Übersicht  

Für 850 Dollar nach Europa: Menschenschmuggler im Whatsapp-Chat

05.03.2020

Seit der Ankündigung der Türkei, ihre Grenze zu Griechenland nicht mehr zu kontrollieren, boomen Angebote von Schleppern. Wer auf Facebook in arabischer Sprache „Passage nach Griechenland“ oder „Passage nach Europa“ in die Suchmaske tippt, bekommt mittlerweile mehr als hundert private oder auch offene Gruppen angezeigt.

Zusammen mit einem Lockvogel nehme ich per Direktnachricht Kontakt zu einer dieser Gruppen auf. Er schreibt, dass er in der türkischen Stadt Mersin lebe und seine Schwester, ihre zwei Kinder und ich die Türkei nach Europa verlassen wollen. Zehn Minuten später bekommt er eine Antwort. Nach einem kurzen Austausch wird ihm eine türkische Telefonnummer mitgeteilt. Das Gespräch wird über WhatsApp fortgesetzt.

icon-bubble

Top Kommentar

Der Schlepper teilt ihm mit, über welche Stationen seine Reise verlaufen wird: Zuerst soll es mit dem Bus nach Çanakkalle gehen. Dort werde er den Schlepper treffen, der ihn, seine Schwester und die Kinder per Minivan dann zum Strand fahren werde. Von dort aus soll es nach Lesbos gehen. In nur 35 Minuten werden seine Familie und er in Europa sein. Unser Lockvogel fragt nach der Situation auf der Insel, ob die Gerüchte wahr sind, dass „Menschen bei ihrer Ankunft für Monate ins Gefängnis gebracht werden“. Der Schlepper antwortet, dass das alles nicht stimme und es keinen Grund zur Sorge gebe: „Ihr werdet nur zwei Tage von der Küstenwache festgehalten, dann bekommt ihr eure Papiere zurück.“ Der Schlepper will das Geschäft ganz offensichtlich so schnell wie möglich abschließen.

Jetzt geht es um den Preis: Der Schlepper verlangt 850 US-Dollar pro Person. Für die beiden Kinder würde nur die Hälfte, also jeweils 425 US-Dollar anfallen. Er fügt dann allerdings hinzu, dass dies nur gelte, wenn sie nicht besonders groß und schwer seien. Ansonsten müsse er aufgrund des zusätzlichen Platzes den vollen Preis berechnen. Der Lockvogel teilt ihm mit, dass er nicht so viel Geld habe. Der Schlepper überlegt und antwortet, dass er ein guter Kerl sei und Menschen helfen wolle. Sobald sie in Çanakkale ankämen, könnten sie noch einmal über den Preis sprechen.

Mit den Worten, er werde darüber nachdenken, beendet der Lockvogel das Gespräch. Zurück auf Facebook sucht er nach einem anderen Schmuggler. Auch dieser will sich nur über Whatsapp unterhalten. Er ist günstiger, verlangt 700 US-Dollar pro Person, Kinder würden unabhängig von ihrer Größe kostenlos mitgenommen.

Auf Nachfrage schickt er Links zu YouTube-Videos, die angeblich vorherige erfolgreiche Schlepperfahrten zeigen. Auf einem dieser Videos sind junge Männer zu sehen, die davon schwärmen, wie gut alles verlaufen sei.

icon-bubble

Top Kommentar

Diese Männer sind so etwas wie Werbetestimonials für die Schlepper. Sie sollen unentschlossene „Kunden“ dazu bringen, eine Fahrt mit den Schlepperbooten zu kaufen. Ob die Männer wirklich auf Samos angekommen sind, wie sie behaupten, oder für dieses Video bezahlt wurden, lässt sich schwer verifizieren. Fest steht, dass Menschen mit falschen Versprechungen in die Arme der Schlepper gelockt werden sollen.

Martin Hofmann, Migrationsexperte beim International Centre for Migration Policy Development (ICMPD) mit Sitz in Wien, bestätigt, dass es finden letzten Tagen einen deutlichen Anstieg der Schlepperaktivitäten gibt. Einige Leute würden die Gelegenheit sehen, rasch viel Geld zu verdienen. Viele von ihnen hätten bislang nichts mit Schlepperei zu tun. Hofmann betont aber, dass wir es hier mit einer Ausnahmesituation zu tun haben. Das Schlepperwesen habe sich in den vergangenen Jahren in die Richtung einer Art informeller Tourismusbranche entwickelt. Neue Erkenntnisse zeigten auch, dass diese neue Strukturen nur selten mit der klassischen Organisierten Kriminalität in Verbindung stehen.

icon-bubble

Top Kommentar

An der Grenze

Jetzt das tägliche Update abonnieren!

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Manche Flüchtlinge versuchen es ohne Schlepper und wagen die Überfahrt in einfachen Faltbooten. Das Video wurde im Oktober 2019 an der türkischen Küste aufgenommen:

Vom Flüchtling zum Schlepper

Letzte Woche habe ich auf Samos den 24-jährigen Jasim getroffen. Er erzählt mir von seiner Reise über die Ägäis. Er hat nur 500 US-Dollar für die Fahrt gezahlt. Dafür musste er dem Schmuggler dabei helfen, das Boot zu steuern. Das Boot legte morgens früh vollbesetzt von der türkischen Küste ab, nach etwa 15 Minuten Fahrt übergab der Schlepper Jasim die Lenkstange des Außenbordmotors, sprang von Bord und schwamm zurück in Richtung Türkei. Bei der Ankunft des Bootes wurde Jasim sofort verhaftet und als Schlepper angezeigt.

Seit der Grenzöffnung am vergangenen Wochenende haben die griechischen Inseln einen kurzen Anstieg der Ankunftszahlen verzeichnet. Da die See seit Montag aber sehr rau war, haben viele Menschenschmuggler ihre Schlepperfahrten verschoben. Ab Freitag soll sich das Wetter wieder beruhigen, aller Voraussicht nach werden die Ankünfte dann wieder sprunghaft zunehmen. Die griechische Regierung hat sich schon darauf vorbereitet und ein Militärschiff nach Lesbos geschickt. Hier sollen die Neuankömmlinge untergebracht werden. Das seit Jahren hoffnungslos überfüllte Lager Moria beherbergt mittlerweile etwa 20.000 Menschen.

Fotis Garoufalias, Präsident der Küstenwache in Lesbos Hauptstadt Mytilini, sagte gestern Abend gegenüber Medienvertretern: „Die Anweisungen lauten, sie (die Flüchtlinge, Anm.) zu registrieren, ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, einen Asylantrag zu stellen.“

Bis zu 500 Flüchtlinge sollen auf dem Boot aufgenommen werden und dann so schnell wie möglich aufs griechische Festland gebracht werden. Ein „strenges Kontrollsystem“ solle verhindern, dass sich unter die Neuankömmlinge Menschen mischten, die zuvor bereits auf der Insel Lesbos in Flüchtlingslagern gelebt hatten und nun versuchten, ebenfalls an Bord zu gehen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Der Autor

Georg Gassauer

Georg Gassauer ist Gründer der Research Associates Potemkin & Harmattan und bereist im Zuge seiner Recherchen die Länder Libanon, Jordanien, Türkei, Griechenland, Italien, Australien und den Balkan. Das Unternehmen fokussiert primär auf politische und ethnographische Forschung, basierend auf Langzeitanalysen vor Ort. Zuvor absolvierte er die Diplomatische Akademie in Wien und schloss das Studium der Internationalen Beziehungen an der University of Exeter, England, ab. Danach arbeitete er bei der OSZE. Gassauer wuchs in Syrien, Algerien, Katar und Nigeria auf.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 103 Neue Flüchtlingswelle

103_01 Gelesen

Brennpunkte vor den Toren Europas: Wiederholt sich 2015?

103_02 Gelesen

Insel der Flüchtlinge: Samos vor dem Kollaps

103_03 Gelesen

An der Grenze – Update vom 28. Februar

103_04 Gelesen

Darf Griechenland Flüchtlinge abweisen?

103_05 Gelesen

Bulgarien: Ruhe an der türkischen Grenze

103_06 Gelesen

3. März: Was berichten türkische Medien?

103_07 Gelesen

Chios, Samos und Lesbos – Kollateralschaden des EU-Türkei-Deals?

103_08 Gelesen

„Es gibt sehr große Sorgen, wie es mit der Insel Lesbos weitergeht“

Interview
103_09 Gelesen

4. März: Was berichten türkische und griechische Medien?

103_10 Gelesen

Für 850 Dollar nach Europa: Menschenschmuggler im Whatsapp-Chat

103_11 Gelesen

EU-Türkei-Deal: Wo Erdoğan recht hat

103_12 Gelesen

5. März: Was berichten türkische und griechische Medien?

103_13 Gelesen

„Die Bulgaren können ruhig schlafen“

103_14 Gelesen

Gestrandet im Niemandsland

103_15 Gelesen

6. März: Was berichten türkische Medien?

close

Newsletter inkl. Update zum Coronavirus

Ein Newsletter mit Updates, interaktiven Daten und Video-Reportagen, werbefrei und kostenlos.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.