Übersicht  
063_02   gelesen
063_04   gelesen
063_05   gelesen

Warum Gemeinden wachsen oder schrumpfen

Landflucht ist ein bedeutenderer Faktor für das Schrumpfen von Orten als deren Überalterung, wie eine exklusive Analyse für alle österreichischen Gemeinden zeigt.

Daten
Bernd Huber, Bürgermeister der Tiroler Gemeinde Pfafflar im Bschlabertal
19.11.2018
Artikel zum Anhören

Der Bergbau war alles, was das Leben ausgemacht hat. Zuerst sind die Arbeitsplätze im Bergbau weggebrochen, dann deren Versorgung. Dann sind die Einwohner gegangen. Von 3.400 auf 1.400 in nicht einmal 50 Jahren. Das ist schon gewaltig“, sagt Rudolf Schratter. Er ist Altbürgermeister von Hüttenberg. Die Kärntner Gemeinde verlor fast zwei Drittel ihrer Bevölkerung, weil die Arbeiter den Ort nach der Schließung des Bergwerks hinter sich ließen. Die Abwanderung – das ist die eine Seite des Bevölkerungsrückgangs.

icon-bubble

Top Kommentar

„Es kommen keine Jungen nach. Das wird ein großes Problem“, sagt Bernd Huber. Er ist Bürgermeister der Gemeinde Pfafflar. In den vergangenen 15 Jahren sind 21 Einwohner gestorben, aber nur sieben neue wurden geboren. Das Tiroler Bschlabertal schrumpfte, weil die Geburtenbilanz negativ ist. Die Überalterung – das ist die andere Seite.

icon-bubble

Top Kommentar

Überalterung und Abwanderung gehen meist Hand in Hand. Junge Einwohner verlassen ihre Heimatgemeinden, um einem Arbeitsplatz zu suchen oder eine Ausbildung zu absolvieren, ältere Einwohner bleiben zurück. In welchem Maß diese beiden Faktoren für Bevölkerungsrückgang und -wachstum verantwortlich sind, lässt sich mit einer exklusiven Analyse der Statistik Austria für Addendum beantworten. Rund zwei Drittel der Gemeinden mit Einwohnerverlusten schrumpfen hauptsächlich, weil mehr Bürger die Gemeinde verlassen, als neue kommen. Bei etwa einem Drittel geht der Rückgang auf eine überalterte Gesellschaft zurück, in der mehr Bürger sterben, als neue zur Welt kommen. Welcher Faktor in Ihrer Gemeinde bestimmend ist, sehen Sie in der folgenden Grafik.

icon-bubble

Top Kommentar

Je ländlicher eine Region, desto markanter ist Abwanderung das Hauptmerkmal des Einwohnerverlustes. 278 Gemeinden im ländlichen, peripheren Raum sind um insgesamt 32.000 Einwohner geschrumpft. Zwei Drittel der Verluste (–22.500) gehen auf eine negative Wanderungsbilanz zurück. In ländlichen Gemeinden, die näher an Ballungszentren liegen, ist das Verhältnis ausgeglichener. Das Wachstum von Gemeinden hingegen ist zu rund 90 Prozent auf Zuwanderung zurückzuführen. In beiden Fällen – bei Rückgängen und Wachstum – gibt es eine Ost-West-Kluft.

icon-bubble

Top Kommentar

Nachwuchsprobleme plagen auch auch Hüttenberg in Kärnten und das Tiroler Bschlabertal. „Wenn ich mir die Bevölkerungsstruktur ansehe, dann wohnen etwa 80 Witwen in den Siedlungen der ehemaligen Bergleute. Die jungen Leute kann ich mit zwei Händen abzählen. Alles andere sind Zweit- oder Urlaubswohnungen geworden“, sagt Altbürgermeister Rudolf Schratter. In Hüttenberg sind 27 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt. Auf einen erwerbstätigen Einwohner kommen 1,27 Personen, die entweder pensioniert, schulpflichtig oder arbeitslos sind. 45 Jahre alt sind die Bewohner in Regionen mit Bevölkerungsrückgang gemäß einer Studie. In städtischen Regionen liegt das Durchschnittsalter bei 40 Jahren. Weil die Hälfte des Gemeindebudgets abhängig von der Altersstruktur sei, müssten die Gemeinden ihre Infrastruktur anpassen.

icon-bubble

Top Kommentar

Mehr leere als bewohnte Häuser

Im Tiroler Bschlabertal sind mehr Häuser leer als bewohnt. Von etwa 100 Häusern stehen 60 entweder leer, werden vermietet oder sind Nebenwohnsitze. Die Kosten für das Aufrechterhalten trägt die Gemeinde, obwohl die Steuereinnahmen sehr gering seien: „Sie kosten nur und bringen kaum etwas. Eine vermietete Hütte bringt bis zu 40.000 Euro an Wertschöpfung. Da kann eine Person beschäftigt werden. Eine Hütte mit Freitzeitwohnsitz bringt hingegen maximal 4.000 Euro“, sagt Bürgermeister Bernd Huber. Nachsatz: „Es ist ein Geisterdorf. Das verliert einfach seinen Charakter und mindert die Lebensqualität.“

Selbst für den Bürgermeister ist seine Zukunft in Pfafflar ungewiss. „Ich war mir immer sicher, dass es für mich kein Wegziehen gibt. Diese Meinung hat sich in den letzten Jahren allerdings geändert. Ich werde zwar ein Haus bauen, aber das ist keine Garantie, dass ich mein Leben lang dableibe.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Die Ergebnisse unserer Recherchen werden von Kollegen der Bundesländer-Zeitungen ergänzt. Hier ihre Berichte dazu:

  • BVZ
  • Dolomitenstadt.at
  • Kleine Zeitung
  • Niederösterreichische Nachrichten
  • Oberösterreichische Nachrichten
  • Vorarlberger Nachrichten

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_063_01_Landflucht.zip
5 MB

Inhaltspaket anfordern
19.11.2018

Das Rechercheteam

Gerald Gartner
Projektleitung

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Danijel Beljan
Team Daten
Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Linda Kettler
Team TV

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

Moritz Moser
Team Recherche
Stefanie Stocker
Team Recherche

Nach Abschluss des Masterstudiums „Digital Publishing“ an der Oxford Brookes University hat Stefanie Stocker als Trainee im digitalen Marketing bei Holtzbrinck ePublishing gearbeitet. Zuvor hat sie Journalismus und Medienmanagement an der FH Wien studiert und das Multimedia-Kolleg an der Graphischen absolviert. Außerdem hat sie journalistische Erfahrung bei Der Spiegel, Die Furche und dem Fleisch Magazin gesammelt.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 063 Landflucht

063_01 Gelesen

Warum Gemeinden wachsen oder schrumpfen

Daten
063_02 Gelesen

Wohin zieht das Land?

Daten
063_03 Gelesen

Wider die Landflucht: Welche Gemeinden ihre Jugend zurückholen

Datenmit Video
063_04 Gelesen

Vom Weggehen und Zurückkehren

mit Video
063_05 Gelesen

Land unter

063_06 Gelesen

Am Ende der Negativspirale steht das tote Dorf

mit Video
063_07 Gelesen

Im Kontext: Landflucht – Wenn Dörfer sterben

TV-Reportage

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.