Übersicht  
034_05   gelesen
17.05.2018

Im Kontext: Baby um jeden Preis – Albtraum Kinderlosigkeit

Allein im Jahr 2016 wurden in Österreich mehr als zehntausend künstliche Befruchtungen durchgeführt. Ein wichtiger Grund für die stetige Zunahme ist die immer spätere Familienplanung vieler Paare. Was vielen nicht bewusst ist: Bereits ab dem 35. Lebensjahr der Frau nimmt das Risiko für Chromosomenschäden des Kindes zu. Der spätere Gesundheitszustand eines Menschen ist im Labor jedoch voraussagbar – ein Embryo mit der genetischen Wunsch-Konstellation wäre somit theoretisch „produzierbar“. Fortpflanzungsmediziner Dr. Leonhard Loimer vertritt eine klare Meinung: „Stellen Sie sich vor, eine 42-Jährige wird schwanger. Sie hat ein Risiko von 1:150, dass sie ein schwerbehindertes Kind bekommt. Wenn ich jetzt den Embryo vorher schon testen kann und der Frau ein gesundes Kind einsetze, dann kann sie eine beruhigte Schwangerschaft ausführen.“ Sind wir bereits auf dem Weg zum „Designer-Baby“?

Der medizinische Fortschritt eröffnet immer neue Wege. Und stellt uns vor immer größere Herausforderungen. Ist all das, was medizinisch möglich ist auch moralisch richtig? Ist es vertretbar, für die Erfüllung des Kinderwunsches Frauen aus ärmeren Ländern zu bezahlen? Und ist es vertretbar, Eltern aus moralischen Bedenken, den Kinderwunsch zu verwehren?

„Im Kontext“ zeigt, wie Paare ihren Kinderwunsch dank junger Frauen im Ausland erfüllen – denn in Österreich ist die kommerzielle Leihmutterschaft verboten. Gerade in Kenia boomt momentan das Geschäft mit Leihmüttern, die für meist westliche Paare Kinder austragen. „Im Kontext“ hat dort exklusiven Zugang in eine Klinik bekommen und einen Deutschen getroffen, der genau in dieser Klinik ein Baby „bestellt“ hat. 

icon-bubble

Top Kommentar

Drei der vier Kinder von Tina und Bernhard Schutti wurden von Leihmüttern ausgetragen.
Einer kenianischen Leihmutter wird ein Embryo implantiert.
Dr. Leonhard Loimer von der Kinderwunschklinik VivaNeo unterstützt Paare bei ihrem Kinderwunsch.
Der Theologe und Gynäkologe Dr. Johannes Huber warnt vor zu leichtfertigem Umgang mit Fortpflanzungsmedizin.
Szene vom Dreh mit Reporterin Jane Hardy und Kameramann Marcel Lehmann
17.05.2018

Das Rechercheteam

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Jane Hardy
Team TV
x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 034 Kinderwunsch

034_01 Gelesen

Kenia: Neuer Hotspot für Leihmutterschaft?

034_02 Gelesen

Im Kontext: Baby um jeden Preis – Albtraum Kinderlosigkeit

TV-Reportage
034_03 Gelesen

Wie weit reicht der Kinderwunsch?

034_04 Gelesen

Die Kinder und der Glaube

034_05 Gelesen

Warum Kinder?

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.