6 Millionen Euro versteckte Gebühren? Klage gegen Bank Austria

Einst boten Österreichs Banken der öffentlichen Hand, aber auch vielen Unternehmen spekulative Zins- und Währungswetten im großen Stil an. Kunden machten mit den sogenannten Swaps reihenweise Verluste, zunehmend geriet das Vorgehen der Banken in die Kritik. Dass die Altlasten noch lange nicht bereinigt sind, zeigt die Millionenklage eines prominenten Kärntner Unternehmers.

mit Video
02.07.2018
Artikel zum Anhören
  • Immobilieninvestor Walter Mosser schloss zwischen 2003 und 2005 Swap-Geschäfte mit der Bank Austria ab
  • Dabei soll die Bank 5,9 Millionen Euro Gebühren eingerechnet haben, die laut dem Kläger nicht vertraglich vereinbart waren
  • Die Klage könnte ein Weckruf für Unternehmen sein, die zwischen 2002 und 2008 solche Finanzgeschäfte abgeschlossen haben

Es ist eines der unrühmlicheren Kapitel in der Geschichte des Finanzplatzes Österreich: Etwa ab dem Jahrtausendwechsel bis zum Ausbruch der Finanzkrise 2008 boten Banken ihren Großkunden Geschäfte an, die sich letztlich als reine Spekulation entpuppen sollten. In erster Linie betroffen: die öffentliche Hand und Unternehmen.

Viele Kunden erlitten aus Swaps und anderen sogenannten Derivaten Millionenverluste. Und die Banken sitzen bis heute auf gravierenden, nicht geklärten Problemfällen. Nun beschäftigt eine besonders interessante Causa das Handelsgericht Wien. Diese wirft auch allgemein die Frage auf, wie integer die heimische Finanzbranche mit Fehlentwicklungen der Vergangenheit umgeht.

icon-bubble

Top Kommentar

Kärntner Immobilienkönig zieht vor Gericht

Anfang Juni 2018 hat eine Firma namens WM PS Immobilienverwaltungs GmbH (WM) beim Handelsgericht Wien eine Klage eingebracht. Es geht um die Summe von rund 5,9 Millionen Euro plus Zinsen. Hinter WM steht eine Stiftung des prominenten Kärntner Immobilieninvestors Walter Mosser. Der Unternehmer hat in den vergangenen Jahrzehnten ein stattliches Firmenimperium aufgebaut. Unter anderem entwickelte er zahlreiche Einkaufszentren in Österreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn. Im Vorjahr brachte er ein erstes Projekt in Italien auf den Weg.

In die Medien kam Mosser – damals noch unter seinem früheren Namen Moser – auch, weil eine seiner Firmen einst in Vorzugsaktien der Hypo Alpe Adria investiert hatte. Ein handverlesener Kreis durfte damit bei der späteren Pleitebank viel Geld verdienen. Im Rahmen des Hypo-Skandals kam eine höchst fragwürdige Vorgehensweise der Bank in Bezug auf die Vorzugsaktien ans Tageslicht.

icon-bubble

Top Kommentar

Die verantwortlichen Hypo-Manager wurden später verurteilt. Sie sollen mit den Vorzugsaktien-Deals die Bank geschädigt haben. Gegen die Investoren, zu denen zahlreiche prominente Persönlichkeiten bzw. deren Firmen zählten, wurden keine strafrechtlichen Vorwürfe erhoben. Ausnahme war die Flick-Stiftung, da in deren Vorstand auch Ex-Hypo-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Kulterer vertreten war.

Schiefgegangene Swaps

Geld verloren hat der Kärntner Unternehmer Mosser bzw. die Firma WM hingegen bei sogenannten Swap-Geschäften in den Jahren 2003 bis 2005 mit der Bank Austria. In der Klage wird aber nicht etwa eine negative Marktentwicklung dafür verantwortlich gemacht, sondern die Bank. Konkret wird der Vorwurf erhoben, die Bank Austria habe – ohne das offenzulegen – rund 5,9 Millionen Euro an Gebühren eingerechnet, die ihr vertraglich nicht zugestanden wären.

icon-bubble

Top Kommentar

Vom Start weg im Minus

Bei der Klage der Firma WM gegen die Bank Austria geht es um den im Video beschriebenen Vorwurf, die Bank habe Swaps so gestaltet, dass diese aus Sicht des Kunden beträchtlich im Minus starteten. Dies habe der Kunde nicht gewusst. In der Klage heißt es:

icon-bubble

Top Kommentar

Im gegenständlichen Fall ist auszuschließen, dass die beklagte Partei (die Bank Austria, Anm.) nicht erkannte, dass der klagenden Partei (der Firma WM, Anm.) entscheidende Informationen über den negativen Marktwert der Finanzprodukte eben nicht vorliegen. Die beklagte Partei hat daher den Willensmangel (sic!) der klagenden Partei erkannt und diesen zu ihrem Vorteil genützt.

Thema in Österreich und Deutschland

Dieser angebliche Mangel an Aufklärung wird in Österreich, aber auch in Deutschland von zahlreichen Kunden verschiedener Banken ins Treffen geführt. Was die nun vorliegende Klage der Firma WM besonders spannend macht, ist jedoch, dass hier eine andere Hauptstoßrichtung gewählt wurde.

Banken haben die Möglichkeit, den eingerechneten negativen Marktwert durch weiterführende Geschäfte mit anderen Finanzinstituten zu Geld zu machen. Es handelt sich aus Sicht der Kreditinstitute um eine Art „Marge“, also um einen Gewinnaufschlag. Daraus folgend wird in der Klage der Firma WM gegen die Bank Austria das anfängliche Minus des Kunden mit einer „Gebühr“ zugunsten der Bank gleichgesetzt.

icon-bubble

Top Kommentar

Um 5,9 Millionen Euro zu viel kassiert?

Nun ist allgemein bekannt, dass Banken für ihre Leistungen Gebühren verrechnen. Daran wäre also per se nichts Verwerfliches. Laut Klage sei mit der Bank Austria für die Swaps allerdings eine Gebühr von 0,2 Prozent pro Jahr vereinbart gewesen. Der Bank wären demnach 516.027,40 Euro zugestanden, tatsächlich eingerechnet habe sie jedoch 6.382.433 Euro. In der Klage wird diesbezüglich auf Gutachten verwiesen. Die Differenz von rund 5,9 Millionen Euro will Mossers Firma nun zurück. Der zentrale Satz:

icon-bubble

Top Kommentar

Die beklagte Partei hat ohne Rechtsgrund, ohne Kenntnis der Klägerin und ohne dies in den Abrechnungen der Geschäfte auszuweisen, statt 0,516 Mio. Euro insgesamt 6,382 Mio. Euro Gebühren an die klagende Partei verrechnet und hat die Klägerin dieser Verrechnung mangels Kenntnis nicht sofort widersprochen.

„Neuer Ansatz“

Dieser Ansatz, den eingepreisten „negativen Marktwert“ mit einer allfälligerweise vereinbarten – deutlich niedrigeren – Provision für die Bank in Relation zu setzen, ist laut Mossers Rechtsberatern neu. Gerald Zmuegg vom Beratungsunternehmen „Finanzombudsmann“, der in zahlreichen Swap-Verfahren als Experte tätig ist und Mosser in der Angelegenheit berät, sagt: „Die Rückforderung der vertragswidrigen und intransparenten Gebühren stellt für Unternehmen und Gebietskörperschaften eine Rückforderungsmöglichkeit dar, die weit über den entstandenen Verlust hinausreicht und sich auf den wahren Kern der Fehlberatung konzentriert. Die Klage ist jedenfalls ein Signal bzw. Weckruf für alle Unternehmen und Gebietskörperschaften, die im Jahr 2002 bis 2008 derartige Geschäfte abgeschlossen haben.“

Sollte tatsächlich eine taugliche neue Argumentationslinie gefunden worden sein, um – bei Swap-Geschäften übervorteilten – Bankkunden zu ihrem Recht zu verhelfen? Falls ja, könnte dies auch Betroffenen aus dem Bereich der öffentlichen Hand nutzen. Es gibt genügend Gemeinden, die mit ihren Banken um Geld aus schiefgegangenen Swaps streiten.

icon-bubble

Top Kommentar

„Verlust gar nicht aus Marktentwicklung“

Mossers Firma WM PS stellt in ihrer Klage jedenfalls Folgendes zu ihren Swap-Deals mit der Bank Austria fest:

Die klagende Partei ging davon aus, dass die mit diesen Geschäften verbundenen Verluste aufgrund von Marktentwicklungen (Zinsentwicklung, Wechselkursentwicklung) entstanden sind. Wie sich herausstellte, war diese Annahme zwar aufgrund der Expertise der klagenden Partei und der damals ihr vorliegenden Informationen verständlich, aber unrichtig.

Infolge der Befassung von Finanzexperten ab dem Jahr 2016 hat sich herausgestellt, dass in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle der Verlust gar nicht den Marktentwicklungen zuzuschreiben war, sondern einer massiv zum Nachteil der klagenden Partei gestalteten Gebührenverrechnung.

Bank Austria: „Kein Kommentar“

Addendum hat bei der Bank Austria nachgefragt. Ein Sprecher teilt mit: „Wir geben grundsätzlich keinen Kommentar zu laufenden rechtlichen Verfahren, einzelnen Kunden oder Geschäften ab.“

Fest steht, dass sich manche österreichische Banken mit der Vergangenheitsbewältigung in Sachen Swaps schwertun. Kein Wunder: Es geht um Millionen und um den guten Ruf. Manche Kreditinstitute versuchen, die peinliche Angelegenheit still und leise mit Vergleichen unter den Teppich zu kehren. Laut Klage bot auch die Bank Austria Mosser zunächst eine Million Euro – worauf dieser allerdings nicht eingestiegen ist.

icon-bubble

Top Kommentar

Druck auf Anwälte?

Die Bank soll aber auch Druck auf eine frühere Anwaltskanzlei des Kärntner Unternehmers ausgeübt haben. Addendum liegt ein Schreiben Mossers an Bank-Austria-Generaldirektor Robert Zadrazil vor. Darin behauptet Mosser, ein Bankmitarbeiter habe seinen damaligen Anwalt wissen lassen, dass es hinderlich für eine Auftragsbewerbung im Umfeld der Bank sei, wenn die Kanzlei eine Firma Mossers vertreten würde. Angesichts des Interessenskonflikts sah sich der Unternehmer gezwungen, einen anderen Anwalt zu suchen. 

icon-bubble

Top Kommentar

02.07.2018

Investigativ-Newsletter abonnieren

Wir veröffentlichen laufend Investigativ-Stücke zu Themen und Menschen aus Politik, Wirtschaft und Sport. Wenn Sie über neue Artikel informiert werden möchten, abonnieren Sie unseren Investigativ-Newsletter.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_a0027_News.zip
7 MB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Stefan Melichar
Investigative Recherche

Stefan Melichar startete seine journalistische Laufbahn 2006 im Wirtschaftsressort der Wiener Zeitung. Von 2012 bis Ende 2017 war er als Investigativjournalist beim Magazin News tätig – zuletzt auch als Wirtschaftsressortleiter. Seit 2013 wirkt er regelmäßig an internationalen Investigativkooperationen wie „Offshore-Leaks“, „Swiss-Leaks“ und „Panama Papers“ mit.

x

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.

close

Artikel später lesen?

Wenn Sie eingeloggt sind, wird der aktuelle Lesestand automatisch gespeichert und Sie können später wieder dort einsteigen – auch auf einem anderen Gerät.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.