Wie viel kostet ein Lipizzaner,
Herr Bundeskanzler?

In der Affäre um ein Staatsgeschenk haben Sebastian Kurz, Margarete Schramböck und Elisabeth Köstinger dem Parlament Auskünfte verweigert oder es sogar bewusst falsch informiert. Durch das Auskunftsrecht konnten wir jedoch in Erfahrung bringen, was den Abgeordneten verschwiegen wurde.

Artikel zum Anhören

Die Frage „Wie viel kostet ein Lipizzaner?“ ist eigentlich unverfänglich. Will man aber den Preis eines Lipizzaners wissen, den Österreich einem Scheich geschenkt hat, wird es schwierig. Politiker kommunizieren gerne und ausführlich, wenn es ihnen zum Vorteil gereicht. In anderen Fällen gibt man hingegen weniger bereitwillig Auskunft oder verweigert sie sogar. Das Gesetz bietet genügend Möglichkeiten dazu. Selbst das parlamentarische Anfragerecht kommt nicht immer gegen die Verschwiegenheit der Verwaltung an. Ausgerechnet ein Lipizzaner ist nun aber über diese Mauer des Schweigens gesprungen. Im Streit um das vierbeinige Staatsgeschenk an das Oberhaupt der Vereinigten Arabischen Emirate lässt sich nun belegen, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz den Nationalrat falsch informiert hat.

icon-bubble

Top Kommentar

Politometer-Newsletter

Jetzt anmelden und über neue Artikel informiert werden.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Die Werbeflüsterer

Im April 2018 fliegt eine österreichische Delegation unter Führung des Regierungschefs zum Arbeitsbesuch nach Abu Dhabi. Mit an Bord ist eine Lipizzanerfigur für Chalifa bin Zayid Al Nahyan, das Staatsoberhaupt des Emirats und der mit ihm zusammengeschlossenen arabischen Fürstentümer. Sie steht für den lebendigen Hengst „Neapolitano Theodorosta“, der etwa ein Jahr später als Geschenk folgen soll. Bei der Übergabe des Pferdes im März 2019 waren auch der Unternehmer René Benko und OMV-Chef Rainer Seele in der Delegation des Bundeskanzlers dabei.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Vereinigten Arabischen Emirate gelten als autoritärer Staat. Im Democracy Index des Economist liegen sie auf Platz 147 von 167, fünf Plätze hinter Kuba. Im jemenitischen Bürgerkrieg kämpfen die Emirate an der Seite Saudi-Arabiens. Der Allianz werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Aber Österreich ist – wie viele andere Staaten, die gute Beziehungen zu Autokratien unterhalten – nicht gekommen, um zu tadeln, sondern um Geschäfte zu machen. Ein österreichisches Chemieunternehmen tritt als Sponsor der Reise auf. Der Lipizzaner ist ein Zeichen des guten Willens und ein verhältnismäßig teures Gastgeschenk. Der Papst, so wird es später eine parlamentarische Anfrage festhalten, hat einen Monat zuvor nur eine CD bekommen.

icon-bubble

Top Kommentar

Wie viel der Lipizzaner gekostet hat und wer dafür aufkommt, bleibt allerdings zunächst ein streng gehütetes Geheimnis. Am 9. Mai 2018 will die grüne Bundesrätin Ewa Dziedzic gemeinsam mit Kollegen deshalb in einer parlamentarischen Anfrage wissen, wer für das Tier und seinen Transport aufgekommen ist. Eine ähnliche Interpellation des Abgeordneten Jörg Leichtfried (SPÖ) und Kollegen folgt eine Woche später. Das Bundeskanzleramt lässt sich in beiden Fällen die gesetzliche Längstfrist von acht Wochen Zeit, um zu antworten: „Die gesamten Kosten werden von GOInternational getragen, einer Internationalisierungsinitiative zur Unterstützung von Exporteuren und Investoren bei ihren Handelsaktivitäten im Ausland“, behauptet Bundeskanzler Sebastian Kurz in seiner Anfragebeantwortung vom 9. Juli 2018.

icon-bubble

Top Kommentar

Das Parlament falsch informiert

Tatsächlich ist die Aussage des Kanzlers falsch. Zu dem Zeitpunkt, als Kurz dem Parlament mitteilt, dass die Außenhandelsinitiative der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) die Finanzierung übernehmen werde, ist diese noch gar nicht geklärt. Die go-international wird letztlich keinen Euro bezahlen – aus rechtlichen Gründen, wie es aus der Wirtschaftskammer heißt. Das Staatsgeschenk sei angekündigt worden, bevor dessen Finanzierung klar gewesen sei. Letztlich habe diese in keine der möglichen Förderschienen der go-international gepasst, weshalb man sie habe ablehnen müssen. Laut Bundeskanzleramt sei „zum Zeitpunkt der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage“ geplant gewesen, „dass die Kosten für den Lipizzaner von go-international übernommen werden würden.“ Eine konkrete Finanzierungszusage – und nur so lässt sich die Anfragebeantwortung interpretieren – gibt es jedoch zu keinem Zeitpunkt. Der Bundeskanzler muss das Parlament also bewusst falsch informiert haben. Das Kanzleramt beharrt hingegen darauf, dass „die Antwort des Bundeskanzlers auf einer faktisch-sachlichen Grundlage“ erfolgt sei.

icon-bubble

Top Kommentar

Ein Königreich für eine Pferderechnung

Der Kanzler nennt aber nicht nur eine falsche Finanzierung, er will dem Parlament auch nicht mitteilen, wie viel das Staatsgeschenk gekostet hat. Die entsprechenden Passagen der parlamentarischen Anfragen werden schlichtweg ignoriert. Das will die Opposition nicht auf sich sitzen lassen. Eine weitere Anfrage von Dziedzic, diesmal an Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck gerichtet, trägt den Titel: „Bundeskanzler Kurz’ Dekadenz bei der Geschenkverteilung“. Auch zu deren Beantwortung wird, wiederum exakt acht Wochen später, auf die go-international verwiesen. Die Spanische Hofreitschule habe diesbezüglich um Unterstützung gebeten. In Schramböcks Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sieht man im Geschenk vor allem eine Werbemaßnahme:

icon-bubble

Top Kommentar

„Die anfragegegenständliche Überlassung eines Lipizzaners durch die Spanische Hofreitschule an die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate ist ein Teil eines Gesamtpakets von Maßnahmen im Rahmen einer strategischen Kooperation zwischen der Spanischen Hofreitschule und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die beim Besuch von Herrn Bundeskanzler Kurz und mir ihren Ausgangspunkt nahm und sich bis zur EXPO 2020 in Dubai erstrecken soll.“

Und wieder neue Anfragen

Neben Dziedzic stellt auch Leichtfried noch eine Anfrage, ebenfalls an Schramböck und ebenfalls mit einem süffisanten Unterton: Ob nun aus Gründen der Gleichbehandlung bei allen Staatsbesuchen Lipizzaner verschenkt würden, will der SPÖ-Abgeordnete unter anderem wissen. „Wenn ja, ist damit der Bestand der Lipizzaner in Wien auf Dauer gefährdet?“ Und verzögere sich durch das Staatsgeschenk die Anschaffung von Polizeipferden? Die Fragen beträfen „keinen Gegenstand der Vollziehung des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort“, antwortet Schramböck trocken. Aber auch wenn ihr dazu „kein gesicherter Wissensstand“ vorliege und „Vermutungen und Einschätzungen nicht dem Interpellationsrecht“ unterlägen, seien „diese Fragen wahrscheinlich zu verneinen“.

Die Kosten für den Lipizzaner bleiben abseits des Geplänkels zwischen Opposition und Regierung im Dunkeln. Einerseits weigert sich die Regierung, die eigentlichen Fragen des Parlaments zu beantworten, andererseits reagieren die Parlamentarier darauf mit zynischen Nachfragen. Bundesrätin Dziedzic versucht es im November 2018 noch einmal mit einem Fragenkatalog, diesmal bei Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger. Immerhin fallen die Spanische Hofreitschule und das Gestüt Piber in deren Zuständigkeit.

icon-bubble

Top Kommentar

Das Schweigen der Regierung

Aber auch Köstinger weigert sich, die Kosten für den verschenkten Lipizzaner zu nennen. Die Fragen beträfen ein ausgegliedertes Staatsunternehmen, das zur sogenannten Privatwirtschaftsverwaltung des Bundes zählt. Dieses ist „daher nicht Gegenstand des parlamentarischen Interpellationsrechts“.

Keine Antwort auf drei parlamentarische Anfragen zu erhalten, sei „eine Ungeheuerlichkeit, die nicht ohne Konsequenz bleiben darf“, sagt hingegen Ewa Dziedzic gegenüber Addendum. „Wenn der neue Stil dieser Regierung ist, dass parlamentarische Kontrolle außer Kraft gesetzt wird, dann muss sich der Kanzler selbst dafür verantworten.“

Tatsächlich hat das Parlament – abgesehen von Eigentümer- und Gesellschafterrechten des Bundes – fast keinen Einblick in die Gebarung von Staatsbetrieben. Sogenannte Ausgliederungen können die Politik vor lästigen Nachfragen schützen: Fragen nach Aktivitäten der ÖBB, der Bundesbeschaffungsagentur oder der Bundesforste werden in vielen Fällen pauschal verweigert. Köstingers Behauptung, dass es sich auch im Fall des verschenkten Lipizzaners um eine reine Angelegenheit der Privatwirtschaftsverwaltung handle, wird sich jedoch ebenfalls als falsch erweisen.

icon-bubble

Top Kommentar

Wer ist aber nun für die Werbung in Pferdeform aufgekommen? Wahrscheinlich das Chemieunternehmen, das bereits den Trip gesponsert hat, vermutet man bei der WKO. Aber auch das stimmt nicht.

Einer sprang über die Schweigemauer

Dass der Bundeskanzler, die Wirtschafts- und die Landwirtschaftsministerin Fehlinformationen an National- und Bundesrat übermittelt haben, wird erst durch das Auskunftspflichtgesetz klar. Es erlaubt jedem Bürger, Anfragen an Bundesbehörden zu richten, und verpflichtet diese grundsätzlich zur Antwort. Das Auskunftspflichtgesetz erfasst, so hat der Verwaltungsgerichtshof geurteilt, auch die Privatwirtschaftsverwaltung – ebenjenen Bereich staatlicher Tätigkeit, zu dem die Ministerien regelmäßig parlamentarische Anfragen unbeantwortet lassen. Das führt zur absurden Situation, dass in diesen Fällen jeder Bürger mehr Recht auf Information hat als das Parlament.

Addendum hat deshalb eine Anfrage nach dem Auskunftspflichtgesetz an das Landwirtschaftsministerium gestellt, weitgehend mit demselben Wortlaut wie die letzte parlamentarische Anfrage – und erhielt tatsächlich eine Antwort. Das Rätsel um die Kosten des tierischen Staatsgeschenks, an dem fünf parlamentarische Anfragen gescheitert waren, ließ sich so lösen: Der Lipizzaner hatte laut Ministerium einen Nettowert von 15.000 Euro. Auf der Seite des Gestüts Piber werden nicht dressierte Lipizzaner ab 5.500 Euro angeboten.

icon-bubble

Top Kommentar

Kein Geschenk für Österreich

Wirklich interessant ist aber vor allem die Tatsache, wer für die Kosten aufkam. Köstingers Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) trug davon nämlich 12.000 Euro, 3.000 Euro wurden von der Spanischen Hofreitschule selbst übernommen.

Köstinger hätte die Beantwortung der letzten parlamentarischen Anfrage daher womöglich gar nicht ablehnen dürfen, wie Bundesrätin Dziedzic festhält: „Zumindest das BMNT hätte die Anfrage beantworten müssen, nachdem zu dem Zeitpunkt klar war, dass es die Kosten tragen wird. Das sind schlicht skandalöse Zustände und bisher ein Tiefpunkt in den 500 Tagen dieser Koalition.“ Die von Köstingers Ressort übernommenen 12.000 Euro fallen ins Budget der Hoheitsverwaltung und wären damit vom Interpellationsrecht des Nationalrates wie des Bundesrates erfasst.

Ob der Lipizzaner seinen Zweck erfüllt hat, wird sich letztlich kaum messen lassen. Die österreichische Delegation selbst hat in Abu Dhabi jedenfalls keine Geschenke bekommen. 

icon-bubble

Top Kommentar

Politometer-Newsletter

Jetzt anmelden und über neue Artikel informiert werden.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Lesen Sie auch:

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_p0019_Politometer.zip
8 KB

Inhaltspaket anfordern

Der Autor

Moritz Moser
x

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren und so das Angebot zu verbessern.
Hier erfahren Sie mehr über Cookies und Datenschutz bei Addendum.