Übersicht  
063_02   gelesen
063_04   gelesen
063_05   gelesen

Land unter

Ganze Regionen sind von Abwanderung betroffen. Anstatt dort einige attraktive Zentren zu schaffen, wird an kleinen Dörfern mit teurer Infrastruktur festgehalten.

19.11.2018
Artikel zum Anhören

Die Heimat ist ein mit menschlichen Bedürfnissen, Sehnsüchten und Ängsten beladener Ort. Sie jemandem wegzunehmen, ist eine folgenschwere Entscheidung, mitunter sogar ein Verbrechen. Mit Heimatverlust sind Worte wie Flucht, Vertreibung oder Zwangsumsiedlung verbunden. Entsprechend schwer tun sich gewählte Politiker, ihren Wählern einen unfreiwilligen Umzug zu verordnen, oder auch nur Absiedelung zu fördern, auch wenn es aus Sicht der Gesamtbevölkerung manchmal sinnvoll wäre.

icon-bubble

Top Kommentar

Demokratisch schwer durchzusetzen

Durham County, eine ursprünglich vom Bergbau geprägte Landschaft in Großbritannien, ist beispielhaft für die Ausgangslage vieler Industriegebiete: Der Niedergang der Bergwerke nach dem Zweiten Weltkrieg führte zu Arbeitsplatzverlust und Abwanderung. Anfang der 1950er Jahre beschloss man daher, 114 von 353 Bergbaudörfern – sogenannte Pit Villages – aufzugeben.

Allerdings gab es Widerstände in der Bevölkerung und Schwierigkeiten beim Ankauf der Grundstücke. Anders als prognostiziert, wuchs die Einwohnerzahl stellenweise sogar wieder. Das Projekt musste aufgegeben werden, nachdem lediglich drei Dörfer abgetragen worden waren.

icon-bubble

Top Kommentar

Größere Umsiedlungs- und Restrukturierungsmaßnahmen sind in einer Demokratie nur schwer durchzusetzen, und wenn, dann von Entscheidungsträgern, deren Wählerschaft nicht ausschließlich aus Betroffenen besteht. Aber auch wenn die Entscheidungen weiter weg fallen, gilt es teils massive Widerstände zu überwinden. Die steirische Strukturreform, bei der vor allem kleine Landgemeinden zusammengelegt wurden, ist ein Beispiel dafür. Große Zusammenlegungen, wie die Fusion der Städte Bruck an der Mur und Kapfenberg, scheiterten jedoch bisher.

Die letzte große Entsiedelungsaktion in Österreich wurde vom NS-Regime verfügt und betraf 40 Ortschaften im Waldviertel. Mit massenhaften Enteignungen schuf man einen Truppenübungsplatz für die deutsche Wehrmacht, der später von den Sowjets beschlagnahmt und schließlich vom österreichischen Bundesheer übernommen wurde. Von einer geplanten Wiederbesiedelung des Truppenübungsplatzes Allentsteig wurde aber Abstand genommen.

icon-bubble

Top Kommentar

Reaktive Absiedelungspolitik

Danach beschränkten sich Umsiedelungsaktionen weitgehend auf Hochwasser- und Lawinengebiete, die man in früheren Jahren risikoblind bebaut hatte. Es wurden jeweils kleinere Zonen abgesiedelt oder wenige Häuser geschleift. Die Maßnahmen erfolgten meist nach einer Katastrophe und regelmäßig im Einvernehmen mit den Bewohnern.

Der Bund fördert Schutzmaßnahmen gefährdeter Objekte, solange diese Maßnahmen kostengünstiger sind als eine Entschädigung. Muss ein Haus abgerissen werden, zahlen Bund und Länder 80 Prozent des Zeitwerts der Gebäude, auf den restlichen 20 Prozent und auf den zu Grünland rückgewidmeten Grundstücken bleiben in der Regel die Eigentümer sitzen. Es gibt aber immer wieder abweichende Lösungen.

So entschied das Land Vorarlberg nach einem verheerenden Hochwasser im Jahr 2005, die Parzelle Schildried aufzugeben. Sie war innerhalb von sechs Jahren dreimal überschwemmt worden. Allerdings wurden nicht nur die Häuser, sondern auch die Grundstücke abgelöst. An der Entschädigung der Betroffenen beteiligten sich nicht nur Bund und Land, sondern auch die Gemeinde. Insgesamt mussten 17 Häuser weichen. Auch in Oberösterreich rang man sich zur teilweisen Absiedlung des Ortes Hagenau durch, nachdem er immer wieder von der Donau überschwemmt worden war.

icon-bubble

Top Kommentar

Teure Infrastruktur für wenige

Über eine Frage wird aber kaum gesprochen: Sollte man nicht nur von Naturkatastrophen gefährdete, sondern auch entlegene, bereits von Abwanderung betroffene Gebiete aufgeben und so durch gezielte Umsiedlung langfristig Kosten für die Allgemeinheit sparen?

Wo wenige Menschen wohnen, ist die Erhaltung öffentlicher Infrastruktur naturgemäß teurer. Im Waldviertel, im Südburgenland, in der Obersteiermark, im Lungau und in Oberkärnten zeigen sich ähnliche Bilder: Junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte, vor allem Frauen, wandern ab, alte Menschen und leere Häuser bleiben zurück.

Im steirischen Vordernberg gehören das Schubhaftzentrum und eine Aufbahrungshalle zu den wenigen neuen Gebäuden. Mit Eisenerz und Radmer gehört Vordernberg zu den drei Orten im steirischen Bezirk Leoben, die seit 1971 mehr als die Hälfte ihrer Einwohner verloren haben. Viele Industriebetriebe sind abgewandert, die Gemeinden bleiben auf den Kosten sitzen. Die wirtschaftliche Situation führt zu geringeren Einnahmen aus der Gemeindesteuer, die überalterte Bevölkerung hat außerdem steigende Kosten für Pflege- und Altersheime zur Folge.

icon-bubble

Top Kommentar

In Eisenerz begegnete man dem Abwanderungsproblem, unterstützt vom Land Steiermark, mit gezieltem Rückbau, was unter den schrumpfenden Gemeinden Österreichs die Ausnahme ist. Leerstehende Häuser wurden abgerissen, etwa 800 Wohnungen saniert.

icon-bubble

Top Kommentar

Planmäßiger Rückbau

Ähnliche Rückbauprojekte sind weltweit zu finden. Absiedelungsbewegungen betreffen in den USA nicht nur das flache Land, sondern auch Großstädte, die Einwohner durch Suburbanisierung ans Umland verlieren. In Ohio, wo fünf der sechs größten Städte mit Abwanderung kämpfen, reagiert man darauf mit Verdichtungsmaßnahmen: Der Siedlungsraum wird auf kleinerer Fläche konzentriert, um Infrastrukturkosten zu reduzieren.

Die Stadt Youngtown, die 1960 noch 166.000 Einwohner hatte und dann innerhalb von 50 Jahren die Hälfte davon verlor, wird beispielsweise planmäßig rückgebaut. „Als Vision werden kleinere Städte mit kompakten Siedlungskernen und dispersen Bereichen, durchwachsen von Grüngürteln, gesehen“, heißt es in einem Forschungspapier zum Siedlungsrückzug, das vom deutschen Umweltbundesamt beauftragt wurde.

Die Deutschen beschäftigen sich nicht ohne Grund mit dem Thema. In manchen ostdeutschen Regionen dominieren statt blühender Landschaften verlassene Siedlungsgebiete. Eine Neuorientierung fällt aber schwer. Vorschläge zu gezielten Absiedelungsmaßnahmen stießen bisher auf Skepsis oder blanke Ablehnung.

icon-bubble

Top Kommentar

Gelenkte Abwanderung

Auch in Österreich versucht man, sich den Abwanderungswellen entgegenzustellen, statt sie zu steuern. Europäische Union, Bund und Länder fördern strukturschwache Regionen mit der Gießkanne, anstatt gezielt Redimensionierungen zu planen. Dabei hätten vor allem die Länder durchaus die Möglichkeit dazu. Ihre Gesetzgebungskompetenz in Sachen Raumordnung und Baurecht ist umfassend und ließe es auch zu, im Rahmen der Landesraumpläne Ab- und Ansiedelungszonen festzulegen.

Dadurch könnte eine Bevölkerungsverdichtung in Regionalzentren erreicht werden, die auch zu deren Attraktivierung beitrüge. Durch eine Aufgabe der schrumpfenden Umlandgemeinden ließen sich Synergieeffekte nutzen. Oft wäre einer Gemeinde schon geholfen, würde sich ihr Siedlungsgebiet auf ein Dorf konzentrieren.

icon-bubble

Top Kommentar

Wer nicht will, zahlt

Als Nebeneffekt einer Siedlungsverdichtung ließe sich auch der Platzverbrauch reduzieren. Mit der Festlegung von Verdichtungszonen – in Vorarlberg ist in solchen Zonen nur noch die Errichtung von Mehrfamilienhäusern gestattet – kann gleichzeitig einer weiteren Zersiedelung entgegengewirkt werden.

Zwang wäre nicht notwendig, um diese Entwicklung zu unterstützen. Bund, Länder und Gemeinden müssten nur den Wohnbau im Ansiedelungsgebiet fördern, die Umsiedelung attraktiveren und aufhören, entlegene Siedlungen durch den Erhalt von Buslinien, Müllabfuhr, Wasserleitungen und Straßennetzen zu subventionieren.

Wer dort leben will, könnte das weiterhin tun – auf eigene Kosten. Schon jetzt erfolgt die Absiedelung in Hochwasserzonen grundsätzlich nach dem Freiwilligkeitsprinzip. Wer nicht wegziehen will, kann allerdings bei der nächsten Überschwemmung auch keine Hilfe mehr beantragen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_063_05_Landflucht.zip
4 MB

Inhaltspaket anfordern
19.11.2018

Das Rechercheteam

Gerald Gartner
Projektleitung

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Danijel Beljan
Team Daten
Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Linda Kettler
Team TV

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

Moritz Moser
Team Recherche
Stefanie Stocker
Team Recherche

Nach Abschluss des Masterstudiums „Digital Publishing“ an der Oxford Brookes University hat Stefanie Stocker als Trainee im digitalen Marketing bei Holtzbrinck ePublishing gearbeitet. Zuvor hat sie Journalismus und Medienmanagement an der FH Wien studiert und das Multimedia-Kolleg an der Graphischen absolviert. Außerdem hat sie journalistische Erfahrung bei Der Spiegel, Die Furche und dem Fleisch Magazin gesammelt.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 063 Landflucht

063_01 Gelesen

Warum Gemeinden wachsen oder schrumpfen

Daten
063_02 Gelesen

Wohin zieht das Land?

Daten
063_03 Gelesen

Wider die Landflucht: Welche Gemeinden ihre Jugend zurückholen

Datenmit Video
063_04 Gelesen

Vom Weggehen und Zurückkehren

mit Video
063_05 Gelesen

Land unter

063_06 Gelesen

Am Ende der Negativspirale steht das tote Dorf

mit Video
063_07 Gelesen

Im Kontext: Landflucht – Wenn Dörfer sterben

TV-Reportage

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.