Neun Tage durch Syrien – ein Lokalaugenschein

Nach nahezu acht Jahren Bürgerkrieg kehrt in machen Teilen Syriens wieder so etwas wie Normalität zurück. An einen wirklichen Frieden wollen die Menschen aber noch nicht glauben, wie unser Autor auf seiner Reise feststellen musste. 

20.01.2019

Ich hatte eine Splitterschutzweste und einen Helm mit, aber ich habe beides nicht gebraucht“, sagt Addendum-Autor Georg Gassauer, der über Weihnachten neun Tage lang Syrien bereisen konnte. Gassauer war einer der ersten westlichen Journalisten, die offiziell ein Journalistenvisum bekommen haben. Er reiste über den Libanon nach Damaskus und weiter über Homs nach Aleppo, wo er Weihnachten mit den dort verbliebenen Christen feiern konnte.

Nach wie vor herrscht in Syrien Bürgerkrieg, in vielen Regionen finden Kampfhandlungen statt, die meisten Teile des Landes sind allerdings mit Hilfe von Russland und Iran wieder unter Kontrolle der syrischen Regierung und demnach relativ sicher zu bereisen, berichtet Gassauer.

Was Georg Gassauer in Syrien vorfand, war neben komplett zerstörten Städten und völlig leergefegten Landstrichen aber auch ein Stück Normalität, die langsam wieder zurückgekehrt. „In den Städten gibt es wieder Wasser, für ein paar Stunden am Tag Strom, auf den Märkten Lebensmittel, und viele Behörden funktionieren wieder“, erzählt Gassauer.

Die Menschen, mit denen Gassauer gesprochen hat, glauben zwar noch lange nicht an einen Frieden, beginnen aber wieder vorsichtig Hoffnung zu schöpfen. Letzteres bekam Gassauer vor allem am 24. Dezember im Aleppo45 zu spüren, wo Christen und Muslime Weihnachten feierten und gemeinsam den Christbaum entzündeten. 

icon-bubble

Top Kommentar

Offenlegung und Transparenz 

Neun Tage bereiste Georg Gassauer im Dezember 2018 das Bürgerkriegsland Syrien und war somit der erste österreichische Journalist seit Jahren, der das Land offiziell bereisen durfte. Unter ständiger Begleitung von Beamten des syrischen Informationsministeriums recherchierte er für addendum.org in Gebieten, welche von den Kampfhandlungen besonders betroffen waren. Die Reise führte ihn von Damaskus über Homs nach Aleppo, wo er Weihnachten mit der christlichen Minderheit feierte.

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_a0047_News.zip
5 KB

Inhaltspaket anfordern
20.01.2019

Der Autor

Georg Gassauer
Gastautor

Georg Gassauer ist Gründer der Research Associates Potemkin & Harmattan und bereist im Zuge seiner Recherchen die Länder Libanon, Jordanien, Türkei, Griechenland, Italien, Australien und den Balkan. Das Unternehmen fokussiert primär auf politische und ethnographische Forschung, basierend auf Langzeitanalysen vor Ort. Zuvor absolvierte er die Diplomatische Akademie in Wien und schloss das Studium der Internationalen Beziehungen an der University of Exeter, England, ab. Danach arbeitete er bei der OSZE. Gassauer wuchs in Syrien, Algerien, Katar und Nigeria auf.

x

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.