Die Addendum-Highlights von 2018

Im vergangenen Jahr wurden auf addendum.org mehr als 450 Artikel veröffentlicht. Einige davon möchten wir Ihnen besonders ans Herz legen. Die Empfehlungen stammen nicht aus der Redaktion, sondern, wenn man so will, von anderen Addendum-Lesern. Im Folgenden finden Sie die meistgelesenen, meistgehörten und meistgeschauten Addendum-Geschichten dieses Jahres.

Wir wünschen viel Freude beim (Wieder-)Entdecken!

icon-bubble

Top Kommentar

Unsere meistgelesenen Artikel des Jahres

1. Martin Schlaff und Christian Kern

Als unser Projekt „Wie Kern den Kanzler verspielen konnte“ im Februar 2018 erschien, war Christian Kern noch Chef der SPÖ.

Ein knappes halbes Jahr später gab er nach einiger Verwirrung seinen Rückzug aus der Politik bekannt und stieg nun auch offiziell in die Firma seiner Frau ein – an der sich wiederum ein Unternehmen im Umfeld des Milliardärs Martin Schlaff beteiligt hat.

icon-bubble

Top Kommentar

2. Brennpunkt Schule: Machtlos gegen islamische Einflüsse

Im September 2018 ist unser erstes Buch „Kulturkampf im Klassenzimmer“ in der Edition QVV erschienen. Wiesinger beschrieb ihren Alltag als Lehrerin in einer Wiener Brennpunktschule und warnte dabei eindringlich vor dem zunehmenden Einfluss des politischen Islam.

Das Buch sorgte für große Aufmerksamkeit und führte die Bestsellerlisten in Österreich an. Kurz vor Weihnachten wurde bekannt, dass Susanne Wiesinger ab Februar 2019 eine Ombudsstelle für Wertefragen und Kulturkonflikte im Bildungsministerium leiten wird.

icon-bubble

Top Kommentar

3. Der Tote vom Prater

Fahren Sie gern Karussell? Nachdem Sie dieses Video gesehen haben, vielleicht nicht mehr. Vor Jahren hat es einen Todesfall im Prater gegeben. Ursache dürften Sicherheitsmängel sein, wie ein ehemaliger Karussell-Mitarbeiter erzählt.

icon-bubble

Top Kommentar

4. Der verpasste Aufstieg der Türken in Österreich

Integration funktioniert in Österreich oft gut, allerdings bei einer Gruppe weniger als bei anderen: Menschen mit türkischem Hintergrund fallen öfter aus dem Bildungssystem, sind öfter arbeitslos als andere Migranten, und die Erwerbstätigkeitsquote bei türkischstämmigen Frauen ist geringer als bei Frauen mit anderem Migrationshintergrund.

icon-bubble

Top Kommentar

5. Der Nationalrat: Wer kommt, wer spricht, wer nicht

Addendum steht auch für aufwendige Datenerhebungen und Analysen. Im Politometer wird seit Beginn der Legislaturperiode erfasst, wie jeder einzelne Abgeordnete bei jeder einzelnen Abstimmung gestimmt hat. Außerdem haben die Kollegen ausgewertet, wer am häufigsten spricht – und haben festgestellt, dass das nicht die Frauen sind.

icon-bubble

Top Kommentar

Unsere meistgehörten Artikel des Jahres 2018

Unsere meistgeschauten Videos des Jahres 2018

1. „Wir fahren jetzt zum Sterben nach Liestal“ | Ein Ehepaar beim Freitod, begleitet

Sterbehilfe: Kaum ein gesellschaftliches Thema wird seit Jahren so kontrovers diskutiert. Während Sterbehilfe in Österreich nach wie vor verboten ist, haben mehrere Staaten wie die Niederlande, Belgien oder die Schweiz bereits vor Jahren den assistierten Suizid legalisiert. Sollten wir das Recht haben, über das Ende unseres Lebens selbst zu entscheiden? Ein Ehepaar nahm in der Schweiz Sterbehilfe in Anspruch. Unser TV-Team hat sie auf ihren eigenen Wunsch mit der Kamera begleitet. Bis zum Ende.

2. Islamische Einflüsse an Schulen: Lehrerin bricht Schweigen

Susanne Wiesinger, seit 25 Jahren Lehrerin in Wien-Favoriten bricht ihr Schweigen. Jeder zweite Schüler hat in Wien bereits einen Migrationshintergrund. Lehrkräfte und Schuldirektoren warnen: Der Einfluss des Islam werde größer, viele muslimische Schüler würden sich immer weiter von der Gesellschaft entfernen. Eine Video-Reportage über die Probleme mit islamischen Kindern an Wiener Pflichtschulen.

3. Der Tote vom Wiener Prater – ein Fall, der Fragen aufwirft

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Wiener Praters erzählt uns ein langgehütetes Geheimnis um einen Toten im Karussell. Dabei erhebt er schwere Vorwürfe gegenüber den Verantwortlichen.

4. Islamische Einflüsse an Schulen: Susanne Wiesinger tritt zurück

Susanne Wiesinger hat ein Tabu gebrochen. Sie hat als Personalvertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft über den wachsenden Einfluss des Islam an Wiener Schulen und das dortige Integrationsversagen gesprochen. Für diese ehrlichen Worte erhält sie viel Zuspruch. Kritik kommt in erster Linie aus den eigenen Gewerkschaftsreihen, besonders vom Zentralverein der Wiener LehrerInnen, einer Art Vorfeldorganisation der Wiener SPÖ. Warum es so schwierig ist, über Probleme an Brennpunktschulen zu sprechen, welche Rolle die Gewerkschaft spielt und warum sie nicht mehr als Personalvertreterin in diesem System arbeiten kann, hat sie uns im Interview erzählt.

5. Größter Steuerraub in Europa: Cum-Ex-Geschäfte, erklärt

Wir haben gemeinsam mit dem Recherchezentrum Correctiv und 18 Medienpartnern den größten Steuerraub in der Geschichte Europas aufgedeckt – es geht um mindestens 55,2 Milliarden Euro. Doch wie funktionieren das Cum-Ex-Modell?

Newsletter abonnieren

Mit dem Addendum-Newsletter erhalten Sie regelmäßig Updates zu neuen Projekten.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

27.12.2018

Die Autoren

x

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.