Die italienische Lieferung

Nach 150 Jahren gehen die Parlamentsbibliothek und ihr Archiv ins digitale Zeitalter, auch mithilfe einer Palette bestellter und nie abgeholter Sitzungsprotokolle.

Bevor die Sanierung des Parlamentsgebäudes begann, lagerte in dessen Keller jahrelang die sogenannte italienische Lieferung: Sie besteht aus Paletten voll mit den Stenographischen Protokollen des Parlaments aus der Anfangszeit der Republik. Warum sie italienische Lieferung heißt? Eine italienische Universität wollte die Unterlagen einst haben, weigerte sich dann aber, die Transportkosten zu bezahlen. So blieb das Konvolut im Parlamentsarchiv und wurde zum Gegenstand des Bürokratenhumors.

Mit dem Umzug der Parlamentsinstitutionen mussten auch die Parlamentsbibliothek und das ihr angeschlossene Archiv aus dem Haus am Ring aussiedeln. Die italienische Lieferung fand im Zuge dessen doch noch eine Bestimmung. Man war dankbar, mit ihr ein entbehrliches Duplikat der Originaldokumente zu haben, die aus konservatorischen Gründen … nicht mehr kopiert werden dürfen. Die Gesetzblätter wurden auseinandergenommen und für ein Digitalisierungsprojekt verwendet. Mithilfe einer Software der Universität Innsbruck und der Arbeit von Studenten macht das Parlament dabei sogar Frakturschrift maschinenlesbar.

Die Parlamentsbibliothek, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert, arbeitet seit Jahren mit der Nationalbibliothek an verschiedenen Digitalisierungsprojekten zusammen. So werden auf der Plattform ALEX historische Gesetzestexte, Verhandlungsgegenstände und Protokolle veröffentlicht. Damit stehen sie jedem offen, und die italienische Lieferung konnte über Umwege doch noch ihren Zweck erfüllen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Newsletter abonnieren

Mit dem Addendum-Newsletter erhalten Sie regelmäßig Updates zu neuen Projekten.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Lesen Sie auch:

Das Rechercheteam

Moritz Moser
Linda Kettler

Linda Kettler, geboren 1972 in Reykjavik, hat Sprachen und Literatur in Island, Deutschland, Frankreich und England studiert. Sie blickt auf eine 18-jährige Karriere bei ORF, ATV und ServusTV als Gestalterin, Redakteurin, TV-Producerin und Regisseurin im Bereich TV-Magazin, Show, Reportage und Dokumentation zurück. Seit einigen Jahren unterrichtet sie TV-Beitragsgestaltung als nebenberufliche Lektorin auf universitärem Niveau in Österreich.

x
close

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.