Übersicht  
076_07   gelesen

„Kindesmissbrauch kann nicht wie ein Blechschaden behandelt werden“

Die „Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt“ arbeitet mit einigen Anwälten zusammen, die an Vorschlägen arbeiten, wie die zivilrechtliche Verjährungsfrage gesetzlich geändert werden könnte. Der Wiener Rechtanwalt Roman Schiessler ist einer von den Experten, die eine Änderung anstreben.

25.03.2019

Man könne sexuellen Missbrauch im Kindesalter „nicht behandeln wie einen Blechschaden bei einem Verkehrsunfall“, sagt Schiessler. „Auf diese Fälle sind diese Verjährungsfristen gemünzt. Der Gesetzgeber sagt ja zu Recht: Man soll zeitnah klagen, damit Konflikte vor Gericht ausgetragen und möglichst zeitnah entschieden werden.“ Das sei bei sexuellem Missbrauch aber nicht möglich.

Strafrechtlich wurde die Verjährung schon mehrmals angepasst. Sie beginnt bei Fällen sexuellen Missbrauchs die Verjährung erst zehn Jahre nach dem 18. Lebensjahr – also ab einem Alter von 28 Jahren – zu laufen. Die Verjährungsfrist beträgt in diesen Fällen meist 20 Jahre. Im Zivilrecht, wo Geschädigte Schadenersatz, Verdienstentgang und Schmerzengeld geltend machten könnten, beträgt die Frist im Normalfall nur drei Jahre.

icon-bubble

Top Kommentar

Willkür

Hinzu kommt, dass in der zivilen Rechtsprechung die Verjährung nicht automatisch eintritt, sondern vom Beklagten eingefordert werden muss. Was, etwa bei Fällen sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche, in der Regel geschieht. Anwalt Schiessler kritisiert diese Regelung: „Es kann nicht der Willkür des Beklagten obliegen, ob Rechtsprechung stattfindet oder nicht. Verjährung ist ein Teil der rechtlichen Beurteilung, die nicht vom Gericht ausgeht. Und das sollte beendet werden.“ Es gehe nicht darum, dass sich jemand in einem Gerichtsverfahren etwas erschleiche, oder „etwas bekommt, das ihm nicht zusteht, sondern es soll Recht gesprochen werden.“ Diese Rechtsprechung finde nicht statt, und das müsse geändert werden.

Es wurden bereits die Parlamentsparteien kontaktiert, um eine Gesetzesänderung voranzutreiben. Schiessler ist überzeugt, dass die Anhebung oder gar die Aufhebung der Verjährung in Fällen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen auch rückwirkend möglich ist. „Es ist ja nicht so, dass man rückwirkend einen neuen Straftatbestand einführt. Das geht nicht. Aber sexueller Missbrauch war ja schon damals rechtswidrig, als er passiert ist. Da ist die Änderung der Verjährung meines Erachtens sehr wohl regelbar.“

Experten betonen immer wieder, dass ein Gerichtsverfahren für Betroffene sexueller Gewalt oft eine harte Belastung darstellen würde. Schiessler entgegnet: „Aber die Menschen, die Rechtsprechung wollen, die sich dieser Belastung auch aussetzen, die sollen die Möglichkeit haben. Und nicht von vornherein gesagt bekommen: Das ist nicht gut für dich.“ 

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_076_10_Missbrauch.zip
154 KB

Inhaltspaket anfordern
25.03.2019

Das Rechercheteam

Georg Hönigsberger
Projektleitung

Georg Hönigsberger deckte 2011 die Missstände im Kinderheim Wilhelminenberg auf und verfasste über 200 Artikel über systematische Gewalt und Missbrauch in Kinderheimen. Berufliche Stationen: Chef vom Dienst und Redakteur bei ServusTV (2015), Investigativ-Journalist, Redakteur und stv. Leiter (NÖ-Redaktion) beim Kurier (1999–2015), Redakteur der NÖN (1992–1999). Autor des Standardwerks „Verwaltete Kindheit“ (2013).

Paul Poet
TV

Paul Poet ist international renommierter Dokumentarist, Journalist, Regisseur, Autor und Medienwissenschaftler. Sein erster Langfilm AUSLÄNDER RAUS! SCHLINGENSIEFS CONTAINER wurde 2013 durch die Biennale Istanbul neben Namen wie Godard und Buñuel in einen Kanon des politischen Kinos gewählt und am MoMA New York geehrt. Sein Spezialgebiet sind Randgruppen, Rebellen und soziale Tabuzonen, die er bereits für SpiegelTV, arte, ZDF, ORF, ATV uvm porträtierte.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 076 Missbrauch

076_01 Gelesen

Missbrauch in der Kirche – ein System der Vertuschung

076_02 Gelesen

Die internationale Aufarbeitung der Missbrauchsfälle

076_03 Gelesen

Zwischen Kerkerhaft und Versetzung

076_04 Gelesen

Die Affäre Groër und die Folgen

076_06 Gelesen

Der Fall Pater Patrick – Chronologie eines Täterschutzes

076_07 Gelesen

Das Ende des Schweigens

mit Video
076_08 Gelesen

Der „Knabenschänder“ Floridus

076_09 Gelesen

Der Propst will nichts gewusst haben

076_10 Gelesen

„Kindesmissbrauch kann nicht wie ein Blechschaden behandelt werden“

mit Video
076_11 Gelesen

„Bitte helfen Sie den Opfern und der Kirche“ – die Klasnic-Kommission

076_12 Gelesen

„Diese pädophilen Geistlichen werden nie mehr zur Rechenschaft gezogen werden können“

Interview
076_13 Gelesen

Klosterneuburg: Experten forderten Propst-Rücktritt

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.