Übersicht  

6. März: Was berichten türkische Medien?

Der Konflikt zwischen dem türkischen Präsidenten Erdoğan und der EU ist auch ein Konflikt über die mediale Deutungshoheit. Wir beobachten daher, wie die türkischen Medien über die Flüchtlingssituation berichten.

06.03.2020

Die Presselandschaft der Türkei ist sehr groß und facettenreich. Der Großteil der Medien ist als regierungstreu einzuordnen.

Vier relevante Medien im Überblick:

Hürriyet gehört zu den größten Tageszeitungen der Türkei. Sie wurde 1948 gegründet. Ihre ideologische Ausrichtung ist Mitte oder Mitte-Rechts. Nationalistische Slogans wie „Die Türkei gehört den Türken“ sind für die Tageszeitung nicht unüblich. 2018 wurden täglich mehr als 280.000 Exemplare pro Tag gedruckt. Bis vor wenigen Jahren gehörte das Unternehmen zur Dogan-Mediengruppe. 2018 wurde die Tageszeitung von der Demirören Holding aufgekauft. Letzterem wird eine Nähe zur AKP attestiert.

Yeni Şafak gehört der Albayrak Holding an. 1995 nahm das islamisch-konservative Blatt seinen Platz in der türkischen Presselandschaft ein. Ihre Auflagenstärke betrug 2018 über 110.000 Exemplare. Auch wenn die Tageszeitung gegen Ende der 1990er Jahre eine Mischung aus islamisch-konservativen und linksliberalen Journalisten beschäftigte, unterstützt sie seit 2001 die AKP und deren islamistische Politik. Ihre antisemitische Haltung sowie politische Kampagnen gegen Gegner der AKP werden tagtäglich lanciert. Die Tageszeitung übernimmt gerne ohne Kritik Aussagen von Präsident Erdoğan zu verschiedenen innenpolitischen sowie außenpolitischen Herausforderungen.

Sabah erscheint seit 1985 als Tageszeitung und gehört der Çalik Holding an. Dieser wird eine Nähe zur aktuellen Regierungspartei – AKP – nachgesagt. Ihre Auflagenstärke beträgt über 300.000 Exemplare pro Tag. Sabah ist eine konservative Tageszeitung, deren Journalisten vor allem in Kombination mit islamistisch-nationalistischer Rhetorik die Geschehnisse in der türkischen Innen- und Außenpolitik untersuchen. Die Mediengruppe, zu der Sabah seit einigen Jahren gehört, wird von einem Sohn von Sadik Albayrak geleitet. Letzterer ist ein enger Freund Erdoğans, einer seiner Söhne ist mit Erdoğans Tochter verheiratet.

Anadolu Ajansı ist die staatliche Nachrichtenagentur, sie wurde im Zuge des türkischen Befreiungskrieges gegründet. Ihre politische Haltung ist pro AKP. Kritik an Präsident Erdoğan und der AKP sind selten anzutreffen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter.

icon-bubble

Top Kommentar

Yeni Safak – AKP Nähe

Tarihi zirveden AB’ye kötü haber: Mülteci politikasından geri adım yok

Schlechte Nachrichten vom historischen Gipfeltreffen für die EU: Kein Schritt zurück in der Flüchtlingspolitik

Verschiedene Quellen aus dem türkischen Präsidentenamt lassen verlautbaren, dass die im gegenseitigen Konsens erzielten Vereinbarungen in Moskau keine Änderungen in der türkischen Flüchtlingspolitik zur Folge haben werden. Ebenso teilen die Quellen mit, dass die 2016 getroffenen Vereinbarungen zwischen der Türkei und EU von Letzterem nicht eingehalten wurden.

icon-bubble

Top Kommentar

Sabah Gazetisi – Sabah (Tageszeitung)

Sığınmacıların tehlikeli yolculuğu! Göçmenlerin Avrupa‘ya gitmeye devam ediyor

Die gefährliche Reise der Flüchtlinge! Flüchtlinge versuchen weiterhin nach Europa zu gelangen

Flüchtlinge wollen weiterhin nach Europa. In Bodrum wurde eine Gruppe von Flüchtlingen live gefilmt, wie sie sich auf die Überfahrt vorbereiten.

icon-bubble

Top Kommentar

Teröristlere Yunan şefkati mültecilere kurşun!

Griechische Barmherzigkeit für Terroristen und Kugeln für Flüchtlinge

Seit vielen Tagen wird an der griechischen Grenze mit Gewalt gegen Flüchtlinge vorgegangen, während Terroristen (PKK und FETÖ) von den Behörden über die Grenze eskortiert werden.

icon-bubble

Top Kommentar

Anadolu Ajansi

Sığınmacı çocuklar Avrupa sınırında ‘ağır travmaya’ maruz kalıyor

Flüchtlingskinder werden an europäischen Grenzen schwer traumatisiert

Flüchtlinge, die in der Hoffnung nach Europa zu gelangen, an die griechische Grenze in Edirne reisen, sind gegen die gewaltvolle Vorgehensweise der griechischen Grenzpolizisten gewappnet. Es ist zu beobachten, dass die inakzeptablen Verhältnisse an der Grenze Kinder traumatisiert zurück lassen.

icon-bubble

Top Kommentar

06.03.2020

Das Rechercheteam

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 103 Neue Flüchtlingswelle

103_01 Gelesen

Brennpunkte vor den Toren Europas: Wiederholt sich 2015?

103_02 Gelesen

Insel der Flüchtlinge: Samos vor dem Kollaps

103_03 Gelesen

An der Grenze – Update vom 28. Februar

103_04 Gelesen

Darf Griechenland Flüchtlinge abweisen?

103_05 Gelesen

Bulgarien: Ruhe an der türkischen Grenze

103_06 Gelesen

3. März: Was berichten türkische Medien?

103_07 Gelesen

Chios, Samos und Lesbos – Kollateralschaden des EU-Türkei-Deals?

103_08 Gelesen

„Es gibt sehr große Sorgen, wie es mit der Insel Lesbos weitergeht“

Interview
103_09 Gelesen

4. März: Was berichten türkische und griechische Medien?

103_10 Gelesen

Für 850 Dollar nach Europa: Menschenschmuggler im Whatsapp-Chat

103_11 Gelesen

EU-Türkei-Deal: Wo Erdoğan recht hat

103_12 Gelesen

5. März: Was berichten türkische und griechische Medien?

103_13 Gelesen

„Die Bulgaren können ruhig schlafen“

103_14 Gelesen

Gestrandet im Niemandsland

103_15 Gelesen

6. März: Was berichten türkische Medien?

close

Newsletter inkl. Update zum Coronavirus

Ein Newsletter mit Updates, interaktiven Daten und Video-Reportagen, werbefrei und kostenlos.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.