Übersicht  

Ernährungsberaterin Milchwirtschaft

Die wichtige Rolle, die Milch in sämtlichen Ernährungsempfehlungen einnimmt, beruht nur zum Teil auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie ist auch Bemühungen der Milchwirtschaft geschuldet.

17.04.2019

Die Broschüre „Milch. Die Kraft der Natur.“ informiert über „die Wahrheit über Milch“, dass diese „viel wichtiger“ sei, „als Sie glauben“. Die Broschüre liegt in Arztwartezimmern auf; herausgegeben wird sie aber nicht von einer medizinischen Institution, sondern von der Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH, die für die Werbung von Produkten der österreichischen Landwirtschaft zuständig ist.

icon-bubble

Top Kommentar

Als hundertprozentige Tochter der Marktordnungs- und Zahlstelle Agrarmarkt Austria ist die AMA-Marketing GesmbH mit einem gesetzlichen Auftrag ausgestattet. Dieser umfasst insbesondere die Qualitäts- und Absatzförderung sowie das Bereitstellen von Informationen über Nahrungsmittel und agrarische Erzeugnisse sowohl aus konventioneller als auch aus biologischer Landwirtschaft. Damit unterstützt sie die Vermarktung und erfüllt wesentliche Aufgaben in der Werte-Kommunikation in Richtung der Verbraucher. Quelle

Zu dieser Broschüre hat Jürgen König ein Vorwort beigesteuert, er ist Leiter des Departments für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. König ist ebenfalls von der gesundheitsfördernden Wirkung von Milchprodukten überzeugt und „möchte mit Vorurteilen über Milch“ aufräumen. „Die lange Tradition der Milchproduktion ist Teil unserer Kultur und die große Vielfalt an Milchprodukten hilft uns, uns ausgewogen zu ernähren.“

Dass Milch gesund ist, ist in Österreich und überhaupt in der westlichen Welt die überwiegend gängige Lehrmeinung.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Ernährungspyramide

Als Grundlage für Maßnahmen des Gesundheitsministeriums, für Ernährungserziehung im Unterricht, für Ernährungspläne und manchmal auch für Speisepläne in Kantinen dient die österreichische Ernährungspyramide. Sie soll Ernährungsempfehlungen auf übersichtliche Weise zusammenfassen. Erstellt wird sie von der Arbeitsgruppe des Obersten Sanitätsrats im Auftrag des Gesundheitsministeriums, koordiniert von der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES). Ziel war, wissenschaftliche Empfehlungen, welche Mengen von welchen Nährstoffen man benötige, auf praktikable Einheiten herunterzubrechen und in Portionen umzurechnen, was man tatsächlich täglich essen sollte, um langfristig optimal mit allen Nährstoffen versorgt zu sein. Als Basis dienen Empfehlungen der Dachgesellschaft der österreichischen Gesellschaft für Ernährung sowie der Weltgesundheitsorganisation. Die aktuelle österreichische Ernährungspyramide empfiehlt drei Portionen Milch und Milchprodukte täglich, als Quelle für hochwertiges Eiweiß, Kalium und Kalzium.

icon-bubble

Top Kommentar

Natürlich könne man seinen Bedarf an Eiweiß, Kalzium und anderen Spurenelementen auch mit anderen Lebensmitteln decken, aber die Ernährungsempfehlungen orientieren sich auch an praktischen Gesichtspunkten, erklärt Ingrid Kiefer von der AGES. Milchprodukte seien ein fixer Bestandteil der Ernährungsgewohnheiten vieler Menschen, daher sei es leichter, seinen Bedarf an Proteinen und Kalzium04 darüber zu decken als über andere Quellen.

icon-bubble

Top Kommentar

Gesundheitsversprechen als Absatzförderung

Dass Milchprodukte einen so wesentlichen Bestandteil in der Ernährung vieler Menschen in westlichen Kulturen spielen, ist auch den Bemühungen der Milchindustrie geschuldet, die seit Jahrzehnten durch diverse Maßnahmen versucht, den Milchverbrauch der Bevölkerung zu steigern.

icon-bubble

Top Kommentar

Milch als Allheilmittel: gegen Untergewicht und gegen Übergewicht

Die Eigenschaften, die der Milch zugeschrieben werden, werden gerne an den jeweiligen Zeitgeist angepasst.

Als Milch nach dem Zweiten Weltkrieg an unterernährte Kinder verteilt wurde, versprach man sich davon vor allem eine Verbesserung der Kalorienzufuhr. Zwanzig Jahre später war Unterernährung kein Problem mehr, dafür Übergewicht. Auch dagegen sollte die Milch helfen:

Die FAO, die Organisation für Landwirtschaft und Ernährung der Vereinten Nationen, wiederum empfiehlt Milch noch heute bei Unterernährung.

Milk fat contributes about half of the energy in whole milk. For this reason, animal milk can play an important role in the diets of infants and young children in populations with a very low fat intake, where the availability of other animal-source foods is limited. 

Gleichzeitig subventioniert die EU die Schulmilch, um die Gesundheit von Kindern zu fördern und unter anderem Adipositas entgegenzuwirken.

Um für die Überproduktion von Milch neue Absatzmärkte zu mobilisieren, wurde 1953 die österreichische Milchpropaganda-Gesellschaft gegründet. Ein wichtiges Werbeargument ist die gesundheitsfördernde Wirkung von Milch. Bereits das erste Werbeplakat verbreitete die Botschaft „Trink Milch – bleib gesund“.

icon-bubble

Top Kommentar

 
 
 

Die Botschaft wurde aber nicht nur auf Plakaten verbreitet, sondern auch in Schulen. Die ÖMIG gab Unterrichtsmaterialien für Ernährungslehre heraus und organisierte Vorträgen von Ärzten und Ernährungsexperten.

Außerdem unterstützte sie wissenschaftliche Forschungen über „moderne Ernährungsfragen“.

Dass wissenschaftliche Forschung, besonders in der Ernährungswissenschaft, von der Industrie gesponsert wird, ist durchaus üblich, denn Forschung ist sehr teuer: Für aussagekräftige Ergebnisse muss die Anzahl an Probanden sehr hoch und die Studiendauer sehr lang sein. Die dafür notwendigen Mittel werden von den üblichen Forschungseinrichtungen kaum bewilligt.

icon-bubble

Top Kommentar

Studien für und gegen Milch

Die meisten Studien, die den Effekt von Milch und Milchprodukten auf die menschliche Gesundheit untersuchen, stellen positive oder neutrale Effekte fest. Es gibt aber auch Studien, die zu anderen Ergebnissen kommen, etwa dass ein sehr hoher Milchkonsum die Entstehung von Prostatakrebs begünstigen kann.

Dass Milch eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen kann, davon ist auch der Nobelpreisträger Harald zur Hausen überzeugt. Er will einen Zusammenhang zwischen Milchkonsum und Darmkrebs erkannt haben. Er glaubt, dass sogenannte Bovine Meat and Milk Factors, kleine ringförmige DNA-Strukturen, die Krebs auslösen können, durch den Verzehr von Rindfleisch und Milch übertragen werden.

icon-bubble

Top Kommentar

2008 wurde ihm für seine Entdeckung, dass das Humane Papillomavirus eine Rolle bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs spielt, der Nobelpreis verliehen. Seine Forschungen eröffneten neue Perspektiven der Vorbeugung und Behandlung und führen schließlich zur Entwicklung eines Impfstoffs.

Ein anderer prominenter Milchkritiker ist der Arzt Bodo Melnik, der immer wieder durch radikale Aussagen aufhorchen lässt, zuletzt, dass Milchpackungen ähnlich wie Zigarettenschachteln mit einem Warnhinweis versehen sein sollten.

Er ist überzeugt: „Milch ist nicht nur ein Getränk. Milch ist ein genetischer Cocktail. Wir beginnen erst, überhaupt zu verstehen, was Milch eigentlich ist.“

Ihm zufolge stimulieren Wachstumsfaktoren in der Milch, sogenannte Mikro-RNA, das Zellwachstum, was bei Säuglingen durchaus erwünscht sei, bei Erwachsenen aber das Krebsrisiko erhöhe. In abgekochter oder fermentierter Milch sei die Mikro-RNA zerstört, in pasteurisierter Milch aber hochaktiv.

Im August 2018 schrieb Bodo Melnik einen Offenen Brief an den deutschen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, um auf die Gefährlichkeit von Milch, die seine Forschungen ergeben haben, hinzuweisen. Darin empfahl er auch ein Verbot des Verkaufs von pasteurisierter Milch.

icon-bubble

Top Kommentar

Derzeit wäre ein Verbot pasteurisierter Milch und Milchprodukte wie frische Sahne die sinnvollste Maßnahme zum Schutz der Verbraucher.
Bodo Melnik, Arzt

Weder für zur Hausens noch für Melniks Thesen gibt es derzeit eine breite wissenschaftliche Grundlage.

Neue Forschungen würden aber durchaus ernst genommen, erklärt Ingrid Kiefer von der AGES, die Ernährungspyramide werde regelmäßig evaluiert, ob man etwas ändern müsse.

Kanada hat das bereits getan und in den neuen Ernährungsempfehlungen 2019 die Position der Milch revidiert, diese teilt sich nun ein Segment mit anderen proteinreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchten. Kanada reagiert damit auf sich verändernde Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung und räumt pflanzlichen Lebensmitteln einen höheren Stellenwert ein. Eine Gruppe protestierte allerdings gegen die neue Empfehlung: die Milchbauern. 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_081_03_Milch.zip
280 KB

Inhaltspaket anfordern
17.04.2019

Das Rechercheteam

Lucia Marjanović

Lucia Marjanović, Lektorin und Chefin vom Dienst. Die studierte Literaturwissenschaftlerin war davor Chefin vom Dienst und Cheflektorin von NZZ.at und als freie Lektorin für diverse Buchverlage tätig.

Monika Müller

Monika Müller hat in den vergangenen vier Jahren die Nachrichtensendung 24 Stunden Wien auf W24 moderiert und zuvor sechs Jahre lang ein Sendeformat für die Stadt Wien geleitet und produziert. In ihrer selbstständigen Arbeit war und ist sie als Trainerin tätig und hat im Team eines international anerkannten und Latin-Grammy-nominierten Musikers gearbeitet.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 081 Milch

081_01 Gelesen

Wie die EU 400.000 Tonnen Milch verpulverte

mit Video
081_02 Gelesen

Ein Strohhalm für die Milchwirtschaft

081_03 Gelesen

Ernährungsberaterin Milchwirtschaft

081_04 Gelesen

Mythos Milch und starke Knochen

081_05 Gelesen

Milch im Überfluss: Ist das noch gesund?

mit Video

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.