Übersicht  
034_05   gelesen
17.05.2018

WhatsApp-Dienst abonnieren

Auf WhatsApp werden Sie regelmäßig über die aktuelle Folge von Factum informiert.

 

WhatsApp-Anmeldung abschließen

Wenn Sie sich zum ersten Mal für einen unserer WhatsApp-Dienste anmelden, erhalten Sie eine SMS von unserer Nummer. Um den Dienst zu aktivieren, speichern Sie die Nummer als Kontakt in Ihrem Smartphone und schicken Sie eine WhatsApp-Nachricht mit dem Text "FACTUM" an uns.

Kenia: Neuer Hotspot für Leihmutterschaft?

Lange Zeit galt Indien als primäre Anlaufstelle für Leihmutterschaften. Seit 2016 sind sie allerdings nur noch indischen Paaren gestattet, außerdem dürfen keine finanziellen Motive dahinterstehen. Seitdem hat sich der Medizintourismus nach Kenia verlagert. Im Video sehen Sie Reporterin Jane Hardys Besuch in einer kenianischen Klinik. Wir haben die rechtlichen Hintergründe recherchiert.

icon-bubble

Top Kommentar

Zu Leihmutterschaften in Indien und der Situation der betroffenen Frauen gab es in den letzten Jahren eine breite Diskussion und zahlreiche Reportagen (beispielsweise Google Baby aus dem Jahr 2009). 2012 wurden homosexuelle Paare von der Leihmutterschaft ausgeschlossen, 2016 folgte ein allgemeiner Ausschluss von ausländischen Paaren. Seitdem steht die Leihmutterschaft nur verheirateten indischen Paaren offen. Außerdem werden der Leihmutter nur die Behandlungskosten gezahlt (eine sogenannte altruistische Leihmutterschaft).

icon-bubble

Top Kommentar

Mehr zu den Voraussetzungen

  • Beide Eheleute sind indische Staatsbürger und seit mindestens fünf Jahren verheiratet
  • Mindestens einer von ihnen ist unfruchtbar
  • Die Leihmutter muss eine nahe verheiratete Verwandte sein, die auch ein eigenes Kind hat
  • Es wird keine über die Behandlungskosten hinausgehende Bezahlung geleistet. Verstöße gegen dieses Verbot, Werbung für kommerzielle Leihmutterschaft oder die Ausbeutung von Leihmüttern wird mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft.

Neuer Hotspot Kenia?

In Kenia ist die Leihmutterschaft (noch) nicht gesetzlich geregelt. Seit einigen Jahren wird über das „reproduktive Gesundheitsmedizin-Gesetz“ diskutiert, das nur nicht-kommerzielle Leihmutterschaften gestatten würde. Es ist allerdings noch nicht in Kraft.

Die kenianische Verfassung bezeichnet die Familie als die „natürliche und fundamentale Einheit der Gesellschaft und die notwendige Basis der Sozialordnung“ – ein Passus, der sich als Quasi-Grundlage für die Rechtmäßigkeit von Leihmutterschaften interpretieren lässt.

icon-bubble

Top Kommentar

Folglich werden kommerzielle Leihmutterschaften in Kenia derzeit weitgehend praktiziert und von vielen (ausländischen) gleichgeschlechtlichen und heterosexuellen Paaren in Anspruch genommen (genaue Zahlen gibt es jedoch keine). 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_034_01_Kinderwunsch.zip
5 KB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Ralph Janik
Team Experten

Ralph Janik hat in Wien und Alcalá de Henares (Madrid) Rechtswissenschaften und Politikwissenschaft studiert. Danach Studium in internationalem Recht und Europarecht an der Universität Amsterdam. Beruflich unter anderem wissenschaftlicher Assistent an der Universität Amsterdam und an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Jane Hardy
Team TV
x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 034 Kinderwunsch

034_01 Gelesen

Kenia: Neuer Hotspot für Leihmutterschaft?

034_02 Gelesen

Im Kontext: Baby um jeden Preis – Albtraum Kinderlosigkeit

TV-Reportage
034_03 Gelesen

Wie weit reicht der Kinderwunsch?

034_04 Gelesen

Die Kinder und der Glaube

034_05 Gelesen

Warum Kinder?

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.