QVV Siegel
Übersicht  

Weit mehr als nur 400 Kreisverkehre

Niederösterreich zelebriert seine Kreisverkehre wie kein anderes Bundesland: als Symbol von Verkehrssicherheit, Lebensqualität und Standortqualität. Addendum liegt die Liste aller Kreisverkehre vor, die das Land zählt. Und es stellt sich heraus: Es sind weit mehr als 400.

Sie müssen jetzt sehr stark sein: Das Land Niederösterreich hat bei der Anzahl seiner Kreisverkehre tiefgestapelt.

Vor kurzem hat der zuständige Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) mit großem Pomp und Presseaussendung ein Jubiläum gefeiert:

Nach Fertigstellung des Jubiläumskreisels in Herzogenburg an der Kreuzung der Landesstraße L 110 mit der Landesstraße L 2200 hat Landesrat Ludwig Schleritzko kürzlich den 400. Kreisverkehr in Niederösterreich seiner Bestimmung übergeben. „Der 400. Kreisverkehr in Niederösterreich steht symbolisch für jene verkehrspolitischen Ziele, die wir mit den Kreisverkehren in unserem Land erreichen wollen: Verkehrssicherheit, Lebensqualität und Standortqualität“, betonte dabei Schleritzko. 

Die Aussendung, das sei der Vollständigkeit halber erwähnt, ist über weite Strecken ein 1:1-Zitat von Ex-Landeshauptmann Erwin Pröll, der schon hundert Kreisverkehre zuvor (und schon damals durchaus mit Augenzwinkern) verlauten ließ: „Der 300. Kreisverkehr in Niederösterreich steht symbolisch für jene Ziele, die wir mit den Kreisverkehren in unserem Land erreichen wollen: Verkehrssicherheit, Lebensqualität und Standortqualität.“

icon-bubble

Top Kommentar

Besserer Verkehrsfluss, weniger Unfälle

Während der niederösterreichische Kult um die Kreisverkehre aus anderen Ländern (und da vor allem: aus der Bundeshauptstadt Wien) immer wieder belächelt wird, argumentiert das Land die höheren Kosten und den größeren Platzverbrauch, die Kreisverkehre gegenüber konventionellen Kreuzungen aufweisen, mit dem besseren Verkehrsfluss – und sinkender Unfallhäufigkeit.

Letzteres bestätigt unter anderem eine Addendum vorliegende Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit aus dem Jahr 2009, die Unfallhäufigkeit und -schwere an ausgewählten Kreuzungen vor und nach ihrem Umbau untersucht hat. Sie kommt zu dem Schluss:

Kreisverkehrsanlagen wurden bei 10 Straßenstellen errichtet. Bei 9 Stellen zeigte sich eine nachhaltige und nahezu gleich bleibende positive Wirkung auf das Unfallgeschehen.

An diesen 9 sanierten Unfallhäufungsstellen reduzierte sich die Anzahl der Unfälle durchschnittlich um rd. 75%. Hinsichtlich der Unfallkosten betrug die Einsparung im Durchschnitt mehr als 90%. Dies bedeutet, dass bei Kreisverkehrsanlagen auch die mittlere Unfallschwere zurückgeht.

2014 kam eine andere Studie, die spezifisch Kreisverkehre in Tulln evaluiert hat, zu einem ähnlichen Ergebnis, nämlich „dass der Umbau von Kreuzungen zu Kreisverkehren großteils positive Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit aufweist“. Ein Rückgang, der dem Wegfall von Unfällen beim Linksabbiegen zu verdanken sei. Wermutstropfen dieser Studie: Während die Unfälle motorisierter Teilnehmer im Beobachtungszeitraum stark zurückgingen, stieg die Zahl der Unfälle mit Radfahrern auf Kreisverkehren gegenüber jener auf Kreuzungen deutlich.

icon-bubble

Top Kommentar

Gemeinden bauen auch Kreisverkehre

Diese Erfahrungen hat sich aber nicht nur das Land Niederösterreich zu Herzen genommen – sondern auch viele seiner Gemeinden. Und genau deswegen untertreibt das Land bei der Zahl der Kreisverkehre in Niederösterreich massiv.

Wie die Liste der 400 Kreisverkehre zeigt, die das Land Addendum übermittelt hat, zählt das Land nämlich nur jene Kreisverkehre zu seinen offiziellen 400, die an zumindest einer Bundes- oder Landesstraße liegen. Das ist prinzipiell sinnvoll, weil Planung, Errichtung und Erhaltung nur dieser Straßen in die Zuständigkeit des Landes fallen.

Das heißt aber, dass jene Kreisverkehre, die die 573 Gemeinden Niederösterreichs allein in ihrem Wirkungsbereich errichtet haben – wo Gemeindestraßen nur Gemeindestraßen kreuzen – nicht mitgezählt sind.

Ein relativ neues Beispiel für diese Situation findet sich etwa in der Landeshauptstadt St. Pölten:

icon-bubble

Top Kommentar

Der Name „Bundesstraßen“ täuscht; mit dem Bundesstraßen-Übertragungsgesetz 2002 hat der Bund die allermeisten Bundesstraßen den jeweiligen Ländern überlassen; er selbst ist seither nur noch für Schnellstraßen und Autobahnen zuständig.

Der Kreisverkehr unten im Bild, an der Kreuzung der Bundesstraße 1 mit der Liese-Prokop-Allee, scheint in der Liste des Landes auf. Jener 500 Meter nördlich, wo die Liese-Prokop-Allee bei der „NV-Arena“ die Bimbo-Binder-Promenade schneidet – beides Gemeindestraßen –, wird vom Land nicht gezählt.

Wie viele solcher Gemeindekreisverkehre es gibt? Keiner weiß es. Da die Zuständigkeit für Bau, Erhaltung und Verwaltung von Gemeindestraßen alleine bei diesen liegt, gibt es keine zentrale Erfassung. In Wohnhaussiedlungen, auf Hauptplätzen und Feldwegen könnten theoretisch tausende Kreisverkehre stehen, von denen nicht einmal das Land weiß.

Fix ist nur: Es sind mehr als 400.

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_016_09_Niederoesterreich.zip
756 KB

Inhaltspaket anfordern

Das Rechercheteam

Georg Renner
Projektleitung

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Moritz Moser
Team Experten
Max Thomasberger
Team Daten

Max Thomasberger hat spät berufen Volkswirtschaftslehre studiert. Im früheren Leben war er Statistiker, Musiker, Tontechniker, IT-Spezialist und Erwachsenenbildner. Jetzt sammelt, analysiert und visualisiert er Daten für den allgemeinen Erkenntnisgewinn bei Addendum.

Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Elisabeth Pfneisl
Team TV
Michael Mayrhofer
Team Social Media
Maria Kern
Team Recherche

Maria Kern war in den vergangenen zehn Jahren Innenpolitik-Redakteurin des „Kurier“. Zuvor war sie im EU-Ressort und in der Chronik-Redaktion der Tageszeitung tätig. Die Publizistik- und Politikwissenschaftsabsolventin der Uni Wien sieht es als ihre Aufgabe an, Bürgern komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge zu erklären und auch aufzuzeigen, was im Land schiefläuft.

Christoph Hanslik
Team Recherche

Christoph Hanslik war in den vergangenen 17 Jahren als Unternehmer am internationalen Finanzmarkt tätig. Seine Erfahrungen stellte er drei Jahre im Parlament als Fachreferent für die Bereiche Budgetausschuss, Finanzausschuss, ESM-Ausschuss sowie als Teamleiter des HYPO-Untersuchungsausschuss zur Verfügung. Jetzt berät er das investigative Rechercheteam von Addendum.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 016 Niederösterreich

016_01 Gelesen

Maissau: Anatomie einer öffentlichen Pleite

016_02 Gelesen

SPÖ-Gemeinden bekommen weniger

Daten
016_03 Gelesen

Welche Kommentare von Politiker-Seiten verschwinden

Daten
016_04 Gelesen

2,3 Milliarden Verlust mit Wohnbaugeldern: Augen zu und durch

016_05 Gelesen

Kredite für die Ewigkeit

016_06 Gelesen

Im Kontext – Die Reportage: Ausgeliefert – Jugendliche in Wohneinrichtungen

TV-Reportage
016_07 Gelesen

Das Land, die Schutzengel und die ÖVP

016_08 Gelesen

Wo Niederösterreich transparent ist – und wo es mauert

016_09 Gelesen

Weit mehr als nur 400 Kreisverkehre

016_10 Gelesen

Das seltsame Verhältnis von Niederösterreich und Wien

016_11 Gelesen

Wie demokratisch ist Niederösterreich?

016_12 Gelesen

Wie strukturschwache Regionen gewählt haben

016_13 Gelesen

Der VfGH, die Mindestsicherung und die NÖ Landtagswahl

close


Wir haben genug gesagt – jetzt sind Sie am Wort

Melden Sie sich jetzt zu unserer Community an

Mitdiskutieren

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.