QVV Siegel
Übersicht  
031_01   gelesen

Wer kontrolliert den Prater?

Einmal im Jahr begeht der Magistrat mit einer Kommission den Vergnügungspark. Wie genau geprüft wird, darüber gibt es höchst unterschiedliche Angaben.

Artikel zum Anhören

Der Todesfall im Überkopf-Karussell des Wiener Wurstelprater01 wirft eine Reihe von Fragen auf: Wie sicher ist das Fahrgeschäft? Wer wartet, wer kontrolliert? Wer überwacht die Abläufe, die den vielen Besuchern reines Vergnügen bereiten sollen? Wer achtet darauf, dass nicht Kinder oder angeheiterte Personen den Attraktionen gefährlich nahekommen können? Denn selbst wenn der 34-jährige Mann am Karsamstag des Jahres 2010 nicht aus der Gondel gestürzt, sondern, wie zunächst behauptet, in angeheitertem Zustand in die Gondeln gelaufen wäre, stellt sich die Frage, ob die Absperrung in der nach wie vor bestehenden Form ausreicht.

icon-bubble

Top Kommentar

Schwere Vorwürfe

Im Zuge der Recherchen hat Addendum in den vergangenen Wochen mit zahlreichen Arbeitern gesprochen, die im Prater beschäftigt waren. Diese berichten über Missstände, die sich dort zugetragen haben sollen: Für Betreiber sei es am wichtigsten, dass der Fahrbetrieb ständig am Laufen sei. Es gehe ihnen hauptsächlich ums Geld. Sie würden Investitionen und Reparaturen aufschieben. Manchmal müssten Arbeiter während des Fahrbetriebs Hand anlegen, damit keine Pausen entstünden. Das sei dann gefährlich, berichten mehrere Ex-Schausteller übereinstimmend. Einer erzählt Addendum, dass er Reparaturen habe machen müssen, für die er nicht qualifiziert gewesen sei. Es sei eben niemand anderer da gewesen.

Die heutige Betreiberin des Extasy sagt, dass sie in den letzten Jahren beträchtliche Summen in die Sicherheit investiert habe.

Hans Vaclavic zählte zu den wenigen ganzjährig angestellten Fachkräften mit technischer Ausbildung. Der Maschinenschlosser, der bis vor kurzem sieben Jahre lang bei einem Praterbetrieb, der auch das Extasy betreibt, beschäftigt war, berichtet aus der Kontrollpraxis. Tenor: Weder die für die Stadt Wien prüfende Magistratsabteilung 36 noch der von den Betreibern beauftragte Sachverständige, der laut Gerichtssachverständigenliste unter anderem „Schaustellerbetriebe und Vergnügungsunternehmungen“ zu seinen Fachgebieten zählt, hätten in der Praxis penible Prüfungen zum Zustand der Anlagen durchgeführt.

icon-bubble

Top Kommentar

Wie sehen die Kontrollen tatsächlich aus?

Der Wiener Praterverband erklärt, alles sei sicher, alle Betriebe würden – je nach Bescheid – ein- bis dreimal pro Jahr vom Gutachter geprüft. Der Chef des Schaustellerverbandes meint, das Vergnügen im Prater sei „sicherer als Bahnfahren“. Einen Überblick über die Qualifikation der im Prater beschäftigten Arbeiter gebe es nicht, das Problem sei jedoch, dass „selbst ein Diplomingenieur der Technik aufgrund des nicht anerkannten Berufes des Schaustellers im Prater als Hilfsarbeiter gelten würde“.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Magistratsabteilung schweigt

Eine schriftliche Anfrage bei der MA 36 vom 24. April blieb unbeantwortet. Auch telefonische Nachfragen liefen ins Leere. Wir hätten gerne gewusst, ob die jährliche Begehung durch ihre Kommission ausreiche und was alles genau getestet würde. Und wie der Magistrat die Aussagen vieler ehemaliger Schausteller zu herabstürzenden Fahrteilen und minderqualifizierten Mitarbeitern kommentieren würde. Dafür erfuhren wir von einem Prater-Insider, dass kurz nach unserer Anfrage an die städtische Behörde offenbar ein Kontrollor zu mehreren Praterbetrieben geschickt worden sei.

Ein ehemaliger Saisonarbeiter berichtet, dass es bei Wartungsarbeiten immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen sei. Auch durch Drogen- und Alkoholkonsum von Mitarbeitern.

icon-bubble

Top Kommentar

Die Betreiberin verweist darauf, dass es ein striktes Verbot von Alkohol und Drogen gebe. 2017 sei es zu drei Verwarnungen gekommen. Wegen leerer Bierdosen im Kassahäuschen. Ein Mitarbeiter sei abgemeldet worden. Sie spreche zudem täglich mit ihren Mitarbeitern, ein aktueller Alkoholkonsum würde ihr auffallen.

icon-bubble

Top Kommentar

Haben Sie weitere Hinweise für uns?

Sie wissen von weiteren Sicherheitsproblemen oder Unfällen im Wiener Prater und wollen uns mehr dazu mitteilen? Dann kontaktieren Sie uns per E-Mail an [email protected] – oder auch anonym über unseren Vertraulichen Kontakt.

Der Gutachter wird selbst gewählt

Interessant erscheint im Zusammenhang mit den Praterkontrollen, dass der Gutachter, der einmal jährlich die Kontrollen an den Fahrgeschäften durchführt, von den Betreibern selbst ausgewählt werden darf. Seit vielen Jahren ist im Prater ein mittlerweile 78-jähriger Sachverständiger mit Sitz in der Innenstadt am Werk. Der Praterverband erklärt dies damit, dass es nicht so viele Experten für Vergnügungsparks gebe und der Mann eben seit vielen Jahren in die Materie eingearbeitet sei.

icon-bubble

Top Kommentar

Widersprüche

Vorwürfe ehemaliger Angestellter, der technische Experte würde nicht penibel prüfen, weist dieser über seinen Anwalt von sich: „Bei diesen Kontrollen und Überprüfungen handelt es sich um mehr als bloß oberflächliche ‚Augenschein-Begutachtungen‘, sondern um fach- und sachgerechte Überprüfungen. Es gibt dabei keinen allgemeinen Katalog, welcher abzuarbeiten wäre, da jede Anlage anders aufgebaut ist und die notwendigen Sicherheitseinrichtungen an die Anlage angepasst sind.“

icon-bubble

Top Kommentar

Sein Rechtsvertreter teilt uns außerdem mit, dass sein Mandant neben dem Riesenrad „zahlreiche Rundfahrgeschäfte“ überprüfe und dort „gleichfalls Funktionskontrollen und Kontrollen aller Sicherheitseinrichtungen sowie, wenn notwendig, Ultraschallüberprüfungen“ durchführe.

Diese Statements überraschen doch einigermaßen. Denn die heutige Betreiberin des Extasy teilt mit, dass der gerichtlich beeidete Sachverständige „mit der Sicherheitstechnik nichts zu tun“ habe. Er sei „der Sachverständige für den jährlichen Statikbefund“.

icon-bubble

Top Kommentar

Die ominöse Überbrückung

Widersprüchliche Aussagen gibt es auch im Zusammenhang mit dem tödlichen Unglück im Frühjahr 2010. Die damalige Betreiberin bestreitet heute, dass eine sogenannte Bügelsicherung überbrückt worden sein könnte. Soll heißen: Der Verunglückte könne gar nicht aus der Gondel gefallen sein. Ihre Nachfolgerin wiederum meint, dass eine Überbrückung des Sicherheitssystems grundsätzlich möglich sei. Bei Reparatur- oder Reinigungsarbeiten konnte somit der Fahrbetrieb gestartet werden, ohne dass vorher immer ein Bügeltest durchgeführt werden musste.

Sollte ein Mitarbeiter an der Kasse, der auch das Fahrgeschäft in Betrieb setze, in das Kontrollsystem eingegriffen haben, dann wäre das eine missbräuchliche Verwendung gewesen. Seit 2016 sei dieser Eingriff in das System laut der Extasy-Chefin jedoch nur mehr mittels Passwort möglich. Nur ein Techniker und sie selbst hätten dafür die Berechtigung.

icon-bubble

Top Kommentar

Mit diesen Kabeln soll die Bügelüberwachung des Extasy überbrückt worden sein.
Der Kontrollknopf habe dadurch durchgehend grün geleuchtet und das Karussell hätte gestartet werden können, sagen mehrere Ex-Mitarbeiter. Sie hätten oft nicht gewusst, ob tatsächlich alles in Ordnung war, und hätten auf Druck der Ex-Chefin „blind fahren“ müssen. Diese habe die Überbrückung auch bei einer Technikfirma in Auftrag gegeben. Die ehemalige Betreiberin bestreitet das.

Noch verwirrender wird es, wenn man sich die Stellungnahme des Sachverständigen vor Augen führt: Die Bügelsicherung sei Gegenstand seiner Prüfung gewesen. Eine „allfällige Überbrückung“ wäre ihm „bei einer technischen Überprüfung jedenfalls aufgefallen“.

Hinter den Fassaden

Interessant erscheint neben der Kontrollpraxis die Frage, ob die Stadt Wien überhaupt so genau wissen will, was im Prater vor sich geht. Den Eindruck, dass das nicht der Fall ist, könnte man auch deshalb gewinnen, weil man, wenn man die Stadt nach dem aktuellen Stand der Besitz- und Pachtverhältnisse im Vergnügungsareal fragt, von den Behörden im Kreis geschickt wird. Schon in den Wintermonaten war uns im Zuge erster Recherchen aufgefallen, dass sich hinter den Fassaden der Schausteller durchaus geräumige Wohneinheiten befinden, die offensichtlich ganzjährig bewohnt werden. Das seien „Betriebswohnungen“, betont der Chef des Praterverbandes, schließlich müssten die Betreiber ihre Betriebe überwachen. Alles in allem keine attraktive Wohngegend, ergänzt der Prater-PR-Mann, und was eine Villa sei, das sei doch immer eine Definitionsfrage. Stimmt. Einigen wir uns darauf: Im Prater versteckt sich beispielsweise eine „Betriebswohnung“ mit Indoorpool und Jacuzzi.  

icon-bubble

Top Kommentar

Das ganze Paket

Sie wollen unsere Inhalte verbreiten? Wir stellen Ihnen diesen Artikel mit seinen Elementen zur Verfügung.
Paket downloaden
download_icons

Inhaltspaket downloaden

Dieser Artikel und seine Inhalte können übernommen und verbreitet werden. Folgende Bedingungen sind dabei zu beachten:

  • Addendum als Quelle zitieren
  • Backlink zum ursprünglichen Artikel auf addendum.org setzen
  • Inhalte können nicht ohne Absprache mit Addendum verändert werden
  • Wird der gesamte Artikel veröffentlicht, muss ein Zählpixel eingebaut werden, Instruktionen dazu finden Sie in unseren Nutzungsbedingungen
  • Weitere Bilder können auf Anfrage an [email protected] beantragt werden

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen zur Verwendung unserer Inhalte, welche Sie unter folgendem Link in ihrer aktuellen Form abrufen können: http://add.at/nbd

close

Vielen Dank!

Ihr Download ist nun bereit!

Addendum_031_02_Prater.zip
6 MB

Inhaltspaket anfordern

Mehr über die Eigentümerverhältnisse lesen Sie morgen in Teil 3 unseres Projekts Prater.03

Das Rechercheteam

Rainer Fleckl
Projektleitung

Rainer Fleckl will den Dingen auf den Grund gehen. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und startete seine ersten investigativen Recherchen im Sportressort des „Kurier“, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2010 wurde er mit dem Aufbau einer Rechercheabteilung betraut. Vor seinem Engagement bei Quo Vadis Veritas war Fleckl als Bereichsleiter bei ServusTV und in der Chefredaktion von „News“ tätig.

Christine Grabner
Team Investigative Recherche

Christine Grabner war die letzten 12 Jahre als Redakteurin für das ORF Reportage-Format „Am Schauplatz“ tätig. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische und investigative Themen. Davor war sie viele Jahre freiberuflich unter anderem für den ORF „Report“, ATV, Spiegel-TV oder die Berliner Zeitung tätig. Die gebürtige Kärntnerin hat an der Berliner „Freien Universität“ ein Magister-Studium der Publizistik/ Philosophie und Neueren Geschichte abgeschlossen.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 031 Prater

031_01 Gelesen

Der Tote vom Prater

mit Video
031_02 Gelesen

Wer kontrolliert den Prater?

031_03 Gelesen

Wem der Prater gehört – und wer ihn betreibt

Daten
close


Wir haben genug gesagt – jetzt sind Sie am Wort

Melden Sie sich jetzt zu unserer Community an

Mitdiskutieren

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.