Biomasse: Millionengrab oder nachhaltige Technologie?

Seit Wochen tobt ein Streit um die millionenschwere Förderung von Biomassekraftwerken. Doch wie innovativ und nachhaltig ist diese Technologie überhaupt? Und wie lange sollten die Betreiber finanziell unterstützt werden?

21.02.2019

Dass das jetzt abgedreht werden muss, nur weil wir es nicht wirtschaftlich betreiben können, das wäre doch schade”, meint Michael Roselieb. Abgedreht werden soll sein Biomassekraftwerk. In ganz Österreich stehen insgesamt 47 Kraftwerke, deren Förderverträge schon ausgelaufen sind oder demnächst auslaufen, vor dem möglichen Aus. Der Grund: Der Bundesrat hat zum ersten Mal seit seinem Bestehen ein im Nationalrat beschlossenes Gesetz verhindert. Die SPÖ-Bundesräte stimmten geschlossen gegen die Ökostromnovelle. Es geht um 140 bis 150 Millionen Euro an Förderungen für Biomassekraftwerke für die nächsten drei Jahre.

icon-bubble

Top Kommentar

Wir haben uns mit der Kamera angesehen, was das für die Betreiber bedeutet und ob es überhaupt sinnvoll ist, Millionen Euro an Förderungen in die Energiegewinnung aus Biomasse zu stecken, denn: Technisch und wirtschaftlich gibt es bei der Stromgewinnung aus Biomasse kaum Fortschritt. Laut der Abwicklungsstelle für Ökostrom erhalten die Kraftwerke seit 2013 ungefähr gleichbleibende Subventionen in der Höhe von 260 bis 270 Millionen Euro pro Jahr, die Anzahl der Kraftwerke hat sich in diesen Jahren von 130 auf knapp 140 erhöht und auch die Menge an produzierten Strom liegt stabil auf einem Niveau von rund 2.000 Gigawattstunden. Das bedeutet, dass seit Jahren eine gleichbleibende Menge an Strom aus Biomassekraftwerken in das österreichische Stromnetz eingespeist wird. Verpuffen die Millionenhilfen aus dem Steuertopf?

icon-bubble

Top Kommentar

Befürworter und Förderer dieser Energieform – das Nachhaltigkeitsministerium zum Beispiel – sagen: Nein. In den sogenannten Nachhaltigkeitsberichten ließe sich nachlesen, dass die Bedeutung von Energie aus Biomasse wachse. Unberücksichtigt bei dieser Argumentation bleibt aber, dass in diese Berichte auch Anlagen von Kleinverbrauchern wie Einfamilienhäuser eingerechnet werden (Pelletöfen, Biogasanalgen, etc.). Mit der Produktion von Strom aus Biomasse hat das jedoch gar nichts zu tun. Gewissermaßen vergleichen Nachhaltigkeitsberichte Äpfel mit Birnen.  

icon-bubble

Top Kommentar

21.02.2019

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_a0055_News.zip
115 KB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Paul Batruel
Stefanie Braunisch

Stefanie Braunisch ist neugierig. Während des Journalismusstudiums an der FH Wien hat sie begonnen, im Kulturbereich journalistische Erfahrungen zu sammeln, dann hat die Neugierde doch gewonnen. In Folge hat sie zwei Jahre bei Dossier gearbeitet und versucht, alles mögliche über den Staat, Funktionsweisen und vor allem Steuergeldverschwendung herauszufinden. Jetzt ist sie investigativ für Addendum unterwegs.

x

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.