Übersicht  
007_03   gelesen

Wie man den Platzverbrauch eindämmen könnte

Mehr Bevölkerung braucht mehr Platz, das ist fix; die Frage ist nur, wie dicht soll es werden? Von Vorarlberg bis zum Marchfeld suchen Politiker und private Initiativen nach Lösungen.

Wie man den Bodenverbrauch eindämmt

Wer ein Haus bauen will, benötigt dafür zuerst ein Grundstück, das als Baugrund gewidmet ist und auf dem noch nichts gebaut ist. Solche Grundstücke gibt es in Österreich genügend, im Frühling 2016 waren es laut Umweltbundesamt 26,5 Prozent der gesamten Baufläche. Etwas mehr als ein Viertel der Böden, die für den Bau gedacht sind, sind also frei. Trotzdem werden nach wie vor freie Flächen neu als Bauland gewidmet. Das sorgt für Unmut.

Besonders viel Unmut gibt es darüber in Vorarlberg, wo der Anteil der gewidmeten und unbebauten Flächen mit 33,8 Prozent besonders hoch ist – obwohl von der Gesamtfläche des Bundeslandes nur 22,5 Prozent als Dauersiedlungsraum genutzt werden können, also nur 50 km2 mehr als die Fläche des Bodensees. Wegen des hohen Anteils der unbebauten und leer stehenden Flächen, der hohen Grundstückspreise und möglicher Neuwidmungen haben sich mehrere Bürgerbewegungen gebildet, die für eine effizientere Bodennutzung eintreten.

Eine Frage der Nutzung

In Vorarlberg geht es aber nicht nur um leer stehende Flächen, sondern auch um deren Nutzung. Da nur ein geringer Anteil der Landmasse genutzt werden kann, ist die Nachfrage hoch. Steigt die Nachfrage, steigen aber auch die Grundstückspreise. Das kann zu Spekulationen mit dem Boden führen, als Baugrund gewidmete Grundstücke werden gehortet, aber nicht bebaut, um beim Verkauf einen größeren Gewinn zu erzielen. Das war auch für Josef Mathis, einen der Gründer der Initiative Vau Hoch Drei, eines der Motive, sich zu engagieren. Er hat als Bürgermeister der Gemeinde Zwischenwasser selbst gesehen, wie sich der Markt auswirkt: „Wohnen ist für junge Leute speziell im Rheintal sehr teuer geworden, für die ist es finanziell unmöglich, sich Baugrund zu schaffen und dann selber zu bauen.“

Politische Lösungsansätze

  • Gestaffelte Bauförderungen: Der Bau von flächensparenden Bauformen wie Mehrfamilienhäusern oder Reihenhäusern kann mit einer höheren Förderzahlung bevorzugt werden. Der Bau von flächenintensiven Einfamilienhäusern könnte so eingedämmt werden.
  • Freigabe der Baulandflächen: Nach einer bestimmten Zeit, in der unbebaute, aber gewidmete Bauflächen leer stehen, kann die Gemeinde diese wieder dem Markt zuführen und so eine Bebauung ermöglichen. Auch dadurch würden Neuwidmungen verhindert.
  • Einforderung von Erschließungskosten: Neubauten am Rande einer Gemeinde verursachen häufig Erschließungskosten. Straßen, Kanalisation, Strom- und Wasserversorgung müssen erweitert werden. Fordern Gemeinden diese Kosten von den Grundeigentümern ein, könnte die Anzahl der Neubauten an Ortsrändern reduziert werden.
  • Forcierung der Bebauungspläne: Leer stehende Bauflächen führen oft zu Neuwidmungen von leer stehenden Grundstücken. So sind immer mehr Grundstücke dafür gedacht, als Baugrund verwendet zu werden. Durch die Neuwidmungen sind immer weniger Flächen als freie Flächen vorgesehen. Gemeinden können dem aber mit Strafzahlungen für Leerstände entgegenwirken. Wird eine Baufläche für mehr als fünf Jahre nicht bebaut, fallen Zahlungen an. Ebenso gut könnte die Widmung nach fünf Jahren verfallen, und das Grundstück verliert seine Bauwidmung.
  • Regionale Vorrangzonen: Die Landespolitik kann regionale Baupläne schaffen, den Gemeinden wird so vorgegeben, was wo entwickelt werden kann. Dadurch würden Betriebsgebiete und Wohnräume konzentrierter geschaffen, der Zersiedelung würde entgegengewirkt.
  • Bundesweite Regelungen: Das Umweltministerium setzt sich in einem Maßnahmenkatalog für eine österreichweite Regelung des Bodenschutzes ein. So könnten regionale Unterschiede ausgeglichen werden und Böden nach denselben Vorgaben erhalten werden.

Mathis geht es aber nicht nur darum, die vorhandenen Baugründe zu nutzen, es soll auch zu weniger Neuwidmungen kommen. Die freien Flächen sollen besonders innerhalb der Siedlungsräume genutzt werden, Siedlungsränder abgesichert werden, um so Grün- und Freiflächen erhalten zu können. Das ist für Mathis nämlich nicht nur eine raumplanerische Frage: „Es geht nicht nur um Boden oder Raumordnung, es geht letztlich um Arbeitsplätze, Betriebe und soziale Gerechtigkeit.“

Leerstand mit Sinn

Einen stärkeren Fokus auf die freien Flächen hat die Initiative Bodenfreiheit. Sie sammelt Spenden, um damit Grundstücke zu kaufen, als freie Böden zu erhalten und so die Bodenfunktion zu bewahren. Die freien Flächen sollen aber nicht einfach brach liegen, sondern auch aktiv zum Nutzen der Gesellschaft beitragen. Für die „befreiten“ Grundstücke werden Nutzungskonzepte erstellt, sie werden je nach Lage und Bodenqualität als Gemeinschaftsgärten, Abenteuerspielplätze oder Fußballplätze genutzt.

Aufgrund des Engagements dieser Initiativen wurde im Herbst in Vorarlberg der erste Bürgerrat zum Thema Raumplanung veranstaltet. Das ist zwar kein bindendes demokratisches Mittel, zeigt aber, dass die Politik das Anliegen ernst nimmt. Experten sahen den Bürgerrat anfangs zwar kritisch, die Ergebnisse des Rates decken sich aber zu weiten Teilen auch mit den Forderungen von Vau Hoch Drei, findet Mathis.

Welche Wünsche der Initiativen beziehungsweise des Bürgerrates tatsächlich umgesetzt werden sollen, ist bis jetzt offen. Der Endbericht mit den Ergebnissen des Bürgerratsprozesses soll der Landesregierung in der ersten Novemberhälfte zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Einige der zentralen Vorschläge werden laut dem zuständigen Landesrat Karlheinz Rüdisser aber zumindest in den Entwurf zur Novelle des Vorarlberger Raumplanungsgesetzes eingearbeitet.

Gemeinde sucht Platz

Am anderen Ende Österreichs, in der Gemeinde Gänserndorf, gibt es seit 29. Juni 2016 eine Bausperre, zumindest für alles, was größer als ein Doppelhaus ist. Sie wurde verhängt, weil die Gemeinde sehr schnell gewachsen ist, in den letzten 15 Jahren um rund 30 Prozent der Einwohner – samt korrespondierendem Wachstum am Rande des Ortes. Damit soll jetzt Schluss sein, weil die Kosten für die benötigte Infrastruktur für die Gemeinde sehr hoch sind, wie Bürgermeister René Lobner sagt: „Wenn wir alles auf der grünen Wiese machen, müssen wir wieder die ganze Infrastruktur neu schaffen. Also Kanalisation, Beleuchtung, Straßen, Gehsteige und so weiter. Deshalb versuchen wir die vorhandenen Ressourcen zu nutzen und lieber Baulücken zu schließen. Auch weil wir wissen, dass das enorme Folgekosten hat, zum Beispiel bei den Kindergärten.“

Jetzt will man zumindest in Gänserndorf diese Entwicklung am Ortsrand stoppen: „Wir versuchen, aktiv eine rund 6.000 m2 große Fläche der Gemeinde im Zentrum zu entwickeln und damit einen Platzcharakter zu schaffen. Das heißt, dass wir Grünelemente im Zentrum wollen, wir möchten aber auch Wohnfläche, Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten und Sozialeinrichtungen errichten.“

Innenverdichtung: Bitte qualitativ hochwertig

Das, was Lobner beschreibt, ist das Prinzip der Innenverdichtung. Für die Raumforscherin und Raumplanerin Gerlind Weber von der Universität für Bodenkultur muss aber auch mit diesem Prinzip vorsichtig umgegangen werden, vor allem in größeren Städten: „Jetzt heißt das Zauberwort Verdichtung, und da sind wir genau in dem Dilemma. Erstens wird ökonomisch nur dort verdichtet, wo die Nachfrage groß ist, also zum Beispiel durch Dachbodenausbauten innerhalb des Gürtels in Wien. Das zweite ist die Frage der Gentrifizierung, dadurch entstehen nämlich in der Regel Luxuswohnungen, bei denen sich das ökonomisch auszahlt. Das Problem, dass für viele zu wenig leistbarer Wohnraum vorhanden ist, wird dadurch kaum gelöst.“

Gerlind Weber

Raumplanung Boku Wien

Gerlind Weber begann ihre wissenschaftliche Karriere nach dem Studium der Raumplanung, Soziologie und Rechtswissenschaften 1976 an der Technischen Universität Wien. 1991 wechselte sie an die Universität für Bodenkultur Wien wo sie bis 2012 Leiterin des Instituts für Raumplanung und Ländliche Neuordnung war. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in den Bereichen nachhaltiger Raumentwicklung, Bodenpolitik und Ortskernrevitalisierung. Sie ist außerdem Vorsitzende des Vorarlberger Naturschutzrates.

Raumplanerische Lösungsansätze

  • Überörtliche Siedlungsgrenzen: Wenn nahe beieinander liegende Gemeinden ihre Siedlungsgrenzen gemeinsam abstimmen, können sie Gebiete für bestimmte Zwecke wie Wohnraum oder Betriebsflächen zusammenlegen und so insgesamt effizienter Flächen nutzen.
  • Flächenzertifikate: Gemeinden können für ihre Böden je nach Nutzung und Bodenqualität Zertifikate erhalten und mit anderen Gemeinden tauschen. Gemeinden könnten so einerseits flexibel mit vorgegebenen Werten umgehen, andererseits bleiben in der Gesamtsumme genügend hochqualitative Flächen frei.
  • Baulandumlegungen: Grundstücksbesitzer können ihre Grundstücke zusammenlegen und so Flächen effizienter nutzen. Das kann im landwirtschaftlichen Sinne sein, kann aber auch helfen, Versiegelung durch zusätzliche Infrastruktur zu verhindern.
  • Siedlungsentwicklung nach innen: Innenverdichtung, die effektive Wiederbelebung von Innenstadtzentren und Baulückenschließung können bei effizienter und zielgerichteter Bebauung Dorfkerne wieder attraktiver machen und so weitere Bebauung an Ortsrändern verhindern.

Um das Problem trotzdem zu lösen, werden teilweise Grünflächen in Innenstädten verbaut, die Lebensqualität sinkt dadurch. Weber zufolge müsste das Prinzip der Baulandzuteilung einfach nur umgedreht werden. Früher seien Grünflächen rund um Gebäude geschaffen worden, heute müssten Bauflächen sich am vorhandenen Grünnetz orientieren, damit genügend Erholungsräume für die Bewohner vorhanden sind. Wäre dieses Prinzip gleich befolgt worden, müssten in Gänserndorf nicht erst jetzt Grünflächen geschaffen werden, um die Innenstadt aufzuwerten.

Vorhandenes nutzen

Auch die sogenannte Leerstandsmobilisierung ist ein Lösungsansatz. Für Weber ist auch das ein Element mit Priorität: „Zuerst müsste man eigentlich den Leerstand und dann die Baulücken erfassen und kategorisieren. Dann sollten Verhandlungen mit den Grundeigentümern aufgenommen werden. Unter Umständen könnte man auch Sanktionen androhen. So hat man auch erschlossene Baugründe, die baulich nicht oder nur mangelnd genutzt werden.“

Eine Vorgehensweise, über die auch Bürgermeister Lobner in Gänserndorf schon nachgedacht hat: „Schön wäre es, wenn man auch als Kommune Instrumente hätte, mit denen man ein Stück weit lenken könnte. Wir haben jetzt die Bausperre verhängt, aber man könnte für die Zentrumsbelebung ja auch Anstoßfinanzierungen für Leerflächennutzung geben. Zum Beispiel indem man sagt: Ich befreie dich jetzt für eine gewisse Zeit von der Kommunalsteuer. Oder indem man einen gestützten Quadratmeterpreis einführt. Da muss man aber natürlich immer aufpassen, dass das in die richtige Richtung geht, sonst wäre es kontraproduktiv.“ Und kontraproduktiv will man nicht sein, wenn man versucht, die Gemeinde lebenswerter zu machen.

Am Ende bleibt jedenfalls die Herausforderung, die Nachhaltigkeitsforscherin Simone Gingrich von der Universität Klagenfurt bennent: „Lebensumstände zu schaffen für Menschen, die für die Menschen gut sind und für die Natur.“ 

Das ist der vorerst letzte Beitrag in unserem Projekt „Verbrauchen wir zu viel Platz?“. Eine Übersicht über alle Artikel des Projekts finden Sie hier.

Das Rechercheteam

Stefanie Braunisch
Team Investigative Recherche
Gerald Gartner
Team Daten

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Gabriel Hellmann
Team Experten

Gabriel Hellmann hat Rechtswissenschaften und die öffentliche Finanzkontrolle studiert. Er diente den Medien, den Kommunen, dem Staat und nun den Bürgern. Transparenz und Gerechtigkeit sind ihm große Anliegen, denen er sich akribisch verpflichtet fühlt.

Timo Küntzle
Team TV

Timo Küntzle, geboren 1974 in Karlsruhe, ist Journalist und hat ein Diplom in Agrarwissenschaften. Nach seinem Studium (Fachrichtung Pflanzenbau) und einem Redaktions-Volontariat, arbeitete er als Redakteur und Reporter für die Nachrichtenredaktionen von Puls 4 und Servus TV, später als Moderator und Gestalter für das Wissensformat „Na Servus – das Wetter auf Servus TV“ sowie für „Servus am Morgen“. Zuletzt schrieb er regelmäßig Beiträge für das Ressort „Wissen und Innovation“ der Tageszeitung „Die Presse“.

Georg Renner
Projektleitung

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

Stefan Schett
Team Social Media
stefanschett

Stefan Schett hat in Wien Politikwissenschaft studiert und arbeitet nebenbei an seinem Zweitstudium Publizistik. Er war lange Zeit als freier Journalist und Social Media Manager tätig, journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem beim “Kurier” und bei Puls 4. Für Addendum kümmert er sich um die Konzeption und Erstellung von Social Media-Content.

Hubertus Schwarz
Team Digital

Hubertus Schwarz ist seit 2007 in der Medienbranche tätig. Seine journalistische Laufbahn startete er beim ZDF-Auslandsstudio Südosteuropa. Über mehrere Stationen als Autor, unter anderem für den „Spiegel“ und „Die Zeit“ ging es 2015 zurück zum Fernsehen. Zuletzt war er bei ServusTV Redakteur für den „Talk im Hangar-7“.

Max Thomasberger
Team Daten

Max Thomasberger hat spät berufen Volkswirtschaftslehre studiert. Im früheren Leben war er Statistiker, Musiker, Tontechniker, IT-Spezialist und Erwachsenenbildner. Jetzt sammelt, analysiert und visualisiert er Daten für den allgemeinen Erkenntnisgewinn bei Addendum.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 007 Platzverbrauch

007_01 Gelesen

Wie man mit blühenden Parkplatzlandschaften Geld verdient

DatenVideo
007_02 Gelesen

Wir haben weniger Platz, als Sie denken

Daten
007_03 Gelesen

Der Preis des Wachstums

Daten
007_04 Gelesen

Wie Siedlungen und Wald die Landwirtschaft verdrängen

Daten
007_05 Gelesen

Land ohne Äcker – Wenn der Boden verschwindet

TV-Reportage
007_06 Gelesen

Platz, ein Strukturproblem

007_07 Gelesen

Wie lokale Interessen die Raumordnung sabotieren

Daten
007_08 Gelesen

Wie man den Platzverbrauch eindämmen könnte

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.