QVV Siegel
Übersicht  

Wird Österreich wirklich immer sicherer?

Der Widerspruch zwischen den offiziellen Daten der polizeilichen Kriminalitätsstatistik und einem – auf welchem Weg auch immer identifizierten – subjektiven Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ist zumindest einmal jährlich Anlass für erbitterte politische Debatten.

Das hat damit zu tun, dass zwar beide Seiten – das „offizielle“ Ausmaß der Kriminalität im Land und das „private“ subjektive Sicherheitsempfinden – datenmäßig erhoben werden, es aber an beiden Statistiken mehr oder weniger laut geäußerte Kritik gibt. Jeder Diskussionsteilnehmer kennt den Spruch, der Winston Churchill zugeschrieben wird: „Ich traue nur einer Statistik, die ich selbst gefälscht habe.“

Ungefälscht, und das heißt zunächst einmal: uninterpretiert, sieht es so aus: Das Ausmaß der Kriminalität nimmt in Österreich im Verlauf der letzten Jahre eher ab01, gleichzeitig verschlechtert sich aber auch das subjektive Sicherheitsempfinden. Nimmt man die wichtigsten Umfragen zum subjektiven Sicherheitsempfinden zur Hand, zeigt sich zudem, dass auch die Verschlechterung des subjektiven Sicherheitsempfindens über die vergangenen Jahre, statistisch und über ganz Österreich gelegt, nicht sehr substanziell ist02.

Dazu kommt, dass Kriminalsoziologen meinen, auch diese Verschlechterung sei nicht auf Bedrohung oder Verunsicherung durch Kriminalität zurückzuführen, sondern ihr liege eine Projektion sozialer Ängste – Abstieg, Arbeitsplatzverlust – auf die Kriminalität zugrunde.

Möglicherweise, so könnte man ergänzen, hat das subjektive Sicherheitsempfinden jenseits der langjährigen Umfragereihen mit den immer gleichlautenden Fragen (für die Vergleichbarkeit) auch etwas mit dem zu tun, was sich im medialen Raum abspielt: Dadurch, dass jede Nachricht von jedem Ereignis an jedem Ort des Landes medial in unserer unmittelbaren Umgebung „aufschlägt“, verzerrt sich möglicherweise unsere Wahrnehmung. Ob man die Reaktion der Politik auf solche Phänomene als „Populismus“ kritisiert oder einfach für ihre Aufgabe hält, hängt am Ende von den politischen Anschauungen des Einzelnen ab.

Skepsis ist freilich grundsätzlich gegenüber jeder statistischen Auswertung angebracht. Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik beispielsweise gibt nur Auskunft über jene angezeigten Straftaten, die auch tatsächlich polizeilich ausermittelt und von der Polizei als Anzeigen an die Staatsanwaltschaft weitergegeben wurden. Wenn Opfer von Straftaten sich gar nicht mehr zur Polizei begeben, weil sie wissen, dass eine Anzeige nichts bringt, oder wenn Polizisten gar keine Ermittlungen aufnehmen, weil sie wissen, dass diese zu nichts führen werden, bedeutet das nicht, dass die Sicherheitslage in manchen Gegenden nicht schlechter ist als statistisch erwiesen.

Es ist also gar nicht so einfach, die „objektive“ Datengrundlage für eine inhaltliche Debatte, in die jeder Teilnehmer seine jeweiligen weltanschaulichen Überzeugungen einbringen kann, zu finden. Unser Rechercheteam hat sich für eine entschieden, die zumindest einen der großen Verzerrer aus dem Spiel nimmt. Nämlich: Üblicherweise wird mit österreichweiten Daten operiert. Wir sind mit unserer Langzeitanalyse auf die Bezirksebene und damit, wie sich zeigen lässt, näher an die Realität gegangen: In drei Vierteln der österreichischen Bezirke geht die Zahl der Gewaltdelikte tatsächlich zurück, in einem Viertel nimmt sie zu. Hätte man jetzt auch noch Zugang zu Daten bezüglich des subjektiven Sicherheitsempfindens auf Bezirksebene, käme man vielleicht noch näher an die Realität heran.

Aber sehen Sie selbst nach, wie es mit der Kriminalität in Ihrem Bezirk aussieht01.

Das Rechercheteam

Gerald Gartner
Projektleitung

Gerald Gartner kuratiert, analysiert und visualisiert große Datenmengen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen. Er lehrt an der Fachhochschule Wien. Davor war er für derStandard.at und NZZ.at in Wien tätig.

Markus „Fin“ Hametner
Team Daten

Markus Hametner hat Informatik studiert, baut seit 2011 Brücken zwischen Technologie und Journalismus und beschäftigt sich seit 2014 als Datenjournalist mit internationalen Datenrecherchen und interaktiven Visualisierungsformen. In seiner Freizeit betreibt er als Mitgründer des Forum Informationsfreiheit die Plattform FragDenStaat.at und trägt erfolgreich Rechtsstreite mit Behörden aus, die Auskünfte verweigern.

Michael Mayrhofer
Team Social Media
Moritz Moser
Team Experten
Elisabeth Pfneisl
Team TV
Georg Renner
Team Recherche

Georg Renner hat Rechtswissenschaften studiert, weil er wissen wollte, wie Dinge (Staaten, Städte, die Gesellschaft …) funktionieren, was sie zusammenhält. Nachdem ihm dort kein Erfolg beschieden war, geht er dieser Frage nun journalistisch nach; zuvor bei „NZZ.at“ und „Die Presse“.

x

Folgende Artikel gehören zum Projekt 025 Sicherheit

025_01 Gelesen

Wie gefährlich ist Ihr Heimatbezirk?

Daten
025_01
7 min
19.03.2018

Wie hat sich die Kriminalität in Ihrem Heimatbezirk entwickelt? Eine interaktive Analyse, jetzt mit den Zahlen von 2017.

025_02 Gelesen

Wie das mit dem subjektiven Sicherheitsgefühl wirklich ist

Daten
025_02
10 min
20.03.2018

Österreichs Sicherheitsempfinden, visualisiert: Wer sich hierzulande unsicher fühlt.

025_03 Gelesen

Die Illusion mit den vielen neuen Polizisten

Daten
025_03
6 min
21.03.2018

Österreich hat mehr Polizisten aktiv als je zuvor in den vergangenen beiden Jahrzehnten. Gemessen an der Bevölkerungsentwicklung stagniert ihre Zahl aber.

025_04 Gelesen

Österreichs Arsenal gegen Cybercrime

mit Video
025_04
2 min
22.03.2018

Erstmals mit der Kamera im Cybercrime Competence Center des Bundeskriminalamts.

025_05 Gelesen

Im Kontext: Auf Streife – Wie sicher ist Österreich?

TV-Reportage
025_05
47 min
22.03.2018

„Im Kontext“ begleitet Polizisten auf Streife in Favoriten und gibt exklusive Einblicke ins Cybercrime Competence Center.

025_06 Gelesen

Nachts auf Streife in Favoriten

025_06
10 min
24.03.2018

Mit zwei Polizisten unterwegs in Favoriten – eine Fotoreportage.

025_07 Gelesen

Ein Streifzug durch den Strafprozess

025_07
47 min
25.03.2018

Staatsbürgerkunde: Das Strafverfahren von der Tat bis zur Haftentlassung.

close

Das, was fehlt: ein Newsletter

Investigative Recherchen, interaktive Daten und Video-Reportagen, werbefrei und kostenlos.

Newsletter-Anmeldung abschließen

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Addendum ist nicht werbefinanziert und nutzt Cookies, um mehr über das Nutzerverhalten zu erfahren. Hier erfahren sie mehr über Datenschutz bei Addendum.

QVV Siegel

Zum Newsletter anmelden

Jede Woche informieren wir Sie über unser aktuelles Projekt mit tiefgründigen Recherchen.

Zum Newsletter angemeldet

Bitte bestätigen Sie die Newsletter-Anmeldung in Ihrer Mailbox.