaut. Für viele Experten ein Schritt in die falsche Richtung. Sie fordern einen Ausbau ambulanter Therapiemöglichkeiten. Diese würden oftmals zu besseren Ergebnissen führen als Aufenthalte auf psychiatrischen Stationen. Doch stationäre Betten sind für Spitalsbetreiber finanziell wesentlich attraktiver als Ambulanzplätze.

Während also in Österreich drei Viertel aller Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie in einer Station landen, versucht man in Deutschland den umgekehrten Weg zu gehen: Junge Patienten werden im gewohnten Umfeld ihrer Familie betreut, das sogenannte Hometreatment. Dabei handelt es sich um eine Therapie, bei der ein Behandlungsteam akut psychiatrische Patienten in gewohnter Umgebung versorgt. Mindestens dreimal pro Woche wird der Patient von einem Therapeuten zu Hause besucht.

Wir haben mit Kindern und Jugendlichen, die bereits in psychiatrischer Behandlung waren, sowie mit Eltern und führenden Psychiatern gesprochen und uns die verschiedenen Zugänge und Therapieansätze angesehen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das Rechercheteam

Stefanie Braunisch

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

Uta-Regina Hauft
Pamela Milkowski

Lebte einige Jahre in New York und in Irland und arbeitet mittlerweile seit zehn Jahren im Bereich Medien und Fernsehen. In den letzten Jahren war sie als selbstständige TV-Producerin für verschiedene Filmproduktionsfirmen tätig, wo sie unter anderem Beiträge für ATV, Puls4 und den ORF gestaltete, darunter Formate und Sendereihen, die sowohl Unterhaltung als auch investigative und gesellschaftskritische Themen behandeln.

x
25.04.2019

Das Rechercheteam

Stefanie Braunisch

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

Uta-Regina Hauft
Pamela Milkowski

Lebte einige Jahre in New York und in Irland und arbeitet mittlerweile seit zehn Jahren im Bereich Medien und Fernsehen. In den letzten Jahren war sie als selbstständige TV-Producerin für verschiedene Filmproduktionsfirmen tätig, wo sie unter anderem Beiträge für ATV, Puls4 und den ORF gestaltete, darunter Formate und Sendereihen, die sowohl Unterhaltung als auch investigative und gesellschaftskritische Themen behandeln.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 082 Kinderpsychiatrie

082_01 Gelesen

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Kaum Ärzte und keine Therapieplätze

Daten
082_02 Gelesen

Die Kinderpsychiatrie für zu Hause

082_03 Gelesen

„Jedes Mal, wenn ich das Haus verlasse, bekomme ich Angst“

mit Video
082_04 Gelesen

Anstalt statt Ambulanz: Irrwege in der Kinderpsychiatrie

mit Video

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.